Neues aus Bad Hersfeld * kulturell * interessant * wissenswert*

Vereine, Veranstaltungen, Informationen, Ehrenamt in Bad Hersfeld


Bad Hersfeld, 27. März 2017

Du bist nicht allein! „Fußspuren“ – Gruppe für trauernde Kinder und Jugendliche trifft sich

Die Gruppe „Fußspuren“ trifft sich regelmäßig jeden letzten Mittwoch im Monat und lädt trauernde Kinder und Jugendliche zum nächsten Gruppentreffen am Mittwoch, den 29. März 2017 von 16.00 bis 17.30 Uhr ins Hospizbüro, im Haus der Begegnung, Am Kirchplatz 9 in Bad Hersfeld ein.
Unter dem Motto „Spuren hinterlassen“ haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, im geschützten Rahmen unter Gleichgesinnten und Gleichaltrigen ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und Gemeinschaft zu erleben.

Der Tod eines nahestehenden Menschen kann für Angehörige jeden Alters verheerend sein. Im Fall von Kindern und Jugendlichen führt dieser zu Veränderungen und Herausforderungen, die überall spürbar sind: in Bezug auf ihre physische und psychische Gesundheit ebenso wie auf ihre Lernfähigkeit und ihre Beziehungen. Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf Verlust und es ist abhängig davon, inwieweit ihr Umfeld sie unterstützt: von der Familie braucht ein Kind vielleicht eher Information, Rückhalt, Wärme und Aufmerksamkeit; vonseiten der Schule Verständnis, Anerkennung und Hilfestellung auf etwaige Lernschwierigkeiten oder Mobbing; während ein Treffen mit anderen Betroffenen ihnen Mut geben kann und das Gefühl vermittelt, dass sie ein Teil der Gemeinschaft sind, in der andere Ähnliches erlebt haben.

Der erste Impuls vieler Eltern und Erwachsener ist es, die Kinder vor der Begegnung mit dem Tod zu schützen. Doch wissen wir eigentlich: Sterben, Tod und Trauer gehören auch zum Leben von Kindern. Trauererfahrungen in der Kindheit und Jugend sind von prägender Bedeutung und der erlernte Umgang mit Tod und Trauer begleitet uns bis ins Erwachsenenalter.

Anders als Erwachsene drücken Kinder ihre Trauer um einen geliebten Menschen nicht durch Worte, sondern vielmehr im Spiel und beim kreativen Gestalten aus. Sie sind in ihrem Trauerverhalten eher sprunghaft: In einem Moment weinen sie und brauchen Trost, im nächsten Augenblick spielen sie wieder vergnügt. Damit Kinder und Jugendliche ihre Verlusterfahrungen miteinander teilen können, bietet der Hospizverein mit ausgebildeten Trauerbegleiterinnen diese Gruppentreffen an – um Anmeldung wird gebeten.

Bad Hersfeld, 23. März 2017

Am Donnerstag, 30. März 2017 präsentieren die Junior-Bigband und die GBO-Bigband der Obersberg Schulen im AudiMax des Schulcampus Obersberg ihr neues Programm.

Das Konzert beginnt um 19:30 Uhr. In Intensivprobentagen haben sich die Schülerinnen und Schüler des GBO unter der Leitung von Helgo Hahn und mit Unterstützung der Kollegin Adina Gimbel und der Instrumentallehrer Andreas Winter und Jürgen Sprenger im Kreisjugendhof Rotenburg vorbereitet.

Auch die Junior-Bigband wird neue Stücke präsentieren, neben der berühmten Eröffnungsfanfare „Trumpet Voluntary“ des englischen Komponisten Jeremiah Clarke auch Filmmusik aus „The Pirates of the Caribbean“.

Die GBO-Bigband stellt ein abwechslungsreiches Programm unterschiedlichster Stilrichtungen vor, wobei neue Arrangements den Sound einer modernen Bigband unterstreichen. Neue Swing-Titel wie "The Bigband Theorie“ oder „Route 66“ stehen neben Filmtiteln wie dem „Baby Elephant Walk“ aus „Hatari“ und weiterer Musik aus den Filmen „Rocky“ und „Austin Powers“.

Premiere haben Titel der Gruppe „Toto“ und auch klassische Swingmusik wir „All of Me“ oder „Basic Basie“ wird nicht fehlen. „Ich freue mich, dass wir die Abgänge des letzten Jahres gut ersetzen konnten. Zurzeit haben wir eine sehr homogene Schülerbigband mit gutem Standard, in der es auch einige Talente gibt, die mittlerweile frei improvisieren können“, sagt Helgo Hahn. „Eine Überraschung haben wir auch noch parat, aber die wird nicht verraten.“

Die Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer freuen sich auf ein volles Haus für ihr Konzert am Donnerstag, am 30. März 2017 um 19:30 Uhr im AudiMax des Schulcampus Obersberg. Der Eintritt ist wie immer frei, um Spenden wird gebeten.

Bad Hersfeld, 18. März 2017

Marinekameradschaft Bad Hersfeld besucht das Marineehrenmal in Laboe

Am 7.März 2016 machten sich 9 Kameradinnen und Kameraden von der MK Bad Hersfeld unter der Leitung vom 1. Vorsitzenden Volker Henning

für 4 Tage auf den 500 km lagen Weg nach Laboe, dem Ostseebad an der Kieler Förde. Man nutze das Winterangebot des Hotel Admiral Scheer und blieb 3 Tage. So sollten die „ neuen“ Mitglieder u.a. das Marine-Ehrenmal kennenlernen. Dieses Ehrenmal ist eine nationale Gedenkstätte mit internationalem Charakter und zugleich die offizielle Gedenkstätte der Deutschen Marine.

So hatte man auch die Gelegenheit den Marine Stützpunkt der Einsatzflottille 1 in Kiel zu besuchen. Neben der Besichtigung von Tender „ Werra „ erfuhr man von einem ehemaligen Offizier des S 75 Zobel“ die Aufgabe der der Marine in Kiel.

Am Abend hatte man bei dem Niederdeutschen Schwank im „ Lachmöwen-Theater sehr viel Spaß.

Am nächsten Tag hat die Kameradschaft in der Gedenkhalle ein Blumengebinde niedergelegt, zum Gedenken an die auf See Gebliebenen aller Nationen . Auch der stellvertretende Geschäftsführer des DMB, Alexander Hub begleitete die Bad Hersfelder Kameraden auf den Weg in die unterirdische Gedenkstätte.

Es war für Alle, eine sehr ergreifende Situation, die man nur persönlich, an so einer historischen Stelle erfahren kann.

Danach wurde eine rund 2 Stündige Führung durch das Ehrenmal durchgeführt.Bei dem Rundgang erfuhr man über die Geschichte und die Aufgaben des Deutschen Marinebundes. (DMB)In der Historische Halle wird die Geschichte der Marine mit Schiffsmodellen und mit anderen Dokumentationen dargestellt . Der über 72 Meter hohe Turm bietet eine tolle Aussicht über die Kieler Förde. Dieser weit sichtbare Turm ist das Hauptmerkmal des Marine-Ehrenmals. Die Hersfelder waren von der Unterbringung , sowie de tollen 3 -Gangs-Menüe im Restaurant „ Heimathafen“ sehr begeistert und werden bestimmt wieder einen .Abstecher nach Laboe machen.

Die Welt ist so klein ! So traf man den ehemaligen Kommandanten aus dem Jahre 2003vom ehemaligen Patenboot „ Zobel“Jan Woywode im Ehrenmal. Bei schönstem Sonnenschein gingen die ereignisreichen Tage recht schnell vorbei und man kam wieder gut zu Hause in Bad Hersfeld an.

Bad Hersfeld, 27. Februar 2017

Bild von l. n r. 2. Vors. Ralf Haimerl, Birgit Eichmann, Gaby Finke, 1. Vors Volker Henning.

Jahreshauptversammlung bei der Marinekameradschaft Bad Hersfeld

Am Freitag, den 17.2.2017 fand die Jahreshauptversammlung der Marinekameradschaft von 1920 Bad Hersfeld e.V. im Vereinsheim,Vorm Laufholz statt. Der erste Vorsitzende Volker Henning konnte 29 Mitglieder an der „ Back“ begrüßen und somit waren rund 45 % der Kameraden anwesend. Nach den Berichten von der Schriftführerin ,  dem  Shanty-Chor-Leiter , des Schatzmeisters und dem 1. Vorsitzenden wurde dem gesamte Vorstand für die gute Arbeit gedankt.  

