Neues aus Bad Hersfeld * kulturell * interessant * wissenswert*

 Informatives aus der Kreisstadt Bad Hersfeld und den Stadtteilen

Rathaus der Kreisstadt Bad Hersfeld

Bürgermeister Thomas Fehling ist derzeit das Oberhaupt der Kreisstadt Bad Hersfeld

Rathaus (Rückseite) der Kreisstadt Bad Hersfeld

Das Rathaus Bad Hersfeld ist seit dem 14. Jahrhundert Sitz der Stadtverwaltung von Bad Hersfeld

Schilde Halle im Schildepark Bad Hersfeld

In der Schilde-Halle finden zahlreiche große und kleine Veranstaltungen statt.

Das Hospitalgässchen in der Altstadt direkt neben dem Stift

Wir finden die Hospitalgasse mit einem direkten Zugang zum Altenzentrum Hospital als eines der schönsten Gässchen.

 

Imagefilm Bad Hersfeld

1275 Jahre Bad Hersfeld - Filmbeitrag "du bist Bad Hersfeld"

"du bist Bad Hersfeld" 1275 Jahre

Anlässlich der Jubiläumsfeier wurde dieser Film vorgestellt

Aber sehen Sie selbst

Film ab - Klicken Sie auf das Bild -

 


Bad Hersfeld, 15. September 2017

Aushalten und Begleiten – auch wenn es schwer wird…
Acht Mutige Frauen sind bereit schwerstkranke und sterbende Menschen zu begleiten und haben Ihre Ausbildung zur Hospizbegleiterin erfolgreich abgeschlossen!

In dem etwa 100 Stunden umfassenden Ausbildungskurs vermittelten Koordinatorin Birgit Berger und Supervisorin Irene Riedl den Teilnehmerinnen, was es bedeutet, einen sterbenden Menschen zu begleiten. Dabei wurden Theorie und Praxis der Wahrnehmung, des Zuhörens und des tieferen Verstehens erarbeitet. Erfahrungen der eigenen Hilflosigkeit und der Notwendigkeit des Abschiednehmens gehörten ebenso zu den Kursinhalten wie die Abklärung der persönlichen Motivation und individuellen Grenzen, sowie die Beschäftigung mit Spiritualität und Ressourcen.

Durch Information, Reflexion und Übung, einschließlich eines Praktikums sind die engagierten Frauen nun zu diesem Dienst ermutigt und befähigt.

Das bundesweit anerkannte Zertifikat wurde den neuen Hospizhelferinnen durch den ersten Vorsitzende Hans Joachim Kuhn überreicht.

Die ehrenamtliche Begleitung Schwerkranker und Sterbender, sowie deren Angehöriger, stehen im Vordergrund des Hospizgedankens.  

Um ein Sterben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen, wirken die Hospizhelfer/innen eng mit Pflegeeinrichtungen, Ärzten, Krankenhäusern und Pflegediensten zusammen, so dass sie insgesamt zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Sterbenden und deren Familien beitragen.

Der hiesige Hospizdienst unterstützt nicht nur Menschen am Lebensende und steht deren Angehörigen und Nahestehenden bei, sondern bietet darüber hinaus auch individuelle Trauerbegleitung an.

Ein neuer Qualifizierungskurs zur Hospizbegleiterin / zum Hospizbegleiter startet im Januar 2018. Detaillierte Informationen über Termine, Teilnahmevoraussetzungen und Kursinhalte, sowie weitere Auskünfte über die Hospizarbeit erfahren Sie auf der Homepage unter www.hospiz-hersfeld.de oder während der Sprechzeiten im Hospizbüro.

Dienstag      10-12 Uhr
Donnerstag  15-17 Uhr
Haus der Begegnung, Kirchplatz 9, Bad Hersfeld
oder telefonisch unter 06621 - 79 47 42.

Bad Hersfeld, 15. September 2017

Gründung einer neuen Einsatzabteilung

Als der Stadtbezirk Johannesberg in den 90er Jahren immer mehr zu wachsen begann, ahnte niemand, dass sehr schnell über 3000 Einwohner auf dem Berg zwischen Fulda und Haune ihr Zuhause haben werden. Heute bietet der Stadtbezirk fast alles was für das tägliche Leben benötigt wird – bis auf eine eigene Freiwillige Feuerwehr. Das nächste zuständige Feuerwehrhaus befindet sich in der Kernstadt Bad Hersfelds. Die Anfahrt und demnach auch die Eingreifzeit der Feuerwehr können so mitunter zu lange sein. Die gesetzliche Hilfsfrist für Feuerwehren liegt in Hessen bei 10 Minuten. Dies bedeutet, dass innerhalb dieser 10 Minuten (ab dem Zeitpunkt der Alarmierung) mindestens eine Feuerwehrtaktische-Einheit, in Form einer Staffel (6 Feuerwehrkräfte), mit der Erkundung an der Einsatzstelle begonnen haben muss. Um einen optimalen Schutz für die Menschen am Johannesberg zu gewährleisten, möchten Bürgermeister Thomas Fehling, der Ortsbeirat Johannesberg und die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld eine weitere Abteilung eröffnen: eine eigene Freiwillige Feuerwehr am Johannesberg.

Ein Feuerwehrhaus soll mittig im Ortsbezirk in der Nähe der Tennishallen errichtet werden.

In Zeiten des demographischen Wandels ist das Eröffnen einer neuen Feuerwehr einzigartig in der Region und sucht seinesgleichen. Jedoch funktioniert eine leistungsfähige Freiw. Feuerwehr nur mit ausreichend Personal, und genau hier brauchen wir die Unterstützung der Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft und sorgen so für die Sicherheit am Johannesberg. Dabei ist es völlig egal ob Mann oder Frau, jung oder alt, ob Feuerwehrerfahrung oder ohne Feuerwehrkenntnisse. Die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld und Bürgermeister Thomas Fehling informieren an folgenden Terminen vor dem Edeka Markt auf dem Johannesberg: 

23.09. Infostand Edeka-Markt Johannesberg ab 10:00 Uhr
30.09. Infostand Edeka-Markt Johannesberg ab 09:00 Uhr
06.10. Infostand Edeka-Markt Johannesberg ab 13:00 Uhr
27.10. Infostand Edeka-Markt Johannesberg ab 13:00 Uhr
28.10. Infostand Edeka-Markt Johannesberg ab 09:00 Uhr
04.11 Informationsveranstaltung Tennishallen im Douglasienweg ab 19:00 Uhr

Die Feuerwehr freut sich auf Ihren Besuch!

Autor: Marco Wenderoth (Pressesprecher Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld)

Bad Hersfeld, 15. September 2017

Radler-Besuch aus Rheinland-Pfalz im Kinder- und Jugendhaus

Ein „Notruf“ erreichte den Leiter des Kinder- und Jugendhauses Helgo Schmidt in den Sommerferien: „Wir suchen dringend eine möglichst preiswerte Übernachtungsmöglichkeit in Bad Hersfeld. Wir kommen mit dem Fahrrad und übernachten eigentlich in Schulen oder Turnhallen, aber das klappt in Bad Hersfeld irgendwie nicht. Uns reicht ein Dach über‘m Kopf, für alles andere sorgen wir selbst. Können Sie uns helfen?“
Nachdem Helgo Schmidt im Gespräch erfahren hatte, dass es bei dem Notruf um Schüler ging, die „ihre Herausforderung“ selbst organisieren und zudem jeweils nur 150 Euro Zuschuss von den Eltern bekommen dürfen, war der Fachbereich Generationen der Stadt Bad Hersfeld sofort bereit hier einzuspringen.

Die Gruppe von über 20 SchülerInnen konnte im Jugendhaus übernachten und ein Besuch im Geistalfreibad zum Erfrischen und Duschen wurde auch organisiert.
Am nächsten Morgen trafen die SchülerInnen der Integrierten Gesamtschule (IGS) Landau auf eine Schulklasse der Konrad-Duden-Schule, die im Jugendhaus ein zweitägiges Teamtraining durchführten. Beide Gruppen kamen schnell ins Gespräch über ihre jeweiligen Herausforderungen. Nach dem Frühstück fuhren die Schüler weiter mit dem Ziel Eisenach.

Worum ging es bei der „Herausforderung“? 23 Schülerinnen und Schüler der 8. und 10. Klasse der IGS Landau/Pfalz bewarben sich im vergangenen Schuljahr für die Herausforderung, eine Fahrradtour von der Pfalz in die Bundeshauptstadt selbständig zu planen und dann auch mit wenig Geld und ohne Handy durchzuführen. In elf Tagesetappen von je 70 bis 80 km wollten sie acht Bundesländer und rund 750 km bis nach Berlin zurücklegen, um dann an zwei Tagen noch Berlin zu erkunden.

Sie stellten sich einer körperlichen Herausforderung, die den Rahmen einer normalen Klassenfahrt bei Weitem sprengt. Das Gepäck teilweise auf den Rädern, übernachteten die Radler fast jeden Tag an einem neuen Platz und lernten viele neue Orte und Leute kennen. Begleitet wurden sie dabei von Lehrern und Studierenden der Universität Koblenz-Landau.
Die IGS Landau bietet für die verschiedenen Jahrgänge die unterschiedlichsten Herausforderungen an denen sie sich stellen „dürfen“.

Die Tour nach Berlin wird dokumentiert unter: www.igs-landau.de/Alles zur Herausforderung 2016.html

Bad Hersfeld, 06. September 2017

Neues Logo, Werbemittel und Gründung einer Stadtteilwehr

Kürzlich war die Presse in den Räumlichkeiten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld zu Gast. Die Pressesprecher Marco Wenderoth und Jonas Seitz hatten eingeladen, um ein neues Logo und neue Werbemittel zu präsentieren. Marco Wenderoth erläuterte zunächst den Grund für das neue Logo.

„Da sich immer weniger Menschen für das Ehrenamt interessieren und immer mehr Feuerwehren geschlossen werden müssen, was auch dem demographischen Wandel geschuldet ist, wolle man dies in Bad Hersfeld erst gar nicht so weit kommen lassen“, so Wenderoth. Daher möchte man frühzeitig gegensteuern. Das Team der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit befasste sich in mehr als 30 Stunden mit dem Thema „einheitliches Auftreten“ und der daraus resultierenden Mitgliedergewinnung. Schnell stand für die Brandschützer fest, dass professionelle Hilfe benötigt wird. So wandte man sich zunächst an die Werbeangentur roe-designz aus Bad Hersfeld. Patrick Schmidt, einer der Geschäftsführer, sagte eine kostenlose Unterstützung in der Beratung in diesem Thema zu. So galt es ein Konzept zu entwickeln, einen Werbeslogan zu kreieren, professionelle Fotos zu machen und Ideen für Werbematerial zu sammeln. Die ebenfalls aus Bad Hersfeld stammende Werbeagentur ekwdesign unterstütze die Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld ebenfalls kostenlos mit der Gestaltung eines neuen Logos. Wichtig hierbei war der Aspekt, dass das Logo auf allen wichtigen Materialien oder Anschaffungen verwendet werden kann und das Wort „freiwillige“ enthält, da den meisten Bürgerinnen und Bürgern nicht bewusst ist, dass es in Bad Hersfeld KEINE Berufsfeuerwehr gibt. Auch der Wiedererkennungswert mit der Stadt Bad Hersfeld in Form des Doppelkreuzes ist nun gegeben. Tobias Busch und Christian Kunert von ekwdesign präsentierten das Logo auf der Wehrführerausschussitzung, wo dieses einstimmig beschlossen wurde. Parallel bat Julian Kesten von Julian K. Photography seine Unterstützung bei der Aufnahme von professionellen Fotos an. Der junge Bad Hersfelder möchte auf diese Weise das Ehrenamt unterstützen. Nachdem alle Punkte durch das Presse-und Öffentlichkeitsarbeitteam erarbeitet waren, wurden durch roe-designz zwei Roll-Ups und eine Werbetheke in Produktion gegeben. Ein weiterer Schritt wird neben dem einheitlichen Logo eine einheitliche Fahrzeugbeklebung aller Einsatzfahrzeuge sein. Hier wird neben dem neuen Logo auch die Stadtsilhouette von Bad Hersfeld, sowie die Internetadresse zu finden sein. Zusätzlich wird auf allen Fahrzeugen eine Heckwarnmarkierung angebracht, um so die Sicherheit der Einsatzkräfte zu steigern.

Bild 2: v.l. Julian Kesten (Julian K. Photography), Patrick Schmidt (Werbeagentur roedesignz), Jonas Seitz (stellv. Pressesprecher), Marco Wenderoth (Pressesprecher Feuerwehr Bad Hersfeld), Christian Kunert und Tobias Busch (Werbeagentur ekwdesign)

Marco Wenderoth gab den Firmen die Möglichkeit ein paar Worte an die Presse zu richten. So betonte Julian Kesten, dass ihm die Arbeit sehr viel Spaß macht und er aus beruflichen Gründen leider nicht in der Lage ist, seinen Dienst in der Feuerwehr zu verrichten, so aber die Bad Hersfelder Wehren unterstützen möchte. Patrick Schmidt von der Firma roe-designz lobte die angenehme Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr und zeigte sich erstaunt, dass sich ein junges Team derart für seine Heimatstadt engagiert.

