Neues aus Bad Hersfeld * kulturell * interessant * wissenswert*

Verbraucherberatung Bad Hersfeld

Die alltäglichen Tipps

Das liebe Geld

Energieverbrauch

Gesundheitstipps

 

Hier auf dieser Seite erhalten Sie die neusten Tipps direkt von der Verbraucherberatungsstelle Bad Hersfeld

Zur persönlichen Beratung:

 

Öffnungszeiten der Beratungsstelle sind:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von  09.30 – 12.00 Uhr und Dienstag und Mittwoch von 15.30 – 18.00 Uhr.
Die Verbraucherberatung befindet sich in Bad Hersfeld am Neumarkt 18 Tel.: 06621/15242.


Bad Hersfeld, 02. April 2017

Ostereier-Bunt mit Naturfarben

Greifen Sie dieses Jahr doch mal beim Ostereierfärben auf natürliche Färbemittel zurück. Viele Pflanzenarten, Gemüsesorten, Kräuter oder Gewürze sind geeignet. Sie können z.B. Rote Bete, Spinat, Walnussschalen, Petersilie, Zwiebeln, Curcuma, Heidel- oder Schwarze Johannisbeeren verwenden. Die Farbe ist zwar nicht so intensiv wie bei künstlichen Farbstoffen, dafür gesundheitlich unbedenklich und frei von Nebenwirkungen. Voraussetzung sind etwa 14 Tage alte Eier, denn diese lassen sich besser pellen. Weiße Eier nehmen die Farben besser an. Die Schalen von freilaufenden Hühnern oder Bio-Eiern sind oft dicker, daher besser geeignet zum Färben. Bitte die Eier vor dem Kochen nicht Anstechen. So können keine Keime eindring und die Haltbarkeit verringern.

Für weitere Informationen auch zu anderen Verbraucherthemen stehen Ihnen die Beraterinnen der Verbraucherberatung Bad Hersfeld zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.

Bad Hersfeld, 30. Januar 2017

#105333479 | © magele-picture - Fotolia.com

Die Verbraucherberatung informiert: Vorsicht bei Post von Bausparkassen

In letzter Zeit versuchen einige Bausparkassen sogenannte „Servicegebühren“ für bestehende Verträge zu erheben. Ihre Kunden setzen sie dabei durch ein gesondertes Schreiben oder auch nur durch Erwähnung im Jahreskontoauszug davon in Kenntnis. Hierbei handelt es sich um eine einseitige Änderung der Vertragsbedingungen, denen der Kunde nicht zustimmen muss. „Widersprechen Sie rechtzeitig innerhalb von vier Wochen, möglichst per Einschreiben/Rückschein,“ rät Bettina Semsch von der Verbraucherberatung Bad Hersfeld,“ damit der Vertrag unter den bisher geltenden Bedingungen fortgeführt wird. „Denn falls Sie nicht reagieren, erteilen Sie Ihre Zustimmung und die Gebühren werden berechnet.“
Weiterhin reißt die Kündigungswelle der Bausparkassen nicht ab. Gerade im Hinblick auf die ausstehenden Entscheidungen des Bundesgerichtshofes Ende Februar, versuchen noch verschiedene Bausparkassen, ihre gut verzinsten Verträge loszuwerden. Widersprechen Sie daher auf jeden Fall der Kündigung, sofern die Bausparsumme noch nicht erreicht ist, um Ihre Rechte zu wahren.
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen der Verbraucherberatung Bad Hersfeld zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.

Bad Hersfeld, 20. Oktober 2016

c: Stadt TV Bad Hersfeld - Herbstzeit ist Kürbiszeit

Verbraucherservice/Bad Hersfeld: Herbstzeit ist Kürbiszeit

Es gibt sie in vielen Farben und Formen: Kürbisse. Manche mögen sie überhaupt nicht, andere lieben sie – als Dekoration oder für den gesunden Genuss. Noch bis November haben die fleischigen Früchte Hochsaison. Durch ihren hohen Wassergehalt sind sie sehr kalorienarm. Zudem besitzen sie einen hohen Anteil an pflanzlichen Ballaststoffen. Viele Hobbygärtner haben Kürbisse in ihrem Garten. Wichtig ist, dass Zierkürbisse nicht mit verzehrbaren Exemplaren verwechselt werden. Diese sind giftig und nicht für den Verzehr geeignet.