Der Verein hat in 2016 vier neue Mitglieder aufgenommen und die MK  hat nun insgesamt  64 Kameradinnen und Kameraden. So gab es im abgelaufenen Jahr  wieder interessante Mottoabende, Vereinsfeste und mit über 20 Auftritten war der Shanty-Chor gern gehört. Das zweimalige „ Public Singing“ mit der eigenen Sailorband wurde sehr gut angenommen. Auch das Vereinsheim, hat besonders im Innenbereich ein frisches Outfit bekommen.
Wie bisher kann das Vereinsheim für diversen Feierlichkeiten angemietet werden. Der Schatzmeister Hans-Jürgen Spangenberg konnte den Anwesenden berichten, das der Verein wirtschaftlich gut aufgestellt ist.

Für das Jahr 2017 wird unter der Leitung von Peter Dudek und dem 2. Vors. Ralf Haimerl eine Interessengruppe „ Marinefunker“ gegründet. Für die Zukunft strebt man die Intensivierung der Zusammenarbeit mit befreundeten Marinekameradschaften und anderen Vereinen an.

Unter dem Motto “Seebären gehen auf Schatzsuche“ ist ein Arbeitskreis ins Leben gerufen worden, der sich um die Zukunft des Vereins, aber besonders über Mitgliedergewinnung aktiv werden möchte

Der eigene Shanty-Chor stellt sich mit einem etwas anderem Liedgut neu auf, um auch den junggeblieben Se(h)leuten Lust auf Me(h)er  zu machen.

Höhepunkt wird in diesem Jahr das Gala Konzert in der  Bad Hersfelder Stadtkirche am 20.Mai mit dem Don Kosaken-Chor „Serge Jaroff“ sein.

Diese Veranstaltung wird mit dem Shanty-Chor mitgestaltet und organisiert. Die Sitzplätze in der Kirche sind nummeriert und Karten gibt es bei der Festspielzentrale.

Schon jetzt plant der Vorstand für die 100 Jahrfeier des Traditionsvereins im Jahre 2020, sowie möchte die Marine bei dem Hessentag in 2019 „Flagge“ zeigen.

Zu den Festen am Himmelfahrtstag, dem Sommerfest mit maritimen Gottesdienst  und  dem Shanty-Chor aus Hesperingshausen  am 2 Juli.sowie  am 3.Oktober bei im Labskausessen ist die Bevölkerung herzlich eingeladen.

Aktuelle Termine zu den Veranstaltungen sind auf der vereinseigenen

Homepage unter http://www.mkhef.de zu ersehen

Bad Hersfeld, 27. Februar 2017

Paul Adamaschek (Bass, Gesang, Cajon), Sascha Schmitt (Akkordeon, Piano und mehr ) und Marisa Linß (Gesang, Percussion) und Klaus Adamaschek

Neues Shiregreen-Album "Traumwandler & Earthbound Songs

in zwei Wochen ist Premiere! Am 4. März wird das neue Shiregreen-Album "Traumwandler & Earthbound Songs" erstmals öffentlich
vorgestellt, vorab und exklusiv für Freunde und Fans in der Region. "Zu diesem Releasekonzert im Rotenburger Bürgerzentrum möchten
wir Sie bzw. euch ganz herzlich einladen", schrieb uns Klaus Adamaschek. In den kommenden Monaten folgen weitere Konzerte zum neuen Album, u. a. in Kassel, Friedewald, in Offenbach und in Zwickau, aber eine Premiere ist doch immer etwas ganz Besonderes, sowohl für die Zuschauer als auch für
die Musiker.

Etwas Besonderes ist auch das neue Album! Denn wenn man es genau nimmt, sind es mit  der deutschsprachigen CD "Traumwandler" und
der englischsprachigen CD "Earthbound Songs" gleich zwei Alben auf einmal.  Hörproben, Infos und Bilder zum Album gibt es auf der neu
gestalteten Homepage http://www.shiregreen.de/

Die Rotenburger Stadthalle bietet mit ihrer entspannten Atmosphäre und den neuen Bühneninstallationen einen perfekten Rahmen für das
Releasekonzert. Mit auf der Bühne stehen der Sohn Paul Adamaschek (Bass, Gesang, Cajon), Sascha Schmitt (Akkordeon, Piano und mehr ) und Marisa Linß (Gesang, Percussion) drei junge Vollblutmusiker, die das neue Album maßgeblich mit geprägt haben. Karten gibt es im Vorverkauf zum Preis von 18
€ in Bad Hersfeld im Musikhaus Döpper und in Rotenburg in der Buchgalerie Berge und bei der Tourist-Information, die auch Veranstalter
des Konzertes ist. Zum Schluss sagte uns noch Klaus Adamaschek, "wir danken unseren Partnern für die große Unterstützung und gute Zusammenarbeit".

Bad Hersfeld, 23. Februar 2017

Termin in der Dippelmühle vormerken!!!

Lass uns miteinander sein - Du bist nicht allein! – Einladung für trauernde Kinder und Jugendliche

Der Ökum. Hospizverein Bad Hersfeld e.V. lädt trauernde Kinder und Jugendliche am Samstag, 25. Februar von 10 bis 15 Uhr ins Mehrgenerationenhaus Dippelmühle in Bad Hersfeld ein.
Unter dem Motto „Finde in unserer Gruppe andere, denen es auch so geht, und lass uns miteinander sein“, haben Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, im geschützten Rahmen unter Gleichgesinnten und Gleichaltrigen ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und Gemeinschaft zu erleben.

Der Tod eines nahestehenden Menschen kann für Angehörige jeden Alters verheerend sein. Im Fall von Kindern und Jugendlichen führt dieser zu Veränderungen und Herausforderungen, die überall spürbar sind: in Bezug auf ihre physische und psychische Gesundheit ebenso wie auf ihre Lernfähigkeit und ihre Beziehungen. Kinder reagieren sehr unterschiedlich auf Verlust und es ist abhängig davon, inwieweit ihr Umfeld sie unterstützt: von der Familie braucht ein Kind vielleicht eher Information, Rückhalt, Wärme und Aufmerksamkeit; vonseiten der Schule Verständnis, Anerkennung und Hilfestellung auf etwaige Lernschwierigkeiten oder Mobbing; während ein Treffen mit anderen Betroffenen ihnen Mut geben kann und das Gefühl vermittelt, dass sie ein Teil der Gemeinschaft sind, in der andere Ähnliches erlebt haben.

Der erste Impuls vieler Eltern und Erwachsener ist es, die Kinder vor der Begegnung mit dem Tod zu schützen. Doch wissen wir eigentlich: Sterben, Tod und Trauer gehören auch zum Leben von Kindern. Trauererfahrungen in der Kindheit und Jugend sind von prägender Bedeutung und der erlernte Umgang mit Tod und Trauer begleitet uns bis ins Erwachsenenalter.

Anders als Erwachsene drücken Kinder ihre Trauer um einen geliebten Menschen nicht durch Worte, sondern vielmehr im Spiel und beim kreativen Gestalten aus. Sie sind in ihrem Trauerverhalten eher sprunghaft: In einem Moment weinen sie und brauchen Trost, im nächsten Augenblick spielen sie wieder vergnügt. Damit Kinder und Jugendliche ihre Verlusterfahrungen miteinander teilen können, bietet der Hospizverein mit ausgebildeten Trauerbegleiterinnen ein neues, kostenfreies Angebot an.

Information und Anmeldung unter: 06621 - 794742, 0174 - 8010400 oder  info@hospiz-hersfeld.de.

Bad Hersfeld, 20. Februar 2017

Einfach Gutes tun – Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg - Filmbeitrag folgt in den nächsten Tagen -

Sparkassen-Spendenübergabe an Karitative Organisationen im Audimax der MSO in Bad Hersfeld.

„Für die meisten von Ihnen gehört diese Veranstaltung schon seit Jahren zu den festen Terminen des neuen Jahres. Es ist uns eine besondere Freude, dieses schöne Ritual auch in diesem Jahr fortzuführen“, sagte Reinhard Faulstich als Vorstandsvorsitzender der Sparkasse zu Beginn seiner Rede.

Für die kreativen Organisatoren in denen viel ehrenamtliche Engagement an vorderster Stelle steht ist das ein besonderer Tag.

Ein Tag der ihre Arbeit würdigt, aber auch ein Tag der wieder einmal zeigt wie wichtig die Ehrenamtliche Tätigkeit in unserer Gesellschaft ist.

Untermalt wurde die Feier im Audimax an der Obersbergschule durch die Trachten- und Volkstanzgruppe aus Schenklengsfeld, die unter dem Beifall der anwesenden Gäste mit Tanz und lustigen Einlagen den Abend verschönerte.

