"Wo Liebe ist, da ist Leben." Mahatma Gandhi
Neues aus Bad Hersfeld * kulturell * interessant * wissenswert*

Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine

Die alljährlichen Festspiele finden in der Stiftsruine von Bad Hersfeld statt. Ein einmaliges Erlebnis, nicht nur für die Zuschauer
sondern auch für die Schauspieler

Sie gilt als eine der größten romanischen Basiliken nördlich der Alpen und ist heute die größte romanische Kirchenruine der Welt.

                  Kommen - Sehen - Stauen



Klicken Sie auf das o. g. Bild und es
erklingt die Festspielfanfare


Freuen wir uns auf die 68. Bad Hersfelder Festspiele 2018 mit dem Intendanten Jörn Hinkel



Tolle Atmosphäre bei den diesjährigen Festspielen – Sparkasse unterstützt Bad Hersfelder Festspiele mit über 100.000 Euro.

„Die Festspiele Bad Hersfeld werden unter der Leitung des neuen Intendanten Joern Hinkel mit einer guten Saison abschließen, wir gehen einen guten und vielversprechenden Weg“, sagte Bürgermeister Thomas Fehling anlässlich der Pressekonferenz, zu der die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg eingeladen hat.

Dass Joern Hinkel als Nachfolger von Dieter Wedel dies ebenso schafft, darüber gibt es nicht nur bei den Besuchern der Festspiele, sondern auch und insbesondere bei den Sponsoren überhaupt keinen Zweifel.

Hervorragende Zusammenarbeit

Nach einer Umfrage von Stadt TV Bad Hersfeld unter dem Ensemble haben die Schauspieler „noch nie so gerne gearbeitet wie unter Joern Hinkel“. Die Aussagen waren stets alle positiv und „einen besseren Intendanten können sie sich nicht vorstellen“.

„Die Zusammenarbeit mit den politischen Gremien der Stadt war und ist hervorragend“, betonte Bürgermeister Thomas Fehling zum Abschluss.

v.li.n.re.: Helgo Hahn, Joern Hinkel, Thomas Fehling, Reinhard Faulstich, Matthias Haupt

Botschaft aus Bad Hersfeld

Nicht nur für den Bürgermeister ist es wichtig, dass eine besondere Botschaft von den Festspielen in der Stiftsruine nach außen getragen wird. „Bad Hersfeld wird auch zukünftig eine Festspielstadt ersten Ranges sein, und dazu trägt nicht nur Joern Hinkel, sondern auch die zahlreichen Sponsoren, insbesondere die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg mit ihrem Vorsitzenden Reinhard Faulstich und die Sparkassen Stiftung Hessen-Thüringen viel dazu bei.

Für das „großartige Engagement der Sparkasse“ bedankte sich Thomas Fehling bei Reinhard Faulstich von der Sparkasse Bad Hersfeld und Matthias Haupt von der Sparkassenstiftung Hessen/Thüringen.

Den Mut für neue Ideen

Die Festspiele Bad Hersfeld werden nicht stehen bleiben, wir probieren immer etwas Neues aus und sind allen dankbar, die uns Ideen und Vorschläge bringen, so der Intendant Joern Hinkel. Auch er bedankte sich für die zahlreiche Unterstützung, die er hier in Bad Hersfeld erhielt und er würde gerne, nach Ablauf der vereinbarten Vertragszeit, weiter als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele sein Bestes geben.

Joern Hinkel, Reinhard Faustich, Thomas Fehling

Das Smartphone wird zur Geldbörse - Bezahlung der Festspielkarten nun auch mobil möglich

Ab sofort können Kunden der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg ihre Festspielkarten in der
Kartenzentrale und der Theaterkasse einfach und sicher mit dem Smartphone bezahlen.

Dazu gibt es weitere Informationen unter - www.sparkasse.de/mobiles-bezahlen -

Kunst und Kultur – Ist und bleibt ein Schwerpunkt der Sparkassenförderung

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg Reinhard Faulstich sprach kurz über „die Stiftsruine, sie ist einmalig in Deutschland und wird mit jedem Jahr auch unter Joern Hinkel immer bekannter“.

Reinhard Faulstich ist erfreut über die zahlreichen neuen Impulse des Intendanten und seinen Mitarbeitern, die er selbst bei den Besuchen in der Stiftruine und am Schloss Eichhof erfahren durfte.

„Peer Gynt ist aus meiner Sicht ein gutes Beispiel für den Mut einer solchen Inszenierung mit fantastischen Schauspielern, und Festspiele ohne das großartige Engagement der der vielen Menschen ist nicht möglich und dafür meinen herzlichen Dank“, so Reinhard Faulstich zum Abschluss.

Pressekonferenz/Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

Hintergrund

Festspiele und Sparkasse sind langjährige Partner und engagieren sich über die Landkreisgrenzen hinaus als eine Art Botschafter für die Region.

Seit dem Jahr 1998 unterstützt die Sparkasse die Bad Hersfelder Festspiele. Seit 2016 kam auch die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen, die sich ebenfalls an der Förderung den Bad Hersfelder Festspielen beteiligt. Nebenbei werden einzelne Festspielmaßnahmen wie zum Beispiel Kinderstücke, Veranstaltungen etc. finanziell unterstützt.

Kunst und Kultur nehmen im Rahmen des Förderkonzeptes der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg einen besonderen Stellenwert ein. Aufgrund der regionalen Verbundenheit ist die Sparkasse ein natürlicher Partner der Bad Hersfelder Festspiele. Dadurch kann in der Region Hersfeld-Rotenburg ein qualitativ hochwertiges Kulturangebot präsentiert werden.



Marianne Sägebrecht in Bad Hersfeld

Intendant Joern Hinkel holt Hollywood-Star nach Bad Hersfeld: Marianne Sägebrecht moderiert am Samstag, den 25. August,  das Konzert ROMEO UND JULIA des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden

Intendant Joern Hinkelist ein weiterer Coup gelungen. Er konnte den Welt-Star Marianne Sägebrecht für die Bad Hersfelder Festspiele gewinnen.

Marianne Sägebrecht, die nicht zuletzt auch durch Hollywood-Produktionen wie DER ROSENKRIEG mit Michael Douglas und Danny DeVito bekannt wurde, wird durch das Konzert ROMEO UND JULIA am Samstag, den 25. August, in der Stiftsruine führen.  Das renommierte Hessische Staatsorchester der Stadt Wiesbaden und des Landes Hessen unter der Leitung seines Generalmusikdirektors Patrick Lange hat eigens für die Bad Hersfelder Festspiele das Musik-Programm für diesen Abend zusammengestellt.

Festspiel-Intendant Joern Hinkel: „Marianne Sägebrecht ist nicht nur eine hervorragende Schauspielerin, sie hat sich auch als phantastische Moderatorin und Erzählerin einen Namen gemacht. Ob sie aus JEDERMANN oder aus Texten von Hilde Domin zitiert, sie löst Begeisterung aus. Sie ist eine warmherzige Frau und beliebt bei Jung und Alt. Ich freue mich unglaublich, dass Marianne Sägebrecht zugesagt hat.“  

In Bad Hersfeld wird sie aus ROMEO UND JULIA und anderen Texten von William Shakespare passend zu Sergej Prokofievs Ballett-Suite und Peter Tschaikowskys Ouvertüre zu „Romeo und Julia“ lesen und Nikolai Rimsky-Korsakows Orchester-Fantasie „Scheherazade“ mit Geschichten aus  TAUSEND UND EINE NACHT begleiten.

Joern Hinkel lernte Marianne Sägebrecht vor 20 Jahren direkt nach Abschluss seines Studiums der Opern- und Theaterregie bei August Everding an der Bayerischen Theaterakademie während eines Ausfluges in die Filmwelt als Praktikant bei den Dreharbeiten zu GANZ UNTEN, GANZ OBEN von Matti Geschonneck kennen. Beide schätzen sich seitdem sehr.

Die Besucher des Konzertes können sich auf einen wundervollen Abend freuen. Ein renommiertes Orchester mit begeisternden Musikern trifft auf eine grandiose Erzählerin.

Marianne Sägebrecht wurde von Filmregisseur Percy Adlon für die Leinwand entdeckt und drehte vier Filme mit ihr, darunter DIE SCHAUKEL, ZUCKERBABY, OUT OF ROSENHEIM und ROSALIE GOES SHOPPING. Dass Marianne Sägebrecht die Herzen der Zuschauer erobert, bleibt auch in Hollywood nicht unerkannt. Sie steht mit Michael Douglas und Danny DeVito in DER ROSENKRIEG vor der Kamera, spielt mit John Malkovich in DER UNHOLD, mit Michel Piccoli in MARTHA UND ICH und mit Gérard Depardieu in ASTERIX UND OBELIX GEGEN CÄSAR. Nach zahlreichen TV-Produktionen kehrt Sägebrecht 2012 in der Rolle der Oma Marguerita in Tomy Wigands OMAMAMIA auf die Leinwand zurück. 2014 war sie im international preisgekrönten Film DER KREIS von Stefan Haupt zu sehen, der auf den Internationalen Filmfestspielen Berlin Premiere feierte.

Marianne Sägebrecht wurde vielfach ausgezeichnet, 1982 mit dem Schwabinger Kunstpreis, 1986 mit dem Ernst-Lubitsch-Preis für ZUCKERBABY und 1988 mit dem Filmband in Gold und dem Bambi für OUT OF ROSENHEIM. Für ihre Rolle an der Seite von Michel Piccoli in Jirí Weiss’ MARTHA UND ICH wurde Marianne Sägebrecht 1991 auf dem Filmfestival von Seattle als „Beste Darstellerin“ ausgezeichnet. 2003 wird ihr der Bayerische Verdienstorden verliehen.

In PETTERSSON UND FINDUS – FINDUS ZIEHT UM übernimmt Sägebrecht zum dritten Mal die Rolle der Nachbarin Beda. Zu ihren aktuellen Kinorollen gehören außerdem Parts in der österreichischen Produktion ERIK & ERIKA (2017) von Reinhold Bilgeri und in Jeffrey Freedmans Filmbiografie BACH mit Max von Sydow, Gérard Depardieu und Axel Milberg.

Im Fernsehen war Sägebrecht zuletzt in der neuesten Staffel von SOKO MÜNCHEN (2016/17) zu sehen. Bereits abgedreht ist weiterhin der Comedy-Zweiteiler BIER ROYAL für das ZDF mit Gisela Schneeberger, Lisa Maria Potthoff und Ulrike Kriener.

Das Klassik-Konzert am Freitag, 24. August, muss leider aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Bereits gekaufte Karten für Freitag, den 24. August, können im Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele gegen Karten für das Klassik-Konzert mit Marianne Sägebrecht am Samstag, den 25. August, getauscht werden.  Wer am 25. August keine Zeit hat und sein Geld zurückbekommen möchte, kann sich ebenfalls einfach an den Ticket-Service wenden: 

Tickets und Informationen: 
Telefon +49 6621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
 
www.bad-hersfelder-festspiele.de 

ROMEO UND JULIA

mit Marianne Sägebrecht und dem
Hessischen Staatsorchester Wiesbaden
Leitung: Patrick Lange
25. August 2018/ 20:00 Uhr
Stiftsruine


Aufregende und entspannten Begegnungen mit Schauspieler, Tänzer und Sänger

Ein Treffen mit den Festspiel-Stars und viel Programm

Zum dritten Mal gab es in diesem Jahr ein Sommerfest im Park der Stiftsruine, im sogenannten GRÜNEN FOYER trafen die Besucher auf zahlreiche Schauspieler, Sänger, Tänzer und alle anderen Mitwirkenden der Festspiele Bad Hersfeld. Auch in diesem Jahr war der Eintritt frei. Besucher aller Altersgruppen aus Bad Hersfeld und der Umgebung verbrachten einen schönen, sonnigen Sonntag. Die Firma Bücking versorgte die Gäste gewohnt gut und zuverlässig mit Speisen und Getränken.

Bei verschiedenen Darstellungen im Park begegneten die Besucher zum Bsp. dem Bürgermeister Thomas Fehling nebst „Sir Henry“ und dem Intendanten Joern Hinkel.





Viele Schauspieler, Sänger und Tänzer der Inszenierungen in diesem Sommer gaben den Besucher Autoramme. Dabei waren u. a. Anouschka Renzi, Christian Nickel, Andreas Schmidt-Schaller, Bettina Hauenschild, Simone Kabst, Tilo Keiner, Robert Joseph Bartl, Peter Englert, die unter anderem einen kurzen Ausschnitt aus dem Theaterstück „INDIEN“, das derzeit im Eichhof gespielt wird, vorstellten.





Die Firma Bücking servierte in der Festspiel-Lounge Snacks, Kaffee und Kuchen und bei diesem Wetter selbstverständlich auch kalte Getränke.

Es waren auch in diesem Jahr wieder einmal zahlreiche Gelegenheiten zu schönen, aufregenden und spannenden Begegnungen mit den Schauspielern die uns in der Stiftsruine für ein paar Stunden den Alltag vergessen lassen.


Sommerfest im GRÜNEN FOYER der Stiftsruine am Sonntag - Begegnungen mit Stars der 68. Bad Hersfelder Festspiele - Programm für Kinder und Erwachsene 

Nach dem großen Erfolg der beiden ersten Sommerfeste wollen die Schauspieler, Sänger, Tänzer und alle anderen Mitwirkenden der Bad Hersfelder Festspiele auch in diesem Jahr  wieder ein schönes Fest mit allen Hersfeldern und allen Gästen von außerhalb, die Lust haben, vorbei zu kommen, feiern. 
Am Sonntag findet das Sommerfest der 68. Bad Hersfelder Festspiele ab 11 Uhr im GRÜNEN FOYER vor der Stiftsruine statt. Der Eintritt ist frei.
In diesem Jahr werden zwei Schauspieler etwas ganz besonderes anbieten: Sie werden für die Gäste kochen. Pierre Sanoussi-Bliss (in PEER GYNT zu sehen) hat, bevor er die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin besucht hat, eine Ausbildung zum Koch absolviert. Roland Schreglmann spielt nicht nur in SCHAKESPEARE IN LOVE, er präsentierte auch AN DIE TÖPFE, FERTIG, LECKER! (DIE COMEDY-KINDER-KOCHSHOW) des Disney Channel. Die beiden großartigen Schauspieler werden sich am Sonntag an die Töpfe wagen und die Besucher mit leckeren Kostproben überraschen.
Robert Joseph Bartl und Mathias Znidarec sind gerade für ihre Auftritte in INDIEN im Schloss Eichhof von allen Kritikern mit Lob überschüttet worden. Sie werden unter anderem einen kurzen Ausschnitt aus INDIEN bieten.
Maximilian Wigger (PEER GYNT/ SHAKESPEARE IN LOVE) liest aus heiteren Texten, zum Beispiel von Kurt Tucholsky.
Corinna Pohlmann (PEER GYNT) wird singen, Leo Gmelch und Mathias Trippner (INDIEN) werden Musik machen, Jurriaan Bles (HAIR) bietet einen kleinen Tanzkurs für große und kleine Besucher an. Maskenbildnerinnen der Festspiele werden auch in diesem Jahr Kinder schminken und das Team des wortreich bietet Spiele an.
Und zu all diesen kommen viele Schauspieler, Sänger und Tänzer der Inszenierungen dieses Sommers dazu und geben auch gerne Autogramme. Dabei sein werden unter anderen auch Anouschka Renzi, Christian Nickel, Andreas Schmidt-Schaller, Bettina Hauenschild, Simone Kabst, Peter Englert  ...
Die Firma Bücking wird in und an der Festspiel-Lounge Snacks, Kaffee und Kuchen vorbereiten und es werden sich auch in diesem Jahr wieder viele Gelegenheiten zu schönen, aufregenden und entspannten Begegnungen ergeben.




Shiregreen auf Schloss Eichhof - Liederabend im Rahmenprogramm der Festspiele 2018

Am Sonntag, dem 12. August 2018, tritt Shiregreen im Rahmenprogramm der Hersfelder Festspiele auf. Gemeinsam mit seiner Band wird der Liedermacher und Sänger Klaus Adamaschek seine ganz persönliche Mischung aus klassischer deutscher Liedermacherkunst und anglo-amerikanischer Folkmusik auf die Bühne von Schloss Eichhof bringen.

Bereits zehn Alben hat der 60-jährige Liedermacher und Sänger Klaus Adamaschek aus Rotenburg veröffentlicht, er gilt heute als „einer der profiliertesten Vertreter des Songwriter Genres in Deutschland“ (Musikmagazin Roadtracks). Und ganz gleich, ob Adamaschek den Zug der Kraniche über dem Fuldatal beschreibt, die raue Schönheit der Natur in Schottland besingt oder den Lebensweg eines Kindersoldaten aus dem Südsudan nachzeichnet, immer sind es authentische und bewegende Geschichten, die er mit einer guten Portion Lebensweisheit und samtweicher Stimme vorträgt.   

Mit im Gepäck hat Shiregreen das aktuelle Doppelalbum „Earthbound Songs & Traumwandler“, das aus einer deutschsprachigen und einer englischsprachigen CD besteht. Die Fachkritik zeigte sich begeistert: „Bei diesem Album halten alle Fans von gehaltvoller Musik inne. Ein hochklassiger Genuss!“ schreibt das Musikmagazin Rocktimes, und der bekannte Musikjournalist Volker Rebell urteilt: „Shiregreen gelingt die Verbindung von Folk, Blues und Country mit der Tradition des deutschen Liedguts, immer poetisch formuliert und mit einer humanistischen Botschaft.“

Auftreten wird Shiregreen mit Paul Adamaschek an Bass und Piano, Lukas Bergmann an der Geige, Sascha Schmitt am  Akkordeon und der Sängerin Marisa Linß, die 2017 mit dem 2. Platz beim Bundesentscheid „Jugend musiziert“ ausgezeichnet wurde. Bewegende Lieder voller Poesie mit dreistimmigem Harmoniegesang und fünf virtuosen Musikern - die Konzertbesucher können sich auf einen faszinierenden Liederabend freuen.   

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Karten zum Preis von 22 € bzw.17 € für Ermäßigte gibt es über den Kartenservice der Hersfelder Festspiele unter www.bad-hersfelder-festspiele.de (Tel. 06621 - 640200) und beim Tourist Service Rotenburg (Tel. 06623/5555).


 

 


Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele und sie kamen alle zum roten Teppich

Auch in diesem Sommer werden die Bad Hersfelder Festspiele wieder ein großartiges Ereignis sein. Schon bei der Eröffnung gab es viel Glanz und Glamour auf dem roten Teppich. Vor der Aufführung von PEER GYNT wurden die zahlreichen Gäste darunter auch Schauspieler im Stiftsbezirk begrüßt.

Vor der Eröffnungs- Premiere von PEER GYNT hielt wird der Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz die Festrede und der Ministerpräsident des Landes Hessen und Schirmherr der Bad Hersfelder Festspiele, Volker Bouffier hat anschließend die Festspiele offiziell eröffnen.

Zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele hatten namhafte Gäste aus Politik, Kultur, Fernsehen, Wirtschaft, Medien und Sport ihr kommen angesagt, wie beispielsweise Ex- Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung, FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms, die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, HR-Intendant Manfred Krupp und "hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg, „tagesschau“-Chefsprecher Jan Hofer, den Börsen-Experten Frank Lehmann, die Moderatorinnen Jule Gölsdorf (ntv, NDR), Mara Bergmann (ntv), Jennifer Sieglar (ZDF/logo), die Schauspieler Martin Semmelrogge, Horst Janson, Walter Plathe, Sarah Timpe und Samuel Koch, Janina Hartwig (z.B. Um Himmels Willen) Thamara Barth, sowie die Schauspielerin und Sängerin Helen Schneider, Joseph Hannesschläger (Rosenheim Cops), die Sängerin Margit Sponheimer  und Box-Legende Henry Maske.

Jetzt ist Schluss mit Schreiben hier die Bilder vom Eröffnungstag der Bad Hersfelder Festspiele




























68. Bad Hersfelder Festspiele: Glanzvolle Eröffnung mit der Premiere von PEER GYNT in der Regie von Robert Schuster

Christian Nickel, Andreas Schmidt-Schaller, Nina Petri, Anouschka Renzi, Pierre Sanoussi-Bliss, André Hennicke, Claude-Oliver Rudolph, Corinna Pohlmann, Leena Alam, Simone Kabst, Ute Reiber, Gloria Iberl-Thieme, Tilo Keiner, Maximilian Wigger, Nasir Formuli und Thorsten Kublank spielen in PEER GYNT

Auch in diesem Sommer versprechen die Bad Hersfelder Festspiele wieder ein großartiges Ereignis zu werden. Schon zur Eröffnung ist mit viel Glanz auf dem roten Teppich und auf der Bühne zu rechnen.

Zur Eröffnung der Festspielsaison 2018 zeigen die Bad Hersfelder Festspiele PEER GYNT von Henrik Ibsen in der Fassung von Soeren Voima nach der Übersetzung von Christian Morgenstern.

Intendant Joern Hinkel über PEER GYNT: "Es handelt sich um großes Welttheater, in dessen Zentrum einer der größten Träumer, aber auch der größten Lügner der Theaterliteratur steht. Er will geliebt werden, er will Erfolg haben, will Kaiser werden und reich sein. Ohne Probleme damit zu haben, gibt er sich an einem Tag als Moslem aus, am nächsten Tag als Christ, einfach um Handel treiben zu können.  Später sagt er: `irgendwie komme ich mir vor wie eine Zwiebel. Ich versuche, meinen Kern zu entdecken, pelle Schale um Schale ab und merke am Schluss, dass gar kein Kern vorhanden ist. Am Anfang seines Lebens sagt er: `Sei du selbst.´ Nach einem langen Irrweg sagt ihm der Troll-König: `Sei dir selbst genug.´"

Regisseur Robert Schuster inszeniert PEER GYNT von Henrik Ibsen in einer neuen Fassung für die Bad Hersfelder Festspiele und die beeindruckende Kulisse der Stiftsruine. Die Hauptrolle hat Christian Nickel übernommen. Das Publikum der Bad Hersfelder Festspiele bejubelte den Hersfeld-Preisträger in den letzten Jahren in MARTIN LUTHER - DER ANSCHLAG und HEXENJAGD.

 

Nachdem Robert Schuster und Christian Nickel PEER GYNT vor 21 Jahren bereits gemeinsam sehr erfolgreich am Schauspiel Frankfurt auf die Bühne gebracht haben, entwickeln sie nun eine ganz neue Sicht auf die Suche des Peer nach Erfüllung seiner Träume, nach Bedeutung und Reichtum, die ganz anders endet, als er dachte. Christian Nickel sagt zu den Themen: „Wer bin ich? Was wollte ich? Und was kommt noch? Je älter man wird, desto intensiver beschäftigt man sich mit diesen Fragen. Das Stück ist wie eine Schatztruhe: Wenn man tiefer schürft, findet man immer neue Aspekte.“ Henrik Ibsen schätzt er auch wegen seines psychologischen Tiefgangs: „Ibsen ist nahe dran an uns. Er geht von uns aus, von unserer Psyche. Der weiß alles über uns und das gilt auch noch in 100 Jahren.“

Intendant Joern Hinkel ergänzt: "Heute wäre Peer Gynt einer, der in den sozialen Medien jeden Tag ein neues Foto einstellen und jeden Tag sein Profil neu beschreiben würde. Und sich dabei selbst verlöre. Peer Gynts Träume und Lügen sind zuerst einmal faszinierend für seine Umgebung, aber irgendwann merken die Leute um ihn herum, dass das alles nur hohl ist. Und er merkt das auch.“

 

 

Aber es wird auch ein märchenhaftes, spielerisches Stück, so Christian Nickel: „Es gibt auch viele unterhaltsame und komische Elemente“, verspricht er. Ebenso wird es die Bezüge zu aktuellen Themen geben, auf ansprechende Weise präsentiert. Ich denke, dass sich jeder diesem Märchen hingeben kann und dabei auch gut unterhalten wird.“

 

In Bad Hersfeld beginnt die Geschichte des PEER GYNT in seiner Lebensmitte. Regisseur Robert Schuster: „Ibsens Stück umfasst ja einen Zeitraum von beinahe 50 Jahren. Zu Beginn sehen wir Peer als jungen Mann, im letzten Akt ist er ein Greis geworden. Daher wird die Rolle auch auf ganz unterschiedliche Weise besetzt. Unsere Hersfelder Fassung nimmt ihren Anfang, als sich Peer auf dem Höhepunkt seiner Karriere befindet: im vierten Akt ist er so alt, wie Christian Nickel und ich gerade sind. Peer ist inzwischen erfolgreich geworden an der Nordküste Afrikas, sitzt in der Sonne seines Erfolges und lässt sich von falschen Freunden feiern. Und eben hier gerät er in eine Krise nach der anderen. Wir würden das heute die Midlifecrisis nennen.“

 

Die Zeit davor wird in Rückblenden erzählt. Der junge Gynt wird durch eine Puppe von Suse Wächter dargestellt. Sie ist eine der bekanntesten Puppenmacherinnen Europas. Ihre Puppen waren unter anderem bei den Salzburger Festspielen, auf der Berliner Volksbühne, im Hamburger Thalia Theater und in der Filminstallation „Manifesto“ mit Cate Blanchett zu sehen.   Geführt wird Suse Wächters Puppe von Gloria Iberl-Thieme. Sie stand bereits in zahlreichen Produktionen als Puppen-, Masken- und Schauspielerin auf der Bühne. Ihre Arbeit führte sie unter anderem nach München, Stuttgart und Berlin und auf zahlreiche Festivals im In- und Ausland (u.a.Wroclaw, Chengdu/China).  In jüngster Zeit war sie u.a. am Theater in Münster in der Produktion ELTERNSCHAU, am Puppentheater Magdeburg in TROJA, am Puppentheater Halle in der Produktion CLARA - EIN SPIEL FÜR RAGNA SCHIRMER UND PUPPEN und am Ballhaus Ost in Berlin in KABALE UND LIEBE engagiert.