Beim Einkauf sollt man darauf achten, dass der Kürbis reif ist. So lässt er sich direkt verarbeiten, oder auch, je nach Sorte, gut lagern. Frische Kürbisse klingen dumpf. Der Fruchtstiel sollte noch unverletzt und festsitzen, damit keine Fäulnisbakterien eindringen können. Dunkle und weiche Stellen am Kürbis weisen auf eine beginnende Fäulnis hin.
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen Ihrer Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.

Bad Hersfeld, 11. Juli 2016

Kostenfalle - Telefonieren im Ausland

Die Verbraucherberatung informiert: Kostenfalle: Telefonieren im Ausland

Wer nur wenig bei Reisen in der EU sein Mobilfunktelefon benutzt, für den ist der erneut gesenkte EU-Tarif ausreichend; vorausgesetzt, er ist auch eingestellt. Wer viel sein Handy benützt oder sich außerhalb der EU aufhält, für den kommt ein Auslandspaket oder der Kauf einer Prepaidkarte vor Ort in Betracht. Deaktivieren Sie vor der Abreise den mobilen Datenverkehr, da viele Apps im Hintergrund Volumen verbrauchen. Schalten Sie unbedingt Ihre Mailbox und Anrufumleitungen vor Ihrer Abreise komplett aus. Nur das Mobiltelefon auszuschalten, reicht nicht. Ansonsten wird ein nicht angenommener Anruf zunächst ins Ausland geleitet und von dort dann wieder zurück nach Deutschland auf die Mailbox. Gerade bei Schiffsreisen und im Flugzeug kann dies zu erheblichen Kosten führen, da die bordeigenen Mobilfunknetze sich auch innerhalb der EU nicht an die Obergrenzen halten müssen.
Kontrollieren Sie nach Ihrer Rückkehr Ihre Telefonrechnung, ob die Roaming-Aufschläge auch korrekt abgerechnet wurden. Zuviel gezahlte Aufschläge können Sie zurückfordern.

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen Ihrer Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt Landesverband Hessen e. V.

Bad Hersfeld, 07. Juni 2016

Sturmschäden was nun?

Die Unwetter der letzten Zeit haben gezeigt, dass die Folgen von starken Stürmen mit Orkanböen, heftigen Hagelschauern oder starken Regenfällen mit Überschwem-mungen und Schlammlawinen jeden treffen können.
Doch welche Versicherungen springen bei Schäden ein?
Eine normale Hausrat- und Gebäudeversicherung tritt ein bei Schäden durch Feuer, Blitzschlag, Explosion oder Implosion, Leitungswasser, Hagel und Überspannung. Sturmschäden sind ab Windstärke 8 versichert  (beim Deutschen Wetterdienst nach-fragen). Eine Elementarschadensversicherung schützt vor Gefahren wie Starkregen, Überschwemmung, Erdrutsch und Lawinen. Jedoch sind gerade im Bereich der Überschwemmungsschäden die einzelnen Vertragsbedingungen entscheidend. Oft ist eine Rückstausicherung erforderlich und eine Selbstbeteiligung wurde vereinbart.
Im Schadensfall informieren Sie unverzüglich Ihre Versicherung, sichern Sie Beweise (z.B. durch Fotos) und schützen Sie Gebäude und Hausrat soweit wie möglich vor weiteren Schäden.
Tipp: Überprüfen Sie Ihren eigenen Versicherungsschutz.
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen Ihrer Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.

Bad Hersfeld, 04. März 2016

Überraschungen beim Onlinekauf

Einkäufe per Internet sind nicht immer problemlos. Wer auf deutschsprachigen Seiten nach Produkten sucht, vertraut meistens darauf, nur deutsche Anbieter zu finden. Jedoch kann der Kunde auf der Jagd nach dem günstigsten Preis für einen Markenartikel schnell an Anbieter aus Fernost gelangen. Selbst wenn die Ware den Empfänger erreicht, entpuppt sie sich oft als billiges Fernost- oder Nachahmerprodukt und das 14-tägige Widerrufsrecht läuft ins Leere, da der Anbieter nicht aus der EU stammt. Zudem werden verdächtige Sendungen bereits vorab vom Zoll kontrolliert und Plagiate sofort einbehalten. Darf die Ware in Deutschland verkauft werden, kann der Kunde zu dem noch eine weitere Überraschung erleben: Übersteigt die Ware einen bestimmten Wert, verlangt der Zoll zusätzlich eine Einfuhrumsatzsteuer. Sehen Sie sich daher vor der Bestellung das Impressum oder die Kontaktdaten genau an, um Näheres über den Versender zu erfahren. Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen Ihrer Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.