 Christian Kunert und Tobias Busch von der Werbeagentur ekwdesign bedankten sich für die Zusammenarbeit und berichteten, dass die kostenlosen Arbeiten für sie eine Würdigung des Ehrenamts seien. Tobias Busch erklärte abschließend in einer Präsentation das neue Logo und zeigte hierfür einige Anwendungsbeispiele. Marco Wenderoth und Jonas Seitz bedankten sich abschließend stellvertretend auch im Namen der Stadtbrandinspektoren für die nicht selbstverständliche kostenlose Unterstützung bei den Projekten der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld.

Gründung einer neuen Stadtteilfeuerwehr

Jonas Seitz berichtete über die Gründung einer neuen Stadtteilfeuerwehr im Ortsbezirk Johannesberg, bei der die neue Werbemittel eingesetzt werden sollen. Besonders ist hierbei, dass dies in Zeiten geschehen soll, in denen immer mehr Feuerwehren geschlossen oder zusammengelegt werden müssen. Der Ortsbezirk Johannesberg mit mehr als 3000 Einwohnern, mehreren hohen Häuser, einem Einkaufsmarkt, einem Flugplatz, zahlreichen Wohnhäusern und vielem mehr, verfügt über keine eigene Feuerwehr. Daher soll im September mit verschiedenen Werbeveranstaltungen begonnen werden und die Bevölkerung für das Thema Freiwillige Feuerwehr und der Gründung einer Wehr sensibilisiert werden. Verschiedene Aktionen über soziale Netzwerke, Infostände an zentralen Anlaufpunkten und persönliche Gespräche seien bereits geplant. Die genauen Termine werden in Kürze bekannt gegeben.

Mitbürgerinnen und Mitbürger, bei denen bereits jetzt schon Interesse geweckt wurde, sind herzlich eingeladen sich unter johannesberg@feuerwehr-bad-hersfeld.de melden.

Autor: Marco Wenderoth (Pressesprecher Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld)

Bad Hersfeld, 31. August 2017

Dieter Göbel und Ortsvorsteher Günter Göttlicher vom Ortsbeirat Johannesberg am Spielplatz Akazienweg: Auch dort gibt es zunehmend Verunreinigungen von Hunden

Tretminen statt Obst-Ernte – Verunreinigungen durch Hunde im Stadtgebiet nehmen zu

Nun gilt der Johannesberg nicht gerade als sozialer Brennpunkt. Aber selbst dort gibt es zunehmend Probleme mit Verunreinigungen von Hunden. Ortsvorsteher Günter Göttlicher und Dieter Göbel vom Ortsbeirat sind besonders verärgert, weil das verantwortungslose Verhalten einiger Hundehalter auch vor Kinderspielplätzen nicht Halt macht.

Ein zweiter Bereich, der den beiden besorgt sind: Die Ortsgruppe Bad Hersfeld des Deutschen Naturschutzbundes (NABU) betreibt seit 2012 ehrenamtlich eine Streuobstwiese auf dem Johannesberg. Auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmeter wurden insgesamt 135 Obstbäume gepflanzt, für die Bürgerinnen und Bürger, Schulen und Kindergärten Patenschaften übernommen haben.

Auch die Streuobstwiese am Johannesberg ist durch Hundehinterlassenschaften stark verunreinigt. Es beschweren sich Baumpaten und Spaziergänger, die sich im Naherholungsgebiet am Schwarzdornweg durch die „Minenfelder“ bewegen.

Tretminen wohin man schaut!!!

Die Auswirkungen auf die Nutzung der Streuobstwiese sind gravierend: Aufgrund der Verunreinigungen kann das von Landwirten abgemähte Gras nicht mehr an Nutztiere verfüttert werden, da diese sonst erkranken würden. Streuobst sollte direkt nach dem Auflesen gewaschen und gegessen bzw. verarbeitet werden können – auch dies ist nicht mehr möglich nach Kontakt mit Hundekot.

Göttlicher und Göbel sprechen da eine deutliche Sprache. Niemand verurteile Hundebesitzer in Bausch und Bogen, „dass sind Menschen wie du und ich. Aber einige schwarze Schafe machen an dieser Stelle das Maß wirklich voll. Was einmal eine ökologisch sinnvolle Erntemöglichkeit war, wird zunehmend zur Ekelpartie für  Schulklassen, Kindergärten und unsere ehrenamtlichen Helfer“.

Die städtische Ordnungsbehörde wird verstärkt ein Auge auf die Verunreinigungen der Streuobstwiese durch Hundekot haben. Auch eine entsprechende Beschilderung wird die Stadt kurzfristig anbringen.

Ein letztes Beispiel von vielen: Auch zur Feldgemarkung des Tageberges hinter dem Finkenweg erreichen die städtische Ordnungsbehörde viele erboste Anrufe von Bürgern.

Dabei sind die gesetzlichen Regelungen ganz eindeutig, wie Hermann Höfer von der Ordnungsbehörde erläutert: In § 12 der Gefahrenverordnung sei geregelt, dass „in allen öffentlichen Anlagen im Gebiet der Kreisstadt Bad Hersfeld Leinenzwang besteht“.

Sinnvoll und idyllisch, aber zumindest stellenweise auch unschön: die Streuobstwiese am Johannesberg

Aber auch in Außenbereichen gibt es eindeutige Maßgaben. Höfer ergänzt: „Laut Paragraph 5 der Gefahrenverordnung der Kreisstadt Bad Hersfeld sind Hunde generell von Anpflanzungen aller Art fernzuhalten sind.“ Darunter fallen auch Felder und Wiesen.

Im Klartext heißt das: Derjenige, welcher die Aufsicht über einen Hund ausübt, hat Sorge dafür zu tragen, dass begehbare Teile von öffentlichen Wegen und Plätzen nicht von Hundekot verunreinigt werden. Unabhängig davon hat der Aufsichtspflichtige durch den Hund verursachte Verunreinigungen unverzüglich zu entfernen. Die Verwaltung hat begonnen, im Stadtgebiet zusätzliche Stationen mit Hundebeuteln aufzustellen.

Die Rechtslage ist klar, aber die Wirklichkeit ist eine andere: „Das Thema Hundekot wird immer schlimmer, wir werden teilweise überflutet mit Hinweisen und Beschwerden von Bürgern.“

Höfers gesetzliche Vorgabe und die seiner Kollegen: „ Wir können jedoch die gewünschte Sanktionierung nicht allein leisten, da wir den Übeltäter samt Herrchen oder Frauchen auf frischer Tat ertappen müssen.“ Dies sei nicht zu bewerkstelligen – „und wenn wir Hundertschaften von Kontrolleuren einstellen würden.“ Hier sei man auf die Selbstdisziplin der Hundebesitzer und die Zivilcourage von Mitbürgern angwiesen.

Die Ordnungsbehörde nimmt Hinweise auf Hundehalter, die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht beseitigen, gerne entgegen (unter Telefon 06621 201-251 oder per Email unter bd@bad-hersfeld.de).

Bad Hersfeld, 30. August 2017

Bauen und im Leben im Grünen (v.l.n.r.): Manfred Gieb (ehem. Ortsvorsteher Kohlhausen), Bürgermeister Thomas Fehling und Architekt Rolf Uwe Schönewolf auf einem der beiden Baugrundstücke – mit der Fulda im Hintergrund

Wohnen an der Fulda – Zwei Baugrundstücke im Stadtteil Kohlhausen verfügbar

Im Rahmen der Dorfentwicklung wurde im Bad Hersfelder Stadtteil Kohlhausen ein zukunftsweisendes Bebauungskonzept entwickelt, welches das neue Bauen im Ortskern fördert und die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der zukünftigen Bauherrenschaft berücksichtigt. Die beiden Grundstücke in der Größe von jeweils ca. 715 qm waren Bestandteil eines ehemaligen Bauerngehöfts an der Straße Oberdorf 4, welches erhöht auf einem Plateau in unmittelbarer Nähe des Flusses Fulda gelegen ist. Die einzigartige Lage bietet einen fantastischen unverbaubaren Weitblick in das Fuldatal.

Die verkehrstechnischen Anbindungen zur Kreisstadt Bad Hersfeld per Auto, mit öffentlichem Personennahverkehr oder Fahrrad sind exzellent. Die Anbindung an die BAB A4 und A7 findet in Bad Hersfeld statt. Bad Hersfeld ist IC-Haltepunkt. Im Nachbardorf Asbach finden sich ein städt. Kindergarten und die Kolibri-Grundschule. Ein Lebensmittelmarkt, eine Tankstelle, zwei Geldinstitute, eine Gaststätte mit Übernachtungsmöglichkeit, eine Zahnarztpraxis  ein Baustoffmarkt und zahlreiche weitere Handwerksbetriebe runden die vorh. Infrastruktur ab. Die vom Architekten Rolf Uwe Schönewolf aus Bad Hersfeld entwickelten Bebauungslösungen bieten attraktives Wohnen in dieser besonders gelegenen dörflichen Umgebung und ermöglichen großzügige Grundrisslösungen  auf ca. 170 bis 180 qm mit moderner und zugleich traditionsbewusster Architektur. Die Planung des Architekten ist im Grundsatz zu übernehmen. Die Grundriss- und Fassadengestaltungen können individuell abgestimmt werden.

Oberdorf 4 Baugrundstücke Kohlhausen

Die Grundstücke sind voll erschlossen.

Wer also ein naturnah gelegenes Grundstück im Dörflichen sucht, das trotzdem in unmittelbarer Nähe zur Stadt liegt, findet hier den idealen Bauplatz. Gesucht werden engagierte Bauherren/Bauherrinnen, die Interesse an der Umsetzung des Projektes haben.

Die Vergabe der Baugrundstücke erfolgt  durch die Stadt Bad Hersfeld nach dem Prinzip des Höchstgebotes

Bewerbungen sind formlos zu richten an

Magistrat der Kreisstadt Bad Hersfeld

- Stadtplanung -- Stichwort Oberdorf 4 -

Landecker Straße 11
36251 Bad Hersfeld
oder per Email an stadtplanung@bad-hersfeld.de.

Grundsätzliche Auskünfte über das Bauprojekt können bei Frau Alles im Technischen Rathaus, Landecker Straße 11, 36251 Bad Hersfeld, Zimmer 2, Telefonnummer 06621 201318 oder Email  palle@bad-hersfeld abgefragt werden.

Detaillierte Auskünfte zu Planung und Bauausführung erteilt Architekt Rolf Uwe Schönewolf (Telefon 06621/913643)

Bei Abgabe von mehr als zwei Bewerbungen mit dem gleichen Angebotspreis entscheidet das Los.

Bewerbungsschluss ist der 30.11.2017. Als Baubeginn ist das Frühjahr 2018 vorgesehen.

Da das Projekt im Rahmen des hessischen Dorfentwicklungsprogramms realisiert wird, kann der Bauherrenschaft jeweils ein Zuschuss in Höhe von 35%, maximal 35.000,00 € der förderfähigen Netto-Baukosten in Aussicht gestellt werden. Grundlage für eine Förderung sind die hierzu ergangenen Richtlinien des Landes Hessen.

Bad Hersfeld, 25. August 2017

Bildunterschrift: Bürgermeister Thomas Fehling (2.v.l.) und Telekom-Manager Fuat Dalar (3.v.r.) freuen sich mit (v.l.n.r.) Andreas Bücking (Projektleiter Telekom), Bauleiter Henoch Leinberger, Manfred Gieb (ehem. Ortsvorsteher Kohlhausen) und Werner Ulrich (Leinberger Bau) über das neue Glasfaserkabel in Kohlhausen

Glasfaser-Ausbau: Mehr Tempo für Bad Hersfeld in den Stadtteilen Sorga und Kohlhausen

Ab Ende Dezember 2017: neueste Technik für schnelles Internet

Bandbreiten bis zu 100 MBit/s möglich - Rund 600 Haushalte im Vorwahlbereich 06621 profitieren

Wer gerne schnell im Internet unterwegs ist, kann sich doppelt freuen: Die Telekom baut ihr Netz im Vorwahlbereich 06621 aus und erhöht zugleich das Tempo. Nach dem bereits seit Ende 2015 in Bad Hersfeld die Kernstadt und die Stadtteile Asbach, Eichhof, Kathus, Petersberg sowie ein Teil von Sorga breitbandig versorgt wurde, sind nun rund 600 weitere Haushalte an der Reihe: Rund 150 im Stadtteil Kohlhausen und etwa 450 in Sorga.

Die Telekom wird drei neue Multifunktionsgehäuse aufstellen oder mit modernster Technik ausstatten. Kohlhausen wird voraussichtlich bis Ende Dezember 2017 und der restliche Teil von Sorga bis Anfang Februar 2018 versorgt sein. Insgesamt stehen dann rund 14.600 Haushalten Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s zur Verfügung.

Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud wird bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dazu wird das Unternehmen Glasfaser verlegen und vier Verteiler aufstellen oder mit moderner Technik ausstatten.

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom“. Deshalb freuen wir uns, dass Bad Hersfeld jetzt vom Ausbau-Programm der Telekom profitiert.“ sagt Thomas Fehling, Bürgermeister von Bad Hersfeld.