Spenden in Höhe von 33.000 Euro

Die Vereine wurden gebeten sich mit ihrem Vorhaben oder anstehenden Aufgaben um die Fördergelder der Sparkasse zu bewerben. Das Spektrum war auch in diesem Jahr wieder breit gestreut. Dabei ging es um die Ausbildung einzelner Personen für bestimmte Einsatzgebiete, und auch um die Anschaffung von Einrichtungsgegenstände für ihren Verein.
Insgesamt wurden Spenden in Höhe von 33.000 Euro zur Verfügung gestellt. Möglich ist diese Aktion nur, weil schon seit vielen Jahren die Kunden der Sparkasse über 80.000 Lose kaufen und am PS-Losen teilnehmen. Damit war auch Ende 2016 der Spendentopf prall gefüllt.

Im Spieljahr 2016 hat sich insgesamt 206.070,40 EUR angesammelt.

Trachtenverein Schenklengsfeld


Mitglieder der kreativen Vereine im Kreis Bad Hersfeld-Rotenburg


Mike Rimbach übergibt Spende an den Smog-Vorsitzenden Erwin Maisch


Regina Claus-Pankow von der Sparkasse bei der Übergabe einer Spende


Als Beispiel hat die Sparkasse im vergangenen Jahr 56 Klassenfahrten der 5. und 6. Klasse mit jeweils 250,00 EUR – also insgesamt mit 14.000 EUR – unterstützt. "Da konnte so manche Schulklasse eine zusätzliche Besichtigung machen oder ihre Fahrt um einen anderen Programmpunkt erweitern", sagte Reinhard Faulstich. 

Ab dem 21. Februar verteilen die  Geschäftsstellen bei fünf Veranstaltungen 52.000 EUR an die 134 örtliche Vereine. Es handelt sich dabei um Sportvereine, Musikgruppen, Heimat-, Landfrauen- oder Gesangvereine in der Region Bad Hersfeld-Rotenburg.

Erfolgreiches Jahr 2016

Auch 2016 war ein sehr erfolgreiches Jahr für die zahlreichen Kunden der Sparkasse. Es gab 114.445 Geldpreise mit einer Gesamtsumme von 633.275,00 EUR die insgesamt gewonnen wurden. Dazu kommen noch ein VW Golf Cabriolet sowie vier Reisegutscheine im Wert von jeweils 5.000,00 EUR.

Reinhard Faulstich danke zum Schuss allen Kunden für ihre Treue zum Geldinstitut, "denn nur gute Geschäftsverbindungen ermöglichen es, der Region finanzielle Unterstützung zurückgeben zu können".

Regina Claus-Pankow, Wolfgang Kurth, Alfons Retting und Mike Rimbach verteilten anschließend  die Spendenbriefe im Gesamtwert von 33.000,00 EUR an die Vertreter von 38 karitativen Organisationen.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es wie in jedem Jahr einem Imbiss für die Mitarbeiter der Vereine.


Hier die Liste der ausgesuchten kreativen Organisationen

Altenzentrum   Hospital    
AWO Kreisverband Hersfeld-Rotenburg    
Bad Hersfelder Tafel    
Bahnhofsmission Bad Hersfeld    
Bezirksverein der Kehlkopflosen Osthessen e.V.    
Blinden- und Sehbehinmderten Bund Ortsgruppe Osthessen    
Deutsche Parkinson Vereinigung e.V.
Selbsthilfegruppe Bad   Hersfeld    
Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Hersfeld-Rotenburg e.V.    
Diakonisches Zentrum Bebra (Bebraer Tafel)    
Diakonisches Zentrum Bebra (Bahnhofsmission Bebra)    
die Brücke, Verein für psychosoziale Hilfen im Kreis Hersfeld-Rotenburg e.V.    
DRK Kreisverband Hersfeld    
DRK Kreisverband Rotenburg e.V.    
Fibromyalgie Selbsthilfegruppe Bad Hersfeld    
Frauen helfen Frauen    
Frauenselbsthilfe nach Krebs Gruppe Hauneck    
Freundeskreis Bad Hersfeld    
Gemeinde.Diakonie Station Hohenroda-Ausbach    
Gemeinde.Diakonie Station Niederaula    
Guttemplergemeinschaft "Haune-Fulda-Eck"    
Hörgeschädigten-Bund Bad Hersfeld e. V.    
Kleine Helden, Kinder- und Jugendhospiz
Kreisverkehrswacht Hersfeld-Rotenburg e.V.    
Lebenshilfe (für Behinderte) e.V. Kreisverband
Lebenshilfe Bad Hersfeld e.V.    



Ökumenischer Hospizverein Bad Hersfeld e. V.    
Pro familia Beratungsstelle Bad Hersfeld    

Schule machen ohne Gewalt (SMOG) e.V.    

Selbsthilfegruppe Morbus Bechterew, Hersfeld    


Service für Haushalt und Familie    


SoVD Sozialverband Deutschland eV    



Soziale Förderstätten e. V.    

Sozialverband VdK Hessen/Thüringen Kreisverband Rotenburg    
Sozialverband VdK Hessen-Thüringen, Kreisverband Hersfeld    
TAUBE Förderverein Diakoniestation Hersfeld e.V.    
Verein für Internationale Jugendarbeit e. V.    
Wohnraumhilfe Bad Hersfeld e. V.    
Zweckverband für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg  


Altenpflege    
Beratung    
karitative Einrichtung    
Karitative Einrichtung    
Hilfe zur Selbsthilfe    
Beratung und Hilfe von Blinden und Sehbehinderten    
gegenseitige Unterstützung der Parkinsonkranken    
Kinder- und Jugendpflege    

Projekt Bebraer Tafel    
Café Bilder    

Förderung der Behindertenhilfe und des Wohlfahrtswesens                
Aufklärung über die Krankheit,
   
Informationen für Betroffene, Integration
Unterstützung gewaltbetroffener Frauen/Kinder Selbsthilfegruppe für Krebspatienten    Selbsthilfevereinigung Suchtkranke/Angehörige      ambulante Pflege
(Daseinsfürsorge) ambulanter Pflegedienst
(Daseinsfürsorge) Selbsthilfegruppe gegen Alkohol- und Medikamentenmissbrauch Behindertenverein    
Kinder- und Jugendhospiz    
Förderung der Erziehung    
Hilfe für Menschen mit Beeinträchtigungen Kindern, Jugendlichen und
Erwachsenen mit Behinderung   
Förderung und Teilhabe entsprechend ihren Möglichkeiten anzubieten und zu ermöglichen.    Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen    Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege    Gewaltprävention in Kindergärten / Schulen und Vereinen    
Hilfe durch Selbsthilfe    


selbstbestimmtes Leben und Wohnen für Menschen jeder Altersstufe fördern und erhalten Satzung §3    
Förderung geistig, körperlich und seelisch beeinträchtigter Menschen für die gleichberechtigte Teilhabe   am gesellschaftlichen Leben    
Soziale Projekte umsetzen-
Sozialrechtsberatung    
Sozialrechtlicher Ratgeber



Hilfe für Seniorinnen und Senioren  

Jugendarbeit    
Vermeidung und Beseitigung
von Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit    karitative Behandlungs- und
Beratungsstelle für Suchterkrankungen  


Hersfeld-Rotenburg, 08. Februar 2017

Bildnachweis: Stengel Fotografie Bad Hersfeld - Klaus Adamaschek  Shiregreen

TRAUMWANDLER im Rotenburger Bürgerzentrum Releasekonzert mit Klaus  Adamaschek
&Shiregreen  
                                                                                                        

Die Konzerte von Klaus Adamaschek & Shiregreen bieten eine faszinierende und intensive Mischung aus klassischer Liedermacherkunst und entspanntem Folk-Rock. Am Samstag, dem 4. März 2017, wird der Sänger und Liedermacher im Rotenburger Bürgerzentrum erstmals öffentlich sein brandneues Doppelalbum Earthbound Songs & Traumwandler vorstellen. Veranstalter dieses exklusiven Releasekonzertes ist die Tourist-Information der Stadt Rotenburg an der Fulda.

Bereits neun Alben hat der 59-jährige Folkpoet Klaus Adamaschek veröffentlicht, und egal ob in deutsch oder in englisch, die poetischen und tiefgehenden Songs von Adamaschek berühren das Publikum. 2008 gewann Klaus Adamaschek mit seinem klassischen Protestsong „Freedom fighter“ den internationalen Songwriter-Wettbewerb Composers, und 2011 tourte er sechs Monate erfolgreich durch Clubs und Roadside-Cafés im Westen der USA. 