Peer Gynt verführt und trifft auf seiner Reise durch die Welt und der Suche nach Reichtum und Ruhm zahlreiche Frauen. Zum Beispiel Ingrid, die Tochter eines reichen Bauern und eine Trollprinzessin – beide Rollen hat Corinna Pohlmann übernommen. Auch Corinna Pohlmann hat sich wie Christian Nickel  sich in den letzten beiden Jahren in die Herzen der Besucher der Bad Hersfelder Festspiele gespielt. Sie bekam für ihre Rollen in HEXENJAGD und in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG ebenfalls nicht nur viel Applaus, sondern auch großes Kritikerlob.
Pierre Sanoussi-Bliss ist eines der bekanntesten Gesichter des deutschen Fernsehens - u.a. spielte er in DERRICK, TATORT und von 1997 bis 2015 war er in der ZDF-Serie DER ALTE der Assistent Axel Richter. Er arbeitete mehrfach mit Regisseurin Doris Dörrie zusammen, u.a. 1994 in einer Hauptrolle in ihrer Komödie KEINER LIEBT MICH. Er übernimmt in Bad Hersfeld die Rolle des Herrn von Eberkopf und andere in PEER GYNT und schöpft dafür auch aus großer Bühnenerfahrung. Er gehörte sechs Jahre lang zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden und war in Gastrollen am Deutsches Theater Berlin oder bei den Salzburger Festspielen unter der Regie von Thomas Langhoff und Peter Stein zu sehen.

 

Andreas Schmidt-Schaller spielt Herrn Troller und den Trollkönig. Als Hauptkommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie SOKO LEIPZIG ist er einem Millionen-Publikum bekannt. Der Schauspieler wuchs in Weimar und Gera auf und war bereits zu DDR-Zeiten populär. Er begann seine Karriere am Theater und spielte in den 80er Jahren in der Krimi-Reihe POLIZEIRUF 110 des DDR-Fernsehens, nach der Wiedervereinigung wurde die Reihe im gesamtdeutschen Fernsehen fortgesetzt.

Nina Petri steht als Dr. Begriffenfeldt, Direktorin eines Irrenhauses und Peers Mutter Aase auf der Bühne der Stiftsruine. Nina Petri trat an vielen großen Bühnen im deutschsprachigen Raum und in vielen Kino- und Fernsehproduktionen auf, für die sie auch zahlreiche Preise erhielt: Zum Beispiel den Hessischen Filmpreis für DIE KONFERENZ, den Deutschen Filmpreis für BIN ICH SCHÖN und LOLA RENNT oder den Bayrischer Filmpreis für TÖDLICHE MARIA. In Bad Hersfeld wurde sie 2015 in DER ZERBROCHENE KRUG als Gerichtsrat Walter in der Stiftsruine gefeiert.

 

Die Rolle der Anitra und andere übernimmt Anouschka Renzi. Am Theater arbeitete die Schauspielerin zum Beispiel mit Peter Zadek zusammen. In seiner PEER-GYNT-Inszenierung 2004 in Berlin spielte sie ebenfalls die Anitra. Neben ihren TV-Rollen trat sie an vielen deutschen Theatern auf - zuletzt brillierte sie in einer gefeierten Inszenierung  der KAMELIENDAME in Bonn und am Schlossparktheater Berlin.

 

Das markante Gesicht von André Hennicke kennt man aus sehr vielen TV- und Kinoproduktionen. Das Hersfelder Publikum bejubelte ihn 2016 und 2017 in HEXENJAGD. Er tritt in PEER GYNT als Master Cotton und andere auf.

 

Nachdem Claude-Oliver Rudolph im Sommer 2017 in Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG als Ablasshändler Tetzel im Jeep stehend über die riesige Bühne der Stiftsruine fuhr, wird er in PEER GYNT das Ruder eines Schiffes übernehmen – er spielt in PEER GYNT u.a. den Kapitän.

In ihrer Heimat Afghanistan ist Leena Alam als SHEEREN im gleichnamigen TV-Drama um eine starke Frau im Kampf gegen gesellschaftliche Tabus berühmt geworden - nicht nur für ihre Rolle, sondern auch für den Mut, sie überhaupt zu spielen. Denn sie engagiert sich in ihren Arbeiten zum Missfallen von Ultrakonservativen gegen Kinder-Heirat, für Frauenrechte und gegen soziale Ungerechtigkeit.  Leena Alam spielt in Robert Schusters PEER GYNT die Solveig. Ihr Landsmann und Kollege Nasir Formuli tritt als einer ihrer Begleiter auf, Solveig stellt ihn als ihren Vater vor.

 

Simone Kabst und Ute Reiber treten u.a. als Krankenschwestern auf, Tilo Keiner als Monsieur Ballon, Maximilian Wigger als Trumpeter und Torsten Kublank ist als Mads Moen und als Mumie  dabei.

 

PEER GYNT von Henrik Ibsen
Inszenierung: Robert Schuster
Premiere: 6. Juli 2018/ 21:00 Uhr                   
Stiftsruine 

 

Karten in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und im Ticket-Service, Am Markt in Bad Hersfeld:

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

 

Das Besondere an der Stiftsruine in Bad Hersfeld: Das Publikum sitzt zwischen den historischen Mauern immer trocken und geschützt, denn bei Regen wird das „Faltdach“ von Frei Otto ausgefahren, das den gesamten Zuschauerraum überspannt.

 

 

Stiftsruine, Festspiele 2018

Festakt zur Eröffnung der 68. Bad Hersfelder Festspiele mit Olaf Scholz als Festredner/ Kartenvorverkauf beginnt

Auch in diesem Jahr werden die Bad Hersfelder Festspiele mit einem glanzvollen Festakt beginnen.

Vor der Eröffnungs- Premiere von PEER GYNT am Freitag, den 6. Juli, wird der Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz die Festrede halten und der Ministerpräsident des Landes Hessen und Schirmherr der Bad Hersfelder Festspiele, Volker Bouffier wird die Festspiele danach im Rahmen des Festaktes offiziell eröffnen.

Der Festakt findet am 6. Juli um 18 Uhr in der Stiftsruine in Bad Hersfeld statt.  Der Kartenvorverkauf beginnt morgen, am Dienstag, den 19. Juni um 9 Uhr in der Ticketzentrale am Markt in Bad Hersfeld.

Zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele werden weitere namhafte Gäste aus Politik, Kultur, Fernsehen, Wirtschaft, Medien und Sport erwartet, die vor der Premiere von PEER GYNT über den Roten Teppich schreiten werden, wie beispielsweise Ex- Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung, FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms, die frühere Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, HR-Intendant Manfred Krupp und "hart aber fair"-Moderator Frank Plasberg, „tagesschau“-Chefsprecher Jan Hofer, den Börsen-Experten Frank Lehmann, die Moderatorinnen Jule Gölsdorf (ntv, NDR), Mara Bergmann (ntv), Jennifer Sieglar (ZDF/logo), die Schauspieler Martin Semmelrogge, Horst Janson, Walter Plathe, Sarah Timpe und Samuel Koch, Janina Hartwig (z.B. Um Himmels Willen) Thamara Barth, sowie die Schauspielerin und Sängerin Helen Schneider, Joseph Hannesschläger (Rosenheim Cops), die Sängerin Margit Sponheimer  und Box-Legende Henry Maske.

Die 68. Bad Hersfelder Festspiele finden bis zum 3. September statt und starten am 6. Juli um 21 Uhr  mit der Premiere von  PEER GYNT in der Inszenierung des Regisseurs Robert Schuster. Auf der Bühne der beeindruckenden Stiftsruine steht ein Ensemble von renommierten Bühnen- und Filmschauspielern. Darunter: Christian Nickel, Corinna Pohlmann, Nina Petri, Andreas Schmidt-Schaller, Pierre Sanoussi-Bliss, Anouschka Renzi, Claude-Oliver Rudolph, André Hennicke und viele andere.


Roland Riebeling - Bild copyright: Florian Lange

Vom Kölner TATORT in die Stiftsruine - Roland Riebeling als Marlowe und Nick Knatterton-Darsteller Jens Schäfer als Henslowe in der deutschen Erstaufführung von SHAKESPEARE IN LOVE

Neben Brigitte Grothum, Martin Semmelrogge, Dennis Herrmann, Natalja Joselewitsch und vielen anderen wunderbaren Darstellern werden auch Roland Riebeling und Jens Schäfer in SHAKESPEARE IN LOVE ab dem 20.7. 2018 während der Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine auftreten.

Roland Riebeling gehört jetzt als Assistent „Jütte“ zum festen Team des TATORTs aus Köln und Krimi-Fans feiern ihn schon als großen Gewinn. Im letzten Fall FAMILIEN brachte er die Kommissar-Legenden Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) mit seiner übergroßen Gelassenheit und seinem Appetit (er isst in fast jeder Szene) zur Weißglut und gewann gleichzeitig die Sympathie der Zuschauer, die entsprechend in den sozialen Netzwerken kommentieren.

Auch in Bad Hersfeld wird er ein großer Gewinn sein und die Rolle des Schriftstellers Christopher Marlowe  in SHARESPEARE IN LOVE übernehmen.

Roland Riebeling kommt aus Essen und gehört seit 2010 dem Ensemble des Bochumer Schauspielhauses an. TV-Fans ist er aus Auftritten in ALARM FÜR COBRA 11 oder dem GROSSSTADTREVIER bekannt. Für seine Rolle in MENSCH MARKUS bekam er 2004 und 2005 den Deutschen Comedy-Preis.

Jens Schäferhaben viele als NICK KNATTERTON in der gleichnamigen Verfilmung (2002) in Erinnerung. Krimifans kennen ihn zum Beispiel aus den Taunuskrimis nach Nele Neuhaus des ZDF, er spielt darin Frank Behnke, einen Ermittler.

Seit 1990 arbeitete er zunächst in festen Engagements am Schauspiel Graz, Schauspiel Lübeck, Staatstheater Darmstadt und zuletzt am Schauspiel Frankfurt.

Es folgten Gastengagements am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und von 2005 bis 2009 sowie von 2016 bis 2018 am Deutschen Theater Berlin.

Zu seinen Regisseuren zählten unter anderem Peter Palitzsch, Robert Wilson, Dimiter Gotscheff, Martin Kusej, Leander Haußmann, Robert Schuster und Tom Kühnel. Seit 1999 sieht man ihn regelmäßig in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen.

Jens Schäfer wird in Bad Hersfeld in SHAKESPEARE IN LOVE den Henslowe spielen.


Gruppenfoto der Stars mit Joern Hinkel in der Mitte vorn (schwarz gekleidet)

Jörn Hinkel eröffnet die Probezeit mit einer großen Anzahl von Stars                        

Die Bad Hersfelder Festspiele können stolz sein über das Aufgebot an Stars die in diesem Jahr in der Festspielruine spielen. André Hennicke, Nina Petri, Anouschka Renzi, Claude-Oliver Rudolph, Andreas Schmidt-Schaller, Martin Semmelrogge, Horst Jansen u.v.m. Mit einer ersten Probe von Regisseur Robert Schuster und seinem PEER-Cynt-Ensemble startete offiziell die Probezeit der 68. Bad Hersfelder Festspiele, die mit weiteren Stars und prominenten Gästen auf dem roten Teppich und der Prämiere von PEER GYNT am 6. Juli 2018 eröffnez werden.














Intendant Joern Hinkel freut sich, dass es ihm gelungen ist, erneut bekannte und beliebte Schauspieler für die Bad Hersfelder Festspiele zu gewinnen: "Die Überlegungen des Regisseurs Robert Schuster zur Besetzung sind sehr spannend. Einige Schauspieler sind gleich in mehreren Rollen zu erleben, die in der Phantasie von Peer Gynt miteinander verschmelzen. Neben Schauspielern, die das Publikum aus vergangenen Spielzeiten bereits kennt, bekommt es in der Spielzeit 2018 auch viele neue Gesichter zu sehen:"

In den nächsten Tagen werden wir über die Schauspieler einzeln berichten, so dass Sie gut vorbereitet zu den einzelnen Aufführungen gehen können.


Erstmalige Kooperation zwischen hessischen Staatstheatern und Bad Hersfelder Festspielen

Wiesbaden/ Bad Hersfeld. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein zeigt sich erfreut darüber, dass das Hessische Staatsorchester Wiesbaden am 24. und 25. August in zwei Konzerten erstmals zu Gast bei den Bad Hersfelder Festspielen ist.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein: „Die erstmalige Zusammenarbeit eines hessischen Staatstheaters mit den größten hessischen Sommerfestspielen sind ein Meilenstein in der Weiterentwicklung der Bad Hersfelder Festspiele. Ich bin sehr glücklich über das Zustandekommen der beiden Konzerte und danke allen Beteiligten sehr herzlich. Ich freue mich besonders darüber, dass Generalmusikdirektor Patrick Lange am Pult stehen und diese Konzerte dirigieren wird. Für unser Hessisches Staatsorchester Wiesbaden ist das Gastspiel eine hervorragende Gelegenheit, seine herausragende Arbeit auch in anderen Landesteilen bekannt zu machen. Diese Kooperation ist nicht nur das Signal für die neue Gestaltung des Musikprogramms bei den Bad Hersfelder Festspielen, sie ist darüber hinaus der Start eines Netzwerks, das sich auch in den kommenden Jahren im Festspiel-Programm wiederfinden soll.“

In den beiden Konzerten am 24. und 25. August erklingt in der Stiftsruine ein Programm, das die beiden großen Schauspiele dieser Spielzeit reflektiert: Sergej Prokofievs Ballett-Suite und Peter Tschaikowskys Ouvertüre zu „Romeo und Julia“ sind Referenzen an „Shakespeare in love“, Nikolai Rimsky-Korsakows Orchester-Fantasie „Scheherazade“ nimmt Bezug auf „Peer Gynt“, der wie die Prinzessin aus „Tausendundeiner Nacht“ im Orient unterwegs und wie sie ein großer Geschichtenerzähler ist.

„Ich freue mich außerordentlich, dass es in diesem Jahr zu einer Zusammenarbeit zwischen dem Hessischen Staatsorchester und den Bad Hersfelder Festspielen kommt – für mich ein Zeichen dafür, dass die Festspiele in der Stiftsruine zu den renommiertesten Bühnen des Landes gehören, wenn sie ein so wundervolles und international anerkanntes Orchester bei sich zu Gast begrüßen dürfen. Darüber hinaus bin ich Patrick Lange besonders dankbar, dass er trotz Saisonstart und großer anstehender Premieren in Wiesbaden ein eigenes Programm für die Festspiele entworfen hat, mit drei virtuosen, beeindruckenden Kompositionen, die für jedes Orchester eine besondere Herausforderung darstellen“, betont Joern Hinkel, Intendant der Bad Hersfelder Festspiele. 
Patrick Lange, der Generalmusikdirektor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden ergänzt: „Das Hessische Staatsorchester und ich freuen uns sehr auf die zwei Sommerkonzerte bei den Bad Hersfelder Festspielen und auf das besondere Ambiente der Stiftsruine – open air unter Sternen an diesem stimmungsvollen Ort zu spielen, wird uns ein Vergnügen sein.“


Preisgekrönte TV- und Theater-Stars Leena Alam und Nasir Formuli aus Afghanistan übernehmen Rollen in PEER GYNT

In ihrer Heimat ist Leena Alam als SHEEREN im gleichnamigen TV-Drama um eine starke Frau im Kampf gegen gesellschaftliche Tabus berühmt geworden - nicht nur für ihre Rolle, sondern auch für den Mut, sie überhaupt zu spielen. Denn sie engagiert sich in ihren Arbeiten zum Missfallen von Ultrakonservativen gegen Kinder-Heirat, für Frauenrechte und gegen soziale Ungerechtigkeit. In dem Reenactment THE KILLING OF FARKHUNDA stellte sie die Steinigung der junge Frau Farkhunda Malikzada durch einen wütenden Mob am Originalschauplatz nach und riskierte durch diese Darstellung selbst ihr Leben. Farkhunda war zu Unrecht beschuldigt worden, einen Koran verbrannt zu haben und wurde ermordet – ein Ereignis, das weltweit für Aufsehen sorgte und in Afghanistan eine große Protestwelle - vor allem von Frauen - auslöste.

Leena Alam wird in Bad Hersfeld in Robert Schusters PEER GYNT (Premiere: 6. Juli 2018/21:00 Uhr) die Solveig spielen. Ihr Landsmann und Kollege Nasir Formuli tritt als einer ihrer Begleiter auf, Solveig stellt ihn als ihren Vater vor.

Auch Nasir Formuli ist in Afghanistan ein Film- und Theaterstar und engagiert sich gesellschaftlich. Er hat sich inzwischen auch einen Namen in Deutschland gemacht: nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Robert Schuster im transnationalen Theaterprojekt KULA – NACH EUROPA und MALALAI - DIE AFGHANISCHE JUNGFRAU VON ORLÉANS nach Friedrich Schiller in Weimar.

Regisseur Robert Schuster will auch mit dieser Besetzung für seine Inszenierung in Bad Hersfeld darauf eingehen, dass PEER GYNT eine geistige Weltreise ist, auf der Peer viele unterschiedliche Kulturen, Menschen und Religionen trifft. 

Mehr zu Leena Alam:

Leena Alam, preisgekrönte Kino,- TV- und Theaterschauspielerin und Menschrechts-Aktivistin, wanderte mit ihrer Familie wegen des Bürgerkrieges 1989 in die USA aus. Dort begann ihre Schauspielkarriere mit Filmen wie IN A FOREIGN LAND, LOORI und anderen.

Ihr Debut in Afghanistan gab sie 2008 in Barmak Akram's  KABULI KID, danach spielte sie dort in SOIL AND CORAL, AHWAL E DARYA, A LETTER TO THE PRESIDENT und in zahlreichen Kurzfilmen, um junge Filmemacher in Afghanistan zu unterstützen. SHEEREN und THE KILLING OF FARKHUNDA sind sie beiden bekanntesten Arbeiten.

Als Beste Schauspielerin wurde sie unter anderem während des Kabul International Film Festivals 2008, des Tolo Film Festivals 2009, des Afghanistan Human Rights Film Festivals 2013 oder auch des Herat-Internationales Frauenfilmfestivals 2015 ausgezeichnet.

2009 wurde sie zur Friedensbotschafterin der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) ernannt.

www.leena-alam.co

Mehr zu Nasir Formuli

Ahmad Nasir Formuli arbeitet als Puppenspieler, Regisseur und Schauspieler.

Er wurde 1984 in Kabul geboren und studierte Schauspiel an der Universität Kabul.

Seit 2006 arbeitet er als Schauspieler bei der Azdar Theatre Company und spielte in verschiedenen Theater-, Film- und Fernsehproduktionen mit, u.a. 2011 eine Hauptrolle in der TV-Serie AZ MAN CHRA MIRANJI.

2009 gründete er gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Azdar Theatre Company mit Unterstützung des Goethe-Instituts die Gruppe Parwaz Puppet Theatre, bei der er als Puppenspieler und Regisseur arbeitet. Das Parwaz Puppet Theatre zeigte zum Beispiel im Rahmen eines UNICEF-Projekts Inszenierungen zum Thema Kinderrechte für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Provinzen Afghanistans. 2013 entstand THE SHOUTER MATHER in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.

2011 wurde Ahmad Nasir Formuli vom Ministerium für Kultur und Information in Afghanistan als bester Schauspieler ausgezeichnet.

Nasir Formuli und seine Theatergruppe Azdar wurden 2014 in Kabul zum Ziel eines 16-jährigen Selbstmordattentäters: Im Stück HERZSCHLAG: DIE STILLE NACH DER EXPLOSION sprengte er sich in die Luft und nahm einen Deutschen mit in den Tod, andere Besucher wurden schwer verletzt.

Nach Deutschland kam Nasir Formuli zum ersten Mal im Jahr 2014, um am Berliner Theatertreffen teilzunehmen.

Nasir Formuli und seine KULA Compagnie wirkten 2016 im transnationalen Theaterprojekt KULA – NACH EUROPA in Weimar von Robert Schuster mit.  Auch in MALALAI - DIE AFGHANISCHE JUNGFRAU VON ORLÉANS nach Friedrich Schiller (Thüringischen Landeszeitung: "eine Sternstunde transnationaler Theaterarbeit") von Robert Schuster am Deutschen Nationaltheater in Weimar in 2017 spielte Nasir Formuli.

Inzwischen schloss er ein weiteres Studium an der Akademie Ernst Busch in Berlin mit der Diplomarbeit VICTIMS OF WAR ab und arbeitet derzeit an einem Projekt für das Stadt-Theater Gießen.

Noch mehr Stars spielen im Sommer in Bad Hersfeld

Brigitte Grothum, Martin Semmelrogge, Horst Janson, Bettina Mönch, Riccardo Greco, Dennis Herrmann, Robert Joseph Bartl und viele andere in SHAKESPEARE IN LOVE, HAIR, INDIEN und LENAS GEHEIMNIS

Der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele Joern Hinkel freut sich, dass nicht nur PEER GYNT, sondern auch alle anderen Inszenierungen der 68. Bad Hersfelder Festspiele hochkarätig besetzt sind: „Nachdem wir schon Namen wie Christian Nickel, Pierre Sanoussi-Bliss, Andreas Schmidt-Schaller, Nina Petri, Anouschka Renzi, Claude-Oliver Rudolph oder André Hennicke für PEER GYNT veröffentlicht haben, können wir nun auch die Ensembles der anderen Inszenierungen bekannt geben. Neben Schauspielern, die den Zuschauern aus großen Theater- oder Filmproduktionen bekannt sind, haben wir eine ganze Reihe junger Darsteller für die Festspiele gewonnen. Hinter uns liegen sehr intensive Vorsprechen, wir haben im gesamten deutschsprachigen Raum nach neuen Gesichtern und Talenten gesucht und sind – in meinen Augen - fündig geworden. Ich bin unglaublich gespannt darauf, sie endlich alle gemeinsam auf der Bühne zu sehen.“  

Brigitte Grothumwird in der deutschen Erstaufführung von SHAKESPEARE IN LOVE als Königin Elisabeth auf der Bühne der Stiftsruine stehen. In rund 20 Film-Rollen und 200 TV-Rollen war sie in jedem Genre, vom Charakterfach bis zum Boulevard, erfolgreich. Besondere Popularität erlangte sie in DREI DAMEN VOM GRILL, der Vorabend-Serie der ARD, die 16 Jahre lang lief.  Auch am Theater war sie von Beginn an mehr als überzeugend, nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Regisseurin. Auf ihre Rolle als ironische und trickreiche Queen freut sie sich besonders: „Shakespeare in Love ist die deutsche Erstaufführung, aber nach dem großen Filmerfolg gleichzeitig schon fast ein Klassiker und die  Rolle der Queen Elisabeth l.  ein ausgesprochener Leckerbissen für Schauspieler.“ Außerdem wird sie in LENAS GEHEIMNIS, dem Theaterstück von Franziska Reichenbacher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Stiftsruine zu sehen sein: “Ich mag sehr gern Märchen, und die Oma von Lena ist das ganze Gegenteil von der Queen; ich liebe es, zwei so verschiedene Rollen zu verkörpern und freue mich auf mein Bad Hersfelder Festspieljahr“.

Dennis Herrmann spielt William Shakespeare.  Ihn kennt das Fernsehpublikum zum Beispiel aus SOKO LEIPZIG oder NOTRUF HAFENKANTE. Der Schwerpunkt des facettenreichen Schauspielers aber liegt im Theater, derzeit ist er am Schauspiel Bochum engagiert. Zuvor war er u.a. an den Wuppertaler Bühnen, am Bayrischen Staatsschauspiel und am Hans Otto Theater in Potsdam.

Viola, die nicht nur die Bretter, die die Welt bedeuten, sondern auch Shakespeares Herz im Sturm erobert, wird von Natalja Joselewitsch dargestellt. Natalja Joselewitsch ist derzeit am Theater Münster engagiert. Sie war dort unter anderem als Mariedl in PRÄSIDENTINNEN, als Lena in LEONCE UND LENA oder als Barblin in ANDORRA zu sehen. Auch sie spielte bereits Fernsehrollen, zum Beispiel in SOKO Leipzig/ZDF oder TATVERDACHT-TEAM FRANKFURT ERMITTELT/RTL.

Martin Semmelroggespielt in SHAKESPEARE IN LOVE Wabash, einen stotternden Handwerker, der das erste Mal in seinem Leben auf der Bühne steht. Von seinem Eingangsmonolog hängt der ganze Erfolg von Wills Aufführung ab – ob er allerdings im entscheidenden Augenblick die Nerven bewahrt, ist mehr als ungewiss. Außerdem wird Semmelrogge in LENAS GEHEIMNIS - VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN, dem Theaterstück von Franziska Reichenbacher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Stiftsruine als „Mäusekönig“ zu sehen sein.

Mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem verschmitzten Charme ist er Erzkomödiant und Tragiker gleichzeitig, und das macht ihn zu einem der glaubwürdigsten deutschen Bühnen- und TV-Darsteller – das zeigte er auch im letzten Jahr in DIE 39 STUFEN. DAS BOOT und BANG BOOM BANG sind Filme, die Martin Semmelrogge auch international bekannt machten.

Außerdem können sich große und kleine Besucher von LENAS GEHEIMNIS für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf Horst Janson als grimmigen Hausmeister freuen. Als BASTIAN in der gleichnamigen TV-Serie wurde Horst Janson zu einer TV-Ikone, die er bis heute geblieben ist. Dem jüngeren Publikum wurde er vor allem durch seine Mitwirkung bei der SESAMSTRASSE bekannt.

Robert Joseph Bartlhat im letzten Sommer den Zuschauerpreis der Bad Hersfelder Festspiele für seine Rolle in MARTIN LUTHER - DER ANSCHLAG bekommen. In Joern Hinkels KRABAT-Inszenierung spielte er den Meister, das Ensemble erhielt dafür den Hersfeld-Preis der Kritiker 2016. Der beliebte Schauspieler, den das Fernsehpublikum auch als Gerichtsmediziner Dr. Steinbrecher im München TATORT kennt, wird in SHAKESPEARE IN LOVE als Fennyman Schulden eintreiben und  in INDIEN im Schloss Eichhof als Kurt Fellner von Indien träumen. Sein Gegen- und Mitspieler in INDIEN ist Mathias Znidarec als Bösel. Nach vielen anderen Stationen, unter anderem als Mitglied am Berliner Ensemble, ist er seit der Spielzeit 2014/15 am Staatstheater Darmstadt engagiert. Dort kann man derzeit die hessische Fassung von INDIEN sehen. Regie führte Mathias Znidarec!

In einer neuen Fassung setzt Erfolgsregisseur Gil Mehmert HAIR (z.B. CABARET / Bad Hersfeld oder DAS WUNDER VON BERN / Hamburg) in der Stiftsruine in Szene. Zu seinem Ensemble gehört Bettina Mönch in der Rolle der Sheila. In Bad Hersfeld wurde sie zuletzt als Sally in CABARET bejubelt, in der Musicalszene hat sie sich längst einen Namen gemacht. Sie ist zur Zeit als EVITA in Bonn zu sehen.