Heizen und Lüften in der Übergangszeit

In der Regel reicht in Wohn- und Schlafträumen eine Temperatur von 20° Celsius aus. Nachts kann dann die Temperatur abgesenkt werden. Jedoch sollte sie auch in nicht genutzten Räumen unter 14° Celsius fallen, da ansonsten die Gefahr von Schimmelbildung droht. Lüften Sie jetzt etwas länger als im Winter und verzichten Sie auf das Lüften mittels gekippter Fenster. Dieses sorgt nicht für einen Luftaustausch. Im Gegenteil: bei Dauerlüften durch gekippte Fenster kühlt die Laibung an den Fenstern aus, was wiederum die Schimmelbildung fördert.
Denken Sie auch daran, die Heizkörperventile beim Lüften zu schließen. Die Luftfeuchtigkeit sollte in den Räumen zwischen 40 bis 60 Prozent betragen. Dies misst ein Hygrometer.
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Beraterinnen Ihrer Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten zur Verfügung.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.

Bad Hersfeld, 14. Dezember 2015

Spenden in der Vorweihnachtszeit - Vor Weihnachten kommen viele Spendenaufrufe in die Haushalte.

Ohne Spenden würde es auch unzählige Hilfsprojekte nicht geben. Wer sich aber nicht  sicher ist, ob er einer Spendenorganisation vertrauen kann, sollte sich zunächst informieren. Eine Orientierung bietet hier das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).
Kriterien zur Siegelvergabe sind u.a. eine sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Gelder, wahre und sachliche Werbung sowie eine nachvollziehbare und geprüfte Jahresrechnung. Die Verlängerung der Siegelnutzung muss jährlich neu beantragt werden. Im Internet finden Sie Empfehlungen des DZI unter www.dzi.de. Dort findet sich eine Liste von Organisationen, die mit dem Spendensiegel ausgezeichnet sind sowie weitere Informationen.
Geldspenden sind im Allgemeinen flexibler und effizienter einsetzbar als Sachspenden. Wenn jedoch seriöse Organisationen gezielt um Sachspenden bitten, z.B. im Rahmen der Flüchtlingshilfe um warme Winterbekleidung, sind diese empfehlenswert.
Im Übrigen sind Hilfsorganisationen ohne Siegel nicht grundsätzlich unseriös. Kleine Vereine mit geringem Spendenvolumen oder solche, die nur in ihrem unmittelbaren Umfeld um Unterstützung bitten, sind nicht antragsberechtigt. Aber gerade ihr lokaler Bezug und Kontakt macht Spenden oft sinnvoll.

Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.


Bad Hersfeld, 29. September 2015

Versicherungsschutz für Azubis
Das erste eigene Geld verdienen – dies bedeutet auch, dass nicht mehr automatisch ein Versicherungsschutz über die Eltern besteht. Solange Sie noch bei Ihren Eltern wohnen, sind Sie in der Regel noch über diese privathaftpflichtversichert.
Wenn nicht, empfehlen wir dringend eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen. Sie gehört zu den wenigen Versicherungen, die wirklich wichtig sind. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die Sie anderen zufügen.

Ein gesetzliches Muss ist der Abschluss einer Kranken- und Pflegeversicherung. Ebenfalls empfehlenswert ist der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung, die bei Krankheits- oder berufsbedingter Invalidität einspringt. Die Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung ist in den ersten Beitragsjahren häufig nur sehr gering, so dass eine weitergehende Absicherung durchaus Sinn machen kann. Zudem bedeutet auch eine schon so früh abgeschlossene Versicherung oft einen niedrigeren Beitragssatz.

Über eine Hausratversicherung brauchen Azubis erst dann nachzudenken, wenn sie eine eigene Wohnung haben und teure Gegenstände zu versichern sind.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Beratungsstelle zu unseren Öffnungszeiten.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.