Für sein zehntes Album hat sich Klaus Adamaschek nun etwas ganz Besonderes einfallen lassen, und zwar ein Doppelalbum mit einer deutschsprachigen Liedermacher-CD und einer englischsprachigen Songwriter-CD. „Ich wollte die beiden musikalischen Traditionen, die mich geprägt haben, zusammenführen,“ so Klaus Adamaschek. Die CD Earthbound Songs wurde mit achtköpfiger Bandbesetzung eingespielt und bietet entspannte, aber mitunter auch kraftvolle Americana-Musik mit Anleihen bei Country, Folk und Rock.

Bildnachweis: Stengel Fotografie Bad Hersfeld - Albumcover Earthbound Songs / Traumwandler

Die CD Traumwandler ist demgegenüber in klassischer Liedermachermanier mehr akustisch geprägt, inhaltlich stehen hier altersweise Lebensbetrachtung, aber mitunter auch bissige Gesellschaftskritik im Mittelpunkt.

Unterstützt wird Adamaschek bei seinem Auftritt in Rotenburg von drei Vollblutmusikern aus der Shiregreen-Band: Paul Adamaschek mit Bass, Cajon und Gesang, Sascha Schmitt an Akkordeon und Piano und die junge Sängerin Marisa Linß, die das neue Shiregreen-Album maßgeblich mitgeprägt haben. 

Das Konzert beginnt um 20.00 Uhr. Karten zum Preis von 18 € gibt es in Rotenburg bei der Tourist-Information am Marktplatz und in der Buchgalerie Berge sowie in Bad Hersfeld im Musikhaus Döpper. Karten an der Abendkasse kosten 20 €.

Bad Hersfeld, 31. Januar 2017

Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bad Hersfeld

Benefizkonzert zugunsten „Colin hilft Paul“ mit dem Shanty-Chor in der City-Galerie am 18. Februar

Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Bad Hersfeld tritt am Samstag, 18. Februar 2017, um 11 Uhr in der City-Galerie zu einer Benefizveranstaltung auf.

Diesmal unter dem Motto: „Colin hilft Paul“ wollen die Hersfelder Seebären dem 12jährigen Colin Rimbach aus Ersrode bei seiner Sammelaktion kräftig unterstützen.

Seit mehr als 3 Jahren sammelt Colin in Einkaufszentren und Lebensmittelmärkten unermüdlich für den guten Zweck und übergibt den Gesamterlös dem Deutschen Kinderhospizverein, der Kinder und Jugendliche mit einer lebensverkürzenden Erkrankung begleitet.

Colin Rimbach

Als Dankeschön für eine Spende händigt Colin eine bunte Quietscheente aus. So ist auch die Verbindung zu Wasser und Shanty-Chor zu sehen.

Bisher hat Colin bei den Sammelaktionen rund 18.000 Menschen persönlich angesprochen, über 6000 Badeentchen übergeben und mehr als 25.000,00 €. für den Kinderhospizverein bereitgestellt.

Er kam auf die Idee über den Comedian Paul Panzer, der selbst als Botschafter für den DKHV e.V. agiert. Seither hat Colin auch prominente Unterstützung erfahren,  beispielsweise von Musiker Chris de Burgh und Adel Tawil, von Hundeprofi Martin Rütter und Entertainer Ross Antony. Diesmal ist es der hiesige Shanty-Chor, der herzlich einlädt zu einer musikalischen „Seereise.“, um die Sammelaktion zu unterstützen. Es werden bekannte Lieder von der Waterkant erklingen, die auch zum Schunkeln und Mitsingen animieren.
Alle freuen sich schon heute auf viele Besucher und vor allem auf eine gut gefüllte Spendendose zu Gunsten der tollen Aktion von Colin Rimbach.

Bad Hersfeld, 08. Januar 2017

Qualifikation zur Sterbebegleitung – Ehrenamtliche gesucht… Informationsabende in Philippsthal, Bad Hersfeld und Schenklengsfeld.

Der Ökumenische Hospizverein Bad Hersfeld lädt Männer und Frauen, die an einem Qualifizierungskurs zur Sterbebegleitung interessiert sind, zu Informationsveranstaltungen ein. Diese finden am Dienstag, den 10. Januar 2017 um 19.00 Uhr in der Residenz Ambiente in Philippsthal, sowie am Mittwoch, 11. Januar 2017, um 19.00 Uhr in der Lullusstube des Altenzentrums Hospital in Bad Hersfeld und am Donnerstag, den 12. Januar 2017  um 19.00 Uhr im evangelischen Gemeindezentrum Schenklengsfeld.

Sterbende begleiten

Die ehrenamtliche Begleitung Schwerkranker und Sterbender, sowie deren Angehöriger stehen im Vordergrund des Hospizgedanken. Besonders die Begleitung in der vertrauten Umgebung des Erkrankten ist dabei das Ziel, um ein Sterben zu Hause zu ermöglichen.

Der etwa 100 Stunden umfassende Kurs will durch Information, Reflexion und Auseinandersetzung mit den Themen „Krankheit, Tod und Trauer“, engagierte Menschen im Umgang mit Schwerkranken und Sterbenden ermutigen und befähigen.

Die ehrenamtliche Tätigkeit beim Hospizverein ist keine Teilnahmevoraussetzung für diesen Qualifizierungskurs.

Alle wichtigen Informationen über Lehrgangstermine, Kosten und Kursinhalte werden am Orientierungsabend bekannt gegeben.

Auskünfte gibt es auch während der Bürozeiten - Dienstags, 10-12 Uhr und Donnerstags 15-17 Uhr, im Hospizbüro, Am Kirchplatz 9, Bad Hersfeld, oder telefonisch unter 06621 - 79 47 42. 


Bad Hersfeld, 05. Dezember 2016

GROSSE KONZERT GALA 2017 - DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF ® - Es wirkt mit die SHANTY-CHÖRE der MK BAD HERSFELD und UNTERHAUN
SAMSTAG, 20. MAI 2017  20:00 Uhr - STADTKIRCHE BAD HERSFELD - EIN KONZERT IN ZUSAMMENARBEIT UND UNTER MITWIRKUNG BEIDER SHANTY-CHÖRE

     
Dieser grandiose Weltklasse-Chor, bekannt aus unzähligen Fernsehsendungen und CD Einspielungen, wird im Mai kommenden Jahres, getragen von der Begeisterung seines Publikums, stimmgewaltig mit einem bravourösen Konzert-Programm zum ersten Mal in BAD HERSFELD  gastieren.  Emöglicht
wurde dieses Gastspiel durch eine enge künstlerische und organisatorische Zusammenarbeit, sowie unter Mitwirkung der SHANTY-CHÖRE UNTERHAUN und MK BAD HERSFELD, vertreten durch den 1. Vorsitzenden, Herrn Volker Henning.  Ein musikalisches Fest großer Stimmen,
mitreißender Melodien und heitere Bravour erwartet die Gäste. Bitte kündigen Sie dieses außergewöhnliche Gastspiel sehr frühzeitug und ausführlich an.

Durch eine langjährige Gastspieltätigkeit hat gerade dieser Chor unter seinem künstlerischen Leiter WANJA HLIBKA überall unzählige begeisterte und treue Zuhörer. Die Konzerte (u.a. Gürzenich u. Philharmonie Köln/Philharmonie Berlin/Gewandhaus Leipzig/Musikhalle Hamburg/Herkulessaal
München/Oetker-Halle Bielefeld/Theater Iserlohn/Hilpert-Theater Lünen/Konzerthaus Dortmund/Stadthalle Jülich/Volkshaus Jena/Theater Glauchau/Theater Arnstadt/Theater Herford/Kaisersaal Erfurt/ Konzerthaus Ulrichskirche Halle) sind inzwischen wohl mit dem Begriff
„Kult“ zu umschreiben und werden überall mit stehenden Ovationen gefeiert. Viele Fernsehanstalten haben ausführlich über den Chor und seine künstlerische Arbeit berichtet.
Es handelt sich, wie Sie ja wissen, um ein hochkarätiges Spitzenensemble. WANJA HLIBKA, der Leiter und Dirigent des Chores hat selbst viele Jahre als jüngster Solist im weltberühmten Chor von SERGE JAROFF gesungen und hat die Original-Arrangements als Ausgangsbasis seiner
künstlerischen Arbeit nutzen dürfen. Die übrigen Sänger kommen von großen osteuropäischen Opernhäusern und begeistern mit zum teil sensationellen Stimmen in einem oft überirdischen Klang ihr Publikum auf allen Stationen der Tournée.