Als Berger wird in Bad Hersfeld Riccardo Greco auftreten. In Roman Polanskis TANZ DER VAMPIRE in Oberhausen und Stuttgart war er als Nightmare Solo und u.a. als Alfred zu sehen. Nach weiteren Stationen ist Riccardo Greco seit 2014 festes Ensemblemitglied am Landestheater Linz und spielte dort in zahlreichen Musicals, u.a. in LES MISERABLES, THE WORLD GOES ROUND, THE WHO‘S TOMMY, INTO THE WOODS, GHOST - NACHRICHT VON SAM und in der Uraufführung von IN 80 TAGEN UM DIE WELT.

Christof Messnerspielt Claude in HAIR. Zuletzt war er als Tony in WEST SIDE STORY bei den Vereinigten Bühnen Bozen, als Zinnowitz und Anwalt an der Bühne Baden, als Henry in DER GESTIEFELTE KATER an der Oper Graz und als Schlomo Metzenbaum in FAME am Theater Kiel zu sehen.

Weitere Schauspieler, Sänger, Tänzer und ihre Rollen finden Sie auf der Homepage der Bad Hersfelder Festspiele unter Ensemble.

 

Deutsche Erstaufführung
SHAKESPEARE IN LOVE

Nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard
in einer Bühnenfassung von Lee Hall, mit Musik von Paddy Cunneen
Inszenierung: Antoine Uitdehaag
Premiere: 20. Juli 2018/ 21:00 Uhr
Stiftsruine Bad Hersfeld

HAIR
The American Tribal Love Rock Musical
Buch und Liedtexte von Gerome Ragni und James Rado
Musik von Galt MacDermot
Deutsche Fassung von Frank Thannhäuser und Nico Rabenald
Inszenierung: Gil Mehmert
Musikalische Leitung: Christoph Wohlleben
Choreographie: Melissa King
Premiere:  03. August 2018/ 21:00 Uhr
Stiftsruine Bad Hersfeld

Uraufführung
LENAS GEHEIMNIS

VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN
Ein Theaterstück von Franziska Reichenbacher
für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Buch und Inszenierung: Franziska Reichenbacher
Uraufführung: 16. August 2018, 10:30 Uhr

INDIEN
Eine Wirtshaus-Odyssee von Josef Hader und Alfred Dorfer
Inszenierung: Joern Hinkel
Premiere: 28. Juli 2018/ 20.30 Uhr
Schloss Eichhof, Bad Hersfeld

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
 
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Viele Stars in PEER GYNT im Festspieljahr 2018

Christian Nickel, Pierre Sanoussi-Bliss, Corinna Pohlmann, Andreas Schmidt-Schaller, Nina Petri, Anouschka Renzi, Claude-Oliver Rudolph, André Hennicke und viele andere

Intendant Joern Hinkel freut sich, dass es ihm gelungen ist, erneut bekannte und beliebte Schauspieler für die Bad Hersfelder Festspiele zu gewinnen: „Die Überlegungen des Regisseurs Robert Schuster zur Besetzung sind sehr spannend.  Einige Schauspieler sind gleich in mehreren Rollen zu erleben, die in der Phantasie von Peer Gynt miteinander verschmelzen. Ich freue mich auf unser neues Ensemble:  Neben Schauspielern, die das Publikum aus vergangenen Spielzeiten bereits kennt, bekommt es auch viele neue Gesichter zu sehen.“

Neben Christian Nickel als Peer spielt Corinna Pohlmann die reiche Bauerntochter Ingrid und die Trollprinzessin. Christian Nickel und Corinna Pohlmann haben sie sich in den letzten beiden Jahren in die Herzen der Besucher der Bad Hersfelder Festspiele gespielt. Sie bekamen für ihre Rollen in HEXENJAGD und in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG nicht nur viel Applaus, sondern auch großes Kritikerlob. 

Pierre Sanoussi-Blissist eines der bekanntesten Gesichter des deutschen Fernsehens - u.a. spielte er in DERRICK, TATORT und von 1997 bis 2015 war er in der ZDF-Serie DER ALTE der Assistent Axel Richter. Er arbeitete mehrfach mit Regisseurin Doris Dörrie zusammen, u.a. 1994 in einer Hauptrolle in ihrer Komödie KEINER LIEBT MICH. Er übernimmt in Bad Hersfeld unter anderem die Rolle des Herrn von Eberkopf in PEER GYNT und schöpft dafür auch aus großer Bühnenerfahrung. Er gehörte sechs Jahre lang zum Ensemble des Staatsschauspiels Dresden und war in Gastrollen am Deutsches Theater Berlin oder bei den Salzburger Festspielen unter der Regie von Thomas Langhoff und Peter Stein zu sehen.

Pierre Sanoussi-Bliss freut sich sehr auf Bad Hersfeld und die Stiftsruine: "Wann hat man schon mal die Möglichkeit, in so einer tollen Kulisse zu spielen? Dazu noch eine kuschelige Stadt wie diese, ein aufgeschlossenes Publikum und eine leichte Sommerbrise. Da wird Theater spielen fast zu Urlaub im Kopf." Über seine Rolle sagt er: "An Peer Gynt reizt mich, dass ich gefragt wurde, obwohl es keine ´schwarz` notierten Rollen gibt. Das sollte heute selbstverständlich sein, ist aber leider sehr selten, wenn ich mir die Ensembles vieler anderer Theater anschaue. Diversität, die in unserem normalen Leben schon längst stattfindet, sollte langsam auch den Sprung auf die Bühne finden. Und zwar, ohne dass das Anderssein Thema oder Problem der Rolle ist."

Andreas Schmidt-Schallerspielt den Haegstadtbauer und den Trollkönig. Als Hauptkommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie SOKO LEIPZIG ist er einem Millionen-Publikum bekannt.  Der Schauspieler wuchs in Weimar und Gera auf und war bereits zu DDR-Zeiten populär. Er begann seine Karriere am Theater  und spielte in den 80er Jahren in der Krimi-Reihe POLIZEIRUF 110 des DDR-Fernsehens, nach der Wiedervereinigung wurde die Reihe im gesamtdeutschen Fernsehen fortgesetzt.

Nina Petristeht als Dr. Begriffenfeldt, die Direktorin eines Irrenhauses, und Peers Mutter Aase auf der Bühne der Stiftsruine. Nina Petri trat an vielen großen Bühnen im deutschsprachigen Raum und in vielen Kino- und Fernsehproduktionen auf, für die sie auch zahlreiche Preise erhielt: Zum Beispiel den Hessischen Filmpreis für DIE KONFERENZ,  den Deutschen Filmpreis für BIN ICH SCHÖN und LOLA RENNT oder den Bayrischer Filmpreis für TÖDLICHE MARIA. In Bad Hersfeld wurde sie  2015 in DER ZERBROCHENE KRUG als Gerichtsrat Walter in der Stiftsruine gefeiert.

Die Rolle der Anitra übernimmt Anouschka Renzi. Am Theater arbeitete die Schauspielerin zum Beispiel mit Peter Zadek zusammen. In seiner PEER-GYNT-Inszenierung 2004 in Berlin spielte sie ebenfalls die Anitra. Neben ihren TV-Rollen trat sie an vielen deutschen Theatern auf - zuletzt brillierte sie in einer gefeierten Inszenierung  der  KAMELIENDAME in Bonn und am Schlossparktheater Berlin.

Das markante Gesicht von André Hennicke kennt man aus sehr vielen TV- und Kinoproduktionen. Das Hersfelder Publikum bejubelte ihn 2016 und 2017 in HEXENJAGD. Er tritt in PEER GYNT als Master Cotton auf.

Nachdem Claude-Oliver Rudolph im Sommer 2017 in Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG als Ablasshändler Tetzel im Jeep stehend über die riesige Bühne der Stiftsruine fuhr, wird er in PEER GYNT das Ruder eines Schiffes übernehmen – er spielt in PEER GYNT den Kapitän.

Aus dem großartigen Ensemble 2017 sind unter anderen außerdem Simone Kabst und Ute Reiber als Krankenschwestern, Tilo Keiner als Monsieur Ballon, Maximilian Wigger als Herr Trumpeterstrale und Torsten Kublank als Mads Moen dabei.

Stiftsruine verzaubert als Lichtspielhaus

Die Inszenierung PEER GYNT verspricht wahrlich ein phantastisches Theaterfeuerwerk  zu werden. Regisseur Robert Schuster möchte die Stiftsruine in ein Lichtspielhaus des PEER GYNT verwandeln, „dessen Geschichten immer wilder werden.“ Der Regisseur weiter: „Die Stiftsruine bietet eine atemberaubende Kulisse, die wie gemacht zu sein scheint, für all die, die gerne träumen, zaubern und verzaubert werden wollen.“

Für Robert Schuster ist die Geschichte von PEER GYNT auch eine temporeiche Reise in die Gegenwart, „eine Biografie als Erzählung alternativer Fakten, in deren Spiel sich die anderen verwickeln in der Gier nach Likes.“ Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

 

Karten in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und im Ticket-Service, Am Markt in Bad Hersfeld:

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Programm im Schloss Eichhof in Bad Hersfeld

Joern Hinkel inszeniert INDIEN von Harder und Dorfer/ Horst Janson in DER ALTE MANN UND DAS MEER

Die Besucher der 68. Bad Hersfelder Festspiele werden auch im Schloss Eichhof zwei großartige Inszenierungen sehen. 

INDIEN feiert am 28. Juli Premiere

Intendant Joern Hinkel wird INDIEN, die Erfolgskomödie der Kabarettisten und Autoren Josef Hader und Alfred Dorfer inszenieren, die auch als Vorlage für den gleichnamigen Film diente. 

„INDIEN ist brachial komisch und tieftraurig, derb und zärtlich“, meint Hinkel. „In die malerische Kulisse von Schloss Eichhof passt die skurrile Wirtshaus-Odyssee wie ein Bier zum Schweinsbraten. Ich freue mich ‚unbandig’ auf die Arbeit.“

Bösel und Fellner hassen sich auf den ersten Biss. Gemeinsam überprüfen sie in der tiefsten Provinz die Einhaltung der Hygienevorschriften in Landgasthöfen und kämpfen sich täglich vom labbrigen Hackbraten bis zur schimmeligen Dusche vor. Der wortkarge, verbitterte Bösel frisst (in Form von panierten Schnitzeln) alles in sich rein, Fellner ist ein hoffnungsloser Spießer, der glaubt, sein Glück irgendwann in Indien zu finden. Die beiden lassen keine Gelegenheit aus, einander auf die Nerven zu gehen, bis Fellner aus heiterem Himmel von seiner Freundin verlassen wird. Bösel zeigt zum ersten Mal seit Jahren menschliche Regungen... 

Josef Harder und Alfred Dorfer sind als Kabarettisten, Schauspieler und Autoren nicht nur in Österreich bekannt und beliebt. Harder feierte letztes Jahr mit seinem Film WILDE MAUS riesige Erfolge, gerade kam ARTHUR & CLAIRE mit ihm in der Hauptrolle in die Kinos. 

DER ALTE MANN UND DAS MEER mit Horst Janson ab dem 26. August

„Es ist mir eine unbeschreibliche Freude, dass Horst Janson, ein Schauspieler, den das Bad Hersfelder Publikum schon vor zwei Jahren für die Tiefe und Wärme der Darstellung in HEXENJAGD ins Herz geschlossen hat, mit einer Rolle bei den Festspielen auftritt, die ihm wie auf den Leib geschrieben ist“, betont Intendant Joern Hinkel. „Dass es dem Regisseur Jens Hasselmann gelungen ist, mit Horst Janson als Protagonisten die Hemingway-Erben zu überzeugen, die Geschichte erstmals auf einer Bühne inszenieren zu dürfen, wundert mich nicht.“

„Großer alter Mann Janson. Es gibt keinen besseren Schauspieler für diese Rolle als Horst Janson. Für ihn ist Hemingways alter Mann eine Traumrolle. Durch Mimik, Gestik und seine prägnante Stimme gewinnt er große Bühnenpräsenz und die Herzen der Zuschauer.“ schreibt zum Beispiel die Ostsee-Zeitung über Horst Janson.

Die preisgekrönte Geschichte von Ernest Hemingway (u.a. 1953 Pulitzer-Preis für Literatur in der Kategorie Roman/ 1954 Nobelpreis für Literatur) um Liebe, Freundschaft und Verzweiflung hat Millionen von Lesern auf der ganzen Welt bewegt und die Bühnenfassung mit Horst Janson und Livemusik von und mit Jens Hasselmann, Marie Luise Gunst und ihrer Band begeistert ebenso. 

„Mitreißende Bühnenbearbeitung ... Horst Janson glänzt in seiner Traumrolle“, so die Rheinische Post, „Hemingways große Novelle als beglückendes Musical“, schreibt die Neuburger Rundschau. Im Hanauer Anzeiger konnte man lesen: „Tragendes Element der Inszenierung war neben der präsenten und überzeugenden Darstellung Jansons die Musik. Allen voran Marie-Luise Gunst als Erzählerin und singende Barfrau mit ihrer weichen, leicht rauchigen Stimme.“

INDIEN
Eine Wirtshaus-Odyssee von Josef Hader und Alfred Dorfer 
Inszenierung: Joern Hinkel
Premiere: 28. Juli 2018/ 20.30 Uhr
Schloss Eichhof, Bad Hersfeld

DER ALTE MANN UND DAS MEER
mit Horst Janson, Marie Luise Gunst u.a.
Nach der gleichnamigen Novelle von Ernest Hemingway
Bearbeitung für die Bühne:
Jens Hasselmann und Marie-Luise Gunst
Inszenierung: Jens Hasselmann
Premiere: 26. August 2018/ 20:30 Uhr
Schloss Eichhof, Bad Hersfeld
Der Vorverkauf beginnt am Montag, den 29. März 2018 um 9:00 Uhr online, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und im Ticket-Service in Bad Hersfeld.

Tickets und Informationen: 
Telefon +49 6621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Bild copyright: Jan Frankl - Christian Nickel

Christian Nickel spielt PEER GYNT
Robert Schuster inszeniert den gleichnamigen Klassiker in der Stiftsruine mit großartigen Schauspielern als phantastisches Theaterfeuerwerk

Festspiel-Intendant Joern Hinkel kann eine wunderbare Osterüberraschung präsentieren: Christian Nickel spielt den PEER GYNT bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen. Nach einer alten norwegischen Sage schuf Henrik Ibsen mit PEER GYNT ein zeitloses, sinnliches, von Phantasie und skurrilen Figuren überbordendes Theaterspektakel, voller Wärme und Humor, eine schonungslose Selbstanalyse, ein bezauberndes, trauriges, fröhliches, grimmiges Bühnenmärchen, das seinen Helden rund um den Erdball schickt, ein Welttheater, wie geschaffen für die große Bühne der Stiftsruine.

Der  renommierte Regisseur Robert Schuster wird den Klassiker von Henrik Ibsen im Sommer in  Bad Hersfeld inszenieren. Der geborene Meißener studierte 1996 in Berlin Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Dort lernte er Tom Kühnel kennen, mit dem er über acht Jahre lang ein Regie-Team bildete. Bereits mit ihren frühen Inszenierungen machten die beiden überregional auf sich aufmerksam, wurden schnell zu den Newcomern des deutschen Theaters gezählt und mit Preisen ausgezeichnet.  Gemeinsam leiteten sie auch das TAT in Frankfurt. Robert Schuster inszeniert für die Oper und das Schauspiel an renommierten Häusern wie beispielsweise das Deutsche Theater Berlin und Theater Basel. Er ist Mitglied der deutschen Akademie der Darstellenden Künste und wurde 2004 als Professor für Regie an die  Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ berufen.  

Regie: Robert Schuster

Wunschbesetzung

Für den Festspiel-Intendanten ist damit seine Wunschbesetzung in Erfüllung gegangen.  Denn Nickel und Schuster kennen sich aus mit PEER GYNT. Vor 20 Jahren brachten sie das Stück sehr erfolgreich auf die Bühne des Schauspiels Frankfurt. „Christian Nickel erzählte mir davon, wie er vor langer Zeit zusammen mit dem jungen Regisseur Robert Schuster auf einer Berghütte in den Alpen saß und sie glühend über PEER GYNT diskutierten. Wie sie, beide ganz am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn, die wildesten Ideen wälzten und schließlich mit der umjubelten Aufführung in Frankfurt beide den Grundstein für ihre weitere Laufbahn legten“, sagt Intendant Joern Hinkel und betont: „Mir gefiel die Vorstellung, dass die beiden, die inzwischen auf allen großen deutschsprachigen Bühnen erfolgreich spielen und inszenieren, den gleichen Stoff noch einmal in Angriff nehmen, jeder mit neuen Erfahrungen im Gepäck.“ Denn PEER GYNT sei eine Geschichte, die immer mehr wachse, je länger man sich mit ihr beschäftige, wie ein Haus, im dem man immer neue Zimmer hinter Türen entdecke, die einem bisher nicht aufgefallen seien.

Tatsächlich haben Christian Nickel und Robert Schuster - nicht absichtlich, sondern zufällig - seitdem nicht wieder zusammen gearbeitet. Joern Hinkel: „Ich bin unglaublich gespannt auf ihr Wiedersehen. Und auf eine von Phantasie und Spielfreude sprühende Inszenierung!“

Christian Nickel zählt zu den beliebtesten Schauspielern in Bad Hersfeld, bereits zweimal erhielt er den Großen Hersfeldpreis. Im vergangenen Jahr bekam er die Auszeichnung für seine Darstellung als Reformator und Wutbürger Luther in Dieter Wedels Inszenierung  MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG, ein Jahr zuvor wurde er für die Rolle des John Proctor in Dieter Wedels Inszenierung HEXENJAGD  geehrt.

Stiftsruine verzaubert als Lichtspielhaus

Die Inszenierung PEER GYNT verspricht wahrlich ein phantastisches Theaterfeuerwerk  zu werden. Regisseur Robert Schuster möchte die Stiftsruine in ein Lichtspielhaus des PEER GYNT verwandeln, „dessen Geschichten immer wilder werden.“ Der Regisseur weiter: „Die Stiftsruine bietet eine atemberaubende Kulisse, die wie gemacht zu sein scheint, für all die, die gerne träumen, zaubern und verzaubert werden wollen.“

Für Robert Schuster ist die Geschichte von PEER GYNT auch eine temporeiche Reise in die Gegenwart, „eine Biografie als Erzählung alternativer Fakten, in deren Spiel sich die anderen verwickeln in der Gier nach Likes.“ Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

Dafür lässt der Regisseur buchstäblich die Puppen tanzen. Schuster konnte für seine Inszenierung  Suse Wächter gewinnen, eine der bekanntesten Puppenmacherinnen Europas. Ihre Puppen waren unter anderem bei den Salzburger Festspielen, auf der Berliner Volksbühne, im Hamburger Thalia Theater und in der Filminstallation „Manifesto“ mit Cate Blanchett zu sehen.   

Intendant Joern Hinkel verspricht: „Das Publikum darf sich auf ein außergewöhnliches Ensemble namhafter Schauspieler freuen, die wir in Kürze bekanntgegeben werden.“

Osteraktion

Die Bad Hersfelder Festspiele bieten rechtzeitig zu Ostern für PEER-GYNT-Fans ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen: Die Gewinner werden per VIP-Shuttle in Bad Hersfeld zur Stiftsruine  befördert, mit einem Sektempfang begrüßt und haben die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu blicken und einen Schauspieler kennenzulernen. Wer ab sofort Karten für eine PEER-GYNT-Vorstellung kauft,  nimmt automatisch an dieser Verlosung teil. Verlost werden zehn VIP-Pakete für je zwei Personen. Die Aktion läuft bis einschließlich Dienstag, 3. April 2018, 12 Uhr.

 

PEER GYNT

von Henrik Ibsen

Regie: Robert Schuster

Mit Christian Nickel u.a.

Premiere: 6. Juli 2018/ 21:00 Uhr

Stiftsruine Bad Hersfeld

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 


LENAS GEHEIMNIS - VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN für Kinder, Jugendliche und Erwachsene entwickelt für die Stiftsruine von Franziska Reichenbacher

LENAS GEHEIMNIS - VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN mit prominenten Festspiel-Schauspielern, Mitgliedern des Bad Hersfelder HAIR-Ensembles und Kindern und Jugendlichen aus Bad Hersfeld und Umgebung in die Stiftsruine. Das Stück feiert am 16. August Premiere. Das Kind Lena steht im Mittelpunkt der zauberhaften Geschichte vor realem Hintergrund. Sie kommt mit ihrer Großmutter, einer ehemals bekannten Schauspielerin zu einem Casting der Bad Hersfelder Festspiele. Unversehens geraten sie in eine Probe zu HAIR, dem Musical des Sommers 2018. Spannend für Lena, das zu erleben - bis plötzlich die Technik ausfällt.

Waren das etwa Mäuse? Der Hausmeister ist davon überzeugt und droht mit drastischen Maßnahmen. Lena gerät in die Welt der Ruinen-Mäuse, trifft den unheimlichen Mäusekönig und erkennt die Not der kleinen Tiere  ...

Franziska Reichenbacher spielt in ihrem Stück mit dem, was tatsächlich jeden Sommer in der Stiftsruine passiert und dem, was sein könnte. Bekannte Schauspieler und Sänger aus realen, aktuellen Inszenierungen treten mit Kindern auf und alle gemeinsam erfahren viel über Musicals und Schauspiel und die Protagonisten des „geheimen Stiftsruinen-Universums“, den Mäusen. Richtig spannend wird es in Reichenbachers Geschichte, wenn die Festspiele in Gefahr geraten. Müssen sie etwa ausfallen? Zum Schluss wird allen bewusst, dass sich vieles, aus einer anderen Perspektive betrachtet, meist ganz anders darstellt. Das Spiel mit dem Spiel, das Franziska Reichenbacher für die historische Stiftsruine entwickelt hat, lädt Kinder und Erwachsene ein, sich erstmals oder ganz neu auf Theater und seine vielen Ebenen einzulassen. Die Produktion wird in enger Zusammenarbeit mit Bad Hersfelder Schülern aus dem Projekt „Künste öffnen Welten“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung entstehen. Beteiligt ist unter anderem die Konrad-Duden-Schule (KulturSchule des Landes Hessen).

LENAS GEHEIMNIS - VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN ist Franziska Reichenbachers erste Inszenierung in der Stiftsruine. In den letzten Jahren begeisterte sie mit ihren Fassungen von Märchen der Gebrüder Grimm für die Bad Hersfelder Festspiele Kinder und Erwachsene im Theaterzelt an der Stiftsruine und im Buchcafé in Bad Hersfeld.

Junge Schauspieler gesucht!

Franziska Reichenbacher wird Rollen mit Kindern aus Bad Hersfeld und Umgebung besetzen. Gesucht wird ein Mädchen im Alter zwischen 11 und 13 Jahren (sie soll Lena spielen) und ein Junge im Alter zwischen 15 und 18 Jahren. Für weitere, kleinere Rollen können sich Jungen und Mädchen aller Altersgruppen melden. Bewerben können sich alle, die Lust auf Theater haben und bereit sind, zu den Proben in der zweiten Hälfte der Sommerferien zu kommen und natürlich auch an allen Vorstellungsterminen Zeit haben.

Bewerbungen mit Informationen zur Person und einem Bild bevorzugt per Mail an: casting@bad-hersfelder-festspiele.de. Per Post: Bad Hersfelder Festspiele, Im Stift 6a, 36251 Bad Hersfeld, Stichwort ‚Casting‘.

Uraufführung: LENAS GEHEIMNIS VON MENSCHEN, MÄUSEN, ZAUBERWESEN

Ein Theaterstück von Franziska Reichenbacher

für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Buch und Inszenierung: Franziska Reichenbacher

Uraufführung: 16. August 2018, 10:30 Uhr

Weitere Termine:

19. August/ 11:00 Uhr

20. August/ 10:30 Uhr

21. August/ 10:30 Uhr

Der Vorverkauf beginnt am 19. März in der Ticket-Zentrale in Bad Hersfeld, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und online.


GREGOR MEYLES SOMMERKONZERT 2018 am 22. August in der Stiftsruine.

Viele kennen Meyle aus „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ und seiner eigenen Musikshow „Meylensteine“, doch schon seit sehr vielen Jahren ist Meyle von kleinen und großen Festivalbühnen nicht mehr wegzudenken. Zahlreiche ausverkaufte Shows vor Tausenden von Menschen belegen das eindrücklich.

Gemeinsam mit seiner Band zaubert Meyle auch 2018 wieder Intimität auf Open Air Bühnen und besonders in der Stiftsruine mit altbekannten Klassikern wie „Keine ist wie du“ oder „Niemand“ sowie vielen neuen Songs wird ein Feuerwerk voller starker Gefühle und Rock’n Roll gezündet. Musikalische Brillanz trifft auf Entertainment und klare Statements. Persönliche Geschichten und Erfahrungen spielen dabei ebenso eine Rolle wie alles, was sich um uns herum ereignet.

GREGOR MEYLES SOMMERKONZERT
22.8. 2018/ 20:00 Uhr
Der Vorverkauf beginnt am kommenden Dienstag, den 13.3. um 9:00 Uhr.
Karten:  39 und 44 Euro und das nächste Hightlight:

Am 3. September:  DIE PRINZEN IN DER STIFTSRUINE

„Alles nur geklaut“, „Küssen verboten“  oder „Du musst ein Schwein sein“ – sie haben einen Hit nach dem anderen produziert. Ihr letztes Album “ Familienalbum“ stieg auf Platz 9 der deutschen Charts ein.  

Mit über 6 Millionen verkauften Tonträgern, 16 Gold- und Platinplatten, zwei Echo-Music- Awards und zahlreichen anderen Preisen sind sie eine der erfolgreichsten deutschen Popbands. Über fünf Millionen Menschen begeisterten sie seit 1991 auf ihren Konzerten. Die Wegbereiter des deutschen a-cappella Pop haben auch nach über 25 Jahren nichts von Ihrem Witz und Ihrer Frische verloren. Mit einem „best of“ und ihrer Band kommen sie nun endlich in die Siftsruine in Bad Hersfeld.

DIE PRINZEN IN DER STIFTSRUINE
3.9. 2018/ 20:00 Uhr
Der Vorverkauf beginnt am kommenden Montag, den 12.3. um 9:00 Uhr.
Karten: 54 und 59 Euro 

Karten online, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und in der Ticket-Zentrale in Bad Hersfeld. Vorbestellungen vor dem Beginn des Vorverkaufs sind nicht möglich. Auch nach Beginn des Vorverkaufs sind keine Reservierungen möglich, Karten können nur direkt gekauft werden.



Bild copyright: Andreas Nowak Michael Patrick Kelly kommt nach Bad Hersfeld am 6. 8. 2018

Michael Patrick Kelly mit seiner Band am 6. August bei den 68. Bad Hersfelder Festspiele in der Stiftsruine - Vorverkauf beginnt am 15. Februar!