Bad Hersfeld, 17. August 2015

Die Verbraucherberatung informiert: Reis nur in Maßen konsumieren

Aktuelle Untersuchungen haben ergeben, dass Reis und Reisprodukte größere Mengen an gesundheitsschädlichem anorganischem Arsen enthalten.
Reis ist für viele Menschen Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung und auch in der Baby- und Kleinkinderernährung kommen Reisprodukte häufig zum Einsatz. Hier sind zum Beispiel die runden Reiswaffeln eine beliebte und schmackhafte Alternative zum süßen Keks am Nachmittag. Auch Menschen, die an Gluten Unverträglichkeit leiden, greifen gerne auf Reisprodukte zurück. Reis kann damit in Abhängigkeit von den Ernährungsgewohnheiten erheblich zur Gesamtaufnahme gesundheitsschädlicher Arsenverbindungen beitragen.
Nach Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BFR) sollen maximal zwei Portionen Reis pro Woche als Beilage in einer Mahlzeit verzehrt werden. Weitere Reisprodukte zusätzlich zur wöchentlichen Reisbeilage sollten vorsichtshalber reduziert werden.
Zum 1. Januar 2016 ist, durch einen Beschluss der Europäischen Kommission, die Einführung von Höchstgehalten für anorganisches Arsen in Reis geplant.
Reis ist auch weiterhin Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Verbraucher, die an Zöliakie leiden, können auch auf andere glutenfreie Getreidearten wie Mais, Hirse, Buchweizen, Amaranth oder Quinoa ausweichen. Bei der Zubereitung von Babybreien können Eltern auf Haferbreie, Hirsebreie, Dinkelbreie und Grießbreie, die in der Regel aus Weizen sind, zurückgreifen.
Risiken durch Schadstoffe lassen sich am besten vermeiden, indem man sich abwechslungsreich ernährt und auf einen hohen Anteil an Gemüse und Obst achtet. Denn diese enthalten Stoffe, die die Entgiftungsfunktionen des Körpers anregen können.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.


Bad Hersfeld, 28. Juli 2015

Die Verbraucherberatung informiert: Maklerprovision – Wer bestellt, der zahlt

Seit dem 1. Juni 2015 gilt das sogenannte Bestellerprinzip bei der Vermietung von Wohnraum: wer dem Makler den Auftrag erteilt, der zahlt auch dessen Kosten. Somit zahlen Sie als Mieter keine Vermittlungsgebühren mehr, außer Sie haben den Makler ausdrücklich schriftlich beauftragt, eine Wohnung für Sie zu finden. Hierbei reicht auch die Beauftragung per Fax oder E-Mail aus, eine rein telefonische Vereinbarung genügt nicht. Wenn der Makler die angebotene Wohnung schon in seinem Bestand hat, weil der Vermieter ihn bereits beauftragt hatte, darf der Makler die Provision nicht vom Mieter verlangen. Hier gilt es aufzupassen, dass Ihnen nicht dennoch die Maklerkosten auferlegt werden. Im Zweifel fragen Sie nach!
Bei der Vermietung von Sozialwohnungen oder öffentlich geförderten Wohnimmobilien ändert sich nichts: Hier darf wie bisher keine Maklergebühr verlangt werden.
Ebenfalls nichts geändert hat sich für den Käufer von Immobilien. In der Regel zahlt der Käufer einer Immobilie auch weiterhin die Maklerkosten, auch wenn der Makler vom Verkäufer beauftragt wurde.
Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.


Bad Hersfeld, 16. Juli 2015

Die Verbraucherberatung in Bad Hersfeld informiert diesmal über die Kellerlüftung im Sommer

Bei hohen Temperaturen steigt die Gefahr von Feuchteschäden in Kellerräumen. Dazu kann es schnell kommen, wenn der Keller tagsüber gelüftet wird. Die herein-strömende warme Sommerluft ist feucht und setzt sich an den kälteren Kellerwänden und sonstigen Bauteilen ab. Sie beginnt zu „schwitzen“. Sind die Böden gefliest, steigt die Gefahr zusätzlich. Die kältere Luft im Keller kann weniger Wasserdampf enthalten als die warme Sommerluft, so dass es zu Tauwasseniederschlägen an al-len kalten Bauteilen kommt und Feuchteschäden entstehen.