Fehling weiter: „Den entscheidenen Impuls in Kohlhausen hat eine tolle Initiative aus der Bürgerschaft mit Manfred Gieb an der Spitze gegegeben. Was Sorga angeht, bin ich insbesondere Fuat Dalar von der Telekom dankbar, dass er sich dafür eingesetzt hat, die dort drohende Versorgungslücke nun in absehbarer Zeit zu schließen.“

„Wir bringen Jahr für Jahr mehr Menschen ins schnelle Internet als jedes andere Unternehmen“, sagt Fuat Dalar, Regionalmanager der Deutschen Telekom. „Dafür investieren wir allein in Deutschland jährlich bis zu vier Milliarden Euro in den Netzausbau.“

Breitband Kohlhausen Sorga Telekom

So kommt das schnelle Netz ins HausAuf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut.

Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen.

Um die Kupferleitung schnell zu machen, kommt Vectoring zum Einsatz. Diese Technik beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen höhere Bandbreiten erreicht. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit.

Bad Hersfeld, 24. August 2017

Kanalsanierung in der Eichhofsiedlung ab Mitte September

Vielen Grundstückseigentümern im Stadtteil Eichhof ist sicherlich noch bekannt, dass in den Jahren 2012 und 2013 die TV-Inspektion der öffentlichen Sammelleitungen, einschließlich der Ersterfassungen der sogenannten Zuleitungskanäle durchgeführt wurde. Für die festgestellten Schäden an den öffentlichen Sammelleitungen  wurde ein entsprechendes Sanierungsprogramm erarbeitet und öffentlich ausgeschrieben.

Die Arbeiten beginnen ab Mitte September 2017 und sollen im Dezember 2017 abgeschlossen sein. Dieser erste Bauabschnitt im Jahr 2017 umfasst überwiegend festgestellte Schäden im Bereich der Glatzer Straße und der Sudetenstraße. Es wird mittels sogenannten „Liner-Verfahren“ saniert, um Aufgrabungen zu vermeiden.

Die Sanierungsarbeiten in geschlossener Bauweise konnten nach öffentlicher Ausschreibung an die Firma Kanaltechnik DF-ING aus Karlstein am Main vergeben werden.

Für entstehende Behinderung und Verkehrseinschränkungen wird um entsprechendes Verständnis gebeten.

Mit Vollendung dieser Baumaßnahme werden die ermittelten Schäden beseitigt, damit auch zukünftig eine störungsfreie und umweltgerechte Entwässerung gewährleistet wird.

Allein in dem beginnenden ersten Bauabschnitt umfassen die erteilten Bauaufträge ein Volumen von rund 200.000 EUR.

Bad Hersfeld, 19. August 2017

11. Deutscher Behindertentag – Inklusion leben!

Wieder einmal ein voller Erfolg für das Organisationsteam unter der Leitung von Manfred Wiedemann und Annika Groh-Golmer vom Frühförderzentrum in Bad Hersfeld.

Der 11. Deutsche Behindertentag stand unter dem Motto „Inklusion leben“, ein Tag der Begegnung untereinander.

Miteinander leben – voneinander lernen war schon immer der Leitsatz des Behindertentages im Zentrum von Bad Hersfeld. Das Programm war wie immer sehr vielfältig aufgebaut, mit einem tollen Engagement der zahlreichen Vereine. Dabei gab es eine Menge Informationen und für alle, die es selbst einmal ausprobieren wollten, eine Fülle von praktischen Beispielen. Über ein begehbares Augenmodell konnten sich die Besucher über den Aufbau, Funktionen und über die unterschiedlichen Augenkrankheiten informieren.

v.li.n.re. Manfred Wiedemann, Organisation, Wilfried Imhof, Klinikum Bad Hersfeld, Annika Groh-Golmer, Frühförderzentrum und Organisation, Axel Cremer, Hessisches Sozialministerium, Helmut Ziehn, Thomas Fehling Bürgermeister der Kreisstadt Bad Hersfeld














Auch das Themenfeld Hilfsmittel und Freizeit war umfangreich vertreten. Ob Hörbücherei oder Tastbilder. Mit einem vor Ort vorhandenen Hundesimulator und einer Augenbinde konnten Menschen mit intaktem Sehvermögen den Linggplatz „blind“ erkunden.

Sport und Mobilität kamen ebenfalls nicht zu kurz. Torwandschießen mit einer simulierten Seheinschränkung gehörte ebenso zum Behindertentag, wie ein Tischtennis für Blinde Mitbürger.

Der Begriff Mobilität für Menschen mit Behinderung ist in der heutigen Zeit von besonderem Rang. Im Bereich der modernen Electronic hat sich in den letzten Jahren viel  getan. Zwischenzeitlich gibt es eine App, die dazu beiträgt, dass eine barrierefreie Stadtführung via Smartphone möglich ist. An einem Stand gab es dazu Simulationsbrillen und das dazu gehörende Smartphone.
Barrierefreies Leben ist nicht selbstverständlich auch nicht in der Stadt Bad Hersfeld, obwohl zwischenzeitlich schon einiges verbessert wurde.

Unterhaltung und mehr …

Musik vom feinsten gab es unter anderem von der „Glasklar Instereo“, eine Band mit behinderten Musikern, und am Nachmittag die legendäre Band „Rodgau Monotones“ auf der Bühne des Fulda Show Truck. Ein besonderer Auftritt zwischen den Grußworten zum diesjährigen 11. Deutschen Behindertentag erfolgte von der Sängerin Anita Burck, die seit dem sechzehnten Lebensjahr im Rollstuhl sitzt.
Außerdem sorgte die Tanzschule Meckbach und die Tanzgruppe „Kunterbunt“ mit zahlreichen Tanzeinlagen für eine abwechslungsreiche Unterhaltung.

Bad Hersfeld, 15. August 2017

2. Projektwerkstatt Östliche Kernstadt: Gestalten Sie am 24. August die Zukunft zwischen Herkules- und Wever-Gelände!

Mit spitzem Stift und und Kreativität am Bestandsmodell aktiv werden - das ist das Motto der zweiten Projektwerkstatt, die am Donnerstag, den 24. August in der Zeit von 17-20 Uhr im Wortreich, Benno-Schilde-Straße 1, stattfindet.

Nach der ersten Werkstatt im Frühjahr werden die dort geborenen Projektideen weiterentwickelt. Machen Sie als interessierte Bürger, als Anwohner, Eigentümer oder Mieter mit.

Mut ist gefragt, denn die Perspektive ist der Umbau der östlichen Kernstadt zwischen dem Wever-Gelände und der Antoniengasse rund um den ehemaligen Herkulesmarkt in den kommenden zehn Jahren.

Was kann erhalten werden? Wie sieht das Wever-Gelände in zehn Jahren aus? Wie kann die Antoniengasse rund um den Herkules gestaltet werden? Können Wohnungen für „schlanke“ Budgets entstehen, wenn ja, wo? Wie schaffen wir es, junge Menschen, in Kooperation mit unseren beiden Hochschulen THM und DGUV sowie Unternehmen, in der Stadt zu halten? Wo können kreative Köpfe Start-Ups entwickeln und sich niederlassen? Wie können Gebäude oder Straßenzüge, wie der Vogelgesang, wieder mit Leben gefüllt werden? Was kann weg? Wie gehen Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel gemeinsam Hand in Hand mit der künftigen Stadtentwicklung und wie verbessern wir das Stadtklima?

Verlegen Sie Straßen, verändern Sie bauliche Strukturen, schaffen Sie neues Grün oder sichern Sie „gutes Altes“!. Gemeinsam mit Architekten und Ingenieuren aus der Region erarbeiten Sie die Zukunft der östlichen Kernstadt.

Die Ergebnisse fließen in das städtebauliche Entwicklungskonzept  „Östliche Kernstadt“ ein, das die Grundlage für das in den kommenden zehn Jahren festzulegende Arbeitsprogramm im Rahmen der Städtebauförderung des Bundes und des Landes ist.

Wenn Sie Interesse haben, bitten wir um eine entsprechende Information an Herrn Guido Spohr unter gspoh@bad-hersfeld.de sowie telefonisch unter der 06621 201-312.

Bad Hersfeld, 15. August 2017

Kanalbaumaßnahme Linsengasse in Heenes

Im Zuge von Kamera-Untersuchungen wurden an den Sammelleitungen und Anschlussleitungen im Bereich Heenes verschiedene Schäden festgestellt.

Neben lokalen Einzelschäden, die im gesamten Stadtteil verteilt waren, wurden Schadenshäufungen in den Straßenzügen Am Mühlrain, Hersfelder Straße sowie dem Bereich Linsengasse/ Bornweg festgestellt. In den beiden erstgenannten Straßenzügen ist die notwendige Kanalerneuerung bereits erfolgt, ebenso die Beseitigung stärkerer lokaler Einzelschäden.

Im Bereich Linsengasse muss die Kanalisation in offener Bauweise über eine Länge von ca. 70 m erneuert werden sowie zusätzlich ca. 110 m Kanalisation in geschlossener Bauweise mittels Schlauchliner renoviert werden. 

Ab dieser Woche wird die Baustelle eingerichtet. Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen am 21. August und sollen Anfang November 2017 abgeschlossen werden.

Für entstehende Behinderungen und Verkehrseinschränkungen wird um entsprechendes Verständnis gebeten.

Mit Vollendung dieser Baumaßnahme werden die ermittelten Schäden beseitigt, damit auch zukünftig eine störungsfreie und umweltgerechte Entwässerung gewährleistet wird.

Die Maßnahme umfasst Bauaufträge in Höhe von rund 265.000 EUR.

Bad Hersfeld, 27. Juli 2017

Foto Duo Sued Ost

Musik aus Europas Süden - DUO SÜD-OST spielt am 30. Juli im Kurpark 

Zu einer abwechslungsreichen musikalischen Reise in die südlichen Regionen Europas lädt das zweite Konzert der Reihe „Musik im Kurpark“ am kommenden Sonntag, dem 30. Juli um 15:30 Uhr ein.

Mit großer Entdeckerfreude und viel Sympathie nähert sich das Duo Süd-Ost den reichen und oft uralten Traditionen des Mittelmeerraums, aber auch Klezmer-Weisen und Balkan-Melodien. Das Kasseler Duo des Akkordeonisten Hartmut Schmidt und Frank Sommerfeld (Gitarre) präsentiert einen sommerlichen Mix mediterraner Melodien und Rhythmen, die gern auch zum Tanz animieren.

Die Musiker begegneten sich vor vielen Jahren auf der Kasseler Szene und haben schon in verschieden Projekten zusammen gespielt. Hartmut Schmidt, hauptberuflich Akkordeon-Lehrer, ist u.a. unterwegs mit verschiedenen literarisch-musikalischen Programmen. Frank Sommerfeld konzertiert als Gitarrist vor allem in Jazzformationen und als feinsinniger Begleiter in Vokalduos.

Die Konzerte im Rahmen der Reihe „Musik im Kurpark“ werden veranstaltet vom Kurbetrieb Bad Hersfeld in Zusammenarbeit mit der Initiative jazz+more im buchcafé. Die Veranstaltungen finden, sofern es die Witterung zulässt, im Freien vor dem Kurhaus statt, sonst im Konzertsaal.

Die Musik Reihe wird am 27. August abgeschossen mit dem Fuldaer „Saxophon-Trio in ES“. Auch diese Veranstaltung findet um 15.30 Uhr statt.

Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten

Bad Hersfeld, 19. Juli 2017

Stadtradeln-Botschafter würdigt tolle Kampagne in Bad Hersfeld

Reiner Fumpfei, Botschafter des bundesweiten Klima-Bündnisses „Stadtradeln“, machte am Samstag, den 8. Juli einen Stopp am Bad Hersfelder Rathaus. Empfangen wurde er dort auf seinen mehreren tausend Kilometern quer durch Deutschland von den lokalen Organisatoren und Radlern, die auch 2017 in der Zeit vom 21. Mai bis zum 10. Juni eine fantastische Kampagne durchgeführt und knapp 187.000 Kilometern "erdemmelt" haben.

Begrüßt wurde Fumpfei in Bad Hersfeld von Arabella Kienel und Nicole Höhmann sowie zwei weiteren Teilnehmerinnen in der Fahrrad-Rikscha (Projekt "Radeln ohne Alter), Ulla Burckardt, Monika Kuckert, Martin Engel und Michael Landow vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, Hans-Heinrich Hartwig und Dieter Wittich vom WSC Fuldatal sowie Torsten Warnecke vom RSV "Frischauf" Bad Hersfeld.

Drei Wochen lang erradelten über 860 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alltag und bei Rad-Aktionen, wie den Radsport-Kids im Kurpark, exakt 186.915 Kilometer. Das macht aktuell Platz 5 unter den kleinen Mittelstädten in Deutschland und Platz 3 unter allen Städten in Hessen! Spitze bei den Schulen ist die Konrad-Duden-Schule, welche auch bisher den hessenweiten Wettbewerb "Schulradeln" anführt.

(Fotograf: Michael Landow, ADFC Hersfeld-Rotenburg/Schwalm-Eder)

Bei den neun (!) Vereinen lieferten sich der RSV "Frischauf" Bad Hersfeld sowie der mit 45 Menschen beteiligte Deutsche Alpenverein (Sektion Bad Hersfeld) ein Kopf-an-Kopf-Rennen, gefolgt von den Funspinnern und dem WSC Fuldatal. Ohnehin sind die Kohlhäuser, Beiershäuser und Asbacher immer wieder stark vertreten, was auch die über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Obst- und Gartenbauvereins Asbach belegen.

Bei den Unternehmen glänzte wieder mit über 20 Radlerinnen und Radler die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, vor dem Kreisanzeiger und Fahrradhandlung Riebold sowie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Hersfeld-Rotenburg.

Besonders Engagement zeigte das Projekt "Radeln ohne Alter" mit der Fahrrad-Rikscha, welche über 15 Pedalisten gewinnen konnte und tagtäglich mit alten Menschen die Stadt mit ihrer tollen Lebensqualität erkundete.

Viele weitere radelten Tag für Tag zum Einkauf, zur Arbeit oder am Wochenende zur Pilgerfahrt nach Fulda. Fürs Klima, für ihre Gesundheit und für einen besseren Radverkehr in Bad Hersfeld.

Alle Ergebnisse unter http://www.e-punkt-hersfeld.de/leistungen/ Stadtradeln2017.html oder unter www.stadtradeln.de .

Bad Hersfeld, 12. Juli 2017

Marktplatz Bad Hersfeld - neue Parkgebühren in 2017

Parken am Marktplatz ist ab Freitag bis 21 Uhr kostenpflichtig

Bad Hersfeld. Seit dem 1. Juni ist eine neue Parkgebührenordnung für das Stadtgebiet Bad Hersfeld gültig. Sie wurde in der Stadtverordnetenversammlung am 4. Mai in öffentlicher Sitzung beraten und beschlossen.

Neben einer Erhöhung der Gebühren auf bestehenden städtischen Parkflächen werden zukünftig auch neue Flächen kostenpflichtig, auf denen man bisher frei parken konnte. Das sind der Parkplatz Vitalisstraße, der Einmündungsbereich Simon-Haune-Straße, die Vitalisstraße, die Knottengasse, der Parkplatz Geistalbad, der Parkplatz Geistalhalle gegenüber Kindertagesstätte Anne-Frank sowie die Wittastraße einschl. des Parkplatzes Stadthalle. Die Details können in der neuen Parkgebührenordnung (siehe pdf-Anlage) nachgelesen werden.

Die beschlossenen Veränderungen werden nach und nach eingeführt, da zum Beispiel erst noch neue Parkausweisautomaten beschafft werden müssen.

Eine Änderung wird jedoch schon Ende dieser Woche Realität. Sie betrifft das Parken auf dem Marktplatz: Dort werden die Bewirtschaftungszeiten von derzeit 18 Uhr auf 21 Uhr ausgeweitet. Anders gesagt: Dort wird zukünftig drei Stunden länger kontrolliert, ob ein Parkschein im Armaturenbrett liegt oder das Handyparken bis 21 Uhr aktiviert ist. Die entsprechende Beschilderung vor Ort wird am Donnerstag ausgetauscht. Ab Freitag (14.07.2017) gilt‘s dann also.

Nach den Erwartungen der Verwaltung und der Stadtpolitiker werden durch die neue Parkgebührenordnung insgesamt rund 130.000 Euro höhere Einnahmen pro Jahr erzielt. Die Anschaffung von Parkautomaten wird etwa 80.000 bis 100.000 Euro kosten - im ersten Jahr. In den Folgejahren verbleiben dann also, erhöhte Kosten für Bargeld-Handling und Automatenwartung abgezogen, immer noch gut 100.000 Euro jährlich an Mehreinnahmen.

Die Vorlagen und Protokolle von öffentlichen Sitzungen der städtischen Gremien können im Bürgerinformationssystem auf der städtischen Internetseite eingesehen oder heruntergeladen werden: http://www.bad-hersfeld.de/sessionnet/bi/infobi.php .

Bad Hersfeld, 22. Juni 2017

Interkommunale Zusammenarbeit im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld

Der strukturellen Entwicklung der letzten Jahre das immer mehr Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld ihren Arbeitsplatz außerhalb von Bad Hersfeld haben und somit im Tageseinsatzdienst an Werktagen nicht zur Verfügung stehen, hat nun die Feuerwehr Bad Hersfeld – Kernstadt aktiv entgegen gewirkt.

 „Das Einsatzaufkommen und der ständig steigende Anspruch an die Tätigkeit im Einsatzdienst der Freiwilligen Feuerwehren und hier besonders der Atemschutzeinsatz, hat uns zu dieser Maßnahme veranlasst. Wir möchten unseren Einsatzkräften die größte Sicherheit bieten und dem Hilfesuchenden die beste Dienstleistung ermöglichen“, so Wehrführer Jürgen Richter. In einem kreisweiten Aufruf konnten wir zehn zusätzliche Einsatzkräfte für den Einsatzdienst in der Feuerwehr Bad Hersfeld begeistern. Diese Kameraden haben eine umfangreiche Feuerwehrausbildung, ihren Arbeitsplatz in Bad Hersfeld und somit die Voraussetzung zum aktiven Mitwirken.

Sie werden das Team der Feuerwehr Bad Hersfeld im Tagesdienst deutlich verstärken. Den Arbeitgebern entsteht durch die Freistellung zum Einsatz kein finanzieller Nachteil, da dieser durch Verdienstausfall entschädigt wird. „Wir freuen uns über die Bereitschaft der Kameraden, heißen sie herzlich willkommen und danken ihren Arbeitgebern für die Freistellung. Weitere Interessenten sind aufgerufen sich mit uns in Verbindung zu setzen“, so Wehrführer Jürgen Richter abschließend.

Autor: Jürgen Richter (Wehrführer Freiwillige Feuerwehr Bad Hersfeld-Kernstadt)

 Bad Hersfeld, 22. Juni 2017

Sie werden mit den Geräten arbeiten: Timo Völker, Christian Wiedner, René Matthè, Martin Steimar und Jürgen Harth (v.l.n.r.) von der Stadtverwaltung

Hat mehr Platz, ist sauberer, erstattet Meldung - Testversuch mit intelligenten Mülleimern

Zwei neue Abfalleimer sind in dieser Woche probeweise an zwei markanten Punkten der Bad Hersfelder Fußgängerzone aufgestellt worden. Sie befinden sich an der Fahrradabstellanlage am Linggplatz gegenüber dem News-Café sowie auf der Breitenstraße neben der Backwerk-Filiale.

Der Vorteil für die Benutzer ist offensichtlich: Die Behälter, die eher wie Müllschlucker aussehen, sind geschlossen und bleiben dadurch viel sauberer. Der Müll wird durch eine Ladeklappe eingeworfen, die auch durch ein Fußpedal geöffnet werden kann.Was ist intelligent an den Geräten? Zum einen misst ein Sensor den Füllstand, so dass bei Bedarf ein Pressvorgang weiteren Platz für neuen Müll schafft. Das macht übrigens das Geräusch, ist aber völlig ungefährlich. Der Ladestand wird durch ein kleines Display angezeigt. Das Ergebnis: Gegenüber den alten Mülleimern mit rund 40 Litern Fassungsvermögen können die neuen Behälter bis zu maximal 800 Liter gepressten Müll verarbeiten.

Intelligenter Mülleimer für Bad Hersfeld?

Zum zweiten sendet der Mülleimer den Füllstand auch per SIM-Karte an die Stadtverwaltung. Martin Steimar von der Stadtverwaltung erläutert: „Das ist, wenn die Geräte flächendeckend zum Einsatz kommen sollten, natürlich interessant für unsere Tourenplanung. Wir brauchen dann nur die Standorte anfahren, die auch geleert werden müssen.“

Ein Solarpanel auf dem Gerät sorgt für die nötige Energie, Stromanschlüsse sind also nicht notwendig.Die Geräte sind vom deutschen Lieferanten German Ecotec gemietet. Mit Ihnen verbindet sich die Hoffnung, die Müllentsorgung in der Fußgängerzone noch besser in den Griff zu bekommen. In einem dreimonatigen Probebetrieb sollen die beiden Geräte auf Herz und Nieren getestet werden. Danach wird über einen möglichen zukünftigen Einsatz entschieden.

Bad Hersfeld, 20. Juni 2017

Frank Effenberger ist neuer "wortreich" Geschäftsführer

Frank Effenberger wird neuer Geschäftsführer im wortreich

Frank Effenberger wird ab sofort neuer Geschäftsführer der wortreich in Bad Hersfeld gGmbH.

Das gaben jetzt Bürgermeister Thomas Fehling, als Vertreter der Gesellschafterversammlung, und der Erste Stadtrat Gunter Grimm als Vorsitzender des wortreich-Aufsichtsrates bekannt.

Der 52-jährige Diplom-Bibliothekar ist seit 1991 bei der Kreisstadt beschäftigt und langjähriger Leiter der Stadtbibliothek. Sein Arbeitsschwerpunkt in den letzten Jahren ist der Aufbau der städtischen Informationstechnik und die dazu gehörige Umorganisation in der Stadtverwaltung.

Aktuell leitet Effenberger den Fachbereich Informations- und Organisationsmanagement im Rathaus. Ergänzend dazu wird er jetzt die Geschäftsführung des wortreichs gemeinsam mit Thomas Fehling wahrnehmen.

Der Bürgermeister erläutert die Entscheidung: „Frank Effenberger ist ein innovativer Kopf und verfügt über viele Erfahrungen in Personalmanagement und Unternehmensorganisation. Er hat das Profil, um die Gesellschaft jetzt wieder in ruhigeres Fahrwasser zu bringen.“

Effenberger hat bereits seine Arbeit im wortreich aufgenommen und sich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses vorgestellt. „Nach den Auseinandersetzungen der letzten Monate gilt es, sich erst einmal wieder auf die Kernaufgaben des wortreiches zu konzentrieren.“, so auch sein erstes Signal an das Team des wortreiches.

Bad Hersfeld, 17. Juni 2017

Axel Braun und Landrat Dr. Michael Koch

THW Bad Hersfeld – Tag der offenen Tür und die Faszination des Helfens

Im vorigen Jahr standen noch die alten Gebäude der ehemaligen Straßenmeisterei. Seit dem Jahr 1976 wurde die vorhandenen Gebäude von dem ortsansässigen Technischen Hilfswerk genutzt. Dann kam der symbolische Spatenstich im Jahr 2016.

Anfang 2017 hat der THW-Ortsverband Bad Hersfeld das Büro und das technische Gebäude für die Unterbringung von Fahrzeugen und Werkstatt bezogen. Gestern wurden die neuen Räumlichkeiten formell eingeweiht, und heute war Tag der offenen Tür, zu dem das THW die Bevölkerung herzlich einlud.













Das Bürogebäude mit seiner Größe von rund 310 qm und die Fahrzeughalle mit rund 200 qm können sich sehen lassen. 68 ehrenamtliche und 20 jugendliche THW-Angehörige aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg haben nun ein neues und sehr schönes Zuhause. Das Gebäude besitzt 2 Stockwerke und ist außer dem Bürotrakt auch mit Sozial- und Schulungsräumen ausgestattet.    

Der THW-Ortsverband Bad Hersfeld gehört organisatorisch zur THW-Bundesanstalt und damit zum Geschäftsbereich des Bundesministers des Innern. Nur 1,5 % der Mitarbeiter sind hauptamtlich für die Behörde tätig.

98,5 % der THW-Angehörigen arbeiten ehrenamtlich, sagte uns Axel Braun Ortsbeauftragter für Bad Hersfeld anlässlich des Tages der offenen Tür am heutigen Samstag in der Friedewalder Straße 34a.

Deutschlandweit gibt es 668 Ortsverbände, hier engagieren sich über 80.000 Helferinnen und Helfer in ihrer Freizeit, um den Menschen in der Not kompetent und engagiert Hilfe zu leisten.









Seit 6 Jahrzehnten passt das THW seine Strukturen flexibel den sich laufend ändernden Gefahrenlagen an. Zum Einsatz kommen moderne Einsatzgeräte und gut ausgebildete Spezialisten. Damit ist die Grundlage gegeben für eine hohe Effizienz - in Deutschland und natürlich auch in der ganzen Welt.

Der Reiz des Ehrenamts beim THW:

Man muss sich schon fragen, warum über 80.000 Helferinnen und Helfer, ihre Freizeit dem THW opfern, um Menschen in der Not zu helfen. Es ist wohl die Kameradschaft an erster Stelle und dann die Vielseitigkeit in der Technik und die vorhandene Ausbildung beim Technischen Hilfswerk. Dieses freiwillige Engagement ist damit nicht nur für das THW, sondern für die Gesellschaft von unschätzbarem Wert.





Faszination Helfen:

Die freiwilligen Einsatzkräfte stehen Tag und Nacht bereit, wenn Menschen in Notsituationen ihre Hilfe benötigen, und das nicht nur deutschlandweit, sondern auch auf der gesamten Welt. Dazu gehören eine sehr gute Ausbildung in mehreren Fachbereichen und ein immer wieder stattfindendes Training des erlernten. Die Vorbereitung auf den Bevölkerungsschutz ist unter anderem ein Aufgabengebiet des THW. Die Ausbildung beispielsweise zum Bootsführer oder Maschinisten, zum Trinkwasserlaboranten, oder Ortungsspezialisten ist wohl die besondere Faszination beim Technischen Hilfswerk  

Hintergrund/Gründung THW:

Am 22. August 1950 vereinbarten der damalige Bundesinnenminister Gustav Heinemann und Otto Lummitzsch, mit der Aufstellung eines zivilen Ordnungsdienstes zu beginnen. Heute ist die Bundesanstalt eine moderne Hilfsorganisation und weltweit tätig.

Seit rund 60 Jahren ist das THW täglich in Deutschland im Einsatz, um technische Hilfe zu leisten - angefangen bei Unglücken wie der Sturmflut in Hamburg und dem Grubenunglück von Lengede, die in den sechziger Jahren die Nation bewegten, über Hochwasser an Elbe und Oder zur Jahrtausendwende bis hin zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs und vieles mehr.

Bad Hersfeld, 14. Juni 2017

Lila Bank auf dem Friedhof am Frauenberg

Lila Spende für die städtischen Friedhöfe Bad Hersfeld am 23. Juni 2017

Die Treuhandstelle für Dauergrabpflege Hessen-Thüringen GmbH ist seit 1967 die berufsständische Organisation der Friedhofsgärtner in Hessen und Thüringen. Sie arbeitet zusammen mit über 500 Bestattungsunternehmen, Friedhofsgärtnereien, Friedhofsverwaltungen und Steinmetzbetrieben, die wiederum auf mehr als 1.700 Friedhöfen in Hessen und Thüringen tätig sind.

Die Treuhandstelle wird dieses Jahr also 50 Jahre alt – und hatte die Idee für eine Jubiläumsaktion: Die 50 erfolgreichsten Friedhöfe in Hessen und Thüringen erhalten jeweils eine „Lila Bank“ als Geschenk. Bad Hersfeld gehört dazu – und wird dazu noch mit 50 gleichfarbigen Gießkannen für die städtischen Friedhöfe beschenkt.

Die Geschäftsführung der Treuhandstelle wird zusammen mit den Bad Hersfelder Blumenhäusern Serfling aus dem Kurviertel und Blumenhaus Kaschik aus der Eichhofsiedlung die neue Bank und die Gerätschaften offiziell übergeben. Dieser Termin findet statt

am Freitag, 23. Juni 2017
um 11:00 Uhr
auf dem Friedhof am Frauenberg
(Gräberfeld Sternenkinder in oberen Bereich),
Alter Kirchweg,
36251 Bad Hersfeld.

Dazu sind die Bürgerinnen und Bürger im Namen von Bürgermeister Thomas Fehling und des Magistrates der Kreisstadt herzlich eingeladen.

„Wir möchten den Besuchern die Gelegenheit zum Verweilen, zum Wahrnehmen der Natur und zur Erholung bieten. Gleichzeitig wollen wir mit der Bank der Friedhofsverwaltung für die lange und gute Zusammenarbeit danken.“ so Stefan Friedel, seit 1994 Geschäftsführer der Treuhandstelle. „Denn nur gemeinsam können wir die Friedhöfe als Erinnerungsort bewahren und sie gleichzeitig den aktuellen gesellschaftlichen Bedürfnissen anpassen“.

Einen Überblick über alle Aktionen der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Hessen-Thüringen GmbH bietet Ihnen die Internetseite: www.50-jahre-treuhandstelle.de .

Bad Hersfeld, 11. Juni 2017

Verkaufsoffen, Luthertag und viele Besucher in Bad Hersfeld

Das Stadtmarketing lud zum verkaufsoffenen Sonntag ein und bereits in den Vormittagsstunden füllte sich die Innenstadt. Zu dem zeigte das Thermometer die richtige Wohlfühltemperatur und damit frühsommerliche Werte an. Das Wetter spielte also mit beim Shoppen, Chillen und bei der Erlebnistour durch die Kreisstadt mit.

Der erste verkaufsoffene Sonntag in Bad Hersfeld stand ganz im Zeichen vom Martin Luther und war ein voller Erfolg nicht nur für die Gastronomie, sondern auch für die vielen Einzelhändler.

Martin Luther machte sich damals vor rund 500 Jahren beim Anschlag der 95 Thesen sicherlich noch keine Gedanken zu verkaufsoffenen Sonntagen, und dass er auch noch mit seinem Namen herhalten musste damit die Geschäfte überhaupt öffnen können, darüber machte er sich schon gar keine Gedanken.

Martin Luther schritt auch nicht über einen roten Teppich, um seine Thesen an die Kirchentür anzuschlagen. 













Dennoch drehte sich in der Innenstadt von Bad Hersfeld vieles um den Reformator. Es gab an diesem Tag allerlei Gespräche, Führungen bis hin zu Tänzen um den vielen Besucher der Stadt das Leben von Martin Luther, der 1521 in Bad Hersfeld kurz weilte, näher zu bringen. Den Gästen nach gefiel das kurzweilige Programm, verbunden mit einer Kurzandacht im Stiftsbezirk und einer Luther Malzeit auf dem Rathausplatz besonders gut.

Selbst die Vertreter der Stadt ließen es sich nicht nehmen und stellten sich den zahlreichen Gesprächen und Fragen der Bürger. Wer Lust hatte, konnte seine Wünsche auch an die Rathaustür an eine extra aufgestellte Thesenwand anschlagen. So hat wenigstens Bürgermeister Thomas Fehling beim Betreten des Rathauses ständig die Thesen seiner Bürger vor Augen, meinten einige Anwesende.-

Bereits am frühen Nachmittag stand zu lesen, dass einige sich mehr Sauberkeit in der Stadt wünschen. Auf einem weiteren Thesenzettel stand der Satz „Bettler und Hausierer aus der Stadt“. Die Sauberkeit am Bootshaus und Umgebung wurde angesprochen und auch das Thema Lärmschutz sowie auch der Eichhofkreisel.

Der überwiegende Teil der Besucher strömte um die Mittagszeit zu den zahlreichen kulinarischen Ständen und in die Gastronomie, getreu nach dem Motto von Luther: „Gut und deftig“ muss es sein. Dazu gehörten auch die zahlreichen mittelalterlichen Tänze vorgeführt von der Tanzschule Michèle Meckbach.

In der Citygalerie luden Elisabeth Lanz und Claude Oliver Rudolph, Hauptdarsteller in dem Luther-Theaterstück „der Anschlag“, zu einer Autogrammstunde ein.

Insgesamt gesehen gab es ein buntes und abwechslungsreiches Programm für Groß und Klein in der Kreisstadt Bad Hersfeld.

Bad Hersfeld, 08. Mai 2017

Bildunterschrift: Hier kommt die Ampelanlage hin: Die Kreuzung an der Friedloser Straße ist eben nur selten so leer wie um die Mittagszeit

Kreuzung Friedloser Straße – Bahnhofstraße – Weverstraße wird ab Ende Juni umgebaut

Der Kreuzungsbereich zwischen Friedloser Straße, der Bahnhofstraße und der Wilhelm-Wever-Straße wird zu einer ampelgesteuerten Kreuzung umgebaut. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich ab dem 19. Juni und dauern bis in den September 2017.

Das Projekt bedeutet eine Investition von rund 520.000 Euro.

Durch die Kreisstadt werden bewährte Leitelemente für Sehbehinderte und Blinde eingesetzt, außerdem werden die Bordsteine so abgesenkt, dass auch die mobilitätseingeschränkten Mitbürger/-innen die vielbefahrene Friedloser Straße endlich problemlos queren können. Der Behindertenbeirat freut sich über die Umsetzung der Maßnahme, die durch das Land Hessen (vertreten durch Hessen Mobil), die Kreisstadt und den Abwasserbetrieb gemeinsam als Projekt umgesetzt wird.

Die Kreisstadt erneuert die Fahrbahndecke zwischen der Kreuzung und dem Fußgängerüberweg am Bahnhofsvorplatz sowie Teile der südlichen Gehweganlage - Anliegerbeiträge fallen hierbei nicht an. In der Bahnhofstraße werden Alleebäume neu gepflanzt.

Das Land wird sich mit der Fahrbahndeckensanierung im Abschnitt zwischen der Einmündung des Vogelgesangs und dem Landratsamt beschäftigen. Zwischen Landratsamt und Kreuzung erneuert die Kreisstadt weitere Nebenanlagen.

Der Abwasserbetrieb setzt sich schließlich mit der Straßenentwässerung und mehreren Grundstücksanschlüssen auseinander.

Die Baumaßnahmen werden durch die ortsansässige Baufirma Räuber durchgeführt, die bereits viele Projekte in neuralgischen Kreuzungsbereichen erfolgreich durchgeführt hat.

Allerdings: Leider keine Baumaßnahmen ohne Beeinträchtigungen:

Der Abschnitt der Friedloser Straße zwischen der Kreuzung und dem Landratsamt wird während der Gesamtdauer der Baumaßnahme voll gesperrt werden müssen.

Aus der Wilhelm-Wever-Straße wird man nur nach rechts in Richtung Schillerplatz abbiegen dürfen, das Gleiche gilt für die Bahnhofstraße aus Richtung Bahnhof; hier geht es nur nach links in Richtung Schillerplatz.

Der Bahnhof wird über die Dudenstraße und den Vogelgesang angefahren. Für den Umleitungsverkehr müssen - zumindest über große Teile des Tages - Halteverbote in der Friedrich-Ebert-Straße und im Vogelgesang aufgestellt werden.

Der Busverkehr in der Friedloser Straße wird über die Fr.-Ebert-Straße und die Sondershäuser Straße umgeleitet. Aus diesem Grund können die beiden Haltestellen beim Landratsamt bedauerlicherweise nicht mehr angedient werden. ÖPNV-Nutzer/-innen werden daher gebeten, die Einstiegsmöglichkeiten im Bereich des ZOB am Bahnhof zu nutzen. Zudem dürften Verspätungen bei der Linie 320 eintreten, weil die Umleitungsstrecken länger sind.

Während der Bauzeit wird für Fußgänger und Radfahrer zwischen Landratsamt und Bahnhof  jederzeit  eine Wegeverbindung sichergestellt.

Die Anlieger der Kreuzung und der Friedloser Straße werden noch in einem separaten Schreiben informiert. Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich am 19. oder 20. Juni und dauern bis in den September 2017. Ein größerer Teil des Bauzeitraumes liegt damit innerhalb der hessischen Sommerferien, um die Beeinträchtigungen zumindest etwas reduzieren zu können.

Die Maßnahme an der Kreuzung Friedloser Straße – Bahnhofstraße – Weverstraße ist aber unumgänglich. Der Kreuzungsbereich zeigte in den letzten Jahren eine deutliche Unfallhäufung, so dass durch die Polizeidirektion nach Kollisionen mit Schwerverletzten hier Handlungsbedarf aufgezeigt wurde. Hauptunfallursache war die Missachtung von vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen.

Die Maßnahme war bereits für 2015/2016 eingeplant worden, musste dann aber wegen der dringend erforderlichen Sanierungsmaßnahmen am Brückenbauwerk Peterstor mehrfach zurückgestellt werden.

Bad Hersfeld, 08. Juni 2017

Kostenloses Parken am Geistalbad nicht mehr möglich

Gebührenpflichtiges Parken am Geistalbad in Bad Hersfeld

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 4. Mai entschieden, ab dem 1.Juni 2017 die kostenpflichtigen Parkflächen in Bad Hersfeld auszuweiten und die Parkgebühren anzuheben.

Darauf hat jetzt noch einmal der Erste Stadtrat Gunter Grimm hingewiesen: „Wie immer kommt es bei solchen Neuerungen in der Übergangsphase zu Unsicherheiten bei Bürgern und Gästen. Insbesondere am Geistalbad scheint jedoch die Gerüchteküche besonders hoch zu kochen. Darum möchte ich dazu einige Hinweise geben.“

In den jetzt kostenpflichtigen Parkflächen ist in der Tat auch der Parkbereich vor dem Geistalbad enthalten.

Das Aufstellen von Parkautomaten am Geistalbad wird in der laufenden Badesaison 2017 aber wegen der Lieferzeiten nicht möglich sein. Nach Aufstellung der Automaten (voraussichtlich 2018) wird die anfallende Parkgebühr mit dem Eintrittspreis des Geistalbades verrechnet.

Bis zur Aufstellung von Parkautomaten wird das Parken vor dem Geistalbad/der Geistalhalle bei Benutzung einer Parkscheibe bis zu vier Stunden kostenfrei sein.

Die erforderliche Beschilderung vor Ort wird in Kürze erfolgen.

Gute Nachricht auch für Dauerkarteninhaber: Für sie bleibt das Parken auch weiterhin kostenfrei. Die Dauerkarten für das Freibad werden zukünftig einen entsprechenden Parkhinweis in Verbindung mit dem polizeilichen Kennzeichen erhalten.

Bad Hersfeld, 08. Juni 2017

Rundgang durch den Kinder Erlebnisweg Solztal

Rundgang durch den Solzi-Weg war ein voller Erfolg

Am Pfingstmontag, den 05. Juni fand die Begehung des Kinder Erlebnisweges Solztal, der durch den neu gegründeten Förderverein organisiert wurde, statt. Bei tollem Wetter fanden sich an diesem Abend etwa 40 TeilnehmerInnen und viele kleine und große Kinder zusammen, um einen schönen Spaziergang zu machen.

Dieser Rundgang sprach zum einen Interessierte an, die den Weg noch nicht kannten als auch regelmäßige Nutzer des Weges. Auch für sie gab es an dem Tag neues zu erfahren. Fachbereichsleiter der Technischen Verwaltung, Herr Johannes van Horrick, hat den Rundgang begleitet und an der ein oder anderen Stelle Hintergrundinformationen gegeben, die sich zum Beispiel auf denkmalpflegerische Themen bezog.

Während des Rundgangs nutzten die kleinen Teilnehmer alle Möglichkeiten, die der Weg bietet, um die Natur und Umwelt spielerisch zu erkunden. Sei es mittels ausgelegter Steine über die Solz zu balancieren, am Bienenschaukasten den fleißigen Bienchen beim „Arbeiten“ zuzuschauen oder einfach nur auf feinsäuberlich ausgesägten Holzebern zu sitzen. Für alle Altersklassen hat der Weg etwas Besonderes zu bieten. Auch die Erwachsenen kamen auf ihre Kosten, als die Gruppe für ein kühles Getränk bei der „alten Dame“ auf dem Hofgut Oberrode einkehrte.

Zum Schluss gab es noch eine besondere Überraschung: Johanna Georg, leidenschaftliche Imkerin und Betreuerin des Bienenschaukastens auf dem Solzi-Weg, hat extra für diesen Tag Honig in Gläschen vorbereitet, die durch einen kleinen Unkostenbeitrag erworben werden konnten. Der Erlös ging natürlich an den Förderverein für den Solzi-Weg.

Bad Hersfeld, 02. Juni 2017

Dr. Tanja Roth in Bad Hersfeld

Die neue Archivarin der Kreisstadt heißt Dr. Tanja Roth

Dr. Tanja Roth wird zum 1. Juni die neue Stadtarchivarin in Bad Hersfeld. Lang ersehnt, wird damit erstmals seit 1979 in der Kreisstadt wieder eine hauptamtliche Leitung des kommunalen Archivwesens zur Verfügung stehen.

Roth stammt aus dem Rhein-Main-Gebiet und hat auch in Frankfurt am Main Geschichte und Germanistik studiert. Danach war sie in verschieden Archiven und wissenschaftlichen Projekten tätig. 2015 promovierte sie an der Universität Kassel zum Dr. phil.

Vor ihrer persönlichen Vorstellung im Magistrat hatte sich Roth schon selbst ein Bild vom Stadtarchiv gemacht. Die umfangreiche Sichtung des Archivmaterials und vor allem die fachgerechte Sicherung der Unterlagen kommen als wichtige Aufgaben auf sie zu. Dazu ist schließlich ihr fachlicher Beitrag bei der Suche nach einem neuen Standort für das Stadtarchiv gefordert.

Ihren Wechsel in die Stadtverwaltung verbindet Roth auch mit einer besonderen Wertschätzung: „In Bad Hersfeld haben Ehrenamtliche über einen langen Zeitraum das Archivwesen hingebungsvoll am Leben gehalten. Diesen Erfahrungsschatz und diese Motivation möchte unbedingt erhalten und mit meinen eigenen Möglichkeiten verbinden.“

Der Erste Stadtrat Gunter Grimm, der das Auswahlverfahren geleitet hatte, ist von den Fähigkeiten Roths überzeugt: „Frau Dr. Roth hat uns insbesondere mit ihren Ideen beindruckt, wie das Archiv zukünftig noch interessanter und besser zugänglich gemacht werden kann – für Wissenschaftlicher, für Ahnenforscher oder für kommunale Projekte. Auch glauben wir, dass sie mit ihrem fachlichen Hintergrund die Digitalisierung des Achivwesens sehr gut voranbringen wird.““


Bad Hersfeld, 26. Mai 2017

Foto: Ausstellungen Wandelhalle Bildunterschrift: Reinhold Schott (l.) vom Bereich Kultur und Fotograf Friedhelm Fett begutachten Probeabzüge in der Wandelhalle des Kurhauses

Wandelhalle im Kurhaus wird zum Anziehungspunkt für Fotobegeisterte - Ausstellungsmarathon wird am 1. Juni eröffnet

Wie viel Fremdlicht und Reflexionen vertragen Ausstellungsbilder, ohne dass das Motiv beeinträchtigt wird? Reinhold Schott vom Bereich Kultur der Stadtverwaltung Bad Hersfeld und Fotograf Friedhelm Fett begutachten derzeit Probeabzüge in der Wandelhalle des Kurhauses.

Denn dort soll ab1. Juni ein Reigen von Fotoausstellungen beginnen, der die Wandelhalle zu einem der interessantesten Orte während der kommenden Festspielsaison machen wird.

"Jeanne Claude & Christo Floating Piers - Art Photography by Friedhelm Fett" wird am 1. Juni den Anfang machen. Nicht eine Dokumentation der spektakulären Kunstaktion Christos im vergangenen Sommer erwartet den Betrachter, sondern ungesehen lebendigen Bilder von Situationen, die die Besucher der Floating Piers zeigen: Wie gingen sie mit dem nur 14 Tage dauernden Kunstprojekt um, wie haben sie es sich zu eigen gemacht, es trotz der über eine Million Mit-Besucher noch genossen?

Gleich in der Folgeausstellung wird es ab dem 8. Juli um ein ganz ähnliches Thema gehen. Dann, wenn vier europäische Fotografen sich auf der gerade erst eröffneten documenta14 in Kassel ein Bild davon machen werden, wie moderne Kunst gesehen, benutzt, kommentiert, abgelehnt oder eben auch einfach nur genossen wird. Noch während die documenta läuft, wird sie durch die Fotografien auch in Bad Hersfeld präsent sein.

Schon einen Monat ab 11. August später zeigt dann der Wetzlarer Fotograf Holger Daberkow seine maritimen Motive bis über das Ende der Festspielsaison hinaus. Aber auch danach soll die Wandelhalle des Kurhauses ein Ort für anspruchsvolle Fotoausstellungen bleiben.

Geplant ist eine Ausstellung vom 6. bis 27. Oktober zum südenglischen Malmesbury, der Heimatstadt Lullus, die während des Lullusfestes ein passender Anziehungspunkt sein wird.

Für diesen Ausstellungsreigen müssen schon jetzt die richtigen technischen Weichenstellungen vorgenommen werden. Inhaltlich ist für die Christo-Ausstellung bereits alles unter Dach und Fach: Die Auswahl der Bildpaare steht, die Plakate sind druckfertig und an die Ausstellungsarchitektur wird letzte Hand angelegt, so dass einem erfolgreichen Start nichts mehr im Wege steht.

Der Erste Stadtrat Gunter Grimm freut sich, am 1. Juni um 19:00 Uhr viele Gäste im Kurhaus zu begrüßen. Für die Eröffnung hat mit Professor Dr. Wolfgang Kemp einer der renommiertesten Foto- und Kunsthistoriker Deutschlands zugesagt, so dass sie ein für Bad Hersfeld besonderes Erlebnis zu werden verspricht.

Den Abschluss der Ausstellungen in diesem Jahr macht die Ausstellung „Die Reformation“ am 31. Oktober vom Briefmarken- und Münzverein Hersfeld-Rotenburg e.V.

Bad Hersfeld, 24. Mai 2017

Literatur-Aktion sucht Lese-Paten - Informationstreffen am 30. Mai

Bad Hersfeld liest ein Buch 2017: Veranstaltungs-Ideen ausdrücklich erwünscht. Für die alljährlich stattfindende Literatur-Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ sucht die Kreisstadt auch in diesem Jahr „Lese-Paten“.

Am Dienstag, 30. Mai 2017, findet um 17.30 Uhr im 2. Obergeschoss der Konrad-Duden-Stadtbibliothek ein Informationstreffen für alle Interessierten statt.

Ausgewählt für die Aktion wurde in diesem Jahr - die "Bibel". Das Erscheinen der revidierten Lutherbibel 2017 ist einer der großen Höhepunkte des Jubiläums 500 Jahre Reformation. Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung ist ein Klassiker und Kulturgut unserer Zeit!

Da die Bibel eigentlich eine ganze Bibliothek enthält, sollte man sich zunächst auch einmal vor sie stellen wie vor eine wirkliche Bibliothek. Da gibt es Regale voller Bücher, dicke und dünne, geordnet nach bestimmten Gattungen: Romane, Gedichtbände, Geschichtsbücher, philosophische Abhandlungen und einiges mehr. Überlegen Sie einmal, nach welchen Kriterien Sie sich ein bestimmtes Buch ausleihen und lesen. Und dann übertragen Sie diese Kriterien auf die Bibliothek "Bibel" und wählen Sie nach Ihrem augenblicklichen Interesse.

Sie möchten zum ersten Mal "hineinschnuppern" und wichtige Teile aus der Bibel kennen lernen? Und wenn bei der Bibellese Fragen aufkommen - wie kommt man dann weiter? Fragen werden aufgeworfen und verlangen nach einer Antwort.

Gemeinsam mit anderen in der Bibel lesen. Manche lesen die Bibel am liebsten für sich allein – andere schätzen es, sich mit anderen über die Texte austauschen zu können. Im Gespräch können unterschiedliche Sichtweisen diskutiert und Verstehensprobleme gelöst werden. Hilfestellungen für alle Interessierten, werden von einigen Theologen angeboten.

Die Bibel lesen heißt: Entdecken. Es ist das Faszinierende an der Bibel, dass sie Texte aus fast jeder Lebenslage und -stimmung enthält.

Die Bibel ist das große Buch vom Glauben. In ihr berichten Menschen aus über zwei Jahrtausenden. Nicht in allem, was dabei zur Sprache kommt, können wir uns heute noch wiederfinden. Religiöse Praktiken wie das Opferwesen oder Dämonenaustreibungen sind uns fremd geworden, manche Vorstellung, z.B. das antike Weltbild, das hinter den Schöpfungsberichten am Anfang der Bibel steht, sind überholt. Es gilt also zu entdecken, wo die Botschaft der Bibel das Leben heute trifft.

Die Bibel lesen heißt: Nachdenken und neu denken. Die Bibel ist einerseits voller Geschichten und Worte aus Zeiten, die längst Geschichte sind. Manche Orte und Plätze, viele Lebensweisen und Bräuche, wie sie die Menschen damals hatten, sind längst Vergangenheit. Andererseits stehen in den alten Geschichten aber ganz aktuelle Wahrheiten.

Die Auswahl-Jury sieht in der "Bibel" zahlreiche Anknüpfungspunkte für viele interessante Veranstaltungen.

Beteiligen kann sich jeder, der bei den diesjährigen Veranstaltungen der Aktion mitwirken möchte. Privat- und Geschäftsleute sowie Vereine, Organisationen und Firmen. Die Stadtbibliothek und die Jury der Aktion unterstützen Sie bei der Ideenfindung und der Planung.

Ziel ist es, möglichst viele freiwillige „Lesepaten“ für die Aktion zu gewinnen. Nähere Einzelheiten werden beim Informationstreffen am 30. Mai bekannt gegeben.

Bad Hersfeld, 17. Mai 2017

Foto: Solztalweg Vorstand Förderverein Bildunterschrift: Der neu gewählte Vorstand des Fördervereins Solztalweg (v.l.n.r.): Ivon Bantle, Kersten Eidam, Chanda Winter und Johanna Georg

Förderverein für den „Solziweg“ gegründet

Im Oktober 2009 wurde der Kinder Erlebnisweg Solztal eröffnet. Seitdem erfährt er großer Beliebtheit und bietet auf einem ca. drei Kilometer langen Rundweg die unterschiedlichsten Attraktionen für Kinder – getreu dem Motto „Lernen durch Spaß“.

Zum Erhalt und der weiteren Entwicklung des einmaligen Erlebnispfades wurde am 09. Mai 2017 der Förderverein „Kinder Erlebnisweg Solztal e.V.“ ins Leben gerufen.

Engagierte Bürger, Ortsbeiräte, Mitglieder der Stadtverwaltung, Schulen und Kindergärten haben sich daran beteiligt und die Gründung ermöglicht. Jetzt heißt es fleißig Mitglieder sammeln.

Wer also Interesse an einer kostenlosen Mitgliedschaft hat, kann sich direkt an die neue Vorsitzende Chanda Winter (Email: cwint@bad-hersfeld.de, Tel. 06621 201-312) wenden. Nähere Informationen sind neben Auslagen am Rundweg in Kürze auch dem Internet- und Facebookauftritt der Stadt Bad Hersfeld zu entnehmen:

http://www.badhersfeld-tourismus.de/spiel-und-spass/kinderweg-solztal.html

Eine Beitrittserklärung zum Förderverein finden dort auf der Seite – oder direkt hier.

Für alle Liebhaber oder die, den Weg noch nicht kennen, lädt der Vorstand am Pfingstmontag, den 05.06.2017 zu einem gemeinsamen Rundgang ein. Treffpunkt ist um 17 Uhr am Eingang des Schützenhauses. Über eine rege Teilnahme freut sich der Förderverein.

Bad Hersfeld, 09. Mai 2017

Boys and Girls/Bad Hersfeld: „Girls und Boys Day“ in der Stadtverwaltung

37 Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis fünfzehn Jahren schnupperten am 27. April anlässlich des bundesweiten Aktionstages „Girl´s und Boy´s Day“ in unterschiedliche Fachbereiche der Stadtverwaltung Bad Hersfeld.

Die Jungs waren in „typischen“ Mädchenberufen und die Mädchen in typischen Jungenberufen unterwegs. Die Jungs fanden sich z.B.  in den Kindertagesstätten wieder, während die Mädchen in den Bereichen Jahn Park, Standesamt, Personalrat und im wortreich aktiv waren. Es geht darum, seinen eigenen Horizont bei der Berufswahl zu erweitern. Nicht zuletzt ist der Girl´s und Boy´s Day darum auch eine Maßnahme zur Förderung der Gleichberechtigung.                Text und Bilder:          Maxima Schwitalik 13 Jahre (Klasse 7 GSO…)

Bildunterschrift: Marleen Kautzsch und Nina Reimer mit der Frauenbeauftragten Jutta Hendler (M.)


Keine Angst vor schwerem Gerät: Damit werden unter anderem Autodächer aufgeschnitten!


Fatma Draz und Kristina Eisenhart mit Wehrführer Sebastian Trapp (v.l.n.r.) in der der 30-Meter-Drehleiter


Girls Boys Day 2017 Gruppenfoto


Jonas Hüter bei den „Kleinen Strolchen“


Bildunterschrift: Sam Baumgardt bei der Exkursion der Kindergrippe im Jahnpark


So liessen sich Marleen Kautzsch und Nina Reimer von Jutta Hendler auch gleich zeigen, welche Aufgaben eine Frauenbeauftragte hat.

Zuständig für über 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sorgt die Frauenbeauftragte (oft auch Gleichstellungsbeauftragte genannt) dafür, dass Frauen und Männer bei Arbeit und Karriere gleiche Chancen und Möglichkeiten erhalten.

Ganz persönliche Beziehungen hatten Jonas Hüter und Sam Baumgardt zur städtischen Kinderkrippe „Kleine Strolche“. Jonas wollte mal seinen früheren Kindergarten wiedersehen, bei Sam wird die kleine Schwester in dieser Einrichtung betreut. Beide liessen sich von den Erziherinnen in die Aufgaben und Pflichten der btereuung einweisen. Und mussten am Ende des Vormittags feststellen, dass Kinder ganz schön anstrengend sein können…

Retten, löschen, bergen, schützen – dass sind wesentliche Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr. Wehrführer Sebastian Trapp machte Fatma Draz und Kristina Eisenhart deutlich, welche Qualifikationen Feuerwehrleute heutzutage haben müssen.

Dazu gehört natürlich auch der Umgang mit viel Technik. Der Einsatz in luftigen 30 Meter Höhe will ebenso gelernt sein wie der Gebrauch von schwerem Gerät. Man muss eben wissen, was man tut, wenn man Schneidgeräte benutzt, die Stahl wie Butter schneiden können.

Bad Hersfeld, 04. Mai 2017

Feuerwehr/Bad Hersfeld: Chlorgasaustritt im Bad Hersfelder Freibad

Ein lautes Alarmsignal war kürzlich vom Geländes des Freibades in Bad Hersfeld zu hören. Kurz darauf konnte man Martinhörner vernehmen und mehrere Lösch- und Rettungsfahrzeuge fuhren vor dem Schwimmbad vor. Anlass hierzu war eine groß geplante und angelegte Übung von Meik Jakob, in der geprobt werden sollte, was zu tun ist, wenn es zu einem Chlorgasaustritt im Freibad kommt. Chlorgas ist ein giftiges ätzendes Gas, dass bei Körperkontakt zu Hautreizungen und Verätzungen führt und in erhöhten Dosen zum Tode führt.







Beteiligt waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr der Hersfelder-Kernstadt, sowie das Deutsche Rote Kreuz aus Bad Hersfeld. Schwimmmeister Kai Thimet öffnete die Notausgänge und nahm die Einsatzkräfte in Empfang. Unter Atemschutz erkundeten die Feuerwehrangehörigen das Bad und evakuierten das komplette Gelände. Die angenommene Chlorgaswolke wurde mit Wassersprühstrahl eingrenzt und eine Notdekontamination wurde errichtet. Schwierig wurde die Rettung von Leicht- bis Schwerverletzten vom Gelände des Freibades. Als Verletztendarsteller hatten sich Jugendliche der Jugendfeuerwehr der Kernstadt und der Erwachsene des THW Ortsverbandes Bad Hersfeld zur Verfügung gestellt.
Das DRK war mit einem Rettungs- und einem Gerätewagen vor Ort und versorgte die Verletzten z.B. durch die Gabe von Sauerstoff. Die gute Zusammenarbeit der beiden Organisationen konnte so wieder einmal unter Beweis gestellt werden.

Autor: André Oldenburg (Presseteam Feuerwehr Bad Hersfeld)

Bad Hersfeld, 02. Mai 2017

Neue Attraktion im Jahnpark: Calisthenics-Anlage einsatzbereit

Bad Hersfeld. Viel brauchen sie eigentlich nicht, die Anhänger von Calisthenics. Denn bei dieser Kraftsportart arbeitet man vor allem mit dem eigenen Körpergewicht. Dennoch sind Klimmzugstangen, Barren, Hangelleitern oder Sprossenwände unverzichtbar, um sich weiterzuentwickeln. Eine solche Calisthenics-Anlage gibt es nun im Jahnpark in Bad Hersfeld.

Die Anregung zur Ergänzung der vorhandenen Angebote im Jahnpark kam aus der Bevölkerung. Frederick Reuber von der Übungsgruppe Calisthenics Bad Hersfeld dazu: „Von der ersten Idee über die Finanzierung und Beschaffung bis hin zum Bau – alles verlief sehr zügig und kooperativ. Dafür sind wir der Sparkasse und der Stadt sehr dankbar.“

Die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, vertreten durch Wolfgang Kurth, hat das Projekt finanziell unterstützt: “Ob Bildung, Gesundheit, Sport oder Kultur - wir fördern regelmäßiggemeinnützige Projekte in der Region. Wenn wir helfen können, dass der Standort Bad Hersfeld nun einen neuen Pluspunkt im Freizeitbereich zu bieten hat, dann machen wir das. Es gehört zu unseren Zielen, bürgerschaftliches Engagement zu fördern.“

Auch Bürgermeister Thomas Fehling machte deutlich, dass „ohne die Unterstützung der Sparkasse die Anlage so nicht möglich gewesen“ wäre. Zudem erläutert Fehling eine weitere Motivation der Kreisstadt: „Jung und Alt können nun noch effektiver trainieren, ohne dabei auf Kinderspielplätze oder öffentliche Flächen ausweichen zu müssen.“

Jutta Stutz vom Fachbereich Technische Dienste und ihre Kollegen aus Jahnpark und Stadtverwaltung haben die Restarbeiten abgeschlossen, so dass ab sofort die Calisthenics-Anlage im Jahnpark zur Benutzung für jedermann freigegeben ist.

Wer Interesse hat, mit anderen gemeinsam zu trainieren, kann einfach Kontakt zur Übungsgruppe Calisthenics Bad Hersfeld aufnehmen. Trainiert wird in der Regel sonntags um 14 Uhr im Jahnpark. Man kann auch vorher Kontakt aufnehmen über

die Email calisthenics-bad-hersfeld@gmx.de beziehungsweise

über die Facebook-Seite der Gruppe https://www.facebook.com/calisthenicshersfeld/

Weitere Informationen: Was ist Calisthenics?

Calisthenics, auch Street Workout genannt, ist eine Sportart aus dem Bereich des Kraftsports. Der Name wird abgeleitet von den griechischen Wörtern kalos („schön“, „gut“) und sthenos („Kraft“). Er spiegelt somit die Kernziele der Sportart wieder: Kraft aufbauen, aber die Bewegungen trotz hoher Widerstände möglichst einfach und elegant wirken lassen.

Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht. Zu den Grundübungen zählen der Klimmzug, der Liegestütz, die Kniebeuge sowie der Barrenstütz. Im Laufe des Trainings und der Entwicklung der Sportler werden diese Übungen durch schwerere Varianten erweitert, so dass der Körper immer wieder neuen Reizen ausgesetzt wird (z. B. Handstandliegestütz, einarmige Klimmzüge und Liegestütze).

Weitere Infos zu Calisthenics unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Calisthenics
https://www.calisthenic-movement.com/
http://wswcf.org/
https://calisthenics-parks.com/de

 

Die Übungsgruppe Calisthenics Bad Hersfeld

Die Gruppe wurde Anfang 2015 von drei Begeisterten gegründet. Die Sportart fand sehr schnell Anklang in der Umgebung, so dass die Zahl der Trainierenden schnell auf über 15 Leute stieg.

Zum Gruppen-Training, jeweils sonntags um 14 Uhr im Jahnpark Bad Hersfeld, treffen sich regelmäßig zwischen 10 und 20 Sportler (Spitzenzahl: 25 Personen). Bei den Mitgliedern dieser Gruppe handelt es sich um männliche und weibliche Sportler im Alter zwischen 16 und 30 Jahren. Neben Deutschen sind die verschiedensten Nationalitäten bzw. Abstammungen anzutreffen.

Das Ziel des wöchentlichen Trainings ist es, in der Gruppe Spaß zu haben, gemeinsam an seine Grenzen zu gehen und stärker, fitter und schneller, aber vor allem auch gesünder zu werden.

Wer Interesse hat, dort mitzumachen, kann einfach sonntags dazukommen oder vorher Kontakt aufnehmen über

Email calisthenics-bad-hersfeld@gmx.de beziehungsweise

über die Facebook-Seite der Gruppe https://www.facebook.com/calisthenicshersfeld/

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

https://www.spk-hef.de/de/home/ihre-sparkasse/ihre-sparkasse-vor-ort/engagement-der-sparkasse.html?n=true

Bad Hersfeld, 25. April 2017

Bürgerinformationsveranstaltung am 2. Mai 2017 zu Straßenbeiträgen

Bei grundhaften Erneuerungen z.B. von Straßen und Stützmauern sind die Städte und Gemeinden nach dem hessischen Kommunal-Abgabengesetz (KAG) verpflichtet, einen Teil der Kosten für diese Maßnahmen auf die Anlieger „umzulegen“. Dies kann in Einzelfällen zu erheblichen finanziellen Belastungen bei Bürgerinnen und Bürgern im jeweiligen Abrechnungsgebiet führen.

Um die große einmalige Kostenbeteiligung zu entschärfen, beschäftigen sich derzeit viele Kommunen mit einer Umstellung ihrer Straßenbeitragssatzung auf sogenannte „wiederkehrende Straßenbeiträge“.

Dabei werden die von den Bürgern zu leistenden Zahlungen über einen längeren Zeitraum verteilt. Zum zweiten werden nicht nur die direkten Anwohner beteiligt, sondern auch andere Bürger, die von der Sanierungsmaßnahme profitieren.

Die Kreisstadt Bad Hersfeld wird, auch auf Anregung von Fraktionen aus der Stadtverordnetenversammlung, zu dem Themenkreis „Anliegerbeiträge“ eine Bürgerinformationsveranstaltung durchführen. Sie findet statt am Dienstag, 02. Mai 2017 um 19:00 Uhr

in der Stadthalle Bad Hersfeld, Wittastraße 5, 36 251 Bad Hersfeld.

Zu der Veranstaltung laden Fraktionen von SPD, CDU, FDP, FWG-Die Linke und U.B.H. zusammen mit Bürgermeister Thomas Fehling alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die Mitglieder von Stadtverordnetenversammlung und Magistrat sowie alle Ortsbeiräte herzlich ein.

Neben dem städtischen Fachbereich Technische Verwaltung konnte mit dem Referenten und Bürgermeister a.D. Norbert Leistner (Kommunal-Consult Becker AG) ein anerkannter Fachmann auf diesem Themengebiet gewonnen werden.


Bad Hersfeld, 22. April 2017

BILD: Die Dienstversammlung der Wehren Asbach, Beiershausen, Kohlhausen

Feuerwehr/Bad Hersfeld:  Asbach und Beiershausen fusionieren, Kohlhausen nicht

Nun steht es offiziell fest, die Feuerwehren Asbach und Beiershausen werden zukünftig fusionieren, Kohlhausen stimmte dagegen. In einer Dienstversammlung am 21.04. trafen sich die Einsatzabteilungen der Feuerwehren Asbach, Beiershausen und Kohlhausen, unter der Anwesenheit der Stadtbrandinspektoren und der Feuerwehrkomission, um über die freiwillige Zusammenlegung der Feuerwehren abzustimmen.

In der vergangenen Woche sorgte das Bekanntwerden einer Einsparung in Höhe von 1 Millionen Euro am geplanten Neubau in Asbach für einige Diskussionen und Spekulationen. So erläuterte Bauamtsleiter van Horrick, dass die Einsparungen keine Konsequenz für die Größe des Projekts haben. Man habe im Vorfeld mit höheren Ausgaben geplant und könne durch den Wegfall eines Architektenwettbewerbs und der Zuwendungen des Landes Hessen mit einer geringeren Bausumme planen. Laut van Horrick muss die Stadt mit einer Bausumme von insgesamt 3,5 Millionen Euro rechnen, wovon 3 Millionen durch die Stadt Bad Hersfeld aufgewendet werden müssen. Das Land Hessen beabsichtigt das Bauvorhaben mit 495.000€ zu fördern.

Die Feuerwehrkomission, welche aus jeweils einem politischen Vertreter jeder Fraktion besteht, traf sich im Vorfeld zur Dienstversammlung und sprach sich einheitlich dafür aus, dass die Zuwendungen vom Land Hessen für die Zusammenlegung der Wehren in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren fließen sollen. So erhalten die Wehren eine Zuwendung des Landes Hessen, wenn Sie sich freiwillig zusammenschließen.
Die geheime Wahl wurde von Stadtrat Hans-Georg Vierheller geleitet. Jede Wehr musste einzeln über den freiwilligen Zusammenschluss der drei Stadteilwehren abstimmen.
Im ersten Wahlgang sprach sich die Asbacher Wehr mit 27 Stimmen für und einer Stimme gegen die Zusammenlegung aus. Die Wehr Beiershausen war einstimmig für die Zusammenlegung und die Brandschützer aus Kohlhausen stimmten mit 11 Stimmen gegen und 3 Stimmen für die Zusammenlegung der Feuerwehren.

In einem zweiten Wahlgang stimmten die Kameradinnen und Kameraden aus Asbach und Beiershausen einstimmig für ihre gemeinsame Zukunft.

Somit stand fest, dass die Feuerwehr Kohlhausen nicht mit in das geplante Gerätehaus einziehen wird. Stadtbrandinspektor Frank Jakob bedauerte diese zukunftsweisende Entscheidung und stellte in Aussicht, dass die Feuerwehr Kohlhausen mit einer Schließung im kommenden Jahr, nach der Fertigstellung des Neubaus rechnen muss.

Hintergrund: Die Feuerwehrhäuser in den Stadtteilen Asbach, Beiershausen und Kohlhausen weisen

erhebliche bauliche Mängel auf. Hier ist ein umfangreicher Sanierungsbedarf erforderlich. Um den Vorschriften gerecht zu werden, bedarf es in allen Stadtweilen einem Neubau. Aus wirtschaftlichen Gründen, einsatztaktischer Neuausrichtung und der Umstationierung von Fahrzeugen, ist ein Neubau im Stadtteil Asbach zukunftsorientiert. Für die Bürgerinnen und Bürger entstehen keine Nachteile, da die gesetzlichen 10 minütigen Hilfsfrist für alle drei Stadteile und den angrenzenden Ortsbezirk Eichhof von Asbach aus eingehalten werden kann. Zudem wird der in Bad Hersfeld stationierte GABC-Zug (Gefahrenabwehr für atomare, biologische und chemische Stoffe) hier sein neues Zuhause finden.

Autor: Marco Wenderoth (Pressesprecher Feuerwehr Bad Hersfeld)


Bad Hersfeld, 19. April 2017

Vom Kalthaus zum Wohlfühlhaus - Energie-Treff am 27. April im E-Punkt

Am Donnerstag, den 27. April 2017 findet um 19:00 Uhr im E-Punkt, Klaustor 3 (Stadthaus) ein weiterer Energie-Treff statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

Ein Themenschwerpunkt wird die sinn- und maßvolle energetische Sanierung von Gebäuden sein. In sechs Schritten kann ein Kalthaus zu einem Energiesparhaus umgewandelt werden. Es schützt die Bewohner auch im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze. Kurzum, die Behaglichkeit steigt. Sinnvoll ist eine Sanierung, wenn Maßnahmen ohnehin anstehen, dann sind die Maßnahmen am wirtschaftlichsten.

Außerdem reiben sich die Hauseigentümer verwundert die Augen, wenn der Schornsteinfeger nun neben der Messung der Abgaswerte fleißig die Heizung begutachtet und "Klebchen" darauf platziert- das sogenannte Heizungslabel, auf welchem der energetische Standard der Heizung erkennbar sein soll.

Diese Aufgabe wurde den Schonsteinfegern nun durch den Gesetzgeber zuteil. Auch beim Kauf einer Neuanlage ist dieses Label deutlich erkennbar. Was es damit auf sich hat, und was es konkret aussagt (und was nicht), dies wird ein zweiter Schwerpunkt des Vortragsabend sein. 

Die Referenten sind Uwe Nenzel, Regionalbeauftragter der Hessischen Energiespar-Aktion (einem Projekt des Hessischen Wirtschaftsministeriums) und Dipl.-Ing. Frauke Hasheider von der Verbraucherzentrale Hessen.

Eine Anlauf- oder Anfahrtsbeschreibung zum E-Punkt finden Interessierte unter: http://www.e-punkt-hersfeld.de/kontakt/anfahrt-parken.html

Der E-Punkt ist ein Gemeinschaftsbüro der Stadtwerke Bad Hersfeld, der Kreisstadt Bad Hersfeld, der Verbraucherzentrale Hessen Energieberatung und der Bürger Energie eG. Mehr unter www.e-punkt-hersfeld.de .

Bad Hersfeld, 18. April 2017

Bild copyright: Tennisverein Blau Weiß Bad Hersfeld

Saisonstart und Tag der Offenen Tür beim TC Blau-Weiß Bad Hersfeld e.V.

Wenn die Temperaturen wärmer werden beginnt auch wieder die Freiluft-Saison für alle Tennisfreunde. Auf der Anlage des Tennisclubs Blau-Weiß Bad Hersfeld e.V. (Auf der Unteraue 1) wurden vergangene Woche die frisch hergerichteten Sandplätze wieder mit Netzen bestückt und für den Spielbetrieb freigegeben. Am Sonntag den 23.04. findet auf der Clubanlage ein Tag der offenen Tür statt, der allen Interessierten die Möglichkeit bietet, unverbindlich in den Sport hinein zu schnuppern, sich zu informieren und kostengünstig in ein Schnupperjahr zu starten. Auch fortgeschrittene Interessenten sind herzlich eingeladen sich an diesem Tag mit Trainern und Vorstandsmitgliedern zu treffen, sich auszutauschen  und Informationen zu den vielfältigen Angeboten des Vereins zu erhalten. Zudem wird von 14:00h bis 16:00h eine Betty-Barclay-Modenschau stattfinden.

Den offiziellen Saisonstart für alle Mitglieder begeht der TC Blau-Weiß traditionell am 1. Mai mit einem gemeinsamen Frühstück und offenem Spiel auf den Plätzen. Auch Neumitglieder und solche, die es werden wollen, sind hierzu herzlich willkommen.

Alle Informationen zum Tennisclub Blau-Weiß Bad Hersfeld e.V. und den Angeboten und Veranstaltungen der Saison 2017 finden Sie im Internet unter www.blauweissbadhersfeld.de.

 Bad Hersfeld, 11. April 2017

Auflagen der Kommunalaufsicht zum städtischen Haushalt 2017

Der Haushalt 2017 und das Haushaltssicherungskonzept für die Folgejahre waren von der Stadtverordnetenversammlung der Kreisstadt am 2. Februar beschlossen worden. Genau zu diesem Thema ging nun im Rathaus ein Schreiben von Landrat Dr. Michael Koch ein. Die Kommunalaufsicht beim Landkreis genehmigt die Haushalte der Städte und Gemeinden.

Koch würdigt in dem 45-seitigen Schreiben u.a. den vorgelegten ausgeglichenen Ergebnishaushalt - also das laufende Verwaltungsgeschäft - positiv als „Trendwende“ in den Konsolidierungsbemühungen der Stadt.

Für „nicht akzeptabel“ und nicht genehmigungsfähig sieht jedoch die Kommunalaufsicht das geplante Investitionsvolumen im Haushalt 2017 und dessen Finanzierungsgrundlagen an.

Insgesamt rund 18,1 Mio. Euro waren für 2017 als Investitionen eingeplant, zu deren Realisierung u.a. eine Netto-Kreditaufnahme von 12,468 Mio. Euro vorgesehen war.

Diese Netto-Neuverschuldung hat der Landkreis nun auf 7,9 Mio. Euro begrenzt. Die Konsequenz für die Stadtpolitik: Rund 4,6 Mio. Euro müssen eingespart werden, entweder durch Verschiebung oder Streichung von städtischen Investitionen oder durch Einnahmeerhöhungen.

Damit die Genehmigung der Kommunalaufsicht wirksam wird, sind darum zwei Auflagen zu erfüllen.

1.     Die Stadtverordnetenversammlung muss eigenverantwortlich das bisher veranschlagte Investitionsvolumen an die o.g. reduzierten Finanzierungsmittel angleichen. Die Haushaltssatzung ist also entsprechend zu ändern und ein ausdrücklicher „Beitrittsbeschluss zur aufsichtsbehördlichen Genehmigungsverfügung“ zu fassen.

2.     Darüber hinaus sind die geplanten Kreditaufnahmen jeweils zur Einzelgenehmigung beim Landkreis vorzulegen.

Die nächste Gelegenheit für die Stadtpolitiker, die Voraussetzungen für eine Genehmigung des Haushaltes 2017 zu schaffen, wäre ein Beschluss in der Sitzung am 4. Mai.

Bürgermeister Thomas Fehling hat dem Magistrat in seiner gestrigen Sitzung Vorschläge unterbreitet, wie die Einsparungen von 4,6 Mio. Euro für den Haushalt 2017 umgesetzt werden können. Er sieht sich bestätigt, dass es kein „weiter so beim Schuldenmachen“ geben kann.

Das Gremium schickte die Vorlage dann auch auf die „Reise“ in die Gremien. Die städtischen Ausschüsse werden sich im April mit den Vorgaben der Kommunalaufsicht befassen.

Bis zur Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung ist die Haushaltsgenehmigung formal nicht erteilt und es bleibt bei der sogenannten „vorläufigen Haushaltsführung“: Bürgermeister und Stadtverwaltung dürfen nur für bestimmte Pflichtaufgaben Geld ausgeben.


Bad Hersfeld, 10. April 2017

Schüler Osterferienaktion ein voller Erfolg

Schüler Osterferien Aktion 2017 – ein voller Erfolg!

In der Zeit vom 03. April – 05. April 2017 bot die Stadtjugendpflege des Fachbereichs Generationen 40 Hersfelder Kindern im Alter von 9 bis 12 Jahren ein actiongeladenes Programm.

Am ersten Tag trafen sich die Teilnehmer im Kinder- und Jugendhaus der Stadtjugendpflege und lernten sich bei verschiedenen Kennenlernspielen näher kennen. Auf einen kleinen Spaziergang zum Marktplatz folgte dann die Fahrt nach Fulda, wo sich alle im Takka Tukka Land austoben konnten. Für die Wagemutigen durfte eine Runde im Hochseilgarten natürlich nicht fehlen.

Am darauf folgenden Tag durften dann alle Kinder bei einem Besuch in der „Vertical World Kletterhalle“ in Kassel gut gesichert in luftige Höhen klettern. Sie wurden von Profis beraten und gesichert in schwindelerregende Höhen geführt und seilten sich aus ebendiesen wieder ab. Nach diesen körperlich anstrengenden Aktionen klang der Tag im Naturkundemuseum „Ottoneum“ bei einer Eiszeit Safari oder beim „Mikroskopier – Lehrgang“ aus.

Am letzten Tag konnten die Hersfelder Kinder dann auf 85 Meter langen Rutschen ins kühle Nass gelangen, in Erlebnis- und Schwimmbecken toben oder auch von einem 5 Meter Turm springen. Dies alles war möglich im Aqua Park in Baunatal, zu dem die Teilnehmer in einem gemütlichen Reisebus fuhren. Die besondere Attraktion war aber die Kletterwand am Beckenrand, an der das erlernte vom Vortag ausgetestet werden konnte. Im Gegensatz zum Vortag seilten sich Kletterer aber nicht ab, sondern sprangen in das angenehm temperierte Wasser.

Bad Hersfeld, 10. April 2017

Bildunterschrift : Bürgermeister Thomas Fehling (2.v.r.) machte mit Thomas Prestele (ATB) und den Mittarbeitern Martin Steimar, Jens Schäfer und Frank Hartung von der Stadtverwaltung (v.l.n.r.) die ersten Kundeneinweisungen

Bildunterschrift : Bürgermeister Thomas Fehling (2.v.r.) machte mit Thomas Prestele (ATB) und den Mittarbeitern Martin Steimar, Jens Schäfer und Frank Hartung von der Stadtverwaltung (v.l.n.r.) die ersten Kundeneinweisungen

Neue Parkscheinautomaten am Marktplatz installiert

Wie vorgesehen, wurden heute drei neue Parkscheinautomaten am Bad Hersfelder Marktplatz in Betrieb genommen. Sie ersetzen damit die rund 20 Jahre alten Geräte unter dem zentralen Pavillon.

Wichtigste Neuerung ist sicher die einfachere Bedienbarkeit der neuen Parkscheinautomaten. Sie verfügen nun über einen eigenen Bildschirm, in dem der Benutzer per Menü durch den Kaufvorgang geführt wird. Das funktioniert jetzt auch auf englisch und französisch.

Bezahlt werden kann zunächst natürlich mit Bargeld. Dabei muss man nicht die passenden Münzen dabei haben, der Automat gibt Wechselgeld aus.Ebenfalls möglich ist der Kauf der Parkscheine mit Kredit- oder EC-Karte. Kunden, deren Karten schon mit der sogenannten Near Field Communication (NFC) ausgestattet sind, brauchen die Karte nicht mehr in den Schacht schieben, sondern nur noch kurz berührungslos vor einen Sensor halten. Dem Trend vieler Banken folgend, wird die wohl auslaufende Geldkartenfunktion nicht mehr unterstützt.

Die drei Automaten der neuesten Generation wurden von der Firma Automatentechnik Baumann (ATB) aus Luhe-Wildenau hergestellt und aufgebaut. Sie sind schmaler als die Vorgänger und verfügen neben einem Stromanschluss auch jeweils über eine unterstützende Solarzelle.

Insgesamt waren Investitionen von rund 40.000 Euro notwendig - für die Automaten selbst und die vorbereitenden Arbeiten des städtischen Bauhofes für Fundamente, Stromanschlüsse und Blitzschutz.