Michael Patrick Kelly feiert einen Erfolg nach dem anderen, sein aktuelles Album iD ist sofort hoch in die Charts eingestiegen und hält sich seit Monaten, seine Konzerte waren und sind schnell ausverkauft.

Den Bad Hersfelder Festspielen ist es gelungen, ihn für einen Auftritt am 6. August in Bad Hersfeld zu gewinnen. Er gastiert im Rahmen seiner „iD-Tour 2018“ in der großartigen Stiftsruine.

Über den Titel seiner  aktuellen CD sagt er in einem Interview: „„iD“ steht für Identität aber auch für „in development“ (deutsch: in der Entwicklung). Viele Menschen meinen, dass man erst durch bestimmte Situationen und Erfahrungen entdeckt, wer man eigentlich ist.„

Michael Patrick Kelly macht in „iD“ alle seine Einflüsse geltend: Vom Folk, den er mit der Muttermilch aufsog, über seine Jugendliebe zum Grunge und Rock, zu seinen ewigen Vorbildern U2, Bob Dylan und Bruce Springsteen, bis hin zu aktuellen Indie-Bands. Auch Elemente aus dem Soul der 60er und 70er Jahre überraschen nicht bei einem Musiker, der gerne Grenzen durchbricht und nicht in Genre-Schubladen denkt. Das Ergebnis ist ein grandioses Album.

Kaum ein Musiker hat eine so faszinierende Lebensgeschichte. Mit der Kelly Family wurde er vom Straßenmusiker zum Stadion-Act. Als „Music-Man“ und Produzent der Band schrieb Michael Patrick Kelly einen Großteil der Songs, wie z.B. den Welthit "An Angel". Der überwältigende Erfolg zahlte sich in mehr als 20 Millionen verkauften Tonträgern und 48 Gold- und Platinauszeichnungen aus.

In 2004 kehrte der charismatische Singer-Songwriter dem Showgeschäft den Rücken und ging als Mönch auf eine sechsjährige Sinnsuche in ein Kloster. Zurückgezogen von der Öffentlichkeit studierte er Philosophie und Theologie. Seine behutsame Rückkehr zur Musik dokumentierte er auf seinem Solo-Album ›Ruah‹, das Songs enthält, die er im Kloster geschrieben hat. 2015 steigt sein Album ›Human‹ auf Platz 3 in die deutschen Albumcharts ein und wird von einer ausgedehnten Europatournee begleitet. Und nun ist er mit „iD“ auf Tournee und kommt auch nach Bad Hersfeld in die Stiftsruine.

Der Kartenvorverkauf beginnt am Donnerstag, den 15. Februar 2018.
Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
 
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Hersfelder Festspiele - Quo Vadis wohin gehst du ...

Wie geht es weiter mit den Bad Hersfelder Festspielen 2018 nach dem Intendant Dieter Wedel vor einer Woche die Zusammenarbeit gekündigt hatte.

Die Hersfelder Zeitung vor Ort berichtet:

Neuer kommisarischer Intendant zumindest für die Festspiele 2018.
Wedel hinterlasse ein hochprofessionell arbeitendes Team, sagt Fehling zu Beginn der Pressekonferenz am heutigen Montag, 29. Januar. Das ist sicherlich ein Tag der auch in die Geschichte der Stadt eingehen wird.

"Dass ich jetzt hier sitze, hätte ich nicht in meinen kühnsten Träumen gedacht", sagt Jörn Hinkel, Auf uns wartet eine große und sicherlich auch schwierige Aufgabe, aber dessen bin ich mir bewusst und wir werden eine großartige Festspielsaison haben.
Weiter sagte Hinkel: " Ich werde meine gesamte Kraft einsetzen zum Wohle der Festspiele, leider wird das Karlos-Komplott definitiv nicht mehr auf dem Spielplan stehen".

Stattdessen wird Peer Gynt von Henrik Ibsen wird nun stattdessen die Festspiele 2018 eröffnen.

Mit Peer Gynt schuf Ibsen laut Pressemitteilung der Festspiele ein "Theaterfeuerwerk voller Wärme und Humor, ein trauriges und fröhliches Theatermärchen" nach der Vorlage einer alten norwegischen Sage. Jörn Hinkel weiter, auf die Bühne in der Stiftsruine passe das Stück hervorragend, so Hinkel. Möglicherweise habe der Schreiber sogar an die Festspiele gedacht, scherzt der neue noch kommisarische Intendant....

Auch Peer Gynt könne dem Publikum sicher schmackhaft gemacht werden. Ab 1. Februar werden die Tickets verfügbar sein, die Karten für das Karlos Komplott können ab dann auch umgetauscht werden.

Bei den anderen Stücken ändert sich übrigens nichts: Shakespeaere in Love als deutsche Erstaufführung bleibt ebenso im Programm wie die Neuaufnahme Hair als Musical.

Der Vorverkauf sei in den letzten Wochen übrigens stetig geblieben, einen Einbruch habe es trotz der Vorwürfe gegen Dieter Wedel und der unsicheren Situation nicht gegeben.

Thomas Fehling sagte zum Schluss der Pressekonferenz: "Es gab bislang keinen Imageverlust für die Festspielstadt und er gehe auch nicht davon aus, dass das Image darunter leiden werde.

- weitere Informationen auch auf den Seiten der Hersfelder Zeitung http://www.hersfelder-zeitung.de - die Tageszeitung für die Stadt Bad Hersfeld und die Region Hersfeld-Rotenburg.

Ergänzung Bad Hersfelder Festspiele (Presseabteilung)

Die Bad Hersfelder Festspiele 2018 werden mit dem Stück PEER GYNT von Henrik Ibsen eröffnet. Dazu Intendant Joern Hinkel: „PEER GYNT ist ein zeitloses, sinnliches, von Phantasie und schillernden Figuren überbordendes Stück, ein Theaterfeuerwerk voller Wärme und Humor, in dessen Mittelpunkt ein charmantester Lügner steht, ein Verführer und Aufschneider. Es ist ein Stück über Selbstüberschätzung und mangelnde Verantwortung, aber auch über Welt- und Wirklichkeitsflucht. Warum sitzen wir heute so gerne stundenlang vor dem Fernseher und lassen uns in fremde Welten entführen? Warum kennen manche die Familienprobleme aus der Daily-Soap besser als die eigenen? Oder verbringen mehr Zeit am Computer als mit Freunden? PEER GYNT beschreibt die  Furcht, sich mit sich selbst beschäftigen zu müssen, mit dem eigenen Unvermögen. Vielleicht haben viele Menschen Angst davor, bei der Suche nach dem eigenen inneren Kern - wie beim Auseinanderpflücken einer Zwiebel - schließlich darauf zu stoßen, dass womöglich gar kein Kern zu finden ist, und lassen sich deshalb lieber ablenken und zerstreuen. Sie sind - wie es in PEER GYNT heißt - "sich selbst genug".“

Die Stiftsruine – ein idealer Ort für PEER GYNT

„Die riesige, verschachtelte Bühne der Bad Hersfelder Stiftsruine mit ihren verschiedenen Spielebenen, der Vorderbühne, dem Mittelschiff und der erhöhten Schräge in der Apsis, ist ein idealer Raum für Ibsens Reise rund um die Welt.“

Was steht nun insgesamt auf dem Spielplan?

Neben PEER GYNT führen die Bad Hersfelder Festspiele die Komödie SHAKESPEARE IN LOVE, die Deutsche Erstaufführung nach dem Drehbuch von Marc Norman & Tom Stoppard in einer Bühnenfassung von Lee Hall, mit Musik von Paddy Cunneen auf. Premiere: 20. Juli 2018 um 21:00 Uhr in der Stiftsruine. Das neue Musical der Festspiele, HAIR wird von Gil Mehmert inszeniert. Ab dem 03. August 2018 wird es in der Siftsruine gezeigt. Auch die Wiederaufnahme des Musicals TITANIC wird umgesetzt – ab dem 13. Juli 2018  können die Fans das Musical (noch einmal) sehen.

Es wird außerdem eine Inszenierung für Kinder von Franziska Reichenbacher in der Stiftsruine geben. Auch im Schloss Eichhof sind wieder Aufführungen geplant. Ebenso laufen die Vorbereitungen für die Konzerte in der Stiftsruine weiter. Die Details dazu geben wir baldmöglichst bekannt.

Was passiert mit den Tickets, die bereits für DAS KARLOS-KOMPLOTT verkauft wurden?

Andrea Jung, die kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele, sagt dazu: „Wir haben viele Kunden, die sich früh am ersten Tag des Vorverkaufs anstellen, weil sie ganz bestimmte Plätze haben wollen. All diesen Kunden, die jetzt Karten haben, bieten wir an, diese ab dem 1. Februar für 10 Tage gegen Karten in der gleichen Kategorie und Sitzplatzreihe für eine Vorstellung von PEER GYNT umzutauschen. Danach, ab dem 10. Februar, beginnt der Vorverkauf für PEER GYNT für alle. Wir hoffen, damit den treuen Besuchern einen besonderen Service zu bieten, weil sie sich frühzeitig die Mühe gemacht haben, Karten für ihre Lieblingsplätze zu bekommen. Wir bitten diese Zuschauer, sich an die Ticketzentrale zu wenden. Grundsätzlich gilt: Wir tauschen erworbene Karten um, falls jemand nun lieber ein Musical sehen oder in SHAKESPEARE IN LOVE gehen möchte, dann ist das auch kein Problem. Wir nehmen aber auch einfach Karten zurück.“

 

Persönliche Stellungnahme von Dieter Wedel

Seit mehr als zwei Wochen sehe ich mich einer nicht enden wollenden Flut schwerster, öffentlich in den Medien erhobener Anschuldigen und Vorwürfen ausgesetzt. Der Umfang und die Art und Weise dieser Beschuldigungen haben mich zutiefst verstört und erschüttert. – Und auch die Tatsache, dass es nicht aufhört.

Die Vorwürfe liegen teilweise über 20 Jahre und mehr zurück, für mich wichtige Zeugen, die zu meiner Entlastung beitragen könnten, sind tot. Wer die Verjährung abwartet, dem muss doch klar sein, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit vieles im Ungefähren bleibt und erhebliche Erinnerungslücken nicht auszuschließen sind. 

Als außenstehender Zeitungsleser würde ich angesichts der schweren Vorwürfe auch an meiner Person zweifeln. Die Tatsache, dass die Anschuldigungen sich so sehr ähneln, scheint für ihren Wahrheitsgehalt zu sprechen. Aber diese Ähnlichkeiten müssen sich aufdrängen, wenn die Befragten vorher über die Anschuldigungen gegen mich informiert und auch entsprechend befragt werden.

Das Thema „Machtmissbrauch“ halte ich für überaus relevant und habe begrüßt, dass es in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Ich habe mir aber niemals vorstellen können, dass die Debatte auch irgendwann mich einmal betreffen könnte.
Ich verabscheue jede Form von Gewalt, gegen Frauen ebenso wie gegen Männer.

Stets habe ich versucht, die Leistung von Schauspielern zu verbessern, denn es ist meine Überzeugung, dass das auch in ihrem Interesse ist. Viele sind mir dafür dankbar und haben mir das auch jetzt noch bestätigt. Andere habe ich offenbar zu sehr strapaziert oder gar seelisch verletzt, was mir sehr leid tut.

Ich höre von Menschen, denen fünfstellige Beträge für Aussagen gegen mich angeboten wurden. Sie haben den Eindruck, dass mit enormem Aufwand Recherchen durchgeführt werden, deren Ergebnis aber von vornherein feststeht, denn als sie sich positiv über mich geäußert haben, wurden sie nicht zitiert. Andere vermeintliche Zeuginnen haben in den letzten Tagen versucht, mich zu erpressen. Wenn ich ihnen nicht eine noch höhere Summe anböte als Verlage oder Zeitungen, von denen sie angesprochen wurden, würden sie mich sofort – unabhängig vom Wahrheitsgehalt – belasten.
Wieder andere berichten mir, wie ihnen von den recherchierenden Journalisten Sätze in den Mund gelegt wurden, die sie so nicht erklärt und gemeint haben.

In diesem Klima der Vorverurteilung, der sogenannten „Verdachtsberichterstattung“, die auf keine erwiesenen Fakten gestützt sein muss, kann ich den Kampf um meine Reputation nicht gewinnen – weder mit juristischen Mitteln noch mit medialen Stellungnahmen. Es gibt belastende Hinweise, die die Glaubwürdigkeit vermeintlicher Zeugen erschüttern. Es haben sich bei mir und meinem Anwalt Menschen gemeldet, die dafür einstehen wollen, um dem Gemisch aus Gerüchten, Unterstellungen, Vermutungen und Anschuldigungen Substanzielles entgegenzusetzen. Doch was bringt es am Ende? Außer vielleicht der Erkenntnis, dass inzwischen auch nach Eintritt der Verjährung allein schon der Verdacht genügt, um jedermann zu jedem beliebigen Zeitpunkt an den medialen Pranger zu stellen.

Der Umfang, die Art und Weise der Darstellung, die Anfeindungen haben für mich in meinem 76sten Lebensjahr ein für meine Gesundheit und natürlich auch für meine Familie erträgliches Maß weit überschritten.
Deswegen werde ich mich von jetzt an nicht mehr öffentlich äußern.
Ich bitte darum, dies zu respektieren und künftig von Rückfragen bei mir und in meinem privaten Umfeld abzusehen.

Da ich die Bad Hersfelder Festspiele aus der diffamierenden Diskussion um meine Person heraushalten möchte, möchte ich nun über Bürgermeister Thomas Fehling dem Magistrat vorschlagen, die Aufgaben des Intendanten an meinen bisherigen Stellvertreter Joern Hinkel kommissarisch zu übertragen, bis ein neuer Intendant gefunden ist.


Dieter Wedel hört als Festspiel-Intendant auf - Stellungnahme von Bürgermeister Thomas Fehling

Bad Hersfeld. Dr. Dieter Wedel hat dem Magistrat der Kreisstadt angeboten, seine Position als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele mit sofortiger Wirkung niederzulegen (siehe unten).

Dazu äußert sich Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehling in einer Stellungnahme:

„Heute ist ein trauriger Tag für die Bad Hersfelder Festspiele.

Die Entscheidung von Dieter Wedel, die Leitung der Bad Hersfelder Festspiele abzugeben, ist ein schmerzlicher Schritt für die Festspiele und die Stadt.

Die Bad Hersfelder Festspiele und die Stadt verdanken Dieter Wedel sehr viel. Er hat es geschafft, innerhalb von drei Jahren die künstlerische Qualität der Festspiele zu steigern und das Theaterereignis in der Stiftsruine mit namhaften und renommierten Schauspielern wieder bundesweit als Marke zu etablieren.

Mit seiner Hilfe konnte auch die Infrastruktur der Bad Hersfelder Festspiele so ausgebaut werden, dass sie die Ansprüche eines modernen Theaterbetriebes auch für die kommenden Jahre erfüllt. Er hat ein sehr gut funktionierendes Festspiel-Team geformt, das sich als Einheit versteht und die Herausforderung - erfolgreiche und attraktive Festspiele zu veranstalten - annehmen und erfolgreich umsetzen wird.

Heute Abend wird sich der Magistrat mit der Situation befassen und die Weichen für die aktuelle Spielzeit und darüber hinaus stellen. Für die kommissarische Leitung der Bad Hersfelder Festspiele stünde mit dem bisherigen künstlerischen Leiter Joern Hinkel ein erfahrener und anerkannter Theatermann zur Verfügung. Das gäbe uns die notwendige Zeit, alle weiteren Schritte zu planen.

Es stimmt mich traurig, dass Herr Wedel durch die Ereignisse der letzten Tage derart gesundheitlich angegriffen ist und sich in ärztliche Behandlung begeben musste. Ich habe großen Respekt vor seinem Entschluss, weil ich weiß, dass Dieter Wedel damit auch einen möglichen Schaden von den Festspielen fernhalten will.

Ich danke Dieter Wedel für seine herausragende Leistung und sein unermüdliches Engagement für die Stadt Bad Hersfeld und wünsche ihm alles Gute und eine rasche Genesung. Wir bleiben ihm verbunden und halten weiterhin Kontakt!“


Bad Hersfeld startet auf waipu.tv ein eigenes TV-Angebot

 

Die Highlights der Bad Hersfelder Festspiele jetzt auch im TV- Digitale Eventbühne der Stadt Bad Hersfeld zeigt MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG

Die Kreisstadt Bad Hersfeld hat ab sofort ein eigenes Fernsehangebot. Das neue Angebot auf der IPTV-Plattform waipu.tv ist ein Baustein der Stadt Bad Hersfeld im Rahmen der Smart-City-Projekte, die von Bürgermeister Thomas Fehling initiiert und vorangetrieben werden. Fehling zum Start des städtischen Digital-Kanals: „Wir beginnen mit Inhalten zu den Festspielen und zur Wissens- und Erlebniswelt „wortreich“, die beide eine große Bedeutung für Bad Hersfeld haben.“

 

Die Bad Hersfelder Festspiele werden ihr Angebot um eine neue „digitale Eventbühne“ erweitern, die über waipu.tv kostenlos empfangen werden kann. Den Auftakt macht Dieter Wedels hochgelobte Inszenierung zum Jahr der Reformation MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG, die exklusiv in voller Länge und hoher Qualität zu sehen ist. Dazu Hintergründe und Einspielfilme zur Entstehung der Produktion, die bei Kritikern und Publikum gleich gut ankam und ständig ausverkauft war.

 

In einem Jahresrückblick kann man die eindrucksvollsten Bilder aus allen Festspiel-Inszenierungen des Sommers 2017 anschauen: Ob TITANIC, HEXENJAGD oder MY FAIR LADY – Schauspiel und Musical vor der beeindruckenden Kulisse der Stiftsruine wird noch einmal zum Erlebnis. Auch Besucher, Förderer und Sponsoren sollen auf der neuen digitalen Bühne einen Platz finden.

 

„Mit den digitalen Inhalten der Festspiele gehen wir ganz neue Wege.“ erläutert Thomas Fehling auch in seinem Grußwort zum neuen TV-Angebot. „Wir wollen Bad Hersfeld mit diesem Meilenstein zur „Smart City“ attraktiver machen, mit unserem Intendanten Dieter Wedel neue Formen der Kunst ermöglichen und Kultur für alle erlebbar machen.“

Das besondere Highlight ist, dass man exklusive Einblicke in die Festspielproduktionen erhält und diese nicht nur auf einem Fernsehgerät, sondern auch auf dem Smartphone und anderen mobilen Geräten in hoher Qualität sehen kann.

Bürgermeister Fehling zu dem Projekt: „Mit der neuen digitalen Technik von waipu.tv ist es möglich, ein solches Angebot einfach und auch bezahlbar zur Verfügung zu stellen. Auch für den Nutzer ist alles einfacher geworden - immer mehr Menschen sehen Fernsehprogramme im Internet zum Beispiel auf dem Handy. Mit einem kurzen „Wisch“ kann man auf mobilen Geräten durch TV-Programme von waipu.tv gehen und sich zum Beispiel Filme zu den Produktionen der Bad Hersfelder Festspiele ansehen. Wir möchten die neuen Entwicklungen nutzen und für die Stadt einsetzen.“

Neben den Bad Hersfelder Festspielen präsentiert sich auch das „wortreich“ zum Start des neuen TV-Kanals. Die Nutzer sehen einen knapp dreiminütigen Film zu den Angeboten der Wissens- und Erlebniswelt im Schilde-Park.

Bürgermeister Thomas Fehling hat langfristige Pläne mit dem Projekt: „Das soll der Anfang sein. Wir wollen diesen Kanal zum Beispiel auch zum Hessentag nutzen und zum Landesfest berichten und übertragen. Auch darüber hinaus gibt es viele Kultur-Projekte in der Stadt, über die berichtet werden kann und wird. Weitere Bausteine sind denkbar, wenn wir zum Beispiel Themen des Stadtmarketings oder unseres touristischen Angebotes digital aufbereiten. Und schließlich: Auch lokalen Unternehmen böte sich die Chance, ihre Kunden und Interessenten ganz gezielt und ohne große Streuverluste anzusprechen!“

Die IPTV-Plattform waipu.tv ist Made in Germany, wurde von der EXARING AG aus München entwickelt und im Herbst letzten Jahres erfolgreich auf den Markt gebracht. Das Smartphone wird mit waipu.tv zentrale Steuerungseinheit und der persönliche TV-Assistent für die gesamte Fernsehunterhaltung – unterwegs und zu Hause.

Über eine intuitive APP kann das Unterhaltungsprogramm sofort nach dem Download starten. Mit einem Chromecast oder Amazon FireTV kann das Programm auch auf jedes TV Gerät übertragen werden. waipu.tv ist für die Nutzung über das WLAN optimiert und kann ohne Kabelverlegung in verschiedenen Räumen des Hauses genutzt werden. Viele Funktionen, wie z. B. eine Aufnahmemöglichkeit, mit der eine persönliche Filmbibliothek gestaltet werden kann, individuelle TV-Tipps und vieles mehr bereichern das persönliche TV-Erlebnis. Die Nutzer haben mit waipu.tv die modernste Art der Fernsehunterhaltung.

Die Basisversion von waipu.tv ist kostenlos und enthält die öffentlich-rechtlichen Programme, sowie das neue Bad Hersfelder Programm. Private Sender und zusätzliche Funktionen, wie z. B. die Aufnahme, gibt es bereits ab 4,99 EUR / Monat, bei monatlicher Laufzeit.

Um das Bad Hersfelder Programm zu nutzen, können die Nutzer einfach die waipu.tv-App auf das Handy laden. Die DIGITALE EVENTBÜHNE erkennt man am Logo der Bad Hersfelder Festspiele. Es befindet sich aktuell im frei nutzbaren Bereich von waipu.tv, unter „Tipps“ und „Neues entdecken“.


Dieter Wedel engagiert den prominenten - Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller

Bild copyright: Berliner Kurier - Andreas Schmidt-Schaller

Die Bad Hersfelder Festspiele freuen sich, den ersten prominenten Namen des Ensembles der Inszenierung DAS KARLOS-KOMPLOTT bekannt zu geben: Andreas Schmidt-Schaller wird im Sommer 2018 eine der Hauptrollen des packenden Polit-Thrillers, den Festspiel-Intendant Dieter Wedel inszeniert, übernehmen. 

Als Hauptkommissar Hajo Trautzschke in der ZDF-Krimiserie SOKO Leipzig ist er einem Millionen-Publikum bekannt. Der Schauspieler wuchs in Weimar und Gera auf und war bereits zu DDR-Zeiten populär. Er begann seine Karriere am Theater und spielte in den 80er Jahren in der Krimi-Reihe „Polizeiruf 110“ des DDR-Fernsehens, nach Wiedervereinigung wurde die Reihe im gesamtdeutschen Fernsehen fortgesetzt. 

„Ich freue mich sehr auf die erneute Zusammenarbeit mit Dieter Wedel. Mir gefällt seine Arbeit sehr, sowohl seine Filme, als auch seine Inszenierungen auf der Bühne. Ein solches Stück wie LUTHER im vergangenen Sommer ist alles andere als alltäglich, es war eine ganz besondere Aufführung. Ein so geschlossenes Ensemble habe ich selten gesehen“, sagt Andreas Schmidt-Schaller, der schon mit Dieter Wedel bei den Dreharbeiten zur „Affäre Semmeling“ zusammenarbeitete. „Ich habe bei den Proben seine unglaubliche Genauigkeit und Einfühlsamkeit geschätzt.“ 

Andreas Schmidt-Schaller absolvierte sein Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig und erhielt ein Engagement am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt. Von 1975 bis 1980 arbeitete er an den Bühnen der Stadt Magdeburg, wo er auch Regie führte.

Dieter Wedel ist glücklich über die Besetzung von Andreas Schmidt-Schaller. „Er ist ein exzellenter Schauspieler und sehr kraftvoll. Er kann auch eine große Gefährlichkeit ausstrahlen.“ Der Festspiel-Intendant wird DON KARLOS nach Friedrich Schiller in der Stiftsruine bei den 68. Bad Hersfelder Festspielen zeigen. Er wird eine eigene Fassung des Stückes präsentieren, an der er gerade schreibt. „Das Stück ist aktueller denn je“, erklärt Dieter Wedel.

Und eines ist jetzt schon klar: So hat noch keiner „Don Karlos“ je gesehen! „Kein Stein wird auf dem anderen bleiben“, sagt Wedel. Und verspricht zusätzlich beeindruckende Filmszenen, die die Handlung seines Stückes mit dem Titel DAS KARLOS-KOMPLOTT noch unterstreichen und bereichern. „Es ist ein Stück über aufkeimenden Nationalismus, über brutale Unterdrückungsmethoden, über die Einsamkeit eines Herrschers, der alle beobachten lässt, gleichzeitig aber selbst dauernd unter Beobachtung steht,“ erzählt Dieter Wedel. „Für die Labyrinthe von Escorial bietet die Hersfelder Stiftsruine eine ideale Spielstätte.“

Der „neue Wedel“ in der Bad Hersfelder Stiftsruine ist ein Polit-Thriller über einen Überwachungsstaat, eine Geschichte über unerfüllte Liebe, über nicht erfüllbare Liebe, über Sehnsüchte, verbotene Träume, über Misstrauen, verräterische Gefolgsleute, eine erkaltete Ehe und nicht zuletzt ein großes Vater-Sohn-Drama.“ 

Welche der Hauptrollen Andreas Schmidt-Schaller in DAS KARLOS-KOMPLOTT spielen wird, wird später bekannt gegeben. 

Trotz seiner zahlreichen Fernsehrollen, hielt der beliebte Schauspieler dem Theater immer wieder die Treue. 

Seine Tochter Petra Schmidt-Schaller und seine Söhne Tom Radisch und Matti Schmidt-Schaller sind ebenfalls Schauspieler. 

Am 6. Juli um 21 Uhr ist die Premiere des Stückes DAS KARLOS-KOMPLOTT. 

Der Vorverkauf für die 68. Bad Hersfelder Festspiele hat am Montag, den 27. November 2017 in der Ticket-Zentrale in Bad Hersfeld, in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen und online begonnen. Bis zum 31. Dezember 2017 wird bei Sofortkauf ein Frühbuchervorteil von 10 % gewährt.

Tickets und Informationen: 
Telefon +49 6621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
 
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Damit die Zuschauer auch in Zukunft trocken sitzen: The FilamentFactory in Bad Hersfeld sponsert das neue Dach der Stiftsruine

 Mit der neuen Spielzeit 2018 feiern die Bad Hersfelder Festspiele ein besonders Jubiläum: 1968, vor 50 Jahren, wurde das großartige Zeltdach des Star-Architekten Frei Otto über dem Zuschauerraum der Stiftruine installiert und schützt seitdem die Besucher vor Regen und Witterung.