Die stimmgewaltigen, akademisch ausgebildeten Solisten werden von der Fachpresse immer wieder als „russisches Stimmwunder“ bezeichnet. Sie begeistern ihr Publikum mit ihren einmalig kraftvollen, herrlich timbrierten Stimmen und vermitteln den ganzen Zauber und auch die eigene Melancholie
der russischen Musik in höchster Vollendung. Ihr außergewöhnliches Repertoire reicht von den festlichen Gesängen der russ.-orth. Kirche über die immer wieder begehrten Volksweisen bis hin zu großen, klassischen Komponisten.  In memoriam SERGE JAROFF, der seine Don Kosaken einst zu
Weltruhm führte. Es gibt inzwischen viele unterschiedliche sog. Kosaken-Formationen, aber nur einen DON KOSAKEN CHOR SERGE JAROFF® unter der künstlerischen Leitung von WANJA HLIBKA!      
Kartenvorverkauf ( 18,00 € zzgl. VVgeb.) TICKET-SERVICE DER BAD HERSFELDER FESTSPIELE - Am Markt 1  36251 BAD HERSFELD / Telefon: 06621-640200 Telefax: 06621-6402040
ticket-service@badhersfelder-festspiele.de / Mo –Fr 9:00 – 17:00   Sa 10:30 – 13:00 Uhr  Restkarten an der Konzertkasse (22,00 € )


Bad Hersfeld/Neuenstein, 08. November 2016

Zahnärzte aus Bad Hersfeld bei SMOG e.V. dabei

v.l. Wilfried Bätz, Erwin Maisch, Frau Dr. Susanne Schramm bei der Zertifikatsübergabe

„Wir schätzen die Arbeit von SMOG e.V. und sind gerne im Club 200 dabei.“, mit diesen Worten nahm Frau Dr. Susanne Schramm, Zahnärztin aus Bad Hersfeld, das Zertifikat zum Clubbeitritt aus den Händen von Erwin Maisch und Wilfried Bätz vom SMOG-Vorstand entgegen.

Bei SMOG e.V. sind im „Club 200“ Mitglieder versammelt, die den Verein mit mindestens 200,- Euro Jahresbeitrag unterstützen. Das Zertifikat mit der Unterschrift vom SMOG-Schirmherrn Rudi Völler zeichnet die SMOG-Förderer im „Club 200“ aus.

Kulisse für die Übergabe war der Start- und Zielbereich des diesjährigen Lollslaufs des SC Neuenstein mit dem SMOG e.V. seit Jahren eng verbunden ist. Neben Heide Aust in der Organisation und Erwin Maisch bei der Siegerehrung in der Schilde Halle helfen SMOGler bei der Veranstaltung.

„Wir danken der Zahnarztpraxis Dr. Schramm und Johannes Rahner aus Bad Hersfeld sehr herzlich für das Engagement für unseren Verein und freuen uns, dass wir unser Zertifikat vor so vielen Menschen überreichen können.“, strahlten Erwin Maisch und Wilfried Bätz.

Auch Werner Damm vom Hessischen Rundfunk, der im Start- und Zielbereich moderierte, fand lobende Worte für die Arbeit von SMOG e.V.

„Ich darf an dieser Stelle erwähnen, dass auch ich seit Jahren als Mitglied bei SMOG e.V. dabei bin.“, freute auch er sich über das neue SMOG-Mitglied im „Club 200“.

„Wir werden das Zertifikat mit Stolz in unserer Praxis aufhängen.“,  präsentierte Frau Dr. Schramm die Auszeichnung.


Bad Hersfeld, 26. Oktober 2016

Mit Bruder Lolls um die ganze Welt

Als das Lullusfest in Bad Hersfeld sich in diesem Jahr dem Ende neigte, war es für die Hersfelder Funkamateure vom DARC (Deutscher Amateur Radio Club) Ortsverein F69 noch lange nicht zu Ende.  Mit dem Sonderrufzeichen „DL0LLS“ wurde nämlich während der Lollstage, vom 10. Oktober bis einschließlich 17. Oktober 2016 und danach bis zum 24. Oktober 2016, weltweiter Funkbetrieb mit der Sonderortsverbandskennung „LOLLS“.

Somit ging zum ersten Mal in diesem Jahr, und seit bestehen des Lullusfestes, „Bruder Lolls“ um die ganze Welt.

Diese Sonderrufzeichen sind bei anderen Funkamateuren weltweit sehr beliebt und gefragt, denn bei den Funkern ist es üblich für jede Verbindung eine sogenannte QSL-Karte auszustellen. Die Karte wird dabei durch die Funker mit eigenen Motiven selbst gestaltet und enthält Angaben zu Datum, Zeit, Ort, Funkpartner und weiteren technische Details zur Funkverbindung. Die Karte von DL0LLS ist dabei natürlich mit Motiven rund um das Lullusfest verziert. Um den Versand der Karten in kümmert sich der Deutsche Amateur Radio Club (DARC) in Baunatal bei Kassel kostenlos für alle Funkamateure die dort Mitglied im Verein sind.

Gefunkt wird ganz unterschiedlich, per Mikrofon, aber auch  per Morsetelegrafie, eine sehr traditionelle Betriebsart die von Funkamateuren weltweit intensiv gepflegt wird. Außerdem gibt es eine Vielzahl an digitalen Übertragungen inklusive Bild und Ton. Die Möglichkeiten des Amateurfunk sind heute sehr vielfältig und modern.
Am Ende sind es knapp über 1000 Funkverbindungen die in den 14 Tagen zustande gekommen sind. „Ich bin absolut begeistert!“, freut sich Claus Kopp der Initiator der ganzen Aktion. Eines steht für die Funkamateure aus Bad Hersfeld jetzt schon fest: Nächstes Jahr wird Bruder Lolls wieder ein „funkerischer Weltenbummler“, und der Feuermeister Klaus Otto sagte im Interview dazu: "Das ist mindestens ein zweifaches - enner, zwooi, dräi - Bruder Lolls - wert"!

Bad Hersfeld, 28. September 2016

Wollen Sie beim Sterben allein sein? Mutige Frauen sind bereit schwerstkranke und sterbende Menschen zu begleiten

Bild -  stehend von links:  Claudia Mosebach, Karin Theiß, Brunhilde Zuber, Sorka Degenhardt, Katja Kranz, Olivia Hofmann, Sabine Müller, Sandra Angersbach, Cornelia Kosemund, Andrea Schuff, Irene Rößing, Supervisorin Irene Riedl und Kursleiterin Birgit Berger

Wie auch in den vergangenen Jahren, hat der Ökumenische Hospizverein Bad Hersfeld e.V. auch in 2016 einen Qualifizierungskurs Ehrenamtlicher HospizhelferInnen durchgeführt.
Die ehrenamtliche Begleitung Schwerkranker und Sterbender, sowie deren Angehöriger, stehen im Vordergrund des Hospizgedankens. Besonders die Begleitung in vertrauter Umgebung des Erkrankten ist dabei das Ziel, um ein Sterben zu Hause zu ermöglichen. Dabei wirken die ehrenamtlichen Helfer eng mit Ärzten, Krankenhäusern und Pflegediensten zusammen, so dass sie insgesamt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Sterbenden und deren Familien beitragen. Der hiesige Hospizdienst besteht gegenwärtig aus 50 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Sie begleiten Menschen am Lebensende in ihrer Häuslichkeit, in den Familien, in Pflegeeinrichtungen und im Krankenhaus, hier vorwiegend auf der Palliativstation. Sie stehen Sterbenden in ihren letzten Tagen und Stunden bei, sind dabei aber auch für Angehörige da.

Seit Januar wurden elf neue Helferinnen durch Koordinatorin Birgit Berger und Supervisorin Irene Riedl für den Hospizdienst vorbereitet.

In dem etwa 100 Stunden umfassenden Ausbildungskurs wurde den Teilnehmerinnen bewusstgemacht, was es bedeutet, einen sterbenden Menschen zu begleiten. Dabei wurden Theorie und Praxis der Wahrnehmung, des Zuhörens und des tieferen Verstehens erarbeitet. Erfahrungen der eigenen Hilflosigkeit und der Notwendigkeit des Abschiednehmens gehörten ebenso zu den Kursinhalten wie die Abklärung der persönlichen Motivation und der eigenen Grenzen, sowie die Beschäftigung mit Spiritualität und individuellen Kraftquellen.

Durch Information, Reflexion und Übung, einschließlich eines Praktikums sind diese engagierten Frauen nun zu diesem Dienst ermutigt und befähigt.

Nach der erfolgreichen Kursteilnahme überreichte der 1. Vorsitzende Hans Joachim Kuhn den neuen Hospizhelferinnen nun ihr wohlverdientes, bundesweit anerkanntes Zertifikat.