Daher sollte nur in kühlen Nächten oder an kühleren Tagen gelüftet werden. Nach Aussage der Hessischen Energiesparaktion ist das selbst an kühlen Regentagen möglich, da sich nur der unsichtbare Wasserdampf schädigend auswirken kann. Je kühler der Keller, desto gefährlicher dagegen die einströmende warme Sommerluft. Bei feuchter Luft im Keller noch mehr zu lüften, verstärkt somit das Problem von feuchten Wänden, Decken und Fußböden. Mit einem Laserthermometer (aus dem Bau- oder Elektronikmarkt) kann die Temperatur der Bauteile gemessen werden. Beträgt sie unter 12 °C, ist es klüger, die Kellerfenster von Mai bis September tagsüber geschlossen zu halten.


Bad Hersfeld, 06. Juli 2015

Die Verbraucherberatung Bad Hersfeld informiert:


Mobilfunk im Ausland bleibt doch teuer. Am besten wäre auch mal darauf zu verzichten und das Handy nur im Notfall zu benützen.

Entgegen der ursprünglichen Pläne des EU-Parlamentes bleibt das Telefonieren innerhalb der EU teuer. Mobilfunkanbieter sind verpflichtet, einen EU-Tarif anzubieten, bei dem für Telefonate vom EU-Ausland nach Deutschland und in andere EU-Länder bis zu 23 Cent pro Minute und 6 Cent je Minute für eingehende Telefonate berechnet werden dürfen. Die Sendung einer SMS kostet 7 Cent, Surfen im Internet 24 Cent pro Megabyte. Da die Anbieter nicht automatisch einen Tarif voreinstellen müssen, der diese Preisobergrenzen einhält, empfehlen wir, sich vor der Reise bei Ihrem Anbieter nach den Tarifmöglichkeiten zu erkundigen. Auslandstarife können Sie in der Regel problemlos wechseln, auch eine Flatrate kann in Betracht kommen. Für Nutzer, die nur gelegentlich telefonieren und im Internet surfen wollen, reicht normalerweise der EU-Tarif. Vergessen Sie nicht, das automatische Zugreifen auf das Internet (Apps und E-Mails) abzustellen, wie auch die Mailbox auszuschalten.

Achtung! Anrufe aus Nicht-EU-Ländern sind erheblich teurer. Darunter fallen z. B. auch die Türkei und die Schweiz. Hier kann sich eine günstige Sim-Karte eigens für das Urlaubsland lohnen, sofern Ihr Handy nicht für bestimmte Sim-Karten gesperrt ist.


Bad Hersfeld, 03. Juni 2015

Das EU-Energielabel für Raumheizgeräte und Warmwasseraufbereiter

Jeder kennt die dunkelgrünen bis roten Balken, die auf Haushalts- und anderen Geräten gut sichtbar angebracht sind und die Energieeffizienzklasse des Gerätes angeben. Der Verbraucher kann so auf einen Blick erkennen, welches Gerät besonders sparsam ist. Je nach Geräteart enthält das Label auch umweltrelevante Daten wie z.B. Strom- und Wasserverbrauch, Geräuschentwicklung sowie Gebrauchseigenschaften wie z.B. Nutzinhalt, Fassungsvermögen, Schleuderwirkung.

Ab dem 26. September 2015 erhalten auch Raumheizgeräte und Warmwasserbereiter ein eigenes Energielabel.

Die Skalen haben sich über die Jahre hinweg geändert. Wenn früher alle A-Geräte besonders sparsam waren, so gilt das heute nicht mehr. Bei Kühl- und Gefriergeräten, Geschirrspüler und Waschmaschinen über 4 kg Belastungskapazität müssen alle neuen Geräte im Handel mindestens die Anforderungen der Energieeffizienzklasse A+ erfüllen. Auch ist die bestmögliche Klasse bei den Geräten unterschiedlich.

Weitere Informationen und die Broschüre: „Das EU-Energielabel – Entscheidungshilfe für den Verbraucher“ erhalten Sie zu den Öffnungszeiten in Ihrer Beratungsstelle in Bad Hersfeld

Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.