Anlässlich dieses Jubiläums gibt es vom Bad Hersfelder Unternehmen The FilamentFactory ein ganz besonderes Geschenk: Ein neues Dach über den Zuschauerbereich der Stiftsruine. Möglich gemacht hat das Ralph Van Loo, Geschäftsführer des Unternehmens: „The FilamentFactory ist stolz ein Teil der Festspielstadt zu sein.“  Und weiter: „Diese Festspiele sind von unschätzbaren Wert für die Stadt. Nicht nur im Kampf um qualifizierte Arbeitskräfte ist es wichtig, den Sitz in einer Stadt zu haben, die ein solches Image und einen solchen kulturellen Freizeitwert hat. Wir bekennen uns zu der Stadt und der Region und wir wollen die Festspiele fördern und unterstützen.“

Bereits vor 25 Jahren wurde die Bespannung über der Stiftsruine zum ersten Mal ausgewechselt und hat seitdem gute Dienste geleistet. Nun ist es an der Zeit für eine Erneuerung, selbstverständlich originalgetreu und der Konstruktion von Frei Otto entsprechend.  Andrea Jung, die kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele: „Allein, dass das Dach so lange gehalten hat, zeigt, dass The FilamentFactory erstklassige Qualität liefert. Wenn man bedenkt, dass das Material viel aushalten muss. Das Dach wird jedes Jahr ein- und ausgebaut, muss kurzfristig zu öffnen und zu schließen sein und muss bei jedem Wetter stand halten. Dass The FilamentFactory nun ein neues Dach spendet, ist unglaublich großzügig und unterstützt die Festspiele, die Stadt und die Kultur in der Stadt mehr als nachhaltig.“

Das Dach über dem Zuschauerraum der Stiftsruine ist eine einmalige Konstruktion und war architektonisches Vorbild für eine Vielzahl moderner Zeltbauten und Überdachungen. Es wird bei Bedarf von 21 Motoren geöffnet und geschlossen. Ralph Van Loo: „Die Konstruktion ist eine Meisterleistung. Die Stiftsruine ist einmalig. Das passt zu uns und unseren Produkten.“

700 verschiedene Garne, die sich zum Beispiel in der Festigkeit, der Dicke oder der Farbe unterscheiden, werden in Bad Hersfeld von The FilamentFactory hergestellt. Verwendet werden die Garne vor allem in der Automobilbranche, zum Beispiel für die Sicherheits-Gurte der Mercedes S-Klasse. Darunter auch hochwertige Garne, die in Elektro-Fahrzeugen zum Einsatz kommen. Aber auch Sonnensegel entstehen aus den Garnen aus Hersfeld – wie die Überdachung der Stiftsruine  oder die des Schalke-Stadions.

Gemeinsam mit seinen Partnern Low&Bonar (Gewebe) in Fulda und Velabran (Konfektionierung) in München wird The FilamentFactory die fast 1500 qm große Bespannung herstellen.

Das neue Dach wird voraussichtlich schon zu den 68. Bad Hersfelder Festspielen im Jahr 2018 das erste Mal zum Einsatz kommen.         

Das Programm der 68. Bad Hersfelder Festspiele im Sommer 2018:

Spannung pur, nachdem das Buget auch im Jahr 2017 um rund 600.000 Euro überzogen wurde. Werden die Festspiele 2018 die Qualität halten können? Was kosten die Festspiele 2018? Wieviel Besucher werden im nächsten Jahr kommen? Das sind viele Fragen die sich nicht nur die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Hersfeld stellen. Wir alle wissen, dass die Festspiele ein Aushängeschild von Bad Hersfeld sind, und mit dem Intendanten Dr. Dieter Wedel einen hohen Bekanntheitsgrad in der Bundesrepublik Deutschland und darüber hinaus bekam.
Jedenfalls beginnt der Vorverkauf am 27. November und der Ran nach den besten Plätzen in der Stiftsruine wird auch diesmal wieder ungebrochen sein.

Und das sind die Stücke die in 2018 kommen werden:

Shakespeare in Love und das Karlos-Komplott und werden zu sehen sein. Das Musical Titanic wird im Jahr 2018 wiederaufgenommen, und ganz neu wir Hair als absoluter Kult-Klassiker aufgeführt, so steht es jedenfalls auf dem Banner in der Sparkasse in Bad Hersfeld.

Das Besondere an der Stiftsruine in Bad Hersfeld bleibt natürlich erhalten: Das Publikum sitzt zwischen den historischen Mauern immer trocken und geschützt, denn bei Regen wird das „Faltdach“ von Frei Otto über dem Zuschauerraum ausgefahren.

Der Vorverkauf für die 68. Bad Hersfelder Festspiele beginnt am 27. November 2017 um 9:00 Uhr im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de

___________________________________________________________________________________

Hier die Beschreibung der Stücke im Jahr 2018 im Detail

Dieter Wedel inszeniert DAS KARLOS-KOMPLOTT nach Friedrich Schiller/ Die Komödie SHAKESPEARE IN LOVE zum ersten Mal in Deutschland/ HAIR ist das neue Musical/ TITANIC noch einmal in der Stiftsruine

Intendant Dieter Wedel stellt das Programm der 68. Bad Hersfelder Festspiele vom 6. Juli bis zum 2. September 2018 vor

So hat noch keiner Don Karlos jemals gesehen. Der „neue Wedel“ in der Bad Hersfelder Stiftsruine ist ein Polit-Thriller über einen Überwachungsstaat, eine Geschichte über unerfüllte Liebe, über nicht erfüllbare Liebe, über Sehnsüchte, verbotene Träume, über Misstrauen, verräterische Gefolgsleute, eine erkaltete Ehe und nicht zuletzt ein großes Vater-Sohn-Drama. Das Stück heißt: DAS KARLOS-KOMPLOTT.
Dieter Wedel, der Intendant der Bad Hersfelder Festspiele, hat sich für Schillers DON KARLOS entschieden, weil das Stück aktueller denn je ist. Wie in den vergangenen Jahren wird er auch diesmal eine eigene Fassung schreiben. „Für die Labyrinthe von Escorial bietet die Hersfelder Stiftsruine eine ideale Spielstätte“, betont er.
Dieter Wedel wird ganz besondere Schwerpunkte und Akzente setzen. DAS KARLOS-KOMPLOTT (Premiere: 6. Juli 2018/ 21:00 Uhr/ Stiftsruine Bad Hersfeld) ist ein Stück „über aufkeimenden Nationalismus, über brutale Unterdrückungsmethoden, über die Einsamkeit eines Herrschers, der alle beobachten lässt, gleichzeitig aber selbst dauernd unter Beobachtung steht,“ sagt er. „Vor dem Hintergrund totalitärer Systeme, die ihre Macht durch permanente Überwachung aller zu erhalten versuchen, ist Schillers DON KARLOS ein frappierend aktuelles Stück; wuchtig, temporeich, von Szene zu Szene sich zuspitzend.“
Bezaubernd und genauso temporeich wird das zweite Schauspiel des Sommers 2018 in der Stiftsruine. Es ist eine Komödie! In der Deutschen Erstaufführung wird die Bühnenfassung von Lee Hall von SHAKESPEARE IN LOVE nach dem Drehbuch von Marc Norman und Tom Stoppard gezeigt (Premiere: 20. Juli 2018/ 21:00 Uhr/ Stiftsruine Bad Hersfeld).
Ausgezeichnet mit sieben Oscars wurde der Kinofilm SHAKESPEARE IN LOVE zum Welterfolg. Auch die Theaterfassung der hinreißend romantischen Komödie ist ein Vergnügen für Shakespeare-Kenner ebenso wie für Shakespeare-Neulinge, ein Märchen für Erwachsene, eine Erzählung über die mitreißende Kraft des Geschichtenerzählens und das Mysterium, dass trotz unüberwindbarer Hindernisse immer wieder eine Theateraufführung zustande kommt.
Das neue Musical der Bad Hersfelder Festspiele war und ist Kult: HAIR (Premiere: 03. August 2018/ 21:00 Uhr/ Stiftsruine Bad Hersfeld). Genau 50 Jahre nach der skandalumwitterten deutschen Erstaufführung 1968 in München kommt HAIR, ein „Meilenstein des Musiktheaters“, eine brillante Show aus mitreißender Rockmusik, Tanz und schillernden Kostümen auf die Bühne der Hersfelder Stiftsruine. In einer neuen Fassung setzt Erfolgsregisseur Gil Mehmert (z.B. CABARET/ Bad Hersfeld oder DAS WUNDER VON BERN/ Hamburg) mit der hinreißenden Choreografin Melissa King HAIR in Szene. Die Musikalische Leitung hat Christoph Wohlleben.

HAIR ist das Lebensgefühl der Peace-Generation, freie Liebe, Rebellion gegen das Establishment und Auflehnung gegen den Krieg. Songs wie AQUARIUS, GOOD MORNING, STARSHINE und LET THE SUNSHINE IN sind längst zu Welthits geworden.

 Alle Vorstellungen waren ausverkauft, Kritiker und Besucher waren begeistert und nach dem großen Erfolg im letzten Sommer haben sich viele gewünscht, TITANIC in der Inszenierung von Stefan Huber (noch einmal) zu sehen. Der Wunsch wird erfüllt, TITANIC unter der Musikalischen Leitung von Christoph Wohlleben mit den Choreographien von Melissa King wird ab dem 13. Juli 2018 in der Stiftsruine Bad Hersfeld noch einmal gezeigt.
„Die Hoffnung der Menschen, alle Probleme durch Fortschritt und Technik in den Griff zu bekommen, ist aktueller denn je. Und die Vorahnung der drohenden Katastrophe womöglich ebenso. Ob wir uns am Beginn eines neuen Zeitalters bewegen oder vor dem Untergang des jetzigen stehen, ist eine Frage, die damals so zentral war, wie sie es heute ist“, sagt Stefan Huber.

Neben diesen vier Inszenierungen in der Stiftsruine wird es eine Komödie im Schloss Eichhof und ein Angebot für Kinder geben. Beide werden im Frühjahr 2018 vorgestellt.


Mehraufwand trotz Spitzenauslastung - Systemfehler muss korrigiert werden

Trotz einer Spitzenauslastung von nahezu 100 Prozent und einem Besucherrekord von über 100.000 Zuschauern beträgt der Mehraufwand  der Bad Hersfelder Festspiele für die vergangene Saison rund 600.000 Euro. Das entspricht 7,7 Prozent des Gesamt-Etats,  der sich auf 7,8 Millionen Euro beläuft.  Dazu Andrea Jung, die Kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele: „Unsere Analyse hat ergeben, dass die Rahmenparameter der Festspiele einfach nicht stimmen. Und das belegbar schon seit über zwölf Jahren unabhängig von der Intendanz.“  Denn immer mussten nach einer Festspielsaison von der Stadt Bad Hersfeld nachträgliche Mittel bewilligt werden, die im Schnitt 7,3 Prozent des jeweiligen Gesamt-Etats  ausmachten

Bürgermeister Thomas Fehling spricht in diesem Zusammenhang von einem Systemfehler: „Wir können belegen, dass eine realistische Finanzplanung der Festspiele so nicht möglich ist.  Weil kommunale Richtlinien und die Art des modernen  Managements, die ein solcher Kultur-Event braucht, einfach nicht zusammen passen. So kann der Spielplan beispielsweise nicht synchron zum Haushaltsjahr geplant werden.“ Das zwinge die Festspiele dazu, schon finanziell relevante  Entscheidungen zu treffen, bevor die Mittel überhaupt bewilligt seien. Dadurch, so der Bürgermeister, gebe es kaum noch Korrekturmöglichkeiten, ohne den Spielbetrieb zu gefährden.    

 „Egal, wie erfolgreich wir auch sind, kommen wir finanziell auf keinen grünen Zweig“, stellt Festspiel-Intendant Dieter Wedel besorgt fest. „Dies müssen wir ändern und neue Voraussetzungen schaffen, um den Festspielhaushalt solide aufstellen zu können.“ Das könne, so Wedel,  nur mit Hilfe der Politik passieren. Dazu würden gerade konstruktive Gespräche geführt.  „Man muss gemeinsam entscheiden, in welcher Größenordnung und unter welchen Bedingungen die Festspiele zukünftig veranstaltet werden. Ich bin optimistisch!“, sagt Dieter Wedel. 

 „Klar ist, dass an der künstlerischen Qualität nicht gespart werden sollte, weil die Festspiele unter der Leitung von Intendant Dieter Wedel hervorragend von den Zuschauern angenommen werden, und wir diesen Erfolg sowie das überregionale Renommee nicht gefährden wollen“, erklärt Andrea Jung, die Kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele.

Bad Hersfeld, 23. August 2017

Robert Joseph Bartl c: K. Lefebvre

Robert Joseph Bartl erhält den Zuschauerpreis 2017 für seine Rolle Thomas Cajetan in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG

Die Zuschauer haben abgestimmt und mit deutlichem Vorsprung ihren Favoriten unter den Darstellern der Neuproduktionen der 67. Bad Hersfelder Festspiele bestimmt:

Zuschaupreis 2017 Ring v. Juwelier Matthias Laufer-Klitsch Bad Hersfeld

Robert Joseph Bartl bekommt den begehrten Zuschauerpreis der Bad Hersfelder Festspiele in diesem Jahr für seine Rolle in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG, Thomas Cajetan. Den undotierten Preis, einen Ring, den der Bad Hersfelder Juwelier Matthias Laufer-Klitsch herstellt und stiftet, erhält Robert Joseph Bartl im Rahmen der Abschluss-Gala der 67. Bad Hersfelder Festspiele am 23. August in der Stiftsruine. Seit 1995 wird der undotierte Zuschauerpreis der Bad Hersfelder Festspiele verliehen. Preisträger waren zum Beispiel André Eisermann, Stephan Schad, Michael Schanze, Jan Ammann und im letzten Jahr Sandy Mölling.
Seit letztem Jahr kann für den Preis auch online abgestimmt werden. Mit Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg wurde dafür ein Portal geschaffen, in dem jeder Besucher seiner Favoritin oder seinem Favoriten aus einer der beiden Neuproduktionen in der Stiftsruine seine Stimme geben kann.

Vita Robert Joseph Bartl:

Robert Joseph Bartl wurde am renommierten Max-Reinhardt-Seminar u. a. von Klaus Maria Brandauer in Wien zum Schauspieler ausgebildet. Bereits während seines Studiums trat Robert Joseph Bartl am Wiener Burgtheater und bei den Wiener Festwochen als Achill in PENTHESILEA auf.
Weitere Stationen waren das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Schauspiel Frankfurt, wo er besonders als ZETTEL, Regie Peter Eschberg, in Erinnerung bleibt und schließlich das Bayerische Staatsschauspiel unter Dieter Dorn. Hier gehörte Robert Joseph Bartl zehn Jahre zum festen Ensemble und arbeitete neben Dieter Dorn, auch mehrfach mit Tina Lanik, Thomas Langhoff und Franz Xaver Kroetz zusammen.

Seit 2011 arbeitet Robert Joseph Bartl als freischaffender Schauspieler. Neben seinen Bühnenengagements widmet er sich vermehrt der Arbeit vor der Kamera. Einem breiten Publikum ist Robert Joseph Bartl seit 2014 als Gerichtsmediziner Dr. Steinbrecher im Münchener TATORT bekannt. Ferner ist er mit seinen musikalisch begleiteten Literaturprogrammen auf vielen Festivals zu Gast wie z.B. dem Musikfest Bremen, den Klassiktagen Ammergauer Alpen, den Europäischen Wochen in Passau. Seit 2006 arbeitet Robert Joseph Bartl regelmäßig mit Dieter Wedel als Regisseur zusammen. So im Film MEIN ALTER FREUND FRITZ, während der Nibelungenfestspiele in Worms oder in Dieter Wedels Bad Hersfelder Inszenierung KOMÖDIE DER IRRUNGEN.
Robert Joseph Bartl wurde mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet u.a. mit dem Max-Reinhardt-Preis und dem Bayerischen Kunstförderpreis. 2016 erhielt er zusammen mit dem gesamten Ensemble den Hersfeldpreis 2016 für seine Darstellung des Meisters in KRABAT.

Robert Joseph Bartl tritt demnächst in Halle (Saale) auf:

DIE NACHTIGALL DES ZAREN von Christine Wunnicke

Eine szenische Lesung mit Gesang Robert Joseph Bartl (Erzähler), Leandro Marziotte (Countertenor) Kammerensemble auf historischen Instrumenten, Regie: Veit Güssow Ein Roadmovie des Barock über den höfischen Alltag, die europäische Kunstszene und die Strapazen des Reisens im 17. Jahrhundert zwischen Pisa und St. Petersburg, London und Düsseldorf, Augsburg und Paris, München, Wien und der kalmückischen Steppe.

Basierend auf der berührend-persönlichen und bissig-spöttischen Autobiographie des Star-Kastraten Filippo Balatri.

www.rjbartl.de

http://buehnen-halle.de/die_nachtigall_des_zaren#!/

Bad Hersfeld, 23. August 2017

v.li.n.re.: Bürgermeister Thomas Fehling, Intendant Dr. Dieter Wedel, Stellvertreter Intendant Jörn Hinkel

Sensationelle Auslastung bei den Festspielen 2017 - Intendant Dieter Wedel ist sehr zufrieden -

* Mehr als 100.000 Zuschauer besuchten in diesem Sommer die Bad Hersfelder Festspiele

* Seit 16 Jahren die beste Zuschauerquote in der Stiftsruine

* Erstmals in der Geschichte der Festspiele waren sowohl das Schauspiel als auch das Musical vier Monate vor der Premiere ausverkauft!

*     1325 Plätzen standen in diesem Jahr in der Stiftsruine zur Verfügung!

* 29.587 Zuschauer kamen zu MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG

*         32 Schauspieler, 68 Kleindarsteller, 186 Kostüme, Filmeinspieler auf zwei LED-Wänden!

*         22 Vorstellungen (darunter vier Zusatzvorstellungen) des Musicals TITANIC - 28.000 Besucher sahen die aufwendige Inszenierung, das sind rund 99 %

*         37 Darstellerinnen und Darsteller- Christoph Wohlleben dirigierte 25 Musiker

  8000 Zuschauer kamen zu den Aufführungen Hexenjagd das sind rund 76 %

* Das Musical MY FAIR LADY wurde mit zwölf Vorstellungen wieder aufgenommen. Das Ensemble begeisterten mehr als 15.000 Besucher. Die Auslastung lag bei fast 98 Prozent.

*        24 Vorstellungen von DIE 39 STUFEN im Schloss Eichhof. 5866 Zuschauer - Auslastung: 99 Prozent.

*   1999 Besucher das sind rund 75 Prozent bei der ITALIENISCHE NACHT

* DAS TAPFERE SCHNEIDELEIN wurde 25 Mal aufgeführt (plus eine Sonderveranstaltung auf Einladung von AMAZON) sahen 3168 Kinder und Erwachsene, das waren rund 98 %.

Dr. Dieter Wedel Intendant der Bad Hersfelder Festspiele

,,Die Festspiele haben eine neue Dimension erreicht“, sagt Dieter Wedel. Jetzt müsse das hohe Niveau der Bad Hersfelder Festspiele gehalten und diese weiterentwickelt werden.

* Der Gesamt-Etat der 67. Bad Hersfelder Festspiele beläuft sich auf 7,5 Millionen Euro

Dieter Wedel weiter: „Kultur kostet Geld, da darf man nicht nur nach dem Preis, sondern muss auch nach dem Wert fragen. Man muss sie sich leisten, sonst besteht die Gefahr, dass eine Gesellschaft die Fähigkeit verlernt, sich selbst zu definieren, kurzum ihre Mitte verliert!“


Bürgermeister Thomas Fehling. "Es müssen alle Anstrengungen unternommen werden, die Festspiele in dieser Größenordnung in die Zukunft zu führen. Die Bad Hersfelder Festspiele sind die beste Investition für die Attraktivität und die Wirtschaftskraft der Stadt Bad Hersfeld".

Mehr ausführliche Infomationen in Kürze.


Bad Hersfeld, 16. August 2017

Ohne Sponsoren wäre der Umfang der Festspiele nicht möglich - Sparkasse ist einer der großen Unterstützer.

Die Bad Hersfelder Festspiele erhalten in diesem Jahr über 100.000 Euro.

Gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen kommt dieser Betrag den Festspielen zugute. Seit vielen Jahren ist die Sparkasse Hersfeld-Rotenburg der Hauptsponsor.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg Reinhard Faulstich: „Die Stiftsruine ist einmalig in Deutschland und wird mit jedem Jahr der Festspiele unter Leitung von Dr. Dieter Wedel bekannter und die Festspiele in gleichem Maße“.

„Einen besonderen Höhepunkt konnten die Besucher in diesem Jahr erleben die Weltpremiere des Luther-Stückes.“, so Reinhard Faulstich. Die Festspiele haben einen besonderen Stellenwert in der Region und damit auch in der Kultur und Gesellschaft.

Verlässliche Partner

Festspiele und Sparkasse sind langjährige Partner und engagieren sich über die Landkreisgrenzen hinaus als ein Art Botschafter für die Region.

Seit dem Jahr 1998 unterstützt die Sparkasse die Bad Hersfelder Festspiele. Seit 2016 kam auch die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen die sich ebenfalls an der Förderung den Bad Hersfelder Festspielen beteiligt.

Nebenbei werden einzelne Festspielmaßnahmen wie zum Beispiel „Kinderstücke, Veranstaltungen etc. finanziell unterstützt.

Eine weitere Unterstützung geht an die Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine. Hier unterstützt die Sparkasse anlässlich des 65. Jahrestages der Gründung der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine mit 6.500 Euro eine Dokumentation die kürzlich veröffentlicht wurde. In dem Buch wird detailliert dargestellt von den Anfängen der Festspiele im Jahr 1951 bis hin zu den Tätigkeiten der Gesellschaft der Freunde der Stiftsruine

STARS-Punkte für Festspielkarten durch die Sparkasse Hersfeld-Rotenburg

STARS ist das kostenlose Bonus-Programm der Sparkasse. Hier sammeln die Sparkassenkunden Punkte sogenannte „STARS“. Gemeinsam mit der Stadt Bad Hersfeld wird diese Aktion zu den Festspielen weitergeführt Die Kunden können sich günstigere Festspielkarten und zusätzlich gesammelten Punkte im Wert von 10 EUR, 25 EUR oder 50 EUR sichern. „Mit diesem Programm, so Reinhard Faulstich fand eine weitere Unterstützung der Festspiele in Höhe von 15.050 EUR statt“. In diesem Jahr waren es knapp 500 Personen die ebenfalls die Festspiele zusätzlich durch das Bonus-Programm genießen konnten.

http://www.spk-hef.de/stars.

 

Kunst und Kultur – Ein Schwerpunkt der Sparkassenförderung

Kunst und Kultur nehmen im Rahmen des Förderkonzeptes der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg einen besonderen Stellenwert ein. Auf Grund der regionalen Verbundenheit ist die Sparkasse ein natürlicher Partner der Bad Hersfelder Festspiele. Dadurch kann in der Region Hersfeld-Rotenburg ein qualitativ hochwertiges Kulturangebot präsentiert werden. In Deutschland wurden insgesamt 130 Mio. Euro für Kunst- und Kulturförderung durch die Sparkassen-Finanzgruppe ausgegeben.

„Die Sparkassen-Finanzgruppe bleibt damit der größte nichtstaatliche Kulturförderer in Deutschland“, so Reinhard Faulstich.

 

Bad Hersfeld, 26. Juli 2017

www.agenturnielsen.de

Auch Musical-Star Rasmus Borkowski in der großen Abschluss-Gala der 67. Bad Hersfelder Festspiele von Helen Schneider

 Helen Schneider und Rasmus Borkowski waren zusammen zuletzt in Bad Hersfeld in CABARET zu sehen und haben wie zuvor auch das Publikum begeistert. Helen Schneider freut sich, dass nun auch Rasmus am 23. August auftreten kann und mit ihr gemeinsam zum Beispiel Songs aus SUNSET BOULEVARD singen wird. 2011 spielte Helen die Norma Desmond und Rasmus den Joe Gilles in der

Stiftsruine.
Helen Schneider wird also gemeinsam mit Rasmus Borkowski, Kristin Hölck (TITANIC) und Gunther Emmerlich (MY FAIR LADY) diesen besonderen Abend zum Abschluss der 67. Bad Hersfelder Festspiele gestalten. Sie hat ein einmaliges, sehr persönliches Programm zusammengestellt. Sie singt, spielt und erzählt von Songs, die sie mit den Festspielen verbindet: die großen Titel aus EVITA, SUNSET BOULEVARD oder CABARET werden genauso zu hören sein wie Songs ihrer neuesten CD, die von und für Helen Schneider geschrieben und von Jo Ambros eigens für dieses Konzert für großes Orchester arrangiert wurden.
Helen Schneider and friends
LAND OF DREAMS
Abschlusskonzert der Bad Hersfelder Festspiele
23. August 2017/ 20:00 Uhr
Stiftsruine

Mit Helen Schneider, Rasmus Borkowski, Kristin Hölck, Gunther Emmerlich, Jo Ambros und dem Orchester der Bad Hersfelder Festspiele unter der musikalischen Leitung von Hersfeldpreis-Träger Christoph Wohlleben. 

Im Rahmen dieser Gala wird der Zuschauerpreis 2017 verliehen. Mit Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg wurde dafür ein Portal geschaffen, in dem jeder Besucher seiner Favoritin oder seinem Favoriten aus einer der beiden Neuproduktionen in der Stiftsruine seine Stimme geben kann. Im letzten Jahr erhielt Sandy Mölling den begehrten Preis.

Zum Zuschauerpreis online
Karten ab 43.- Euro im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de
www.bad-hersfelder-festspiele.de


Bad Hersfeld, 14. Juli 2017

Martin Semmelrogge, Markus Majowski, Stefan Kaminsky und Sarah Elena Timpe in Alfred Hitchcocks furiosem Spionagethriller DIE 39 STUFEN im Schloss Eichhof

Das Publikum der Bad Hersfelder Festspiele sieht im Schloss Eichhof in diesem Sommer eine furiose Krimikomödie. Halsbrecherische Verfolgungsjagden auf fahrenden Zügen, Schießereien in den schottischen Highlands, eine geheimnisvolle Unbekannte im dunkeln Zimmer – den Stoff des berühmten Filmes von Alfred Hitchcock hat Patrick Balow hinreißend und witzig für die Bühne bearbeitet und Patrick Schimanski in Bad Hersfeld inszeniert. Und mindestens so furios, wie diese Komödie, ist die Besetzung für die Inszenierung der Bad Hersfelder Festspiele im Schloss Eichhof:

Bilder copyright: Timo Schadt - Zeitschrift "Printzip"






Stefan Kaminsky schlüpft  in der Rolle des Hannay. Er ist dem Fernsehpublikum aus TATORT, ALARM FÜR COBRA 11, DER LETZTE SCHÖNE TAG, SOKO LEIPZIG und vielen anderen TV-Produktionen bekannt. Aber auch im Theater hat er sich einen Namen gemacht.