Da die Nachfrage nach Sterbebegleitungen kontinuierlich steigt und deshalb noch mehr ehrenamtliche Hospizhelfer ausgebildet werden müssen, veranstaltet der Ökumenische Hospizverein im kommenden Jahr einen weiteren Qualifizierungskurs, der ausführlich auf diese Tätigkeit vorbereitet.

Die Ausbildung beginnt im Januar, und Interessenten können sich an einer der Informationsveranstaltungen am 30. November 2016 um 19.00 Uhr in der Lullusstube des Altenzentrum Hospital in Bad Hersfeld, sowie am Donnerstag, den 1. Dezember 2016 um 19.00 Uhr im Seminarraum der Brückenapotheke in Heringen über den detaillierten Ablauf informieren. 

Alle wichtigen Informationen über Termine, Teilnahmevoraussetzungen, Kosten und Kursinhalte und weitere Auskünfte über die Hospizarbeit erfahren Sie auch während der Sprechzeiten im Hospizbüro:

Dienstag       10-12 Uhr und Donnerstag   15-17 Uhr

Haus der Begegnung, Kirchplatz 9, Bad Hersfeld oder telefonisch unter 06621 - 79 47 42.

Bad Hersfeld, 28. September 2016

Gunther Emmerlich

"Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine"
Festkonzert zum 65jährigen Jubiläum der "Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine" mit Gunther Emmerlich

Den Abschluss der Veranstaltungen zum 65jährigen Gründungsjubiläum der "Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine" bildet ein glanzvolles Festkonzert am Samstag, 5. November 2016, 19:30 Uhr in der Bad Hersfelder Stadthalle. Es erklingen die Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“ von Antonin Dvorak und das „Hexenlied“, ein Melodram von Max von Schillings nach der Ballade von Ernst von Wildenbruch. Als Solist konnte Gunther Emmerlich gewonnen werden.
Ernst von Wildenbruch (1845-1909) war der erfolgreichsten Dramatiker der wilhelminischen Epoche. Durch Verwandte in Hersfeld lernte er die gewaltige Stiftsruine und die Klosteranlage kennen und wählte den Ort als Schauplatz für das letzte große Historiendrama „Der Deutsche König“ und seine bekannteste Ballade, „Das Hexenlied“.
Sie erzählt die Geschichte des greisen Mönchs Medardus im Kloster zu Hersfeld, dem das letzte Stündlein geschlagen hat; er beichtet. Mit Schaudern hören der Prior und die Mitbrüder sündige Klänge aus seiner Zelle, dann offenbart Medardus ihnen seine Verfehlungen: Wie er als junger Priester einem als Hexe verurteilten Mädchen die Beichte hatte abnehmen sollen. Wie er vom Leid und einem Liebeslied der jungen Frau betört, fast der Versuchung erlegen wäre mit ihr zu fliehen. Wie er sie auf dem Scheiterhaufen singend sterbend sah. Wie ihn ihr süßes Bild durch »fünfzig Jahr voll Buße und Pein« verfolgt habe, und dass er nun im Tod ewige Vereinigung mit ihr erwarte. Verzückt stirbt Medardus, Ratlosigkeit bleibt. Der Prior sagt: »Was Menschenaugen nicht fassen noch sehen, dort oben ist einer, der wird es verstehn. Er hat gesagt: Mein ist das Gericht. Geht beten, ihr Brüder, und richtet nicht.»
Der große Rezitator und Intendant des Münchner Hoftheaters Ernst von Possart animierte seinen Freund, den Wagner-Epigonen Max von Schillings, die Ballade zu vertonen. Von Schillings war gefeierter Wagner-Dirigent, Generalmusikdirektor in Stuttgart und an der Preußischen Staatsoper Berlin und Lehrer zahlreicher Dirigenten, u. a. auch von Wilhelm Furtwängler. Der Komponist wählte in enger Absprache mit dem Dichter die ungewöhnliche Form des Melodrams, in der die Musik den gesprochenen Text illustrierend untermalt und dadurch die Emotionalität deutlich verstärkt.
Mit Gunther Emmerlich konnte die "Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine" einen der vielseitigsten Künstler Deutschlands engagieren, der mit seiner sonoren Stimme auch als Moderator und Sprecher begeistert. Für ihn ist die Aufführung des Hexenliedes nach seinen eigenen Worten „eine neue Herausforderung, der ich mich gerne stelle.“
Der zweite Teil des Festkonzerts ist der 9. Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonin Dvorak gewidmet. Dvorak komponierte seine letzte Sinfonie 1893 in New York. Ein Jahr zuvor war er als Direktor des Musikkonservatoriums in die USA gekommen. Er war bereits ein weltberühmter Komponist, aber mit der neunten Sinfonie schuf er sein populärstes sinfonisches Werk.
Die Sinfonie enthält Anklänge an Musik, die der Komponist in Amerika kennen gelernt hatte, an die in der Musik der Ureinwohner gebräuchliche halbtonlose Fünftonskala und die typischen Synkopen der Spirituals der Afroamerikaner. Daneben verarbeitete er aber auch Teile europäischer Volkslieder, die die Wurzeln der amerikanischen Kultur symbolisieren.
Besonders berühmt ist der zweite der vier Sätze, von Dvorak als „Legende“ bezeichnet. Die melancholische Melodie des Englisch-Horns atmet die endlose Weite der Prärie und ist ein Trauergesang der Totenklage „Hiawathas“ aus Longfellows Dichtung. Das mitreißende Finale der Sinfonie ist von einer Größe und Dynamik, die Dvorak in keiner seiner Kompositionen erreicht hat.
Es spielen die Frankfurter Sinfoniker unter der Leitung von Helgo Hahn.
Karten zu 28 und 30 Euro gibt es im Vorverkauf ab dem 29. September 2016 in der Kartenzentrale der Festspiele Am Markt 1 (Tel.: 06621-201360).

Bad Hersfeld, 23. September 2016

Bildbeispiel, Labskaus - Copyright: Wikipedia.org

Marinekameradschaft/Bad Hersfeld: Labskaus-Essen bei der Marinekameradschaft Bad Hersfeld

Das erstmals 1706 erwähnte Gericht für Seefahrer und Matrosen entstand in der Zeit der Segelschifffahrt und bestand ursprünglich aus Pökelfleisch. Da jedem Matrosen Pökelfleisch zur vorgeschriebenen Ration gehörte, aber durch vom Skorbut schmerzende Zähne oft keine feste Nahrung essen konnten, wurde die Portion kleingehackt und püriert.

Deutsches Labskaus besteht im wesentliche aus gekochten Kartoffeln,  gepökeltem Rindfleisch,  und Gemüse. Die Rote Farbe kommt von den roten Beten. Dies alles wird im Fleischwolf zerkleinert.  Ein Originalrezept ist nicht bekannt und so ist es umstritten, ob Fisch ein Bestandteil von Labskaus ist. Bei dem von Küchenmeister Hans Hug gekochten Seemannsgericht, wird es mit separatem  Matjes, Gewürzgurke und Spiegelei serviert. Heute ist Labskaus  eine sehr beliebte Spezialität.

Bei den Marinern wird traditionell nur einmal im Jahr Labskaus gekocht und zwar zum Tag der Deutschen Einheit  am 3.Oktober . Ab 11 Uhr ist das Vereinsheim am Fuße des Johannesberges geöffnet.   Gegen 12 Uhr wird dann der 1. Vorsitzender Volker Henning  „vorkosten“, ob der Labskaus wieder gut gelungen ist.

Auch für die nicht Labskaus-esser , wird ein alternatives Essen angeboten.

Gegen 14 Uhr 30 wird das Kuchen- und Tortenbüffet  eröffnet.

Für die musikalischen Unterhaltung sorgt  vereinseigen Shanty-Chor und auch die Hausband „ Blaue Jungs „.

Der Eintritt ist frei.

Die Marinekameradschaft freut sich  schon heute auf viele Gäste.

Steinbach, 21. September 2016

90 Jahre Tradition und Geselligkeit, das ist der Sängerchor „Harmonie“ Steinbach. Und genau das kann der Zuhörer am Wochenende vom 24. und 25. September 2016 im „Sängerdorf Steinbach“ erleben.

Am Samstag, 24. September, startet die gesellige Reise durch die musikalische Vielfalt des Sängerdorfes Steinbach. Der Sängerchor „Harmonie“ Steinbach lädt um 19.30 Uhr ins Dorfgemeinschaftshaus ein, um gemeinsam mit dem Kirchenchor „St. Matthäus“ Steinbach und dem MGV „Cäcilia“ 1900 Steinbach unter dem Motto „Steinbach singt – komm sing mit!“ einen heiteren Abend im Zeichen des Gesangs zu verbringen. Mit von der Partie sind die Stimmungskanonen „Olli an der Orgel“ und Heimatdichter und Ansager Günther Elm. Und das Beste: Jeder Gast kann während des Programms mitsingen und mitmachen. Neben dem Kirchenchor werden der Männerchor, der Chor Akzente und die Kleinchorsänger des MGV „Cäcilia“, sowie Frauen- und Männerchor und der Chor KlangArt der „Harmonie“ ihr Stelldichein geben. Zwischendurch sorgen der muntere Musikant „Olli“ und Ansager Günther Elm immer wieder für Kurzweil und Heiterkeit. Auch nach dem Programm wird „Olli an der Orgel“ für Frohsinn sorgen und so manches bekannte Lied zum mitsingen anstimmen. Bereits im Jahr 2010 gab es eine solche Chorveranstaltung mit allen Steinbacher Chören.

Am Sonntag, 25. September, findet um 14.00 Uhr im Steinbacher Dorfgemeinschaftshaus ein galanter Liedernachmittag statt. Hier begrüßt die „Harmonie“ den Gesangverein „Buchonia“ Rothemann, den MGV „Rhöngruß“ Silges sowie den Gesangverein „Buchfink“ Michelsrombach. Die Zuhörer, und natürlich die Sängerinnen und Sänger stärken sich bei Kaffee und Kuchen. Um 19.30 Uhr dann startet ein melodienreicher Chorabend anlässlich des Vereinsjubiläums. Hier sind der MGV „Eintracht“ 1886 Horas, der Gesangverein „Rhönklang“ 1925 Steinau, die Chorvereinigung 1926 Soisdorf / Treischfeld, die Liedertafel 1873 Weyhers neben den Chören der „Harmonie“ zu hören. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Der Eintritt an allen Veranstaltungen ist frei. Auf Ihr Kommen freut sich der Sängerchor „Harmonie“ Steinbach.

Weitere Infos aus: www.harmonie-steinbach.de

Bad Hersfeld, 15. März 2016

In den beruflichen Schulen in Bebra ist eine Charta zur Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in unserem Land unterschrieben worden (Bild).

Wenn der Tod anklopft - Kassler Organtheater in Bebra.
Das mit dem Sterben ist nicht so ganz einfach. Die einen gehen damit leichter um, und nehmen es teilweise gelassen, da nun mal sterben unausweichlich ist, die anderen haben mehr oder weniger Angst vor dem Tag oder der Stunde, wenn der Tod eintritt.
Aus dem Film "Sauerbruch - das war mein Leben" stammte folgende Szene: „Dr. Ferdinand Sauerbruch erzählt, wie er zum sterbenden Reichspräsidenten Hindenburg ans Sterbebett gerufen wird. Dabei stellt Hindenburg die Frage nach Freund Hein. Sauerbruch antworte daraufhin: „Der Tod geht bereits ums Haus, er ist noch nicht im Zimmer!“
Dem Tod begegnen kann man auch mit etwas Humor. Das zeigt das Kasseler Organtheater, das mit dem Thema Tod anders umgeht. „Denk an was Schönes, wenn du sterbest!“
In den beruflichen Schulen in Bebra ist eine Charta zur Betreuung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in unserem Land unterschrieben worden (Bild). Zu dieser Veranstaltung hat der Hospizverein in Bad Hersfeld und der Hospizverein Rotenburg eingeladen.
Unterhaltendes zu diesem Thema gab es von dem eigens angereisten Kasseler Organtheater, das an diesem Abend mit viel Applaus bedacht wurde, obwohl das Thema Sterben immer ein ungutes Gefühl und viel Nachdenklichkeit erzeugt. Die Schauspieler konnten dennoch mit ihrem Theaterstück „Gesünder Sterben“ gewürzt mit Humor und weniger Ernsthaftigkeit die anwesenden Gäste begeistern. 
Er kommt, ohne dass wir ihn rufen, aber versucht den Tod mit etwas Humor zu empfangen. Das Kasseler Organtheater brachte es während des Abends mit Gesang und Musik auf den Punkt: „Bevor du sterbest, tu wenigsten so als ob lachest, und denkt als Beispiel an deine Frau.“ „Aber bedenke, es hilft nicht immer!“

Hintergrund:

Der ökumenische Hospizverein Bad Hersfeld kümmert sich liebevoll um sterbende und begleitet Menschen in den letzten Tagen.  „Nicht dem Leben mehr Tage, sondern den Tagen mehr Leben geben,“ ist das Motto.
Der Hospizverein betrachtet Sterben als ein Geschehen, das natürlich zum Leben gehört wie das Geborenwerden. 
Sie erreichen den Hospizverein unter anderem über die
Telefonnummer: 06621 79 47 42 oder mittels. E-Mail: info@hospiz-hersfeld.de
Weitere detaillierte Informationen auch unter: http://www.hospiz-hersfeld.de 


Bad Hersfeld, 17. Februar 2016

Mitgliederversammlung des Ökumenischen Hospizvereins Bad Hersfeld

Am Mittwoch, dem 11. Februar 2016, hielt der Ökumenische Hospizverein Bad Hersfeld e. V. seine jährliche Mitgliederversammlung im Altenzentrum Hospital ab. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, Herrn Hans Joachim Kuhn, gab die Gruppe Anklung vom IKUZ (Interkulturelles Zentrum) ein Konzert mit Beispielen ihres Könnens. Nach einer kurzen Einführung konnten auch einige Vereinsmitglieder mitwirken (Foto). In der Pause gab es wie immer feine Schnittchen und Getränke aus der Küche des AZH. Nach dem Jahresbericht des Vorsitzenden und einer Vorschau auf geplante Veranstaltungen in diesem Jahr (insbesondere die Charta-Veranstaltung am 26. 02. 2016 in Bebra) berichteten die beiden Koordinatorinnen des Vereins, Frau Birgit Berger und Frau Martina Lotz-Hartwig, aus den verschiedenen Gruppen, die der Verein trauenden Menschen anbietet. Anschließend wurde der begleiteten Verstorbenen gedacht. Bei den Vorträgen der Schatzmeisterin und der Kassenprüfer stellte sich heraus, dass der Verein finanziell auf sicheren Füßen steht, sodass die Entlastung des Vorstandes kein Problem war. Für die Wahl des neuen Vorstandes stellten sich die Kandidaten vor. Gewählt wurden: Herr Hans Joachim Kuhn (Vorsitzender), Frau Felicitas-Susanne Lamm (stellvertretende Vorsitzende), Frau Ursula Gesser (Schatzmeisterin), Frau Elke Skwirba (Schriftführerin) und als Beisitzerinnen Frau Sigrun Ladner-Hohmann, Frau Holle-Kristina Notz-Fischer, Frau Elke Möller und Frau Edith Zang. Mit einem Dank für das Vertrauen, das die Versammlung dem Vorstand entgegenbringt, verabschiedete der Vorsitzende die Versammlung.


Bad Hersfeld, 10. Februar 2016

Die neuen Pilgerleiter mit ihren Ausbildern am Benediktinerinnenkloster Engelthal bei Altenstadt

Pilgern auf dem neuen Lutherweg - Vorbereitungen „Lutherjahr 2017“ laufen auf Hochtouren  /  Pilgerleiter ausgebildet
Das „Lutherjahr 2017“ rückt näher – und auch die Vorbereitungen derjenigen, die die Aktivitäten im Lutherjahr gestalten, nehmen zu. Erwartet werden tausende von Besuchern der Veranstaltungen, erwartet werden aber auch viele Pilger-Gruppen auf dem „Lutherweg 1521“, der von Worms über Bad Hersfeld bis zur Wartburg bei Eisenach verläuft. Die Beschilderung dieses neuen, 355 Kilometer langen Pilgerweges quer durch Hessen, ist bereits von der Wartburg bis nach Grünberg in Mittelhessen vorangekommen; die restliche Strecke über Frankfurt am Main, Oppenheim bis Worms wird in den ersten Frühlingswochen vervollständigt.
Genau die richtige Zeit also, dass sich die Pilger-Leiter vorbereiten, also diejenigen, die Pilgergruppen auf Teilstrecken des Weges führen und begleiten sollen. 18 dieser neuen Pilgerleiter besuchten jetzt eine Fortbildung der evangelischen Kirchen Kurhessen-Waldeck sowie Hessen und Nassau im Benediktinerinnenkloster Engelthal bei Altenstadt. Zwei Tage lang erarbeiteten sie unter Leitung der Pfarrer Dr. Manfred Gerland und Dorothea Hillingshäuser Konzepte für eintägige Pilgerangebote, die 2016 erprobt und im „Lutherjahr 2017“ dann angeboten werden sollen. Die Ausbildung wird über das Jahr 2016 hin mit zwei weiteren Lehrgängen abgerundet.
Für den Bereich Bad Hersfeld sind Michael Adam ( adam.epost@web.de ) und Rainer Schade ( rainer_schade@web.de )Pilgerleiter und bereiten eine Strecke zwischen Innenstadt und Schloß Eichhof als Rundkurs vor. Es soll auf der Originalstrecke von Martin Luther gepilgert, gesungen, geschwiegen, gelacht und gebetet werden.
Sobald die Angebote fertig ausgearbeitet sind werden sie auf der Lutherweg 1521-Internetseite www.lutherweg-in-hessen.de veröffentlicht, die derzeit „renoviert“ wird, und auch in den Veranstaltungskalendern publiziert.


Bad Hersfeld, 09. Februar 2016

Die Sparkasse hat wieder einmal geholfen - PS - Spendengelder überreicht.

Vertreterinnen und Vertreter der Vereine in der Region Hersfeld-Rotenburg

Die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg übergab am Montagabend in den Räumlichkeiten der Hauptstelle in der Dudenstraße Spenden im Gesamtwert von 35.000 Euro. Die Empfänger waren 40 gemeinnützige Organisationen und Vereinigungen aus der Region Hersfeld-Rotenburg.

"Spielen - Sparen - Spenden". "Die drei "S" des PS-Los-Sparens ist die Grundlage für das Spenden an die vielen Vereine in unserer Region", so Reinhard Faulstich in seiner Rede an die einzelnen Vertreter, die sich in ehrenamtlicher Tätigkeit für die Allgemeinheit einsetzen.

Eine gewaltige Gesamtsumme PS-Los-Sparen

Von jedem PS-Los wandert ein fester Betrag in einen Spendentopf. Insgesamt führte das im Jahr 2015 zu der Gesamtspendensumme von 198.453,60 Euro.

Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Reinhard Faulstich

Eine gewaltige Summe die hier in der Sparkasse zusammengekommen ist.

"Einen besonderen Schwerpunkt setzte die Sparkasse im vergangenen Jahr im Bereich der Nachwuchsförderung, denn Bildung ist bekanntlich die Basis jeder Entwicklung", sagte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse weiter.

Ein weiterer Schwerpunkt der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg ist die Unterstützung von Sport- und Musikvereinen, Kindergärten und Heimatvereinen.

So werden auch in den nächsten drei Wochen insgesamt drei Veranstaltungen mit 45.000 Euro unterstützt.

Angenehme Gespräche in den Räumlichkeiten der Sparkasse

Dass am heutigen Montagabend 35.000 Euro den 40 anwesenden Vereinen übergeben werden können, hängt schlicht und einfach damit zusammen, dass sich die Vereine zwischen dem 14. Dezember und dem 14. Januar ihre Vorhaben in "Wort und Bild" der Sparkasse als Bewerbung zugesandt haben. Die Einrichtungen, die unterstützt werden, gehen über die Arbeit mit Behinderten und zahlreiche Selbsthilfegruppen bis hin zur Verkehrswacht. Auch die Betreuung älterer Menschen über Gewaltprävention bis hin zur Unterstützung Suchtkranker sind mit im Spendentopf enthalten.

"Mit der Spendensumme von 35.000 Euro wollen wir erneut Ihre wertvolle oft ehrenamtliche Arbeit zum Wohle vieler Menschen in unserer Region unterstützen", so der Vorstandsvorsitzende Reinhard Faulstich weiter in seiner Rede.
Dass die Sparkasse helfen kann zeigt, dass fast täglich Spendenanfragen gestellt werden. Auf diese Weise wurden im vergangenen Jahr fast 400 Projekte gefördert. Darunter auch große Projekte wie z. B. die Festspiele in Bad Hersfeld. Gebe es die Sparkasse Hersfeld-Rotenburg nicht, wären viele Veranstaltungen oder Initiativen überhaupt nicht möglich. "Eine Hand wäscht die andere" der Ausspruch dürfte allen bekannt sein. Dass dies alles in dieser Form funktioniert, hängt auch von der Treue der Sparkassenkunden zusammen. Denn nur gute Geschäftsverbindungen ermöglichen es, der Region finanzielle Unterstützung zurückgeben zu können, sagte Reinhard Faulstich zum Abschluss seiner Rede vor den anwesenden Vereinsvertreter.


Zwischendurch zeigten acht junge Sternchen der Karnevalsabteilung des MGV Niederaula


Zwischendurch zeigten acht junge Sternchen der Karnevalsabteilung des MGV Niederaula unter der Leitung von Kerstin Schäfer mit einem Rock 'n' Roll- Medley. Schließlich fand die Einladung auch an einem Rosenmontag in diesem Jahr statt.



Zum Abschluss des Abends gab es einen kleinen Imbiss und Getränke für die Vertreterinnen und Vertreter. Auch das zeigt die Verbundenheit der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg zu den gemeinnützigen Vereinen in der Region.

Spendenempfänger
40 gemeinnützige Vereine im Kreis Hersfeld-Rotenburg
Sparkasse, Spendenempfänger PS-Zweckertrag Spk.htm (104.44KB)
Spendenempfänger
40 gemeinnützige Vereine im Kreis Hersfeld-Rotenburg
Sparkasse, Spendenempfänger PS-Zweckertrag Spk.htm (104.44KB)






Bad Hersfeld, 04. Februar 2016

Christliche Pfadfinder sagen „Danke“! Royal Rangers freuen sich über Unterstützung des Kreises für die Jugendarbeit

Christliche Pfadfinder sagen „Danke“!
Royal Rangers freuen sich über Unterstützung des Kreises für die Jugendarbeit

Die christlichen Pfadfinder des „Royal Ranger“-Stammes in Bad Hersfeld möchten sich bedanken. Im Jahr 2015 wurde ihre erlebnispädagogische Jugendarbeit durch den Landkreis Hersfeld-Rotenburg mit einem vierstelligen Betrag unterstützt.
„Wir möchten uns bei der Ersten Kreisbeigeordneten Frau Künholz und ihrem freundlichen und kompetenten Team vom Fachreferat Kinder- und Jugendhilfe in der Kreisverwaltung herzlich bedanken für die Unterstützung unserer Kinder- und Jugendgruppe. Mit den Geld konnten einige tolle Veranstaltungen und Projekte umgesetzt werden.“ freut sich der Bad Hersfelder Stammleiter und Jugendpastor der Freien Christengemeinde Pedro Inacio.
Die Zuschüsse des Landkreises wurden von den „Rangern“ unter anderem in drei Camps, zwei Feiern, eine Kanutour und in die Anschaffung von zwei „Jurten“ (traditionelles Nomadenzelt) investiert. Es ist ihnen eine Herzensangelegenheit den Kindern und Jugendlichen mit ihren Aktivitäten eine sinnvolle und actionreiche Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen und ihnen die Natur näher zu bringen.

„Man liest in der Presse in diesen Tagen oft von Angst und Hass. Behörden und kommunale Entscheidungsträger geraten regelmäßig ins Kreuzfeuer. Wir möchten zeigen, dass es auch viele lobenswerte Dinge gibt und dass es besser ist etwas zu tun als zu resignieren.“ fügt Norbert Heipel, langjähriger Stammleiter in Bad Hersfeld und mittlerweile Regionalleiter für 13 Stämme in Nord- und Mittelhessen der öffentlichen Dankesbekundung hinzu.
In diesem Jahr plant der Bad Hersfelder Stamm über Fronleichnam ein Camp mit dem Thema "Ritter der Tafelrunde" auf Burg Herzberg. Hieran nimmt die gesamte Region Nord- und Mittelhessen mit ca. 400 Pfadfindern teil. Weiterhin ist der Besuch des Eurocampes in Polen von allen Royal Rangers in Europa geplant. „Wer Interesse hat, ein Royal Ranger zu werden oder einfach mehr über unsere Arbeit erfahren will, kann bei unseren regelmäßigen Stammtreffen am Freitag um 18:30 Uhr reinschauen. Wir freuen uns über jeden Interessierten.“ gibt Stammleiter Pedro Inacio abschließend zu Protokoll.

Hintergrund:
Die Royal Rangers sind ein internationaler Jugendverband, der sich der Pfadfindermethode bedient und auf christliche Werte beruft. Seit 1981 gibt es den Verband in Deutschland, seit 1983 in Bad Hersfeld.
Deutschlandweit kommt der Verband mittlerweile auf 380 aktive Stammposten (Ortsgruppen) und rund 20.000 Mitglieder. Der Bad Hersfelder Stamm zählt derzeit knapp 60 Mitglieder.
Weitere Infos unter: http://www.royal-rangers.de