Bad Hersfeld, 11. Mai 2015

Die Verbraucherberatung Bad Hersfeld informiert:

Teures Abo im Internet

Auch nach Einführung des Gesetzes zum besseren Schutz vor Kostenfallen tummeln sich weiter die Betrüger im Internet. Wer zum Beispiel nach Kochrezepten sucht, landet auch auf Seiten, bei denen durch Anklicken des Anmeldebuttons ein kostenpflichtiges Abonnement - meist über zwei Jahre - vereinbart wird.
Erst durch Lesen des Kleingedruckten erfährt man, dass sich das Angebot nur an Gewerbetreibende oder Freiberufler richtet. Jedoch kann sich jeder Verbraucher ohne Schwierigkeiten dort anmelden.
Auf diese Weise wird versucht, die Vorschriften zum Schutz der Verbraucher zu umgehen. Sollten Sie ein entsprechendes Abonnement abgeschlossen haben, widersprechen Sie der Forderung und widerrufen Sie den Vertrag einmal in nachweisbarer Form beispielsweise durch ein Einschreiben.

Zahlen Sie auf keinen Fall und lassen Sie sich auch durch kommende Mahnschreiben nicht einschüchtern.


Bad Hersfeld, 27. Februar 2015

Hier werden Sie in Sachen Schulranzen umfangreich beraten

Schulranzenkauf
Alljährlich blicken die Schulanfänger und deren Familien erwartungsvoll auf den ersten Schultag. Ein Höhepunkt in den Monaten vorher ist sicherlich der Kauf des passenden Schulranzens. Gerne schenken auch Großeltern oder Paten den Schulranzen zu Ostern.
Dabei gibt es einiges zu beachten: Das Kind sollte vorher die praktische Handhabung testen, wie das An- und Abschnallen mit und ohne dicke Jacke und das Öffnen und Schließen der Verschlüsse. Der Ranzen darf leer oder bepackt nicht kippen. Sicherheitsrelevante Ausstattungen und der korrekte Sitz mit ausreichenden Anpassungssmöglichkeiten an die sich ändernde Größe des Kindes dürfen nicht vergessen werden. Ferner spielen das Gewicht und die Anzahl der Fächer auch eine Rolle. Bei einer stabilen Trennwand im Hauptfach können schwere Sachen direkt am Rücken getragen werden.
Nicht vergessen: Ein gepackter Schulranzen sollte maximal 10 Prozent des Körpergewichts eines Kindes betragen.

Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt
Landesverband Hessen e. V.


Bad Hersfeld, 16. Februar 2015

Die elektronische Gesundheitskarte

Seit dem 01. Januar 2015 gilt beim Arzt nur noch die elektronische Gesundheitskarte mit Foto als Nachweis für die Krankenversicherung. Alte Karten verlieren ihre Gültigkeit, egal welches Datum aufgedruckt ist. Jedoch muss niemand befürchten, aufgrund einer fehlenden Karte nicht behandelt zu werden. Sollten Sie die Karte vergessen haben, können sie diese oder einen aktuellen Versicherungsnachweis (diesen erhalten Sie kurzfristig bei Ihrer Krankenkasse) innerhalb von zehn Tagen nachreichen. Ansonsten ist der Arzt berechtigt, seine Leistung privat abzurechnen. Aber auch dann bleiben Sie nicht auf Ihren Kosten sitzen, sofern Sie bis zum Ablauf des Quartals Ihre Mitgliedschaft bei einer gesetzlichen Krankenkasse nachweisen können. 

Hackfleisch

Stiftung Warentest hat in ihrer Februar Ausgabe 21 Mal gemischtes Hackfleisch, tagesfrisch oder abgepackt, untersucht und dabei festgestellt, dass jedes zweite Produkt kritische Keime enthält. Deshalb sollte jeder den Hinweis auf den Fertigpackungen „Nicht zum Rohverzehr geeignet“ bzw. „Nur durchgegart verzehren“ auch ernst nehmen und das Fleisch bei mindestens 70 Grad für wenigstens zwei Minuten durchgaren, um die Keime abzutöten.
Tipp: Beim Einkauf rohes Fleisch in eine Kühltasche verpacken. Tagesfrisches Hackfleisch am selben Tag verzehren und abgepacktes spätestens am Verbrauchsdatum, wenn eine Lagerung bei maximal 2 Grad möglich ist.
Nicht vergessen: Hände, Geschirr und Geräte vor und nach der Zubereitung gründlich zu säubern.
Den ausführlichen Test und die abschließende Bewertung können Sie in der Verbraucherberatung zu den Öffnungszeiten einsehen.

Verbraucherberatung im DHB - Netzwerk Haushalt Landesverband Hessen e. V.