Martin Semmelrogge spielt hier rund 20 Rollen in schnellem Wechsel in DIE 39 STUFEN. Martin Semmelrogge ist Erzkomödiant und Tragiker gleichzeitig, und das macht ihn zur Idealbesetzung für DIE 39 STUFEN während der Bad Hersfelder Festspiele. Vor einer ähnlichen großen Herausforderung und Rollenzahl steht Markus Majowski im Schloss Eichhof. Auch er bringt nicht nur Erfahrungen als Schauspieler mit, sondern ist zudem als Komödiant (z.B. in der Kultserie DIE DREISTEN DREI) bekannt und beliebt.

Sarah Elena Timpe, die in diesem Sommer bereits in DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN, dem Märchen der Bad Hersfelder Festspiele brillierte, übernimmt (fast) alle Frauenrollen und kann hier ihre ganze Vielfältigkeit zeigen. Mit den Schauspielern steht der Musiker Philipp Wiechert auf der Bühne. Als Theatermusiker war er z.B. am Theater der Altmark (Stendal) für EVITA und DIE DREIGROSCHENOPER oder am KABARETT DENKZETTEL in Magdeburg engagiert.

Vier Schauspieler in rund 50 Rollen machen aus dem humorvollen, tiefsinnigen Filmklassiker ein aberwitziges Theatervergnügen. Irgendwo angesiedelt zwischen Monty Python und Samuel Beckett, verstricken sich einsame Menschen, die alle von einem anderen, wilderen Leben träumen, in einer Geschichte, wie wir sie aus der Film-Noir-Zeit kennen: eine schöne Frau flüstert einem gelangweilten Varietee-Besucher eine geheime Information ins Ohr, zwei Stunden später findet er sie mit einem Messer im Rücken auf seinem Sofa wieder. Des Mordes verdächtigt, von der Polizei gesucht, von Verbrechern gejagt, kann der Mann, der „zu viel wusste“ seinen Verfolgern nur entkommen, wenn er selbst das Geheimnis der 39 STUFEN lüften und seine Unschuld beweisen kann.

Martin Semmelrogge beschreibt die Inszenierung, in der er so viele Rollen spielt, so: „Eine skurrile Krimikomödie, sehr unterhaltsam mit witzigen Figuren und viel professioneller Improvisation. Das Stück ist wie eine Mischung aus Hitchcock-Krimi, Monty Python, Dogville und der Rocky-Horror-Picture-Show als Gruselmusical. Wir stellen einen reißenden Fluss mit Planen dar, eine Leiter wird zur Gletscherspalte. Auch in 39 STUFEN spiele ich einen Bösewicht. Die Leute werden sich köstlich amüsieren, es wird crazy“.

DIE 39 STUFEN
Kriminalkomödie von Patrick Barlow
nach dem Film von Alfred Hitchcock
Inszenierung Patrick Schimanski

Premiere: Samstag, 15.7. 2017

Schloss Eichhof

Tickets und Informationen: Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 13. Juli 2017

Sommerfest im GRÜNEN FOYER der Stiftsruine am Sonntag - Begegnungen mit Stars der 67. Bad Hersfelder Festspiele - Programm für Kinder und Erwachsene

Nach dem großen Erfolg des ersten Sommerfestes im letzten Jahr wollen die Schauspieler, Sänger, Tänzer  und alle anderen  Mitwirkenden der Bad Hersfelder Festspiele auch in diesem Jahr  wieder ein schönes Fest mit allen Hersfeldern und allen Gästen von außerhalb, die Lust haben, vorbei zu kommen, feiern.

Am Sonntag (16. Juli 2017) findet das zweite Sommerfest der Bad Hersfelder Festspiele von 11 bis 13 Uhr im GRÜNEN FOYER an der Stiftsruine statt. Der Eintritt ist frei.

Um 12 Uhr wird Dieter Wedel gemeinsam mit den drei Luther-Darstellern Janina Stopper, Christian Nickel und Maximilian Pulst das Buch zur Inszenierung MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG vorstellen. Alle vier signieren danach gerne Bücher und geben wie alle anderen Festspielstars natürlich auch Autogramme.

Um 13 Uhr findet eine spannende Gesprächsrunde zum Thema Okkultismus, Hexerei und  HEXENJAGD mit Dieter Wedel, einem Parapsychologen, Tilo Keiner, Corinna Pohlmann und weiteren Darstellern aus HEXENJAGD statt.

Auch für Kinder wird einiges geboten:

Sie können sich schminken lassen und Kostüme ausprobieren oder  einem Geschichtenerzähler im Theater-Zelt lauschen. 

Eine 16 Meter lange Rollerbahn wird vielen Kindern sicherlich auch viel Spaß machen. Diese Rollerbahn, quasi eine Rutsche mit Rollen, über die Kinder gleiten können, wird die Firma Amazon als Sponsor der Festspiele zur Verfügung stellen und außerdem kleine Geschenke für Kinder verteilen.

Die Firma Bücking wird in und an der Festspiel-Lounge Snacks, Kaffee und Kuchen anbieten und es werden sich auch in diesem Jahr wieder viele Gelegenheiten zu schönen, aufregenden und entspannten Begegnungen ergeben.

Bad Hersfeld, 11. Juli 2017

© Bad Hersfelder Festspiele/ K. Lefebvre

Große Abschluss-Gala der 67. Bad Hersfelder Festspiele mit Helen Schneider, Kristin Hölck, Gunther Emmerlich, Jo Ambros und Verleihung des Zuschauerpreises

Helen Schneider wird mit ihren Gästen aus den Musical-Produktionen der Festspiele am 23.8. mit einem großartigen Gala-Abend in der Stiftsruine nicht nur Musical-Fans begeistern und verzaubern. Die Besucher können sich auf viele schöne Musical-Melodien freuen, Helen wird Songs aus ihren großen Erfolgen in Bad Hersfeld und aus ihrem aktuellen Programm singen



Helen Schneider and friends

LAND OF DREAMS

Abschlusskonzert der Bad Hersfelder Festspiele

23. August 2017/ 20:00 Uhr

Stiftsruine

Mit Helen Schneider, Kristin Hölck, Gunther Emmerlich, Jo Ambros und dem Orchester der Bad Hersfelder Festspiele unter der musikalischen Leitung von Christoph Wohlleben. Helen Schneider hat für die Bad Hersfelder Festspiele ein einmaliges, sehr persönliches Programm zusammengestellt. Sie singt, spielt und erzählt von Songs, die sie mit den Festspielen verbindet: die großen Titel aus EVITA, SUNSET BOULEVARD oder CABARET werden genauso zu hören sein wie Songs ihrer neuesten CD, die von und für Helen Schneider geschrieben und von Jo Ambros eigens für dieses Konzert für großes Orchester arrangiert wurden. 

Helen Schneider und ihre Kollegen aus TITANIC (Kristin Hölck) und MY FAIR LADY (Gunther Emmerlich nehmen die Zuschauer mit auf eine musikalische Reise durch das LAND OF DREAMS, begleitet vom mitreißenden Orchester der Bad Hersfelder Festspiele unter der Leitung von Christoph Wohlleben und beenden die Festspiel-Saison 2017 mit einem schillernden Abschlusskonzert.

Im Rahmen dieser Gala wird der Zuschauerpreis 2017 verliehen. Mit Unterstützung der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg wurde dafür ein Portal geschaffen, in dem jeder Besucher seiner Favoritin oder seinem Favoriten aus einer der beiden Neuproduktionen in der Stiftsruine seine Stimme geben kann. Im letzten Jahr erhielt Sandy Mölling den begehrten Preis.

Zum Zuschauerpreis online

Karten ab 43.- Euro ab morgen/ Donnerstag im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstelle

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 04. Juli 2017

Dunja Rajter wird im Theaterzelt an der Stiftsruine auftreten.

Dunja Rajter wird im Theaterzelt an der Stiftsruine auftreten.

Rahmenprogramm der 67. Bad Hersfelder Festspiele: Dunja Rajter mit einem kleinen, aber feinen Programm extra für die Festspielbesucher zusammengestellt.
Auch das Rahmenprogramm der 67. Bad Hersfelder Festspiele lädt zu Veranstaltungen mit großen Stars ein:  Dunja Rajter wird im Theaterzelt an der Stiftsruine auftreten.

Dunja Rajter spielte in Filmen wie WINNETOU und SALTO MORTALE und sie lieferte einer ganzen Generation einen Hit nach dem anderen. Es sind ihre Vielseitigkeit, ihre unverwechselbare Stimme und ihre warmherzige Ausstrahlung, die ihr seit Jahrzehnten die Sympathie des Publikums sichern. Ihre Erfolge im Folklore- und Schlager-Genre mit bekannten Melodien wie WAS IST SCHON DABEI, ICH ÜBERLEB’S oder PADAM PADAM sind unvergessen.
In jüngster Zeit war sie in erster Linie in Theaterproduktionen zu sehen, aber begeistert auch als Sängerin in Konzerten und Galas.

In Bad Hersfeld wird sie am 5. August in der intimen Atmosphäre des Theater-Zeltes ganz nah am Publikum sein. In ihrem Programm, das sie extra für Bad Hersfeld entwickelt hat, wird sie besonders auch auf Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG eingehen. Der gesamte erste Teil wird diesem Thema gewidmet sein. Sie wird mit einem Frauenchor Lieder wie HALLELUJA und MOTHERLESS CHILD singen und aus Texten von Martin Luther zitieren. Der zweite Teil des Konzertes ist, wie sie sagt „der erdhafte mit Folklore aus aller Welt in vielen Sprachen der Welt“.

HIMMEL UND ERDE – ein Liederabend mit Dunja Rajter und Christopher Miltenberger, Piano und Sophia Miltenberger, Violine

Samstag, 5. August 2017/ 18.00 UHR
Theater-Zelt vor der Stiftsruine
Eintritt: 29 Euro

Karten ab Donnerstag, den 6. Juli in der Ticket-Zentrale, online und an allen Eventim-Vorverkaufsstellen.

Telefon +49 6621 640200
Ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 30. Juni 2017

Sandra Mölling MY FAIR LADY 2017

Nach dem riesigen Erfolg 2016: MY FAIR LADY mit Sandy Mölling ab heute noch beschwingter in der Stiftsruine

Bereits im letzten Jahr waren alle Vorstellungen schnell ausverkauft und auch in diesem Jahr bekommt man am Premierentermin nur noch vereinzelt Karten für die 12 Vorstellungen vom 30. Juni bis zum 19. Juli. Publikum und Kritiker waren begeistert und viele Zuschauer sehen sich das Musical mit Sandy Mölling, Cusch Jung, Gunter Emmerlich, Ilja Richter, Gertraud Jesserer und allen anderen großartigen Tänzern, Sängern und Schauspielern sogar mehrmals an

„Mit Fug und Recht dürfen die Festspiele behaupten: Alles richtig gemacht!“ (Musicals)

„Sandy Mölling machte mit der Girlgroup No-Angels Karriere. Dass die Popsängerin mehr kann, beweist sie in einer Musical-Hauptrolle bei den Bad Hersfelder Festspielen.“ (dpa)

„Unter Leitung von Christoph Wohlleben spielt das Orchester mit wunderbarer Leichtigkeit, schwungvoll und gleichzeitig akzentuiert ... es fehlt an nichts bei dieser charmanten, schwungvollen MY FAIR LADY in Bad Hersfeld.“  (blickpunkt musical)

„Die Musical-Produktionen der Bad Hersfelder Festspiele sollten einen festen Platz im Sommerkalender eines jeden Musicalfans haben. Denn es gibt kaum eine andere Open Air Spielstätte, wo Jahr für Jahr Musicals auf solch hohem Niveau abgeliefert werden. MY FAIR LADY ist ein weiterer Beleg dafür, dass Klassiker, die klassisch und nicht mit pseudomoderner Brechstange inszeniert werden, das Publikum begeistern.“ (musicals online) Am Anfang steht eine Wette: Der Sprachforscher Professor Higgins behauptet, er könne aus einem beliebigen Straßenmädchen eine feine Dame der Gesellschaft machen, ohne dass es in der hochgestochenen Londoner High Society auffällt. Er brauche ihr nur ihren Dialekt abzugewöhnen und gepflegte Umgangsformen beizubringen. Sein Freund und Vertrauter Oberst Pickering wettet dagegen. Als Versuchsobjekt dient den beiden die Blumenverkäuferin Eliza Doolittle.

Das Ensemble steht fast in gleicher Besetzung wie im letzten Jahr auf der Bühne. Einige wenige Rollen wurden aus terminlichen Gründen aber umbesetzt. Neu als Mrs. Hopkins sehen die Zuschauer Joana Henrique (statt Eva Zamostny), als Prof. Karpathy  tritt Adrian Hochstrasser (statt Frank Berg) auf und Luke Giacomin, Veronique Spiteri, Charlotte Katzer und Rachel Marshall singen und tanzen neu im Ensemble.

An vier Terminen (4./10./17. und 19. Juli) wird Julia Klotz als Eliza Doolittle auf der Bühne stehen.
Mehr über alle, die in MY FAIR LADY auftreten, finden Interessierte auf der Homepage der Bad Hersfelder Festspiele unter „Ensemble“.

 

MY FAIR LADY nach George Bernhard Shaws PYGMALION und dem Film von Gabriel Pascal. Buch von Alan Jay Lerner, Deutsch von Robert Gilbert.

Inszenierung: Cusch Jung Choreographie: Melissa King Musikalische Leitung: Christoph Wohlleben

Premiere: 30. Juni 2017
Letzte Vorstellung: 19. Juli 2017

Bad Hersfeld, 29. Juni 2017

Bild copyright: Margot Käßmann Foto: "Andreas Schoelzel"

WAS BEDEUTET LUTHER FÜR UNS HEUTE?
Podiumsdiskussion im Foyer im Grünen vor der Stiftsruine (bei schlechtem Wetter im weißen Zelt)

Sonntag, 02. Juli 2017/ 11 Uhr - Der Eintritt ist frei
mit Prof. Dr. Margot Käßmann, Matthias Matussek, Prof. Dr. Heinz-Walter Große u.a.
Moderation: Manfred Otzelberger (Journalist und Buchautor)

In Dieter Wedels Inszenierung MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG werden in einer fiktiven Talkshow Fragen aufgeworfen, die im Stück selbst unbeantwortet bleiben. Im Foyer im Grünen an der Stiftsruine greift Manfred Otzelberger die Fragen auf und diskutiert unter anderem mit der Botschafterin für das Reformationsjahr 2017 Prof. Dr. Margot Käßmann, mit dem Journalisten und praktizierenden Katholiken Matthias Matussek und Prof. Dr. Heinz-Walter Große, dem Vorstandsvorsitzenden der B. Braun Melsungen AG und Mitglied der Landessynode Kurhessen-Waldeck.

Warum etwa haben sich viele Menschen von der Kirche abgewandt und finden keinen Bezug mehr zur Religion? Hat die Kirche heute wieder eine Reformation nötig? Hat sie sich zu weit von den Sorgen und Nöten der Menschen entfernt? Sind christliche Werte heute überhaupt noch lebbar, sind sie im Alltag noch relevant? Oder haben sie ihre Gültigkeit verloren?

„Die verhängnisvolle Flamme des religiösen Wahns ist immer noch nicht erloschen. Anmaßung, Unvernunft, das Beharren auf der Überzeugung, nur der eigene Gott sei der einzig wahre, beweisen, wie Gott immer wieder missverstanden wird“, lauten die ersten Sätze in MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG. Bis heute werden weltweit Kriege im Namen Gottes geführt. Sind Religionen mehr Kriegs- als Friedensstifter? War Luther selbst nicht auch ein Unruhestifter und Kriegstreiber, ein „Fundamentalist“? Mit seinen antisemitischen Äußerungen und seiner Vision von einer gemeinsamen deutschen Nation galt er für die Nationalsozialisten als einer der größten ideologischen Vorreiter. Wie steht die Kirche heute zu ihrer unrühmlichen Rolle im Dritten Reich? Auf welcher Seite würde Luther wohl heute stehen? Wäre er zufrieden mit „seiner“ Kirche? 

Manfred Otzelberger ist Buchautor und Journalist. Zuletzt ist im Herder-Verlag die Biografie „Martin Schulz - Der Kandidat“ erschienen. Der mehrfach preisgekrönte Autor schrieb u.a. auch die Biografie von CSU-Rebellin Gabriele Pauli.  Außerdem ist er seit 2007 Redakteur bei BUNTE, dort für große Politikerportraits und Interviews zuständig, die den ganzen Menschen abseits des Amtes beleuchten. Vorher war der Absolvent der Deutschen Journalistenschule Tageszeitungsredakteur in Bayreuth und hat unter anderem für Spiegel, Focus und Süddeutsche Zeitung geschrieben.

Bad Hersfeld, 26. Juni 2017

Hartmut Volle

Vollblutschauspieler und „TATORT-Ermittler“ Hartmut Volle übernimmt die Rolle „Hans Luder“ in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG

Man kennt Hartmut Volle als Chef der Spurensicherung im TATORT aus dem Saarland und als Vollblutschauspieler auf vielen deutschen Bühnen.

Nun tritt er zum ersten Mal während der Bad Hersfelder Festspiele auf. Er übernimmt die Rolle „Luthers Vater Hans Luder“ in Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG von Joern Hinkel, der kurzfristig für Paulus Manker eingesprungen war. 

Joern Hinkel hat Publikum und Kritiker begeistert, nachdem er die Rolle „Hans Luder“ in wenigen Stunden gelernt und geprobt hatte und in der Premiere und den ersten Vorstellungen gezeigt hat, dass er nicht nur Stellvertreter des Intendanten, künstlerischer Leiter der Bad Hersfelder Festspiele und Regisseur (z.B. KRABAT in der Stiftsruine in 2016) ist, sondern auch Schauspieler mit viel Erfahrung und großem Talent. Seine vielen Aufgaben während der Bad Hersfelder Festspiele lassen es nicht zu, dass er durchgehend auf der Bühne steht.

Es ist ein Glücksfall, dass der ebenfalls viel beschäftigte Hartmut Volle für alle kommenden Vorstellungen zur Verfügung steht. Auch er hat in kurzer Zeit die Texte gelernt und geprobt und beherrscht sie bereits perfekt.

Bad Hersfeld, 23. Juni 2017

Uraufführung MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG von Dieter Wedel mit großen und bekannten Schauspielern in der Stiftsruine Bad Hersfeld

Die Zuschauer der Bad Hersfelder Festspiele können sich auf ein brilliantes Ensemble freuen: Elisabeth Lanz, Claude Oliver Rudolph, Erol Sander, Christian Nickel, Janina Stopper, Maximilian Pulst und viele andere wunderbare Schauspieler. Dieter Wedel musste kurzfristig umbesetzen. Christan Nickel spielt nun auch den „Wutbürger“ Luther.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bad Hersfelder Festspiele gab es schon Monate vor der Premiere eines Schauspieles keine Karten mehr. Deshalb wurden im Februar Zusatzvorstellungen von MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG eingerichtet. Auch diese sind – bis auf wenige Restkarten – ausverkauft.

500 Jahre nachdem Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg angeschlagen und damit veröffentlicht hat, bringt der Intendant der 67. Bad Hersfelder Festspiele, Dieter Wedel, MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG auf die Bühne. „Vermutlich hat es einen Grund, warum es das große klassische Luther-Drama nicht gibt, warum beispielsweise Schiller zwar über Johanna von Orleans, Wallenstein oder Maria Stuart geschrieben hat, aber eben nicht über die bedeutendste Figur der Deutschen: Luther.“ Wedel weiter: „ Einfach sein Leben nachzuerzählen, würde kaum ausreichen, um herauszufinden, wer er eigentlich war.  Theateraufführungen zeigen ja nie das wirkliche Leben, höchstens exemplarisches Leben, also das Beispielhafte an einer Person und ihrer Geschichte. Aber womöglich ist Luther beispiellos?“

LUTHER in vier entscheidenden Lebensabschnitten auf der Bühne

Die Hauptrolle besetzt er mit (jetzt) drei Darstellern, die Luther nicht nur in verschiedenen Lebensphasen, sondern auch Charaktereigenschaften verkörpern. Denn Dieter Wedel wird nicht einfach das Leben Martin Luthers nacherzählen: „Widersprüchlichkeit macht bekanntlich einen Charakter interessant, aber bei Luther sind die Widersprüche so gewaltig, so scheinbar unvereinbar, dass man den Eindruck hat, immer wieder verschiedenen Luthers zu begegnen.“Christian Nickel, der Träger des Großen Hersfeldpreises 2016, verliehen von einer Jury aus Kritikern für seine Hauptrolle in Wedels HEXENJAGD (ab 21.7.2017) spielt Luther, den Reformator und Luther, den Wutbürger. Christian Nickel debütierte während der Salzburger Festspiele und gehörte lange dem Ensemble des Burgtheaters an. Überregional bekannt wurde er als Goethes FAUST in der Inszenierung des Gesamtstoffes durch Peter Stein auf der Expo2000 in Hannover, in Berlin und in Wien.  

Den überheblichen, jungen Luther hat Dieter Wedel mit Maximilian Pulst besetzt. Er gehört derzeit zum Ensemble des Staatstheaters Wiesbaden. Erste Festspielerfahrung hat er in Salzburg gesammelt.  

Janina Stopper ist der zweifelnde Luther. Als Mary Warren in HEXENJAGD hat das Publikum sie schon 2016 in Bad Hersfeld gefeiert. Dem Fernsehpublikum wurde sie zum Beispiel in Vivian Naefes Tragikomödie PAPA ALLEIN ZU HAUS an der Seite von Götz George oder in TANNÖD mit Monica Bleibtreu und Julia Jentsch bekannt.

Die Frau des Reformators

Elisabeth Lanz spielt Katharina von Bora, die ehemalige Nonne, die Luthers Frau wurde. Sie glänzte 2016 als Elisabeth Proctor in HEXENJAGD und wird in dieser Rolle auch in diesem Sommer zu sehen sein. Einem Millionenpublikum ist sie als TIERÄRZTIN DR. MERTENS  (ARD) bekannt.

Die Gegner Luthers

Papst Leo X. wird von Erol Sander dargestellt. Während der Nibelungen-Festspiele in Worms beeindruckte er als Etzel in Dieter Wedels letzter Nibelungen-Inszenierung 2014 das Publikum. Millionen von Krimifans kennen ihn als Kommissar in MORDKOMMISSION ISTANBUL (ARD).

Johann Tetzel, Dominikaner, Inquisitor und berühmtester Ablassverkäufer seiner Zeit, ist auch in Wedels Inszenierung kein sympathischer Mann. Claude Oliver Rudolph ist ein Theater- und Filmschauspieler, der schon viele „Bösewichte“ verkörpert hat.  Nach 20 Jahren arbeiten Dieter Wedel und Claude Oliver Rudolph nach dem großen Erfolg von DER KÖNIG VON ST. PAULI, der zurzeit erneut in allen Dritten Fernsehprogrammen gezeigt wird, das erste Mal wieder zusammen.

Auf der Bühne stehen außerdem große Darsteller, die auch dem Hersfelder Publikum inzwischen ans Herz gewachsen sind. Zum Beispiel: Robert Joseph Bartl (KRABAT 2016), Christian Schmidt (Hersfeld-Preis 2015), Rudolf Krause, Bettina Hauenschild, Hans Diehl, (HEXENJAGD 2016), Tilo Keiner (DIE GOLDENE GANS 2016) oder Uwe Dag Berlin (z.B. SONNENALLEE).

Prominente Fernseh-Moderatoren

Wie in HEXENJAGD arbeitet Dieter Wedel auch in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG mit Filmeinspielern auf großen Videowänden in der Stiftsruine. Zu den Elementen der Inszenierung gehören auch Zeitsprünge und Perspektivwechsel. Sie schaffen, so Wedel, viele Möglichkeiten. Für diese Sequenzen wurden die prominenten Fernseh-Moderatoren Mareile Höppner (ARD/BRISANT) und Jan Hofer (Chefsprecher der TAGESSCHAU/ARD) engagiert. Mit beiden hat Dieter Wedel Filmeinspieler u.a. in Wittenberg, Bad Hersfeld und auf der Wartburg gedreht. Mareile Höppner ist das erste Mal als Schauspielerin zu sehen.

Luther in Bad Hersfeld

An dem Ort, an dem Martin Luther auf seinem Weg von Worms auf die Wartburg im Jahr 1521 noch einmal gepredigt hat, wird MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG von Dieter Wedel uraufgeführt: in der Stiftsruine in Bad Hersfeld zwischen den historischen Mauern der ehemaligen Stiftskirche. Luther kam vom Reichstag in Worms, er war vogelfrei, sein Leben war in Gefahr und die Predigt in Bad Hersfeld war bereits riskant.

Auch diese Phase und die Zeit danach – er lebte als Junker Jörg auf der Wartburg und übersetzte das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche – spielt in Dieter Wedels Inszenierung eine Rolle. Aber sie ist kein Historiendrama, betont der Autor und Regisseur. Fragt man ihn, wer Luther in seinen Augen war, antwortet er: „Unter anderem so etwas wie der Erfinder der Deutschen. Ein Mann mit vielen guten Eigenschaften, immensem Fleiß und großer Tatkraft. Aber er besaß auch enorme negative Seiten: Obrigkeitshörigkeit, Judenhass, Rassismus.“

Der Hass auf Andersdenkende findet sich in Wedels Inszenierung in zahlreichen Szenen: „Ich habe für mein Stück nicht eine einzige Verleumdung erfunden, sondern nur wörtliche Zitate von Luther verwendet.“

Zentrales Thema

Fanatiker, die glauben, die Wahrheit zu besitzen – das ist das Thema seines Luther-Stücks. Dieter Wedel: „Der Wahn, ausgelöst durch einen missverstandenen Gott, hat nie aufgehört. Wir spielen deshalb auch grausame Filmbilder aus dem Nahen Osten ein. Da gehen Sunniten und Schiiten aufeinander los. Oder Aufnahmen aus Nordirland. Dort haben vor noch nicht allzu langer Zeit Katholiken und Protestanten aufeinander geschossen. Es hört einfach nicht auf. Und immer wird im Namen Gottes gemordet.“

MARTIN LUTHER - DER ANSCHLAG

FÜR DIE BAD HERSFELDER FESTSPIELE GESCHRIEBEN VON DIETER WEDEL

Unter Verwendung der Luther-Dramen von John Osborne und John von Düffel
sowie Motiven und Texten von August Strindberg, Stefan Zweig und G. B. Shaw

URAUFFÜHRUNG: 23. JUNI 2017

Letzte Vorstellung: 20. August 2017

23 Vorstellungen in der Stiftsruine Bad Hersfeld

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 20. Juni 2017

Archivbild 2016 - Straßentheater

Straßentheater am kommenden Freitag ab 14 Uhr zur Eröffnung der 67. Bad Hersfelder Festspiele
Auch in diesem Jahr treffen die Besucher Walk-Acts und Künstler überall im Innenstadtbereich von  Bad Hersfeld:

Cirque Artikuss

Bei dem Galaxy-Stilts-Walk-Act „Triadisches Ballett“, frei nach Oscar Schlemmer, bewegen sich fünf phantasievoll geometrisch gestaltete Stelzenfiguren anmutig zu eindrucksvollen Choreographien durch die Zuschauer.

Der Stelzenwalkact „Gentlemen“ zeigt drei Meter hohe Gentlemen in Zylinder und Frack auf Stelzen. Sie bieten große und kleine artistische Einlagen.

Herr Niels

Herr Niels begeistert sein Publikum mit einer Mixtur aus Pantomime, Clown und Gummimensch. Mit sparsamer Mimik und höchst eigenwilliger Körpersprache zeigt er Visual Comedy par excellence.                                                                          

Tukkersconnexion

Die Künstler von Tukkersconnexion zeigen mit ihren beiden Programmen „Orange Frau“ und „Hipposcampus“ einzigartige Bilder und Effekte.

Aufgrund der großen, positiven Resonanz wird in diesem Jahr wieder die „Orange Frau“ als Stewardess mit ihrem großen Koffer ebenso hyperaktiv wie herzlich in der Fußgängerzone unterwegs sein.

„Hipposcampus“ ist ein rasanter und auffälliger und gleichzeitig poetischer Walkact. Verkleidet als Seepferdchen bewegen sie sich auf Segways durch die Zuschauer.

The Suits

The Suits präsentieren Artistik-Comedy-Shows mit Stil. Elegant und klassisch zeigen zwei skurrile Gentlemen innovative Zauberkunst, Feuerjonglage und Einradartistik.

Balady

Die Tanzgruppe Balady zeigt in ihren farbenfrohen Kostümen verschiedene Tänze aus orientalischen Ländern.

Geplant sind diese Auftritte:

L’Haÿ-les-Roses-Platz/Linggplatz

14.30 – 14.45 Uhr                Herr Niels          

15.45– 16.00 Uhr                Herr Niels

16.00 – 16.30 Uhr                The Suits          

16.45 – 17.00 Uhr                Herr Niels

18.00 - 18.45 Uhr                The Suits

19.00 – 19.45 Uhr                Cirque Artikuss   

Rathaus

14.15 – 15.00 Uhr                 The Suits

17.30 – 18.00 Uhr                 Tukkersconnexion      Orange Frau

Stiftsbezirk

18.00 – 18.15 Uhr                 Tukkersconnexion Orange Frau

17.30 – 18.00 Uhr                 Cirque Artikuss

19.15 – 19.45 Uhr                 Tukkersconnexion       Hippocampus

Fußgängerzone

14.00 – 14.30 Uhr                 Cirque Artikuss

14.30 – 15.00 Uhr                 Tukkerconnexion        Hippocampus                

16.15 – 16.45 Uhr                 Tukkersconnexion       Orange Frau

17.30 – 18.00 Uhr                 Tukkersconnexion      Hippocampus

City-Galerie

14.00 – 14.30 Uhr                Tukkersconnexion       Orange Frau   


Bad Hersfeld, 06. Juni 2017

Martin Semmelrogge (c) Darek Gontarski

Stars spielen DIE 39 STUFEN: Martin Semmelrogge, Markus Majowski und  Stefan Kaminsky - Bekannte und beliebte Schauspieler auch im Schloss Eichhof!

Halsbrecherische Verfolgungsjagden auf fahrenden Zügen, Schießereien in den schottischen Highlands, eine geheimnisvolle Unbekannte im dunklen Hotelzimmer – den Stoff des berühmten Filmes von Alfred Hitchcock, DIE 39 STUFEN hat Patrick Balow hinreißend und witzig für die Bühne bearbeitet – heraus kommt eine furiose Krimikomödie, in der wenige Schauspieler fast 100 Rollen spielen.

Und mindestens so furios, wie diese Komödie, ist die Besetzung für die Inszenierung  der Bad Hersfelder Festspiele im Schloss Eichhof:

BANG BOOM BANG – einer der Filme, die Martin Semmelrogge bekannt machten. Mit „Bang Boom Bang“ kann man rechnen, wenn der unvergleichliche Martin Semmelrogge sehr viele Rollen in unglaublich schnellem Wechsel in DIE 39 STUFEN spielen wird. Mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem verschmitzten Charme wird er auch hier seinen Figuren Leben einhauchen. Martin Semmelrogge, der selber auf ein bewegtes Leben zurückschaut, ist nichts Menschliches fremd, er ist Erzkomödiant und Tragiker gleichzeitig, und das macht ihn zu einem der glaubwürdigsten deutschen Bühnen- und TV-Darsteller und zur Idealbesetzung für DIE 39 STUFEN während der Bad Hersfelder Festspiele.

Markus Majowski (c) Hoffotografen

Vor einer ähnlichen Herausforderung steht Markus Majowski im Schloss Eichhof. Und auch er wird seine vielen unterschiedlichen Rollen in DIE 39 STUFEN meistern, denn auch er bringt nicht nur Erfahrungen als Schauspieler mit, sondern ist zudem als Komödiant (z.B. in der Kultserie DIE DREISTEN DREI) bekannt und beliebt. In den Wormser Nibelungen-Inszenierungen von Dieter Wedel zeigte er sich von seiner martialischen Seite. Auch während der Bad Hersfelder Festspiele spielte er u.a. in der KOMÖDIE DER IRRUNGEN (Regie Dieter Wedel) und SOMMERNACHTS-TRÄUMEREIEN (Regie: Joern Hinkel) ganz unterschiedliche Rollen. Stefan Kaminsky schlüpft  in der Rolle des Hannay. Er ist dem Fernsehpublikum aus TATORT, ALARM FÜR COBRA 11, DER LETZTE SCHÖNE TAG, SOKO LEIPZIG und vielen anderen TV-Produktionen bekannt. Aber auch im Theater hat er sich einen Namen gemacht.

Mit den Schauspielern wird als Musiker Philipp Wiechert auf der Bühne stehen. Als Theatermusiker war er z.B. am Theater der Altmark (Stendal) für EVITA und DIE DREIGROSCHENOPER oder am KABARETT DENKZETTEL in Magdeburg engagiert.

Stefan Kaminsky (c) Gerlind Klemens

Patrick Schimanski inszeniert DIE 39 STUFEN und wird mit Philipp Wiechert die Musik komponieren. In Bad Hersfeld kann er alle Register ziehen, denn in DIE 39 STUFEN, irgendwo angesiedelt zwischen Monty Python und Samuel Beckett, verstricken sich einsame Menschen, die alle von einem anderen, wilderen Leben träumen, in einer Geschichte, wie wir sie aus der Film-Noir-Zeit kennen: eine schöne Frau flüstert einem gelangweilten Varietee-Besucher eine geheime Information ins Ohr, zwei Stunden später findet er sie mit einem Messer im Rücken auf seinem Sofa wieder. Des Mordes verdächtigt, von der Polizei gesucht, von Verbrechern gejagt, kann der Mann, der „zu viel wusste“ seinen Verfolgern nur entkommen, wenn er selbst das Geheimnis der 39 STUFEN lüften und seine Unschuld beweisen kann.

DIE 39 STUFEN - Kriminalkomödie von Patrick Barlon nach dem Film von Alfred Hitchcock - Inszenierung Patrick Schimanski

Premiere: Samstag, 15.7. 2017 Schloss Eichhof

Karten für 29.- Euro im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de


Bad Hersfeld, 31. Mai 2017

TITANIC mit Alen Hodzovic, David Arnsperger, Andreas Bongard, Michael Flöth, Kristin Hölck und vielen anderen renommierten Musical-Darstellern in der Stiftsruine! 

Fast 40 Sänger und Tänzer hat der renommierte Musicalregisseur Stefan Huber für das Ensemble-Musical TITANIC zu besetzen und freut sich über die gelungene Mischung: „Wir haben das große Glück, in Bad Hersfeld ein schauspielerisch und gesanglich hochkarätiges Musicalensemble versammeln zu können, in dem zahlreiche gestandene Persönlichkeiten, erfolgreiche Protagonisten und verheißungsvolle Newcomer des Genres in spannenden Spiel-Szenen, berührenden Songs, Duetten, Tanzszenen sowie monumentalen Tableaus aufeinander treffen“. 

Unter ihnen so renommierte Darstellerinnen und Darsteller wie Michael Flöth als Captain E.J. Smith, die Rolle spielte er bereits in der deutschen Erstaufführung von TITANIC in Hamburg. 

Frank Winkels ist der Reeder J. Bruce Ismay. Er gehört seit 2013 zum festen Ensemble des Schmidts Tivoli Hamburg. Im Düsseldorfer Capitol Theater begeisterte er in der Rolle des SHREK in der deutschen Uraufführung des gleichnamigen Musicals. Zuletzt war Frank Winkels in der Uraufführung von DON CAMILLO & PEPPONE der Bürgermeisters Peppone im Theater St. Gallen und an den Vereinigten Bühnen Wien im Theater Ronacher. 

Alen Hodzovic wird als Schiffs-Konstrukteur Thomas Adrews zu sehen sein. Viele erlebten ihn zum Beispiel als Raoul in PHANTOM DER OPER in Stuttgart. 2009 gewann er den 1. Preis bei der Lotte Lenya Competition der Kurt Weill Foundation New York. Zuletzt war er festes Ensemble-Mitglied der renommierten Musicalsparte am Landestheater Linz und spielte dort u.a. in LES MISERABLES, THE WHO’S TOMMY, INTO THE WOODS und in der Uraufführung von IN 80 TAGEN UM DIE WELT. 

David Arnsperger glänzte gerade in Hauptrollen in DAS PHANTOM DER OPER im Metronom Theater Oberhausen und in DRACULA am Theater Nordhausen. Er wird in Bad Hersfeld den Heizer Frederick Barrett verkörpern. 

Andreas Bongard trat gerade noch als Tony in WEST SIDE STORY in St. Gallen und in DIE BRÜCKE AM FLUSS in Chemnitz auf und reist dann zu den Proben nach Bad Hersfeld - er ist der Funker Harold Bride auf der TITANIC. Ihn kennt der Theaterzuschauer aus vielen europäischen (z.B. DAS WUNDER VON BERN, Hamburg) Produktionen. 

Mathias Schlung kennt man aus der Kult-Comedy-Serie DIE DREISTEN DREI auf SAT 1. 2009 übernahm Mathias Schlung während der Nibelungenfestspiele in Worms unter der Intendanz von Dieter Wedel die Hauptrolle in DAS LEBEN DES SIEGFRIED. Auch im Musiktheaterbereich hat er sich einen Namen gemacht. So holte ihn Roman Polanski 2006 für seine Inszenierung von DER TANZ DER VAMPIRE ans Theater des Westens in Berlin. Dort spielte er auch den Abahachi in der Welturaufführung des Musicals DER SCHUH DES MANITU (2008-2010). Und nun hat er als Steward der 1. Klasse Henry Etches auf der TITANIC in Bad Hersfeld angeheuert. 

Kristin Hölck kommt wieder nach Bad Hersfeld. Sie war hier zum Beispiel als wunderbare Schlange Kaa in DAS DSCHUNGEBUCH und als Cordelia in KÖNIG LEAR zu sehen und erhielt den Hersfeldpreis 2010 für Ihre Rolle Marie in CARMEN-EIN DEUTSCHES MUSICAL. Sie wird im Sommer als Alice Beane auf der Bühne der Stiftsruine stehen. 

Rolf Sommer wird ihren Mann, den Passagier Edgar Beane spielen. Er trat 2012 als Schneider Mottel in ANATEVKA (Regie: Stefan Huber) während der Bad Hersfelder Festspiele auf. 

Auch Annette Lubosch kennt das Publikum der Bad Hersfelder Festspiele. Sie überzeugte hier in ANATEVKA, DIE WANDERHURE und DIE SEKRETÄRINNEN. 

Christine Rothacker spielt die Millionärsgattin Ida Strauss. Seit über 30 Jahren ist sie als Schauspielerin, Sängerin, Kabarettistin, Choreografin, Regisseurin und Theaterpädagogin im deutschsprachigen Raum unterwegs. Sie spielte Hauptrollen in CABARET, WEST SIDE STORY, DREIGROSCHENOPER, LES MISERABLES, LOLA BLAU, LINIE 1, NATHAN DER WEISE, GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT, DIE PHYSIKER und wirkte in vielen Uraufführungen mit, darunter DAS WUNDER VON NEUKÖLLN und ELTERNABEND an der Neuköllner Oper Berlin. 

Stefan Huber sagt zu seiner Besetzung: „In diesen und vielen weiteren, ebenfalls hervorragend besetzten Rollen, werden die unterschiedlichsten Schicksale erzählt: von jung- und altverliebten Millionären über die kleinen und großen Sorgen des einfachen Bürgers bis zum Traum der arbeitenden Klasse auf eine bessere Zukunft. Und natürlich von der freudigen Aufregung der Besatzung bei der Abfahrt bis zu ihrem verzweifelten Kampf gegen den Untergang ihres Schiffes.“ 

Stefan Huber ist einer der renommiertesten Regisseure im deutschsprachigen Raum und kennt die Stiftsruine in Bad Hersfeld gut. Er inszenierte hier zuletzt ANATEVKA. Für ihn passt das Musical TITANIC perfekt in das monumentale Gebäude. „Erinnert das Kirchenschiff nicht ohnehin an ein Schiff?“ – so seine Frage zum Spielort. 

TITANIC ist großes Musiktheater von mitreißenden Solonummern bis hin zu bombastischen Ensemblestücken. Auch TITANIC wird wie alle Musicals in Bad Hersfeld von einem großartigen Orchester unter der Leitung von Christoph Wohlleben begleitet. Für die Choreografie wurde erneut Melissa King gewonnen. 

Nach den großen Musical-Klassikern zeigen die Bad Hersfelder Festspiele in diesem Jahr zum ersten Mal diese atemberaubende, mitreißende Geschichte über Größenwahn, Selbstüberschätzung und Untergang. 

Als die Titanic am 10. April 1912 den Hafen von Southampton zu ihrer Jungfernfahrt nach New York verlässt, gilt sie als das größte und sicherste Passagierschiff der Welt. Vier Tage später kollidiert sie mit einem Eisberg und reißt bei ihrem Untergang knapp 1.500 Menschen in den Tod. Noch 105 Jahre nach dem Ablegen des Ozean-Riesen in Southampton lebt der Titanic-Mythos in Büchern, Filmen und dem grandiosen Musical weiter. 

TITANIC
Story und Buch von Peter Stone
Musik und Liedtexte von Maury Yeston
Deutsch von Wolfgang Adenberg
Inszenierung: Stefan Huber
Musikalische Leitung: Christoph Wohlleben
Choreographie: Melissa King
Premiere: 14. Juli 2017
Stiftsruine Bad Hersfeld

Karten im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen. 

Das Besondere an der Stiftsruine in Bad Hersfeld: Das Publikum sitzt zwischen den historischen Mauern immer trocken und geschützt, denn bei Regen wird das „Faltdach“ von Frei Otto über dem Zuschauerraum ausgefahren.

Tickets und Informationen: 
Telefon +49 6621 640200 
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 
www.bad-hersfelder-festspiele.de

Bad Hersfeld, 27. Mai 2017

DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN von Franziska Reichenbacher

Franziska Reichenbacher inszeniert für die 67. Bad Hersfelder Festspiele DAS TAFFERE SCHNEIDERLEIN in ihrer Fassung nach einem Märchen der Gebrüder Grimm und hat dafür ein wunderbares Ensemble aus jungen und bekannten Schauspielern zusammengestellt. 

Sasha Bornemannübernimmt zum zweiten Mal eine Hauptrolle in einem Märchen im Theaterzelt an der Stiftsruine – er ist Fritz Zwibbel, der Schneider. Im Sommer 2016 war er als Dummling in DIE GOLDENE GANS zu sehen. 

Sarah Elena Timpespielt die Prinzessin. Viele Fans kennen sie aus der ARD-Telenovela STURM DER LIEBE: von 2012 bis 2014 verkörperte sie Sabrina Görres. Zuletzt drehte sie Episoden für  UM HIMMELS WILLEN und GROSSSTADTREVIER.  Mit dem Stück HERBSTGOLD und dem Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel DAMIT WIR UNS NICHT VERLIEREN (erstes eigenes Projekt) war sie zuletzt auf Tournee. 

Elisabeth Degen verkörpert die Finanzministerin in DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN. Die Tochter des Schauspielers Michael Degen und der Malerin Sarah Eckel debütierte im Film 1986 in Wolf Gremms TÖDLICHE LIEBE und spielte ein Jahr darauf an der Seite ihres Vaters in Orlando Lübberts DIE KOLONIE. Sie studierte Schauspiel an der Fritz-Kirchhoff-Schule in Berlin und spielte seitdem viele Fernseh- und Theaterrollen. International bekannt wurde sie vor allem mit der Rolle der Jüdin Lotte in Max Färberböcks AIMÉE UND JAGUAR.

Auch Yorik Tortochaux war im letzten Sommer in Franziska Reichenbachers Märchen als ein Bruder des Dummling zu sehen, er ist nun der König. Als Ellie wird Neele Pettig auf der Bühne stehen, Roland Schregelmann ist der Metzger „August der Starke“, Andrés Mendez tritt als General auf und Marcel Bartsch übernimmt gleich drei Rollen: Apothekersohn, Lakai und Pförtner.

Bad Hersfeld, 11. Mai 2017

Nochmalige Zugabe in der Stadthalle am 19. Mai 2017 um 20 Uhr
Der Verein die Sommernachtsträumer e.V. haben in diesem Jahr das Stück "die Welle"ausgewählt, das in die heutige Zeit verstärkt passt.
Es geht um Macht, Populismus und die daraus folgende Manipulation. Das Projekt unter der Regie von Tobias Stübing ist die zweite  Inszenierung der Bad Hersfelder „Sommernachtsträumer“. Zusammen mit Annette Lubosch und Robert Joseph Bartl bringen die über 20 Kinder und Jugendlichen von Sommernachtsträumer e. V. in ihrer zweiten Produktion spannende Bilder und eindrückliche Szenen auch mit einem Videoeinspieler auf die Bühne. Im letzten Jahr hatten die Sommernachtsträumer das selbst verfasste Stück "die Türen" aufgeführt und mit Schwarzlicht ein interessantes Experiment mit großem Erfolg veranstaltet.

Hintergrund:

Ursprünglich ist das Stück "die Welle" ein deutsches soziopolitisches Filmdrama bereits aus dem Jahr 2008.

Dazu schreibt WIKIPEDIA:

Im Mittelpunkt der Geschichte, die in einer fiktiven deutschen Stadt und in gehobenen sozialen Schichten spielt, stehen der Gymnasiallehrer Rainer Wenger und seine Schüler. Während einer schulischen Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ bekommt der lockere und bei den Schülern beliebte Wenger, der einst Hausbesetzer in Berlin-Kreuzberg war und sich von den Schülern duzen lässt, statt seines bevorzugten Themas Anarchie das Thema Autokratie zugeteilt. Seine Schüler finden das wiederholte „Durchkauen“ des Themas anhand des Nationalsozialismus langweilig und meinen, es bestehe im heutigen aufgeklärten Deutschland keine Gefahr einer Diktatur mehr. Also entschließt sich Wenger, die Woche als pädagogischen Selbstversuch durchzuführen.

Neu ist ein Video-Einspieler während der Aufführung in der Stadthalle

Am 19. Mai 2017 um 20 Uhr in der Stadthalle Bad Hersfeld wird das Theaterstück "die Welle" nochmals als Zugabe aufgeführt. Die Karten erhält man bei Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de

http://www.sommernachtstraeumer-hersfeld.de


Bad Hersfeld, 03. Mai 2017

Erol Sander, Paulus Manker, Elisabeth Lanz, Claude Oliver Rudolph – die Proben für Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG haben begonnen.
Erol Sander, Claude Oliver Rudolph und Elisabeth Lanz - das sind nur drei der großen und großartigen Schauspieler, die ab dem 23. Juni in der Stiftsruine in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG (Uraufführung: 23. Juni 2017) zu sehen sein werden. Fast alle sind schon in Bad Hersfeld angekommen und proben seit heute mit Regisseur Dieter Wedel für die Uraufführung von MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG. Denn mit der Probenzeit bricht schon Festspielfieber aus: Überall in der Stadt spürt man schon die Kreativität, Vorfreude und Spannung.


Die neue Bühne in der Stiftsruine


Fast das gesamte Ensample für das Lutherstück "der Anschlag"


Die Medienpräsents war wieder einmal groß



Dieter Wedel begrüßt Erol Sander

Erster Probentag                        

Für alle Beteiligten ist der erste Probentag ein besonderer und aufregender Tag. Die Proben beginnen mit einer Leseprobe, zu der mehr als 50 Vertreter von Redaktionen und Medienunternehmen kommen, um zu berichten. Sie erleben diesen besonderen Moment mit: Zum ersten Mal trifft sich das Ensemble zu einer Probe, zum ersten Mal sehen alle die Zeichnungen von Kostümbildnerin Clarissa Freiberg und das Modell des Bühnenbildners Jens Kilian, zum ersten Mal arbeiten alle zusammen mit Starregisseur und Intendant Dieter Wedel.

Die Hauptrolle besetzt Dieter Wedel mit gleich vier Darstellern, die Luther nicht nur in verschiedenen Lebensphasen, sondern auch Charaktereigenschaften verkörpern. Denn Dieter Wedel wird nicht einfach das Leben Martin Luthers nacherzählen: „Widersprüchlichkeit macht bekanntlich einen Charakter interessant, aber bei Luther sind die Widersprüche so gewaltig, so scheinbar unvereinbar, dass man den Eindruck hat, immer wieder verschiedenen Luthers zu begegnen.“

Vier LUTHER-Darsteller

Burgschauspieler Paulus Manker wird als der „Wutbürger“ Luther auf der Bühne der Stiftsruine stehen. Er wird in einer Doppelrolle zu sehen sein, Dieter Wedel besetzt auch Luthers Vater mit dem Theaterstar. Paulus Manker ist einer der ganz großen Theaterschauspieler des deutschsprachigen Raumes und man kann ihn ohne zu übertreiben einen „Theatergiganten“ nennen. Peter Zadek holte ihn 1986 in das Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Hier sah man ihn in der Hauptrolle des antisemitischen jüdischen Philosophen Otto Weininger in dem Furore machenden Stück WEININGERS NACHT von Joshua Sobol. Auch als Mädchenhändler Casti-Piani in Zadeks legendärer Inszenierung von Frank Wedekinds LULU schrieb er Theatergeschichte. Zurück in Wien arbeitete er am Burgtheater u.a. mit Claus Peymann zusammen und inszenierte hier auch selbst. 2000 schuf Paulus Manker mit Joshua Sobol mit der Cyber-Show F@LCO am Wiener Revuetheater Ronacher das multimediale Musical über den österreichischen Popstar Falco. Dem breiteren Kinopublikum ist er z.B. durch seine Rolle in der Verfilmung von SCHLAFES BRUDER bekannt geworden.
Christian Nickel, der Träger des Großen Hersfeldpreises 2016, verliehen von einer Jury aus Kritikern für seine Hauptrolle in Wedels HEXENJAGD, spielt Luther, den Reformator. Dieser Luther glaubt fest, dass Gott dafür sorgen wird, dass er seinen Weg gehen kann. Christian Nickel hat bereits in Worms mit Dieter Wedel zusammen gearbeitet (2006/2014). Er debütierte während der Salzburger Festspiele und gehörte lange dem Ensemble des Bugtheaters an. Überregional bekannt wurde er als Goethes FAUST in der Inszenierung des Gesamtstoffes durch Peter Stein auf der Expo2000 in Hannover, in Berlin und in Wien.

 Den überheblichen, jungen Luther hat Dieter Wedel mit Maximilian Pulst besetzt. Er gehört derzeit zum Ensemble des Staatstheaters Wiesbaden. Erste Festspielerfahrung hat er in Salzburg gesammelt. Während der Salzburger Festspiele 2016 spielte er in Deborah Warners DER STURM mit Peter Simonischek den Ferdinand. Er gilt als einer der interessantesten deutschen Nachwuchsschauspieler.

Eine Überraschung ist mit Sicherheit, dass den „vierten Luther“ eine Frau spielt: Janina Stopper ist der zweifelnde Luther. Als Mary Warren in HEXENJAGD hat das Publikum sie schon 2016 in Bad Hersfeld gefeiert. Dem Fernsehpublikum wurde sie zum Beispiel in Vivian Naefes Tragikomödie PAPA ALLEIN ZU HAUS an der Seite von Götz George oder in TANNÖD mit Monica Bleibtreu und Julia Jentsch bekannt.

Die Frau des Reformators

Elisabeth Lanz spielt Katharina von Bora, die ehemalige Nonne, die Luthers Frau wurde. Sie glänzte 2016 als Elisabeth Proctor in HEXENJAGD und wird in dieser Rolle auch in diesem Sommer zu sehen sein. Einem Millionenpublikum ist sie als TIERÄRZTIN DR. MERTENS  (ARD) bekannt.

Die Gegner Luthers

Auch die Rollen der Widersacher des Reformators sind prominent besetzt. Da ist Papst Leo X., als „lässig, kultiviert“ beschreibt ihn Wedel in seinem Stück MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG. Er besetzt diese Rolle mit Erol Sander! Während der Nibelungenfestspiele in Worms glänzte er als Etzel in Dieter Wedels letzter Nibelungen-Inszenierung 2014. Seit 2008 begeistert er als Kommissar in MORDKOMISSION ISTANBUL (ARD) Millionen von Krimifans.

Johann Tetzel, Dominikaner, Inquisitor und berühmtester Ablassverkäufer seiner Zeit, ist auch in Wedels Inszenierung kein sympathischer Mann. Claude Oliver Rudolph ist ein Theater- und Filmschauspieler, der schon viele „Bösewichte“ verkörpert hat.  Nach 20 Jahren werden Dieter Wedel und Claude Oliver Rudolph nach dem großen Erfolg von DER KÖNIG VON ST. PAULY, der zur Zeit erneut in allen Dritten Fernsehprogrammen gezeigt wird, das erste Mal wieder zusammen arbeiten.

 Auf der Bühne stehen außerdem große Darsteller, die dem Hersfelder Publikum inzwischen ans Herz gewachsen sind. Zum Beispiel: Robert Joseph Bartl (KRABAT 2016), Christian Schmidt (Hersfeld-Preis 2015), Rudolf Krause, Bettina Hauenschild, Hans Diehl, (HEXENJAGD 2016) oder Tilo Keiner (DIE GOLDENE GANS 2016). Viele werden sich auch auf Heike Kloss, bekannt z.B. aus ALLES ATZE/RTL und  Uwe Dag Berlin (z.B. SONNENLLEE) freuen.

Prominente Fernseh-Moderatoren

Wie in HEXENJAGD wird Dieter Wedel auch in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG mit Filmeinspielern auf großen Videowänden in der Stiftsruine arbeiten. In diesen Filmen wird man nicht nur Darsteller sehen, die auch auf der Bühne stehen. Zu den Elementen der Inszenierung gehören auch Zeitsprünge und Perspektivwechsel. Sie schaffen, so Wedel, viele Möglichkeiten. Für diese Sequenzen wurden die prominenten Fernseh-Moderatoren Mareile Höppner (ARD/BRISANT) und Jan Hofer (Chefsprecher der TAGESSCHAU/ARD) engagiert. Mit beiden und einigen Schauspielern hat Dieter Wedel in der vergangenen Woche bereits die Filmeinspieler für seine neue Inszenierung u.a. in Wittenberg, Bad Hersfeld und auf der Wartburg gedreht. Mareille Höppner spielt das erste Mal eine Rolle und wird nicht nur als Moderatorin zu sehen sein.

MARTIN LUTHER - DER ANSCHLAG - FÜR DIE BAD HERSFELDER FESTSPIELE GESCHRIEBEN VON DIETER WEDEL

Unter Verwendung der Luther-Dramen von John Osborne und John von Düffel
sowie Motiven und Texten von August Strindberg, Stefan Zweig und G. B. Shaw

URAUFFÜHRUNG: 23. JUNI 2017

STIFTSRUINE BAD HERSFELD
Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 - ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de  - www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 27. April 2017

Chorverein Bad Hersfeld

Martin Luther – Ein feste Burg ist unser Gott

Auch der Chorverein Bad Hersfeld huldigt dem Lutherjubiläum und bringt im Eröffnungskonzert der 67. Bad Hersfelder Festspielsaison am 7. Mai 2017 um 19:30 Uhr in der Hersfelder Stadthalle die 5. Sinfonie D-Dur von Felix Mendelssohn Bartholdy, die sogenannte „Reformationssinfonie“. Die romantische Sinfonie in vier Sätzen entstand anlässlich der Dreihundertjahrfeier der Augsburger Konfession im Jahre 1832 und erhielt ihren Namen, weil sie das Luther-Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ zitiert.

Diese Melodie, oft auch als „Marseillaise der Reformation“ bezeichnet, prägt den letzten Satz und macht die Sinfonie einzigartig. Bei ihrer Uraufführung in Berlin unter der Leitung des Komponisten hatte sie noch keinen nachhaltigen Erfolg, gehört aber heutzutage ins feste Repertoire der romantischen Sinfonik.

Solistin Sussane Schimmack

Frieden

Der zweite Teil des Eröffnungskonzerts widmet sich ganz dem Thema „Frieden“. Der walisische Komponist Karl Jenkins, von dem der Chorverein schon die „Mass for Peace“ und das „Stabat Mater“ mit großem Erfolg aufgeführt haben, schrieb 2012 „The Peacemakers“, eine klangvolle Komposition für eine Solistin, Chor und Orchester. Es ist dem Gedenken all derer gewidmet, die in bewaffneten Konflikten ihr Leben verloren haben, speziell unschuldigen Zivilisten. Karl Jenkins schreibt dazu: „Als ich die „Friedensmesse“ zur Jahrtausendwende komponierte, verband ich damit die Hoffnung auf ein Jahrhundert des Friedens. Leider hat sich nicht viel geändert.“

Und so preisen die „Peacemakers“ nun den Frieden. In allen Religionen findet sich die gleiche Zeile: „Friede sei mit Dir“. Jenkins vertont das Wort „Frieden“ in 21 Sprachen. Ferner verwendete er Psalmen und Texte aus der Bibel, z. B. aus den Seligpreisungen und dem Koran. Auszüge ans den Reden von Friedensnobelpreisträgern wie Martin Luther King, Mutter Theresa oder Albert Schweitzer fanden ebenso Eingang, wie Worte von Anne Frank, Mahatma Gandhi oder Bahá’u’lláh, dem Begründer der Bahai-Religion. Auch ein unschuldiges Schlaflied für Kinder und ein anonymes keltisches Gebet sind Elemente der meist besinnlichen Komposition mit anrührenden Melodien in einer ungewöhnlichen Orchestrierung.
Als Solistin konnte wieder Susanne Schimmack gewonnen werden, die kraftvolles dunkle Timbre mit einer ausdrucksstarken Sopranstimme zu verbinden weiß. Der Chorverein Bad Hersfeld und die Frankfurter Sinfoniker mit ihrer Geigensolistin Toni Staicov-Nierlich singen und spielen unter der Leitung von Helgo Hahn.
Karten zu 18 (ermäßigt 15) Euro gibt es im Vorverkauf in der Kartenzentrale Am Markt 1 (Tel.: 06621-640200) oder im Internet unter www.chorverein-bad-hersfeld.de.

Bad Hersfeld, 15. April 2017
Große bekannte Schauspieler in der Stiftsruine - Festspiele 2017

Erol Sander, Paulus Manker, Elisabeth Lanz, Claude Oliver Rudolph, Christian Nickel, Janina Stopper, Maximilian Pulst, Jan Hofer, Mareile Höppner – große und bekannte Namen in Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG

Ein großartiges Ensemble holt Dieter Wedel nach Bad Hersfeld und inszeniert mit renommierten Theaterschauspielern und bekannten Medienstars MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG (Uraufführung: 23. Juni 2017) in der Stiftsruine.

Die Hauptrolle besetzt er mit gleich vier Darstellern, die Luther nicht nur in verschiedenen Lebensphasen, sondern auch Charaktereigenschaften verkörpern. Denn Dieter Wedel wird nicht einfach das Leben Martin Luthers nacherzählen: „Widersprüchlichkeit macht bekanntlich einen Charakter interessant, aber bei Luther sind die Widersprüche so gewaltig, so scheinbar unvereinbar, dass man den Eindruck hat, immer wieder verschiedenen Luthers zu begegnen.“

Vier LUTHER-Darsteller

Burgschauspieler Paulus Manker, wird als der „Wutbürger“ Luther auf der Bühne der Stiftsruine stehen. Er wird in einer Doppelrolle zu sehen sein, Dieter Wedel besetzt auch Luthers Vater mit dem Theaterstar. Paulus Manker ist einer der ganz großen Theaterschauspieler des deutschsprachigen Raumes und man kann ihn ohne zu übertreiben einen „Theatergiganten“ nennen. Peter Zadek holte ihn 1986 in das Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Hier sah man ihn in der Hauptrolle des antisemitischen jüdischen Philosophen Otto Weininger in dem Furore machenden Stück WEININGERS NACHT von Joshua Sobol. Auch als Mädchenhändler Casti-Piani in Zadeks legendärer Inszenierung von Frank Wedekinds LULU schrieb er Theatergeschichte. Zurück in Wien arbeitete er am Burgtheater u.a. mit Claus Peymann zusammen und inszenierte hier auch selbst. 2000 schuf Paulus Manker mit Joshua Sobol mit der Cyber-Show F@LCO am Wiener Revuetheater Ronacher das multimediale Musical über den österreichischen Popstar Falco. Dem breiteren Kinopublikum ist er z.B. durch seine Rolle in der Verfilmung von SCHLAFES BRUDER bekannt geworden. 

Christian Nickel, der Träger des Großen Hersfeldpreises 2016, verliehen von einer Jury aus Kritikern für seine Hauptrolle in Wedels HEXENJAGD, spielt Luther, den Reformator. Dieser Luther glaubt fest, dass Gott dafür sorgen wird, dass er seinen Weg gehen kann. Christian Nickel hat bereits in Worms mit Dieter Wedel zusammen gearbeitet (2006/2014). Er debütierte während der Salzburger Festspiele und gehörte lange dem Ensemble des Bugtheaters an. Überregional bekannt wurde er als Goethes FAUST in der Inszenierung des Gesamtstoffes durch Peter Stein auf der Expo2000 in Hannover, in Berlin und in Wien.

Den überheblichen, jungen Luther hat Dieter Wedel mit Maximilian Pulst besetzt. Er gehört derzeit zum Ensemble des Staatstheaters Wiesbaden. Erste Festspielerfahrung hat er in Salzburg gesammelt. Während der Salzburger Festspiele 2016 spielte er in Deborah Warners DER STURM mit Peter Simonischek den Ferdinand. Er gilt als einer der interessantesten deutschen Nachwuchsschauspieler

Eine Überraschung ist mit Sicherheit, dass den „vierten Luther“ eine Frau spielt: Janina Stopper ist der zweifelnde Luther. Als Mary Warren in HEXENJAGD hat das Publikum sie schon 2016 in Bad Hersfeld gefeiert. Dem Fernsehpublikum wurde sie zum Beispiel In Vivian Naefes Tragikomödie PAPA ALLEIN ZU HAUS an der Seite von Götz George oder in TANNÖD mit Monica Bleibtreu und Julia Jentsch bekannt.

Die Frau des Reformators

Elisabeth Lanz spielt Katharina von Bora, die ehemalige Nonne, die Luthers Frau wurde. Sie glänzte 2016 als Elisabeth Proctor in HEXENJAGD und wird in dieser Rolle auch in diesem Sommer zu sehen sein. Einem Millionenpublikum ist sie als TIERÄRZTIN DR. MERTENS  (ARD) bekannt.

Die Gegner Luthers

Auch die Rollen der Widersacher des Reformators sind prominent besetzt. Da ist Papst Leo X., als „lässig, kultiviert“ beschreibt ihn Wedel in seinem Stück MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG. Er besetzt diese Rolle mit Erol Sander! Während der Nibelungenfestspiele in Worms glänzte er als Etzel in Dieter Wedels letzter Nibelungen-Inszenierung 2014. Seit 2008 begeistert er als Kommissar in MORDKOMISSION ISTANBUL (ARD) Millionen von Krimifans.

Johann Tetzel, Dominikaner, Inquisitor und berühmtester Ablassverkäufer seiner Zeit ist auch in Wedels Inszenierung kein sympathischer Mann. Claude Oliver Rudolph ist ein Theater- und Filmschauspieler, der schon viele „Bösewichte“ verkörpert hat.  Nach 20 Jahren werden Dieter Wedel und Claude Oliver Rudolph nach dem großen Erfolg von DER KÖNIG VON ST. PAULY, der zur Zeit erneut in allen Dritten Fernsehprogrammen gezeigt wird, das erste Mal wieder zusammen arbeiten.

Auf der Bühne stehen außerdem große Darsteller, die dem Hersfelder Publikum inzwischen ans Herz gewachsen sind. Zum Beispiel: Robert Joseph Bartl (KRABAT 2016), Christian Schmidt (Hersfeld-Preis 2015), Rudolf Krause, Bettina Hauenschild, Hans Diel, (HEXENJAGD 2016) oder Tilo Keiner (DIE GOLDENE GANS 2016). Viele werden sich auch auf Heike Kloss, bekannt z.B. aus ALLES ATZE/RTL und  Uwe Dag Berlin (z.B. SONNENLLEE) freuen.

Prominente Fernseh-Moderatoren

Wie in HEXENJAGD wird Dieter Wedel auch in MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG mit Filmeinspielern auf großen Videowänden in der Stiftsruine arbeiten. In diesen Filmen wird man nicht nur Darsteller sehen, die auch auf der Bühne stehen. Zu den Elementen der Inszenierung gehören auch Zeitsprünge und Perspektivwechsel. Sie schaffen, so Wedel, viele Möglichkeiten. Für diese Sequenzen wurden die prominenten Fernseh-Moderatoren Mareile Höppner (ARD/BRISANT) und Jan Hofer (Chefsprecher der TAGESSCHAU/ARD) engagiert.

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 


Bad Hersfeld, 07. April 2017

Alfred Hitchcocks furioser Spionagethriller 39 STUFEN im Schloss Eichhof – Kartenvorverkauf beginnt am Montag!

Das Publikum der Bad Hersfelder Festspiele wird im Schloss Eichhof in diesem Sommer eine furiose Krimikomödie sehen.  Halsbrecherische Verfolgungsjagden auf fahrenden Zügen, Schießereien in den schottischen Highlands, eine geheimnisvolle Unbekannte im dunkeln Hotelzimmer – den Stoff des berühmten Filmes von Alfred Hitchcock hat Patrick Balow hinreißend und witzig für die Bühne bearbeitet.

Nur vier Schauspieler in mehr als hundert Rollen machen aus dem humorvollen, tiefsinnigen Filmklassiker ein aberwitziges Theatervergnügen. Irgendwo angesiedelt zwischen Monty Python und Samuel Becket, verstricken sich einsame Menschen, die alle von einem anderen, wilderen Leben träumen, in einer Geschichte, wie wir sie aus der Film-Noir-Zeit kennen: eine schöne Frau flüstert einem gelangweilten Varietee-Besucher eine geheime Information ins Ohr, zwei Stunden später findet er sie mit einem Messer im Rücken auf seinem Sofa wieder. Des Mordes verdächtigt, von der Polizei gesucht, von Verbrechern gejagt, kann der Mann, der „zu viel wusste“ seinen Verfolgern nur entkommen, wenn er selbst das Geheimnis der 39 STUFEN lüften und seine Unschuld beweisen kann.

DIE 39 STUFEN

Kriminalkomödie von Patrick Barlow nach dem Film von Alfred Hitchcock

Inszenierung Patrick Schimanski Premiere: Samstag, 15.7. 2017 Schloss Eichhof

Der Kartenvorverkauf beginnt am kommenden Montag, den 10. April im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de 

Bad Hersfeld, 30. März 2017

Bild copyright: salm

Das zweite Pop-Konzert der 67. Bad Hersfelder Festspiele steht fest: Max Giesinger in der Stiftsruine!

Im letzten Jahr kam er zum Konzert von Johannes Oerding als Vorprogramm in der Stiftsruine und begeisterte mit nur wenigen Songs zur Gitarre das Publikum.  In diesem Jahr wird Max Giesinger mit seiner Band als Hauptakt auf der Bühne in den historischen Mauern stehen und den gesamten Konzertabend am  22. August 2017 ab 20:00 Uhr gestalten.

DER JUNGE DER RENNT - 2016 eroberte das aktuelle Album des Karlsruhers die Musiklandschaft. 80 MILLIONEN, die erste Single aus dem Album war der Mega-Hit des Fußball-Sommers, brachte es schnell auf Millionen Views bei YouTube und kletterte bis auf Platz 2 der deutschen Single Charts. Und mit WENN SIE TANZT hat er gleich den nächsten Erfolgs-Song nachgelegt.

Auch live hält der Run auf Giesinger an: Nach einem umfangreichen Open-Air Sommer 2016 mit über 60 Shows und dem Auftritt bei DAS FEST vor 40.000 Menschen in Karlsruhe freut sich Max Giesinger auf die Tour in 2017: „Ich liebe es, viel unterwegs zu sein und kann eigentlich auch nicht zu lang an einem Ort bleiben“, sagt Max Giesinger über sich selbst.

Karten ab Freitag, den 31. März im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen: 

Telefon +49 6621 640200 

ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de 

www.bad-hersfelder-festspiele.de

Links:

http://maxgiesinger.de

Bad Hersfeld, 16. März 2017

Der Verein die Sommernachtsträumer e.V. haben in diesem Jahr das Stück "die Welle"ausgewählt, das in die heutige Zeit verstärkt passt. Es geht um Macht, Populismus und die daraus folgende Manipulation. Das Projekt unter der Regie von Tobias Stübing ist die zweite  Inszenierung der Bad Hersfelder „Sommernachtsträumer“. Zusammen mit Annette Lubosch und Robert Joseph Bartl bringen die über 20 Kinder und Jugendlichen von Sommernachtsträumer e. V. in ihrer zweiten Produktion spannende Bilder und eindrückliche Szenen auch mit einem Videoeinspieler auf die Bühne. Im letzten Jahr hatten die Sommernachtsträumer das selbst verfasste Stück "die Türen" aufgeführt und mit Schwarzlicht ein interessantes Experiment mit großem Erfolg veranstaltet.

Hintergrund:

Ursprünglich ist das Stück "die Welle" ein deutsches soziopolitisches Filmdrama bereits aus dem Jahr 2008.

Dazu schreibt WIKIPEDIA:

Im Mittelpunkt der Geschichte, die in einer fiktiven deutschen Stadt und in gehobenen sozialen Schichten spielt, stehen der Gymnasiallehrer Rainer Wenger und seine Schüler. Während einer schulischen Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ bekommt der lockere und bei den Schülern beliebte Wenger, der einst Hausbesetzer in Berlin-Kreuzberg war und sich von den Schülern duzen lässt, statt seines bevorzugten Themas Anarchie das Thema Autokratie zugeteilt. Seine Schüler finden das wiederholte „Durchkauen“ des Themas anhand des Nationalsozialismus langweilig und meinen, es bestehe im heutigen aufgeklärten Deutschland keine Gefahr einer Diktatur mehr. Also entschließt sich Wenger, die Woche als pädagogischen Selbstversuch durchzuführen.

Neu ist ein Video-Einspieler während der Aufführung im Audimax

Am 21. und 22. April wird das Theaterstück "die Welle" aufgeführt. Beginn ist jeweils um 19:30 Uhr. Die Karten erhält man bei Ticket-Service der Bad Hersfelder Festspiele.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de

http://www.sommernachtstraeumer-hersfeld.de

Bad Hersfeld, 09. März 2017

Bild copyright: Laith Al-Deen

67. Bad Hersfelder Festspiele 2017

Deutsch-Pop-Poet Laith Al-Deen tritt am 26. Juni mit seiner Band in der Stiftsruine auf.
Der Kartenvorverkauf beginnt am kommenden Samstag, 11. März 2017

Mit BILDER VON DIR machte er im Jahr 2000 erstmals auf sich aufmerksam. Und der Song wurde nicht nur ein Verkaufshit, er ist und bleibt auch ein Ohrwurm. Wie viele Songs, die der in den USA und Mannheim aufgewachsene Deutsch-Iraker mit der sanften Stimme seitdem geschrieben und gesungen hat. Und immer lag ihm die deutsche Sprache besonders am Herzen!

Auch sein neuntes Album  BLEIB UNTERWEGS hat einen sensationellen Charteinstieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts   hingelegt und sich wochenlang gehalten. Und  Laith Al-Deen bleibt auch 2017 unterwegs – und wird nach Bad Hersfeld kommen. In der großartigen Kulisse der Stiftsruine werden seine Songs am 26. Juni ab 20 Uhr besondere Wirkung zeigen. Wobei sie nicht nur seine Songs sind:  Die Platte sei über Geschichten, die ihm Menschen auf Facebook geschrieben haben, gepaart mit seinen, sagt Laith Al-Deen über das aktuelle Album.
Die Berliner Morgenpost schreibt über seine aktuellen Konzerte: „Höhepunkte sind die raffiniert gespielten Gitarrensoli, Al-Deens gefühl- und kraftvolle Stimme, die in den Tiefen eine soulige Wärme versprüht.“ Man kann sich also auf einen schönen Sommerabend in der Stiftsruine freuen.

Karten ab Samstag, 11.März 2017 um 10.30 Uhr im Ticket-Service am Markt in Bad Hersfeld, (Öffnungszeit von 10.30 - 13.00 Uhr), rund um die Uhr online und in allen EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

Tickets und Informationen:
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de

www.bad-hersfelder-festspiele.de

Bad Hersfeld, 10. Februar 2017

67. Bad Hersfelder Festspiele 23. Juni bis 20. August 2017

Grandioser Karten-Vorverkauf: Dieter Wedels MARTIN LUTHER-DER ANSCHLAG mit 94% und TITANIC mit 97% Auslastung fast ausverkauft. 
Ab Montag Karten für Zusatzvorstellungen.

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bad Hersfelder Festspiele sind ein Schauspiel und ein Musical schon vier Monate vor Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele so gut wie ausverkauft. Das Interesse an Dieter Wedels MARTIN LUTHER - DER ANSCHLAG (Uraufführung: 23. Juni 2017/ Stiftsruine) und an dem Musical TITANIC unter der Regie von Stefan Huber (Premiere: 14. Juli/ Stiftsruine) ist so enorm, dass es derzeit nur noch Rest-Karten gibt. 

Dieter Wedel sagt: "“Ich bin sehr glücklich über diesen Erfolg und freue mich, dass das Publikum mir und den Bad Hersfelder Festspielen so viel Vertrauen entgegen bringt.“"
Auch Bürgermeister Thomas Fehling sagt: „"Diese sensationelle Entwicklung des Vorverkaufs zeigt, dass sich Dieter Wedels Strategie und Qualität durchsetzen". "Die Menschen glauben wieder an die Festspiele. Deshalb entscheiden sich die Gäste und Besucher früh und schon bevor überhaupt Schauspielernamen bekannt gegeben wurden für einen Besuch der Bad Hersfelder Festspiele".

Deshalb werden Zusatzvorstellungen angeboten:

Zusatzvorstellungen MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG
Mittwoch, 26.07. 2017 / 20:30 Uhr
Montag, 07.08. 2017 / 20:30 Uhr
Sonntag, 20.08. 2017 / 15:00 Uhr

Zusatzvorstellungen TITANIC:
Montag, 24.07.2017 / 20:30 Uhr
Montag, 14.08.2017 / 20:30 Uhr 
Sonntag, 20.08.2017 / 20:30 Uhr

Karten können ab Montag (13. Februar) In der Ticketzentrale, Am Markt in Bad Hersfeld, in allen Eventim-Vorverkaufsstellen und online unter www.bad-hersfelder-festspiele.de bestellt und gekauft werden.

Dieter Wedel schreibt derzeit MARTIN LUTHER – DER ANSCHLAG und inszeniert das Stück in der Stiftsruine. Er wird natürlich nicht einfach das Leben Martin Luthers nacherzählen: „Widersprüchlichkeit macht bekanntlich einen Charakter interessant, aber bei Luther sind die Widersprüche so gewaltig, so scheinbar unvereinbar, dass man den Eindruck hat, immer wieder verschiedenen Luthers zu begegnen.“ Wedel wird Luther deshalb mit fünf verschiedenen Schauspielern besetzen. 

Auch das neue Musical des Sommers 2017, TITANIC, ist beim Publikum heiß begehrt. Die Zuschauer erwartet eine beeindruckende Kulisse: Das Schiff im Kirchenschiff - TITANIC zum ersten Mal in der Stiftsruine. Das Stück ist großes Musiktheater von mitreißenden Solonummern bis hin zu Ensemblestücken. Auch TITANIC wird wie alle Musicals in Bad Hersfeld von einem Live-Orchester unter der Leitung von Christoph Wohlleben begleitet. Für die Choreografie wurde erneut Melissa King gewonnen.

Außerdem sehen die Besucher im Sommer HEXENJAGD. Das Stück begeisterte in 2016 Publikum sowie Kritiker: „Bedrückend und beeindruckend“ schrieb dpa. „Nach dieser ansprechenden und packenden Inszenierung heißt es für die traditionsreichen Festspiele: Das Strahlen des Wedel vertreibt die Nacht“ konnte man in der FAZ lesen. Das Drama nach Arthur Miller wird ab dem 21. Juli 2017 gezeigt. 

Ein Erfolg war auch das Musical MY FAIR LADY. Es feiert am 30. Juni 2017 Premiere. Der Vorverkauf für diese beiden Inszenierungen entwickelt sich ebenfalls erfreulich.

Auch der Kartenvorverkauf für das Märchen für Kinder und die ganze Familie läuft sehr gut. DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN nach dem Märchen der Brüder Grimm ist für alle ab 5 Jahre gedacht. Das Buch schreibt Franziska Reichenbacher, gezeigt wird das Märchen im Theaterzelt vor der Stiftsruine. Schon vor der Eröffnung der Festspiele gibt es ab dem 13. Juni Vorstellungen, damit auch Kindergartengruppen und Schulklassen das Märchen noch vor den Ferien sehen können. 

Tickets und Informationen: 
Telefon +49 6621 640200
ticket-service@bad-hersfelder-festspiele.de

www.bad-hersfelder-festspiele.de

Bad Hersfeld, 20. Dezember 2016

Bild copyright: Andrea Jung - Kaufmännische Leitung der Bad Hersfelder Festspiele

Andrea Jung wird ab Januar 2017 die neue kaufmännische Leiterin der Bad Hersfelder Festspiele.

Die Volljuristin verfügt über ein großes Know-how im Bereich von Kulturveranstaltungen, Theaterbetrieb und Tourneeproduktionen. Vor allem ihre langjährigen Kenntnisse im Bereich Budgetierung und Controlling, in der Spielzeitplanung sowie bei der Personalplanung und –führung will sie nun für die Festspiele einbringen.

„Ich habe klar wahrgenommen, dass sich die Bad Hersfelder Festspiele hohe Ziele für die Zukunft gesetzt haben. Da sind sie auf einem sehr guten Weg, wie der aktuelle Vorverkauf für die nächste Saison zeigt. Das dieser Anspruch Wirklichkeit wird, dafür möchte ich meinen vollen Beitrag leisten.“

Die Frankfurterin war für den Magistrat klar die erste Wahl im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens. Bürgermeister Thomas Fehling kommentiert die Wahl Jungs zur „Fachbereichsleiterin Kultur“ kurz und knapp: „Frau Jung hat uns mit Ihrer Kompetenz und ihrem Erfahrungshintergrund überzeugt. Sie ist die richtige Besetzung für die Schnittstelle zwischen Kunst, Organisation und Wirtschaftlichkeit.“

Nach eigenen Worten ist für Andrea Jung an der Position in Bad Hersfeld zudem besonders reizvoll, „dass ich hier nach mehrjähriger Tätigkeit in Projekten der Kultur- und Veranstaltungsbranche wieder in einem festen Team mit langfristigen Perspektiven und Gestaltungsmöglichkeiten arbeiten kann.“

Dieses „feste Team“ gibt es in Bad Hersfeld mit der Festspielverwaltung – und dort hat sich Frau Jung in diesen Tagen bereits den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorgestellt.